Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
mandoline

Widerspruch gegen Gutachter-welcher Fachanwalt?

Hallo,

Widerspruch gegen Gutachter-welcher Fachanwalt?

sozialrecht?

ich muss Widerspruch einlegen weil der KK Gutachter KFO behandlung ablehnte welchen Fachanwalt benötige ich dafür?

lg Mandoline

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

ich kann deinen Frust verstehen, aber bitte überstürze jetzt erstmal nichts.

Sprich die Ablehnung mit deinem KFO durch, der den ursprünglichen Plan erstellt hat, er kann vielleicht auch weitere Infos dazu von der KK bekommen. Bei meiner Ablehnung (allerdings PKV) ging das Gutachten auch nur direkt an den KFO. Der KFO hat den Plan erstellt und kann dir dann vielleicht auch erklären, warum im Gutachten sein Plan als falsch bewertet wurde. Wenn er aber weiterhin - wie du - von der Richtigkeit seines Planes überzeugt ist, dann kann er dir sicher auch Tipps zum Weiteren vorgehen geben.

Der Rechtsweg ist sicher eine Möglichkeit, aber du solltest wirklich abwägen, was du damit erreichen kannst. Schlimmstenfalls entstehen dir durch Klage weitaus höhere Kosten, als wenn du die Behandlung gleich selbst bezahlst. Zumal sich das über Jahre hinziehen kann und du dann die Behandlung auch nicht starten kannst.

Außerdem solltest du bedenken, dass die Kasse dir zwar diese Behandlung dann bezahlen muss, aber mit vielen anderen dann sehr kleinlich werden kann.

Hast du denn eine Rechtschutzversicherung? Falls ja, dann ruf dort mal an und erkundige dich, vielleicht bekommst du unterstützung und Rat.

Viel Geduld und Erfolg!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Tante Frieda,

vielen Dank. hmm klagen hab ich auch respekt, selbst zahlen wäre zuviel.

klagen risiko. rechtschutz zahlt weiß ich nicht da ich einen tag nach vertragsabschluss oder am selben tag weiß nicht mehr beim kfo sass. dachte der vertrag wäre früher zustande gekommen.

lg Mandoline

bearbeitet von mandoline

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du brauchst keinen Anwalt, Du kannst den Widerspruch selbst verfassen (müsste mal schauen wo ich meinen abgelegt habe und kann ihn dir faxen. Natürlich ist jeder Widerspruch individuell und Du solltest ihn nicht abschreiben, aber Du kannst Dir vielleicht Ideen holen, wie Du argumentierst.

Aber erstmal Finger weg vom Anwalt, ich habe nichts bezahlt, dass ich am Ende doch alles genehmigt bekam.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Straciatella,

danke sehr für deine antwort. Nur nun kommts!

ich hab mit dem Sachbearbeiter der KK sprechen können ein fehler wurde gesehen, der gutachter (ebenfalls kfo)hat kfo abgelehnt da nicht kig D4 sondern kig 2 vorliegen würde, versteh mein kfo nicht.

aber auch sagt der gutachter würde er keinen verbesserung sehen in kfo sowie auch nicht in umstellung op der kiefer.

jetzt weiß ich nicht weiter.

bedeutet das das ich auch die op nicht bezahlt bekomm?

kostenvoranschlag für op simulation für bimax ist das einzige was ich grad vorliegen hab, es lag nix vom chirugen vor nur die kfo hat winzig vermerkt op.

bedeutet das ich kfo selbstzahlenmüsste ander kfo hatten auch kig 2 gesagt erinner mich aber die kk meinte ich könnte den fall verscuhen einzureichen wegen der schwerveränderten kiefergelenke, das könnte man gleichstufen wie kig 3 oder mehr...

mein chirug möchte nur mit badsoden arbeiten,gutachten wurden durch andren kfo eingereiciht, wobei ich zweifel hab ob ich dahingehen soll, da ich ein sehr komplexer fall bin meinte auch der chirug und besser in badsoden aufgehoben wäre.

eigentlich sehe ich dsa auch so wenn nicht die höheren kosten wären.

bedeutet das ich zahl den kfo alleine und trotzdem wird eine op nicht bewilliget weil der gutachter der kk (ein kfo) kein verbesserung sieht???

darf die KK auf den kfo gutachter hören? bzw. hat er die befugnis zu urteilen op oder nicht?

will die kk fragen aber die meinten das muss die op leistung stellen klären, macht es sinn nachzuhaken und anzuführen der gutachter sah keinen vorteil?

denke fast ich sollte lieber lassen, da könnnen sie sich dann gleichstellen mit kfo gutachter udn mir die op ablehnen????

versteh alles nicht bei andren wurde doch auch kfo selbst gezahlt und dann op bezahlt

wie soll ich denn weitermachen???

lg Mandoline

bearbeitet von mandoline

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Rechtsweg ist sicher eine Möglichkeit, aber du solltest wirklich abwägen, was du damit erreichen kannst. Schlimmstenfalls entstehen dir durch Klage weitaus höhere Kosten, als wenn du die Behandlung gleich selbst bezahlst.

du gehst von privatrecht aus. eine beschwerde am sozialgericht kostet nichts.

einen eigenen anwalt müsste man bezahlen. aber obwohl ein anwalt sicher von vorteil wäre braucht man nicht unbedingt einen. das sozialgericht muss selbstständig alle infos beschaffen das es zur entscheidung braucht.

wahr ist aber dass das wahrscheinlich sehr lange dauern würde. hab erst vor kurzem wieder gelesen dass die mit hartz4-beschwerden total überlastet sind. wahrscheinlich weil es kostenlos ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@relative

danke für den Hinweis. Ich bin von den Anwaltskosten ausgegangen ;-)

@Mandoline

egal was du machen möchtest, du brauchst eine zuverlässige Aussage eines KFO und eines KFC, die deine Fehlstellung so einschätzen, dass sie eigentlich genehmigungsfähig wäre. Denn wenn diese das schon nicht so einschätzen, wird es der Gutachter der KK auf keinen Fall machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also erstmal einen ordentlichen Widerspruch verfassen. Erst danach ist der Rechtsweg gegeben. Dann würde ich schauen, wie meine Vorgängerin bereits richtig sagte, KC und KFO auf eine Linie zu kriegen, deren Empfehlung eine nötige Behandlung ist.

Erst wenn dann ein weiterer Ablehnungsbescheid ins Haus flattert, kannst Du klagen, was eben wie bereits erwähnt, sehr lange dauert. Abgesehen davon, wird das Gericht auch nichts anderen machen, als Dein Fehlstellung nochmals von einem unabhängigen Gutachter begutachten zu lassen. Der macht also nichts anderes als das, was Du jetzt selbst in der Hand hast.

Kommen die dann zu dem Ergebnis, dass die Fehlstellung keine Behandlung rechtfertigt, (was eben JAHRE dauern kann), dann hast Du nicht nur keine Chance auf eine Behandlung, sondern eben auch einen Haufen Schulden weil Du die Kosten tragen musst.

Also, mach etwas Druck bei KC und KFO (ggf. suche dir jemand anderen) und lasse sie mit an Deinem Widerspruch arbeiten. Auch das gehört zu ihrem Beruf.

Liebe Grüße

Holly

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich bin echt furchtbar verzweifelt.

der kfo der das den HK plan erstellte mit Kig 4 hatte MOnate vorher von nicht übernahmefähiger behandlung gesprochen, mehrer gespräche mit der KK führten dazu das die kk selbst sagte ich soll es trotdem einreichen, einzelfallentscheidung da die arthrose möglicherweise der gutachter gleichzeten könnte mit einer höhen kig als 2 udn dann genehmigt wird.

das hab ich dem kfo nochmal gesagt und sie hat HK gmacht.

aber badsoden sagte auch aus das der HK sehr bezogen auf die zahnfehlstellung war nicht auf die gelenksituation. da liegt der hase begraben?

macht es überhaupt noch sinn auf widerspruch zu gehen vermutlich bin ich kig2 haben viele gesagt hat es jemand geschaft wegen der gelenksituation alleine die kfo kostenübernahme zu bekommen?

HP und abdrücke muss ich ja bezahlen nach ablehnung, überlege zum Kfo des chirugen zu wechseln könnte ich ja mitnehmen aber die zusatz will ne ablehnung von der KK, ablehnung beinhaltet leider auch negative beurteilung kfo und op des gutachter wäre unklug die der zusatz zu schicken die 50% übernimmt bei KFO.?

hab demnächst gespräch mit dem kfo und später mit badsoden

, wobei ich vermute das die badsondener kosten die den part der KK wären zu hoch für mich das ich nicht bezahlen könnte, hatte schon probleme die zusatzkosten die dort ja auch verlangt werden zu stemmen,aber sie arbeiten mti meinem chirugen zusammen.

lg Mandoline

bearbeitet von mandoline

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wäre es da nicht ratsam und wenn ich das richtig verstehe, auch Dein letztes Mittel, Dir einen anderen KFO zu suchen??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Stracciatella

Ich muss auch meinen Widerspruch bei der KK einreichen. Entschuldige, wenn ich so frech frage, aber kann ich deinen Widerspruch auch einsehen?

Das würde mir sehr helfen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wäre es da nicht ratsam und wenn ich das richtig verstehe, auch Dein letztes Mittel, Dir einen anderen KFO zu suchen??

Das würde ich auch empfehlen und die ganze Arie, welcher Chrirug mit welchem KFO arbeiten will, erstmal völlig aus dem Kopf streichen. Das ist hier völlig irrelevant und lenkt viel zu sehr ab. Sprich mit einem anderen KFO. Ein Gutachten oder Meinung des Chirurgen ist für eine Kostenübernahme erstmal irrelevant. Der KFO schreibt den HKP, wie und was operiert wird, wird da nirgendwo erwähnt und spielt an dem Punkt auch noch keine Rolle.

Klebt Euch bitte nicht an irgendwelchen Behandlern fest. Wenn es nicht läuft, eine Tür weitergehen, es gibt genug Alternativen in jeder Stadt. Viel Erfolg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo chris,

danke schön für die antwort, ein andrer kfo könnte das obergutachten stellen?der jetzige hat abgelehnt.

muss er dann den selben HKP des vorgängerkfo übernehmen?

das würde sicher keiner machen oder?

kk empfahl mir nochmal überprüfen der unterlagen beim med. Dienst

wie sieht es hier aus auch wie beim obergutachten das ein neuer kfo den olen HKP übernehmen müsste?

oder wäre es sinnvoller später noch mal neu kfo zu beantragen beim neuen kfo

lg Mandoline

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

naja, wenn der HKP bereits bei der KK abgeschmettert wurde, dann macht es wohl wenig Sinn, wenn der neue KFO diesen übernehmen würde. Ich denke, du benötigst dann schon einen neuen, mit dem die KK dann auch von der Notwendigkeit überzeugt ist.

Der med. Dienst wird sich erst mal den jetzigen HKP und deine Fehlstellungen und Probleme anschauen und anhören und dann eine Meinung dazu bilden.

Allerdings denke ich, dass gegen eine negative Entscheidung des med. Dienstes dann auch ein evtl. nachfolgender neuer HKP eines neuen KFO erfolglos sein wird.

Warum gehst du nicht einfach mit dem jetzigen HKP zu einem neuen KFO und schilderst ihm das Problem und hörst dir an, was er dir empfehlen würde. Wenn er derselben meinung wie der letzte KFO ist, dann bleibt dir gleich nur der Weg zum med. Dienst und du sparst dir einen neuen HKP. Wenn er dir aber Hoffnung mit einem neuen Behandlungsplan macht, dann lass diesen machen und versuche es erneut bei der KK.

Da hier viele menschliche Faktoren beteiligt sind, gibt es sicherlich kein allgemeingültiges Vorgehen und es gehört bestimmt auch ein wenig Glück dazu, denjenigen zu erwischen, der das Ding dann auch genehmigt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hallo chris,

danke schön für die antwort, ein andrer kfo könnte das obergutachten stellen?der jetzige hat abgelehnt.

muss er dann den selben HKP des vorgängerkfo übernehmen?

das würde sicher keiner machen oder?

kk empfahl mir nochmal überprüfen der unterlagen beim med. Dienst

wie sieht es hier aus auch wie beim obergutachten das ein neuer kfo den olen HKP übernehmen müsste?

oder wäre es sinnvoller später noch mal neu kfo zu beantragen beim neuen kfo

lg Mandoline

Hi,

ich hatte zu Beginn bereits einen bewilligten HKP von einem KFO, bei dem ich nur zur Erstberatung war. Der hatte gleich das volle Programm gestartet und etwas übereifert den HKP eingereicht. Mein tatsächlicher Behandler hat den weitestgehend übernommen, aber in Details nicht. Die KIG-Einstufung wurde natürlich übernommen, damit nichts gefährdet wird. Übernehmen müssen die gar nichts. Ist aber sicherlich auch eine taktische Entscheidung, wenn schon eine Bewilligung vorliegt. Im umgekehrten Fall bei Dir würde es ja wenig Sinn machen, mit demselben nochmal anzuklopfen.

Ich würde den HKP nehmen und einen anderen KFO bitten, einen Blick in den Mund zu werfen. Wenn er die Lage anders einschätzt, könnt Ihr einen zweiten Anlauf unternehmen. Bei der Terminvereinbarung dazu, kannst Du ja kurz das Problem schildern und solltest Du viel Glück haben, den Arzt selbst an den Hörer bitten. Es gibt unter den Ärzten in derselben Stadt gewisse Hemmungen manchmal, dem Kollegen in die "Flanke zu fallen". Solltest Du den Eindruck bekommen, kannst Du Dir den Weg zu dem Arzt fast sparen. Die zweite Meinung sollte möglichst unvoreingenommen sein, egal welcher Kollege da vorher sein Glück versucht hat. Evtl. in einer benachbarten Stadt schauen. Viel Erfolg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Chris,

danke für den Tip, weiterentfernt geht für mich nicht dafür bin ich nicht fit genug.

gestern hörte ich von meiner zweitmeinung das mein eines kiefergelenk wohl missgebildet ist, jedoch die kk hat nur missbildungen von kiefern im katalog.

man sagte mir es gäbe einen vorgeschriebenen vordruck HKP und da könnte man nur vorgegebene dinge eingeben,das hätte mein kfo den ich momentan habe gemacht.

wie sieht es da mit den kiefergelenksgeschädigten aus? es gibt doch einige hab hier zwar nur privatversicherte im kopf die mit zusatz kiefergelenkschädigungen durch kfo durchkamen.

mein Problem ist wurde von kfo denn bei euch angegeben das viele von uns kiefergelenksgeschädigten oft schon fehlbehandlung bzw. kompensation in kindheit jugend stattfand, das dazu führte das nun niedrige kig wie 2 bei uns aktuell sind?

eine kiefergelenksanomalie schliesst man nicht aus aber definitiv gibt mir kein arzt den grund für die schwere entzündl arthrose mit diskusverschiebung schriftich was der grund allen übels ist.

ich weiß nicht mehr weiter es ist alles sehr schlimm für mich da mein körper kein cortison bildet und jede entzündung mein körper nicht schafft, ich eier schlimm rum und am ende ihc muss cortison höher dosieren und dann wieder runterdosieren auf normaldosis, dann hauts mir wieder in die entzündeten gelenke.

ein böser kreislauf... was aufkosten der gelenke geht zusätzlich der fehlbiss... kieferfehlstellung.

rheuma in den kiefergelenken kann nicht ausgeschlossen werden aber auchnicht definitiv gesagt werden. weiß einer ob rheuma im antrag kfo vorteilig sich auswirken könnte oder sagt dann die kk gutachter eher da könnte ich ja medikamentös eingestellt werden?????

medikamentös werde ich wegen kollagenose eingestellt aber zur zeit merke ich in der muskulatur das die medis wirken, jedoch das kiefergelenk eieert weiter....

ich hab kein geld, weil ich nicht arbeitsfähig mehr bin. und denke ich bin nicht allein mit diesem problem, es ist schlimm das ich so behandelt werde.

für jeden tip bin ich dankbar!

lg mandoline

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0