Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
david87

Kieferfehlstellung (Dysgnathie) - OP nötig? wenn ja, wo?

Hallo zusammen,

erstmal grüße ich alles Forenmitglieder, da ich neu hier bin.

Und zwar wurde bei mir eine Kieferfehlstellung festgestellt.

Der Oberkiefer ist nicht ganz horizontal und der Unterkiefer mindestens 5mm nach links verschoben. Ich hab die Entwicklung schleichend verfolgen können, ich glaube das hat sich erst so die letzten 3 Jahre, seit meiner Studentenzeit (bin 23 Jahre) entwickelt. Seit einigen Monaten verhakt / knackt mein Kiefer dann auch und ich weiß schon länger, das mein Kiefer eher besser auf die linke Zahnreihe aufbeißt als auf die rechte. :-(

Naja jedenfalls war ich vor kurzem in Heidelberg in der Kopfklinik, wo mich mein Kieferchirug nach einer Weisheitszahn-Untersuchung hingeschickt hat, und die meinten, ich solle mich operieren lassen, da es später zu Schwierigkeiten/Schmerzen kommen kann.

Das hat mich schon etwas geschockt, weil ich dachte, dass das wohl nicht so schlimm wäre und ich bisher keinerlei Schmerzen habe. Ich will mich nun noch ein paar weitere Meinungen einholen, bevor ich mich dann auf die aufwändigen Vor - und Nachbehandlung und die OP einlasse. Bin schließlich 23 und bald berufstätig, so toll find ichs dann nich 2 Jahre mit ner Spange rumzulaufen :-(

Deswegen war ich heute in der Zahnklinik bei nem Tag der offenen Tür im städtischen Klinikum Karlsruhe und ein Assistenzarzt hat sich ne ganze Stunde lang Zeit genommen um mich über die OP und die Folgen aufzuklären.

Diese Woche fahr ich auch nochmal in die Uniklinik Freiburg zu nem Kieferchirug um mir noch eine Meinung einzuholen.

Jetzt meine Frage an euch: Haltet ihr eine Kiefer-OP für sinnvoll, auch wenn man (noch) keine Schmerzen hat? Und wenn ja, wo soll ich mich operieren lassen? Kann mir jemand eine Klinik empfehlen (Wenns geht, Südwestdeutschland) ?

Ich werd später noch mein Röntgenbild hochladen.

Vielen Dank schonmal und Viele Grüße

;)

David

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo David,

ja ich finde die OP SEHR sinnvoll..!!

Sieht mann deine Felstellung arg? Also weil du ja sagst,dass du keine Schmerzen hast;-)

Ich bin 16 und lasse mir meine OP in Heidelberg machen beim Dr.Seeberger ;) toller Arzt ! Ihn kann ich nur weiteremphelfen!!

Du klingst sehr unschlüssig, wieso? Willst du diese OP den gar nicht ?

Ich würd's mir lieber zu früh also zu spät machen lassen..

Stell dir ma vor in 3 Jahren bekommst du voll die Schmerzen und musst dann noch auf nen Op-Termin warten ? Des is doch SCHEIßE!! oder ?;-)

Ich würd dir raten, machs lieber jetzt ;)

Ich möchte jetzt nicht als neun-mal-klug-darstehen.. ich wollte' dir nur meine Meinung sagen..

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

klar bin ich unschlüssig, immerhin hab ich ja keine schmerzen und so ne OP ist ja kein zuckerschlecken...

Ist der Dr. Seeberger der Oberarzt der Mund-Kiefer-Zahnklinik in der Uniklinik HD?

hier mein röntgenbild

post-6775-13013285901_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich stand auch vor einem "schock" als ich erfuhr das mein unter - vielleicht aber auch mein oberkiefer operiert werden müssen.

aber diese schmerzen die kommen können fingen bei mir schlafartig an und sind echt so lebens beeinträchtigend.

diese elenden kopfschmerzen besonders nach dem essen bzw mehrfachen kauen und ohrenschmerzen dazu zieht es bei mir bis in den nacken runter bis zu den knien. man kann sogar durch eine kieferfehlstellung einen beckenschiefstand erleiden sagte mir meine kfo weil durch die kopf /hals region viel gesteuert wirs.

ich lasse mich in münster operieren warte aber noch auf einen termin zur dysgnathie sprechstunde und dann mal gucken.

klar kann ich dich verstehen das du mit 23 keinen bock auf ne klammer hast aber willst du das deine zähne sich "selbst zerstören" die können umfallen bzw. anfangen schief zu stehen (bei mir der fall sieht man aber nur auf dem röntgen bild)

ich bin 2 fache mama , 25 jahre alt und werde die op mit allem drum und dran machen damit ich einfach wieder sagen kann "ich lebe".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

das hört sich ja echt nich so prickelnd an. hattest du denn vor 2 jahren noch gar keine probleme?

Also meine Zähne sind bis jetzt in ordnung, relativ gerade und kompensieren die Fehlstellung. Allerdings sind meine Kiefer-/Kiefergelenke unterschiedlich stark gewachsen, wie man auf dem Röntgenbild deutlich sieht.

Aber mal wegen der Beckenschiefstellung: ich hab eine hochgradige Skoliose (~50° BWS), natürlich schon vor der Kieferfehlstellung, kann das auch eine Ursache sein?

Viele Grüße

david

PS: Kennt eigentlich niemand jemand, der im mittleren Alter seit jahren ne unbehandelte Fehlstellung hat und keine Probleme hat? Ich denk ja mal, dass hier ja meistens die leute herkommen, die sich ohnehin operieren lassen müssen =\

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo David,

wenn jetzt schon langsam der Kiefer hakt und knackt, wird es wohl eher schlimmer als besser werden. Bei mir fingen die Probleme mit den KG auch schleichend an. Und ich habe nicht eine solche Fehlstellung wie du. Sind es bei dir eigentlich eher die Kiefergelenke oder die Kiefer.

Weiss nicht, ob es dir hilft zu wissen, ob es "Leidensgenossen" mit Fehlstellungen gibt, die keine Probleme haben. Was bei einem funktioniert, muss nicht unbedingt auch beim anderen funktionieren. Allerdings habe ich eine entfernte Bekannte mittleren Alters, die einen großen/größeren negativen Überbiss und meines Wissens keinerlei Beschwerden hat. Was mir immer ein Rätsel war, sie wurde kfo behandelt, und das Einzige, was gemacht wurde, war ein Ausformen von OK und UK. Weiss nicht, ob das ihr Wunsch, der ihrer Eltern, Rat des KFO, Unwissenheit o.ä. war. Die Verzahnung im Seitenbereich ist jedoch perfekt. Vllt erklärt das die fehlenden Beschwerden, Probleme. Und angeblich soll eine negativer Überbiss u.U. mehr Stabilität haben als ein Kopfbiss.

Hoffe, du findest KFC/KFO, die dich gut beraten!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
das hört sich ja echt nich so prickelnd an. hattest du denn vor 2 jahren noch gar keine probleme?

nein es war nicht schlimm kopfschmerzen selten wie ein "normaler mensch" und sonst ging es mir super

Also meine Zähne sind bis jetzt in ordnung, relativ gerade und kompensieren die Fehlstellung. Allerdings sind meine Kiefer-/Kiefergelenke unterschiedlich stark gewachsen, wie man auf dem Röntgenbild deutlich sieht.

Da haste doch glück indem sinne das du keine halbe katastrophe im mund hast aber soooo schlimm isset bei mir auch noch net

Aber mal wegen der Beckenschiefstellung: ich hab eine hochgradige Skoliose (~50° BWS), natürlich schon vor der Kieferfehlstellung, kann das auch eine Ursache sein?

soweit ich weiss kann das alles zusammen hängen ich werde gerade auch auf skoilose etc gecheckt bei meinem orthopäden.

PS: Kennt eigentlich niemand jemand, der im mittleren Alter seit jahren ne unbehandelte Fehlstellung hat und keine Probleme hat? Ich denk ja mal, dass hier ja meistens die leute herkommen, die sich ohnehin operieren lassen müssen =\

also ich bin 25 und nun fangen die probleme an.das ist auch bei jedem verschieden wie der kiefer sich oben legt etc. man kann ja sogar sowas wie einen bandscheiben vorfall im kiefer bekommen habe ich bei youtube mal nen video gesehen wenn ich es find schick ich dir den link:-P

lg anika

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe auch 26 Jahre gut mit meiner Fehlstellung gelebt und erst in den letzten beiden Jahren massive Problem vorallem mit den Verspannungen im Nackenbereich zu kämpfen, die migräneartige Kopfschmerzen auslösen... Das ist nicht nur unangenehm, sondern der Arbeitgeber freut sich auch, wenn du andauernd ausfällst. Also lieber gleich was machen lassen, bis es soweit ist...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hm ja ich sehs auch eher so, dass ichs wohl machen werde..

aber es gibt immer wieder wunder :D meine wirbelsäule ist auch wieder gerader geworden obwohl jeder gesagt hat es wird immer schlimmer und dabei hab ich nichmal ne Therapie dagegen gemacht (55°->38° Krümmung)

jedenfalls werd ich übermorgen zu nem 3. Arzt in Freiburg gehen und wenn der auch grünes licht gibt, dann gehts los =\

Nur die Frage, WO ich es machen werde, steht noch nicht fest =\

achso da gibts übrigens noch ein weiteres problem: ich werd nächstes jahr mit meinem studium fertig und schließe es nicht aus, für ne weile ins ausland zu gehen. Wie soll ich das denn machen wenn ich alle 6 Wochen zum KFO muss? dann bin ich ja hier sozusagen "gefesselt"....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ david: ja, dr. seeberger ist an der uniklinik in heidelberg...werde auch von ihm operiert...bis jetzt ein ganz netter. je nachdem, wie meine gne und die weiteren OPs werden, wird sich meine meinung über ihn genauer bilden lassen :-) lässt du dich auch von ihm operieren??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin,

wie bereits einige gesagt haben, je länger du wartest desto problematischer kann es unter Umständen werden.

Und bzgl. der Zeitkomponente, wenn du es ein paar Jahre vor dir herschiebst wird es terminlich bei dir eher noch voller werden.

Ich habe nach meinem Studium direkt die OP (UK-VV, keinerlei Probleme gehabt aber mit Ende 50 wäre mir wohl das zahnfleisch ausgegangen) durchführen lassen, werde jetzt demnächst die ME machen lassen und somit ohne weitere Lasten im Hintergrund meinen ersten "Voll" Job starten. Also mit einem Jahr Verspätung, da es bei der OP zu Komplikationen kam.

Auslandspraktikas musste ich auch absagen wegen der KFO Behandlung.

Und wenn dus nicht toll findest mit ner Spange rumzulaufen- musst du selbst wissen wie wichtig dir deine Gesundheit ist, siehe auch den Punkt bzgl. der Auslandserfahrungen.

Ich habe mit Spange verschiedene Projektjobs, Ferienjobs und anderes gemacht teilweise auch mit Kundenkontakt, ist in der heutigen Zeit absolut kein Problem, die Zeiten in denen nur 16jährige Zahnspangen getragen haben sind schon lange vorbei :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

wollte nach einiger Zeit mal wieder berichten wie es bei mir weitergegangen ist.

Also ich war letzten Herbst in Karlsruhe beim KFO und wollte mich im städt. Klinikum operieren lassen.

Dann hab ich aber, weil ich mit der KFO unzufrieden war, kurz vorm "Einsetzen der Spange" die Behandlung abgebrochen.

Die KFO machte auf mich irgendwie einen unsicheren und unerfahrenen Eindruck.

Bin jetzt nach Leonberg zum KFO gewechselt (auf Empfehlung von meinem Orthopäden, da ich eine hochgradige Skoliose habe). Der arbeitet allerdings

meistens mit dem Katharinenhospital in Stuttgart zusammen. Ich war nun dort und bin mir jetzt unsicher wo ich mich operieren lassen soll.

Katharinenhospital Stuttgart:

+ nette Ärzte, die sich Zeit nehmen und kompetent erscheinen

+ Kommunikation mit KFO und Einigkeit über die Verfahrensweise (OK nach unten verlagern)

- Eigenkostenanteil ca. 1000€

städt. Klinikum Karlsruhe:

+ nette Ärzte, die sich Zeit nehmen und kompetent erscheinen

+ mein Heimatort

+ kein Eigenkostenanteil (trotz Modell-OP!)

- anderer Operationsvorschlag (OK nach oben verlagern)

- KFO-Klinik Kombi gab es noch nie.

Hat irgendjemand einen Tipp für mich oder kann was zu den Kliniken sagen? Am wichtigsten ist mir natürlich, dass die Operation (OK nach oben oder unten) am sinnvollsten ist, nur leider kann ich

das selbst nicht beurteilen. Für mich als Student sind aber auch 1000 Euro Unterschied viel, da mir beide Ärzteteams kompetent erschienen sind. Kann ich zu den Chirugen in Karlsruhe gehen und sagen dass sie es so machen sollen wie mein KFO es will?

Übrigens: Mein KFO + KC in Stuttgart wollen mich direkt operieren lassen (ohne KFO - Vorbehandlung), da meine Zähne anscheinend schon so gut passen.

Das finde ich eher gut, da ich dann weniger lang eine Spange tragen muss.. In Karlsruhe war davon nicht die Rede (ich glaube die meinten aber bei mir geht es schnell mit der Vorbehandlung).

Es ist echt zum Haareraufen. Ich kann mich einfach nicht entscheiden.. :(

Grüße

David

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hat hier jemand erfahrung mit einer Operation ohne spange davor?

Weiß nicht was ich davon halten soll.

Wurde das überhaupt schon einmal gemacht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hat hier jemand erfahrung mit einer Operation ohne spange davor?

Weiß nicht was ich davon halten soll.

Wurde das überhaupt schon einmal gemacht?

Hallo David,

bei mir kam die feste Spange 14 Tage vor der Bimax-OP rein. Allerdings war ich auch schon vor einigen Jahren in KFO-Behandlung. Meine OP sollte schnell erfolgen, da ich durch die Fehlstellung an fortgeschrittener Arthrose leide und Schmerzen hatte. Das wird allerdings wohl nicht so häufig gemacht. Der Vorteil ist, dass die KFO-Behandlung danach nicht mehr ganz so lange dauert. Ich war natürlich auch froh, dass ich die OP schnell hinter mich bringen konnte und nicht ewig warten musste. Der Nachteil: Ich bin jetzt 6 Wochen Post-OP, der Splint ist seit einigen Tagen raus. Der KFO hat mir jetzt Aufbisshöcker auf die Zähne hinten gemacht, da ich sonst keinerlei Kontakt hätte. Da geht natürlich nicht viel. Es wird einige Zeit dauern, bis ich wieder etwas Festes beißen kann. Ich weiß allerdings nicht, wie lange das bei vorbehandelten Patienten dauert.

Das sind meine bisherigen Erfahrungen - ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig helfen.

LG Marlin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi David,

schau einmal bei den Beiträgen z. B. von Stracciatella und Mitzie. Im Moment fällt mir sonst niemand ein, aber es gibt sicherlich noch andere.

FG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der KFO hat mir jetzt Aufbisshöcker auf die Zähne hinten gemacht, da ich sonst keinerlei Kontakt hätte. Da geht natürlich nicht viel. Es wird einige Zeit dauern, bis ich wieder etwas Festes beißen kann. Ich weiß allerdings nicht, wie lange das bei vorbehandelten Patienten dauert.

Hi Marlin,

na, das war ja fast zeitgleich. Sag mal, verstehe ich das richtig, du hast nirgendwo Kontakt und deshalb Aufbisshöcker bekommen? Auf welchen Zähnen eigentlich?

Gute Besserung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke erstmal für eure Beiträge

Hallo David,

bei mir kam die feste Spange 14 Tage vor der Bimax-OP rein. Allerdings war ich auch schon vor einigen Jahren in KFO-Behandlung. Meine OP sollte schnell erfolgen, da ich durch die Fehlstellung an fortgeschrittener Arthrose leide und Schmerzen hatte. Das wird allerdings wohl nicht so häufig gemacht. Der Vorteil ist, dass die KFO-Behandlung danach nicht mehr ganz so lange dauert. Ich war natürlich auch froh, dass ich die OP schnell hinter mich bringen konnte und nicht ewig warten musste. Der Nachteil: Ich bin jetzt 6 Wochen Post-OP, der Splint ist seit einigen Tagen raus. Der KFO hat mir jetzt Aufbisshöcker auf die Zähne hinten gemacht, da ich sonst keinerlei Kontakt hätte. Da geht natürlich nicht viel. Es wird einige Zeit dauern, bis ich wieder etwas Festes beißen kann. Ich weiß allerdings nicht, wie lange das bei vorbehandelten Patienten dauert.

Das sind meine bisherigen Erfahrungen - ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig helfen.

LG Marlin

Der Vorteil ist, dass die KFO Behandlung danach nicht mehr so lange dauert? Das macht für mich irgendwie keinen Sinn. Dadurch, dass vorher ja nichts gemacht wurde, muss es ja eigentlich danach länger dauern oder ?

Als ich mit der KFC geredet habe meinte die die brauchen den Splint nur während der OP und danach nicht mehr. Ich hoffe ich hab da nichts falsch verstanden :unsure:

Ich bin gerade auf die Idee gekommen, dass das Ergebnis ja eher besser wird, wenn die Zähne schon so stehen, wie sie nach der OP sein sollten. Denn dann sehen die Operateure ja schon während der OP, wie sie es hinschieben müssen :D

gruß, david

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke erstmal für eure Beiträge

Der Vorteil ist, dass die KFO Behandlung danach nicht mehr so lange dauert? Das macht für mich irgendwie keinen Sinn. Dadurch, dass vorher ja nichts gemacht wurde, muss es ja eigentlich danach länger dauern oder ?

Als ich mit der KFC geredet habe meinte die die brauchen den Splint nur während der OP und danach nicht mehr. Ich hoffe ich hab da nichts falsch verstanden :unsure:

Ich bin gerade auf die Idee gekommen, dass das Ergebnis ja eher besser wird, wenn die Zähne schon so stehen, wie sie nach der OP sein sollten. Denn dann sehen die Operateure ja schon während der OP, wie sie es hinschieben müssen :D

gruß, david

Hallo David,

ich komme heute vom KFO und war ziemlich fertig, weil er meinte ein chirurgischer Eingriff wäre "kausaler" als nur eine feste Spange. Jetzt finde ich Foren mal ganz gut. Bin mit meiner Entscheidungsfindung aber noch ziemlich am Anfang. Schreibe dir, weil du auch in Freiburg warst, wo ich lebe. Ich dachte eigentlich nicht daran, verschiedene Kliniken anzuschauen. Aber wenn es echt mit Vollnarkose und ein paar Tagen Krankenhaus ist, wäre es wohl schon gut wenn man dem Arzt vertraut und auch nicht unsympathisch findet. Wie fandest du es in der Uniklinik Freiburg? Hast du dich jetzt entschieden?

Ich habe auch noch keine feste Spange. Habe etwas über 6mm Überbiss mit offenem Biss, Kiefergelenke sind schon abgenutzt, habe eigentlich dauerhaft Muskelschmerzen um die Kiefergelenke, auch Zunge und vordere Halsmuskeln. Ja die Zunge drückt auch nach vorne, es sollen dann auch "Spikes" an die Vorderzähne gemacht werden um die Zunge zu vertreiben.

Finde ich ziemlich schrecklich...

Viele Grüße

Sabine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo David,

ich komme heute vom KFO und war ziemlich fertig, weil er meinte ein chirurgischer Eingriff wäre "kausaler" als nur eine feste Spange. Jetzt finde ich Foren mal ganz gut. Bin mit meiner Entscheidungsfindung aber noch ziemlich am Anfang. Schreibe dir, weil du auch in Freiburg warst, wo ich lebe. Ich dachte eigentlich nicht daran, verschiedene Kliniken anzuschauen. Aber wenn es echt mit Vollnarkose und ein paar Tagen Krankenhaus ist, wäre es wohl schon gut wenn man dem Arzt vertraut und auch nicht unsympathisch findet. Wie fandest du es in der Uniklinik Freiburg? Hast du dich jetzt entschieden?

Ich habe auch noch keine feste Spange. Habe etwas über 6mm Überbiss mit offenem Biss, Kiefergelenke sind schon abgenutzt, habe eigentlich dauerhaft Muskelschmerzen um die Kiefergelenke, auch Zunge und vordere Halsmuskeln. Ja die Zunge drückt auch nach vorne, es sollen dann auch "Spikes" an die Vorderzähne gemacht werden um die Zunge zu vertreiben.

Finde ich ziemlich schrecklich...

Viele Grüße

Sabine

uiuiui.. spikes für die zähne - sowas hab ich ja noch nie gehört :D

Also ich war kurz in der UniKlinik in Freiburg bei einem Dr. ... Schwarz (oder so , weiß den namen nicht mehr genau). Der war zwar auch ganz nett, aber ich hatte nie vor, mich in Freiburg operieren zu lassen. Bei mir wirds entweder Stuttgart oder Karlsruhe. Und ich lass mich auf jeden Fall operieren. Vorrausichtlich dieses Jahr im Herbst. Viel erfolg bei deiner behandlung ;)

Gruß

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

uiuiui.. spikes für die zähne - sowas hab ich ja noch nie gehört :D

Also ich war kurz in der UniKlinik in Freiburg bei einem Dr. ... Schwarz (oder so , weiß den namen nicht mehr genau). Der war zwar auch ganz nett, aber ich hatte nie vor, mich in Freiburg operieren zu lassen. Bei mir wirds entweder Stuttgart oder Karlsruhe. Und ich lass mich auf jeden Fall operieren. Vorrausichtlich dieses Jahr im Herbst. Viel erfolg bei deiner behandlung ;)

Gruß

...jo dir auch. gut heilen lassen!

Sabine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo 87,

ich habe mich hier gerade angemeldet,weil ich deinen Beitrag gelesen habe.

Woher kommst du?

Ich komme aus Baden-Baden. Morgen habe ich einen Termin im städtischen Klinikum Karlsruhe.

Da ich leider morgen früh raus muss, werde ich in meiner Wartezeit meine Nachricht an dich verfassen.

Meine erste Frage ist allerdings:wie sind die Ärzte dort? Hast etwas Gefühl,dass sie Ahnung haben?

Ich hab ziemlich Angst.

Morgen mehr, liebe grüße,laura

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So,nun bin ich im wartebereich der Klinik.

Wie war das denn bei dir?du hast ja praktisch keine schmerzen,oder?

Bei mir fing das vor knapp zwei Jahren an.

Erst mal nur mit Zahnschmerzen. Die Kiefergelenksbeschwerden habe ich zwar schon seit ich klein bin,aber immer nur mal so ab und an.

Richtig stark erst seit einem Jahr. Nach zwei Wurzelbehandelten Zähnen und weiterhin starken

Schmerzen ist mein Zahnarzt auf die Idee

gekommen,dass das alles auch vom Kiefer kommen könnte. Da jetzt wieder eine op ansteht in der mir die Wurzel gezogen wird und die schmerzen immer noch nicht besser sind,möchte ich das erstmal abklären lassen. Bevor das unnötig gemacht wird.

Aber so wie es aussieht muss ich das wohl auch machen lassen.

Habe mir noch einen Termin bei einem anderen Spezialisten geholt.

Wie ist es bei dir weitergegangen?

Solange du nicht wirklich schmerzen hast,bist du doch bestimmt noch relativ entspannt,oder?

Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0