Tamar

So langsam geht es los...

Meine Geschichte habe ich schon knapp in den Neuvorstellungen geschrieben...

Nachdem ich heute im Uniklinikum in Göttingen war, gibt es Neuigkeiten. Der behandelnde Arzt meinte, dass man meine Fehlstellung auch noch mit einer Herbst-Apparatur in den Griff bekommen könnte. Eine OP möchte er nicht ausschließen, aber es zumindest erst einmal anders probieren. Ich habe nicht alles von seinem Fachchinesisch verstanden, aber Montag soll der Behandlungs- und Kostenplan in meinem Briefkasten liegen. Naja...

Dann fährt mein Arzt in den Urlaub, so dass ich erst im August mit einem wirklichen Behandlungsbeginn rechnen kann.

Die Herbst-Scharniere sehen ja schrecklich aus...hat hier jemand Erfahrungen damit?

Tamar

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hi, ich habe zwar keine Erfahrungen in dem Sinne, allerdings hat mir vor 2 Jahren mein erster Kieferorthopäde auch ein solches Herbst-Scharnier nahe gelegt. Ich konnte mir damals nicht vorstellen mit einer solchen Apparatur zurechtzukommen, daher habe ich mir andere Meinungen eingeholt- Die Meinungen gingen sehr schnell in Richtung Vorbahndlung mit einer Spange und danach Op, was mir allerdings alle weiteren Ärzte (das waren genaugenommen 3 gesagt haben, dass ein Herbstscharnier nicht in Frage käme.

ich habe damals gegoogelt und folgende Aussagen gefunden.http://www.med1.de/Forum/Zahnmedizin/265010/ vielleicht helfen sie dir ja auch.

Hier ein toller Blog eines "betroffenen" http://spacer-kieferorthopaedie.blogspot.com/

Liebe Grüße maja

bearbeitet von maja008

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danka Maja!

Ich habe auch schon gegoogelt und einige Erfahrungsberichte gelesen...Sicher bin ich mir nun nicht mehr. Mein KFO hat ziemlich viel Erfahrung im Umgang mit der Erwachsenenbehandlung. Ich weiß echt nicht mehr wem man trauen kann.

Vor einigen Jahren war ich schon einmal bei einem KFO. Der hat nur gemeint, dass das ganze ja gar nicht so schlimm sei und man das mit einer normalen festzitzenden Klammer beseitigen könnte. Als ich nun Ende April wieder einen KFO aufsuchte, wollte der mich nicht behandeln, da die Fehlstellung zu kompliziert und eine OP wohl angesagt sei. Nun war ich im Uniklinikum und hier war die Rede von diesem Herbst-Scharnier.

Ich frage mich, wieviele Ärzte man aufsuchen muss, um sicher zu sein, welche Behandlung man machen sollte. Drei Ärzte, drei Meinungen...

LG Tamar

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, heute war endlich der HKP da. Das ganze Vergnügen kostet mich 5.300 €. Ich hatte schon mit mehr gerechnet. Was mich ein wenig aufregt ist, dass mein KFO jetzt im UK eine Lingualspange plant. Ich habe einen Redeberuf und ihm das auch gesagt. Was meint ihr: Ist die Aussprache stark beeinträchtigt?

Was heißt eigentlich Multibandapparatur mit Slicen?

Ansonsten habe ich mich jetzt für die Herbst-Apparatur entschieden und hoffe mal das beste.

ich bin privat versichert. Die Behandlung fällt jedoch noch in die Anfangszeit meiner Versicherung (Zahnstaffel). Soll ich den Plan trotzdem einreichen und darauf hoffen, dass ich nicht auf der gesamten Summe sitzen bleibe? Wie war das eigentlich bei euch? Ist der gesamte Betrag auf die Quartale aufgeteilt? Dann müsste ich ja alle 3 Monate etwas über 500€ zahlen, oder? Das wäre schön.Ich bin mir da aber nicht sicher, bzw. werde aus dem Schreiben nicht schlau. Da stehen die Posten, die dann quartalsweise berechnet werden. Ist der Rest dann in einer Summe zu begleichen?

Fragen über Fragen...

Danke

Liebe Grüße Tamar

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

versuchen würde ich es bei der PKV auf alle Fälle, denn zumindest einen Teil sollte die PKV schon übernehmen. Allerdings solltest du dich drauf einstellen, dass das einige Zeit dauern kann, denn die PKV wird nach dem Einreichen noch eines an Informationen von deinem KFO anfordern.

Vom Einreichen meines Behandlungsplanes mit kompletter Lingualtechnik bis zur Ablehnung sind mit zweimaligem Rückfragen und externem Gutachten der PKV 5 Monate vergangen.

Nach Rücksprache mit meinem KFO wurde ein neuer Behandlungsplan mit der "Basis"behandlung erstellt, der dann auch nach gut 3 Wochen genehmigt war.

Die Kostenübernahme ist wohl von PKV zu PKV verschieden, ich hatte leider kein Glück und so blieb mir nur diese Lösung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Tamar,

also Multibandapparatur mit Slicen heißt wohl feste Spange und eine Schmelzreduktion der Zähne an den Seiten um Platz zu gewinnen. Die Abrechnung pro Quartal könnte sich auf Abschlagszahlungen für Aus-/Umformung der Kiefer beziehen. Die anderen Leistungen werden üblicherweise nach Erbringung pro Quartal berechnet. Vllt war das mit der Lingualspange im UK nur ein Versehen? Anscheinend kann man mit diesem KFO doch reden, also ...

Erstaunlich auch, dass es tatsächlich KFO gibt, die sich an das halten, was sie sagen. Ich erhielt meinen HKP erst nach ca 3 Monaten, auf Nachfragen, Zusicherung, Nachfragen, Entschuldigung ...

Alles Gute für deine Behandlung und hoffe für dich, dass es schon mit dem Herbst-Scharnier geht!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wer lesen kann ist klar im Vorteil...

Ich bekomme im UK einen Lingualbogen. Das ist dann doch etwas anderes, oder? Trotzdem mache ich mir große Sorgen um die Aussprache. Ich stehe jeden Tag vor Menschen und meine Stimme, bzw. mein Sprechen ist mein Kapital.

Jetzt ist natürlich die Frage, ob mein Gegenüber die schiefen Zähne mehr stört als die Aussprache...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden