olga21de

Mikroschrauben zur Intrusion

Hallo zusammen,

ich hatte schon mal glaube ich, die Frage gestellt, kann sie aber nicht mehr wiederfinden :smile:

Würde gerne wissen, ob hier jemand Erfahrungen mit Mikroschrauben hat, die die Intrusion von Backenzähnen bewirken? Wie ist das Risiko eine Zahnwurzel beim Bohren zu treffen? Wie schnell geht dann die Intrusion? Wenn die restliche Verzahnung schon mal stimmt, kann man die Zahnspange abnehmen und nur die Brackets auf den Backenzähnen lassen?

Es ist noch nicht klar, ob bei mir die Schrauben zum Einsatz kommen werden, vielleicht geht es auch ohne. Aber für den Fall, fall ich sie doch kriegen soll, möchte ich wissen was mich so erwartet...

Bin gespannt auf Eure Antworten!

bearbeitet von olga21de

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hi Olga,

Erfahrung mit Minischrauben kann ich Dir leider nicht bieten :P,

aber die Intrusion dauert schon deutlich länger als die Extrusion. Bei mir wurde ein WHZ nur normal über den Bogen intrudiert und das hat schon seine 6 Wochen gedauert.Ich weiß allerdings nicht, ob es über Mikroschrauben schneller geht.

Lg, NIna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bei mir wurde ein WHZ nur normal über den Bogen intrudiert und das hat schon seine 6 Wochen gedauert.Ich weiß allerdings nicht, ob es über Mikroschrauben schneller geht.

Was die Frage nun auch nicht gerade beantwortet...:P

@Olga: Bei richtiger Planung ist das Risiko eine Wurzel zu treffen gering. Planung heißt, dass man eine Bohrschablone hat, die auf Basis eines Röngenbildes hergestellt wird. Das ist bei einwurzligen Frontzähnen nicht nötig, bei dreiwurzligen Backenzähnen durchaus.

Die Intrusionsgeschwindigkeit ist abhängig von der Technik. Das kann dir so keiner beantworten. Man kann da Gummis verwenden oder spezielle Bögen. Kommt auch drauf an, wieviel Intrusion (in mm) denn benötigt wird.

Gruß Steve

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte bzw.habe immer noch eine Schraube seitlich rechts im OK, woran eine Intrusionsmechanik befestigt war (siehe Foto). Im Moment ist die Schraube ohne Funktion, da meine Klammer im OK bereits raus ist. Nach meinem Kenntnisstand ist die Gefahr, eine Zahnwuzel zu treffen, bei fachgerechter Ausführung gering. In jedem Fall sollten vor Einbringung der Schraube regionale Röntgenaufnahmen gemacht werden, um die Lage der Zahnwurzel sichtbar zu machen. Das Reindrehen ist unangenehm, tut aber nicht unbedingt weh (im OK habe ich beim Reindrehen gar keine Schmerzen gehabt, im UK (da hatte ich auch eine Schraube) tat es dagegen ziemlich weh). Nach dem die Schrauben drin waren, war nur noch für etwa ein bis drei Tage ein Druckgefühl spürbar, danach nichts mehr.

Wenn nur seitliche Zähne bewegt werden müssen, kann es sicherlich ausreichend sein, lediglich dort Brackets anzubringen.

post-2377-130132855791_thumb.jpg

bearbeitet von silversmile76

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Silversmile,

vielen Dank für Deine Antwort und das Bild! Lieber einmal sehen ;-)

Weiß Du noch wie schnell es bei Dir mit der Intrusion funktioniert hat? Bei mir sind es etwa 0,5-0,8 mm die intrudiert werden müssen. Frage mich wie lange es wohl dann dauern kann... Stört die Schraube denn beim Sprechen oder Essen?

Warum hat Du die Schraube immer noch drin, wenn die Spange schon raus ist?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Olga (von der Wolga ;-) ),

bei mir ging es um etwa 3 mm Intrusion, wovon ungefähr 2,5 mm tatsächlich geschafft wurden. Die Dauer betrug alles in allem etwa ein Jahr, wobei bei mir die Zähne hinhaltenden Widerstand geleistet haben und zwischendrin Verzögerungen durch rausgerutschte Drahtbögen, die nicht gleich wieder befestigt werden konnten, etc. entstanden sind. "Netto" kann es sicherlich auch schneller gehen. Aber mit mehr als 0,3 bis 0,5 mm Bewegung pro Monat kannst Du bei Intrusionen im Bereich der Molaren kaum rechnen, dafür sind die Wurzeln einfach zu stark. Im günstigsten Fall, würde ich mal sagen, hätte man für die Zähne bei mir 6 Monate gebraucht.

Essen ist grundsätzlich kein Problem, bis auf den Umstand, dass durch die zusätzlichen Drähte im Mund natürlich noch mehr Essen hängen bleibt. Und beim Zähneputzen sollte man darauf achten, dass man mit sanftem Druck auch den Bereich rund um die Schraube säubert (am Besten mit einer weichen Bürste), da sonst Entzündungen entstehen können und der Schraubenkopf, der ja zur Befestigung der Intrusionsbögen dient, ins Zahnfleisch einwächst. Letzteres ist sehr unangenehm, wenn der Bogen, der an der Schraube fest ist, gewechselt werden muss > Schmerzen und Zahnfleischbluten!

Die Schraube ist noch drin, weil meine Kfo schlichtweg noch keine Zeit hatte, sie wieder rauszudrehen. Im UK ist die Schraube schon raus, dafür die Spange noch drin...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Silversmile,

Vielen Dank für die ausführliche Beschreibung des Mit-Schrauben-Seins!

Es klingt doch nicht so schreklich, wie ich es mir vorgestellt hatte... wenn die Schraube also doch zum Einsatz kommen soll, weiß ich schon was mich erwartet :D Hauptsache, die Wirkung ist da.

Gruß von der Wolga :grin:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Olga,

ich hatte auch das Vergnügen 2x eine solche Schraube in den Kiefer geschraubt zu bekommen. Das Einsetzen war eine Sache von 15 Minuten (Details findest Du hier auf der Seite ganz unten in meiner Zahnspangengeschichte).

Das Sprechen und Essen war kein Problem und auch sonst hat die Schraube nicht weiter gestört. Wichtig ist nur, dass innerhalb von 10 Tagen eine Zugkraft auf die Schraube ausgeübt wird, ansonsten kann sich diese wieder lockern und aus dem Kiefer herausfallen (war bei mir der Fall, daher musste ich 2x die Schraube einsetzen lassen). Nur über die Dauer der Intrusion kann ich nichts sagen, da bei mir mit der Schraube der Weisheitszahn nach vorne gezogen wurde.

Viele Grüße

tomtom

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie wäre es eigentlich mit einem HG zur Intrusion? Wenn es Probleme gibt, kann man ihn - so er sich nicht verkeilt hat - zur Not sogar selber entfernen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Dagmar,

ich denke mal bis zu einem bestimmten Alter (max. bis 12-13 jahre) käme es vielleicht in Betracht. Nur nicht mit 30. Und nicht bei Berufstätigen.

Der KFO meinte, dass der HG heute immer weniger zum Einsatz kommt, dafür werden spezielle Ausbissschienen (schreibt man es wirklich mit 3 "s"?) angefertigt und jetzt auch immer öfter Mimi-Implantate eingesetzt. Die letzteren sind sowohl funktionell als auch ästhetisch besser.

Aber danke für die Idee!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hätte mich auch mit 12 geweigert, tagsüber einen Headgear zu tragen xD

Ich dachte, die Teiler hiessen "Aufbissschienen". Aber drei s hat's auch so (zwei von "biss" und eins von "schiene")

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden