Mia19

Kostenanteil Lingual/Kosten OP - was zahlt die Krankenkasse?

Hallo alle zusammen

bei mir wird Lingualtechnik gemacht mit anschließender OP, die laut KFO "medizinisch notwendig" ist.

Gut...

nach ganz ganz viel herumtelefoniererei legt die KK meinen privaten HuK nun einem Gutachter vor.

Jetzt gibt es mehrere Optionen

a) es fällt in die KIG rein. Dann, laut Frau von KK, die sowieso wenig Ahnung hat, wird nichts bezahlt, da Lingual. Also auch nicht der Teil, der bezahlt werden würde, wenn ich die Bracket Kassenbehandlung wähle. Stimmt das so??

Die OP würde übernommen

B) es fällt nicht in KIG also die KFO rein. Wird die OP dann trotzdem übernommen?

Macht es einen Unterschied ob die OP stationär oder ambulant ist?

Der KFO wollte mich zu so nem Experten schicken ders ambulant macht mit ganz tollen Techniken,

Wenn die KK aber ambulant nicht übernimmt, würde ich lieber stationär....

schonmal danke:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

vorverlagerung des Uk

oh, warum denn abraten?

also mir ists egal welche Methode hauptsache es wird bezahlt, es sind echt schon genug Kosten, die auf mich zukommen.....

bin gespannt auf die Antworten zu meinem Fragen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also wenn du nicht grad aus dem Ausland kommst.. in Deutschland müssen die Krankenkassen eigentlich die komplette Behandlung übernehmen, wenn eine OP notwendig ist. Also OP finanzieren und den Kieferorthopäden nicht, das ist eigentlich nicht erlaubt, weil der KFO ja wichtige maßnahmen zur vorbereitung auf die OP macht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kk sagt: selbst wenn ich ins KIG falle: Lingual ist komplett privat, da wird nichts übernommen.

ich muss die Kassenbrackets nehmen, dann wird übernommen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Jo gut, wenn du es unbedingt Lingual haben musst... ;) Meines Wissens nach muss die Kasse die Kosten für normalbrackets aber trotzdem zahlen und du zahlst nur drauf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja ich kenn es nur von zahnfüllungen. Wenn ich Kunststoff haben will, dann übernimmt die Kasse nur den Teil von Zementfüllungen und die übrigen 20 Euro zahle ich selber.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meine PKV hat den Behandlungsplan mit Lingualtechnik komplett abgelehnt und im Gutachten bereits freigestellt einen neuen Behandlungsplan unter Berücksichtigung des Gutachtens einzureichen.

Dieser "normale" mit normalen Brackets wurde dann in genau dieser Form genehmigt, allerdings mit ausdrücklichem Hinweis, dass die Behandlung mit Lingualtechnik oder Invisalign etc. nicht übernommen wird.

Warte einfach mal die Reaktion der KV ab und besprich dich dann mit dem KFO. Die haben hier viel Erfahrung und bestimmt einen guten Rat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Kassenanteil für meine Keramikbrackets selbstlig. wurde auch von der Kasse bezahlt. Ist nun kein Betrag, der ernsthaft ins Gewicht fällt bei den schönen RG aber immerhin.

Also Kassenanteil ja, Rest Du selbst...vorausgesetzt es ist eine Kassenbehandlung natürlich.

Medizinisch notwendige OP wird auch ohne eine Übernahme der Kasse zur ganzen Behandlung an die Kasse abgerechnet. Klingt komisch...ist aber so :D

D.h. sollte die Kasse die Behandlung nicht übernehmen und Dich der KFC operieren, zahlt die Kasse dennoch die OP.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ganz so einfach isses nicht :-P

Man muß unterscheiden, ob die Kassen (Vertrags-) Leistung aufgewertet wird, also zum Beispiel statt Standardbrackets programmierte Brackets aus Metall oder Keramik verwendet werden - dann sind das Mehrkosten die dem Patienten in Rechnung gestellt werden.

Wenn die Kassenleistung nicht enthalten ist sind das außervertragliche Leistungen und die Kasse bezahlt da nichts zu.

Meines Wissens ist Lingualtechnik eine außervertragliche Leistung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

danke für eure antworten

hm das wäre ja schade, wenn lingual gar nicht übernommen würde, auch nicht der kassenanteil. verstehe ich gar nicht

und die op wird dann sicher übernommen? was muss ich da machen, muss ich das extra beantragen? wird sie auch übernommen wenn sie ambulant ist

das mit dem nachfragen ist so eine sache: die krankenkassenfrau hatte wenig ahnung und musste alles absprechen. die KFO sagte ich solle es wg der op probieren aber was genau ich machen muss weiß ich noch immer nicht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du wirst von deinem KFO bestimmt einen Behandlungsplan bekommen (haben), in dem der komplette Behandlungsablauf mit Kosten erklärt ist.

Diesen schickst du an die PKV zur Freigabe und dann wartest du mal ab, bis die sich wieder bei dir melden. Dasselbe musst du wahrscheinlich wegen der OP mit dem KFC ebenfalls machen. Vorab wäre es wahrscheinlich sinnvoll, dass du mit dem KFC abklärst, ob die OP mit Lingualtechnik überhaupt möglich ist oder nicht.

Und je nachdem was die PKV dir dann sagt, musst du wieder mit deinem KFO sprechen und dann mit ihm gemeinsam die beste Lösung finden.

Denn wie Steve sagt, bei Lingualtechnik sind es eben nicht nur Mehrkosten wie bei Keramik sondern eine komplett andere Behandlung.

Alles Grübeln und Überlegen hilft leider gar nichts, weil du hier alleine von deiner PKV abhängig bist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden