Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Lilith

Kosten selbst übernehmen?

Hallo,

ich hoffe ich bin hier richtig.

Ich wollte fragen, wie hoch die Kosten in etwa für eine lose Zahnspange unten sind/werden?

Ich hatte als Kind eine Weile eine feste Zahnspange, danach noch eine Zeit lang eine lose, bis die Behandlung für beendet erklärt wurde. Leider wurden die Zähne unter der festen Spange vorm einsetzten der Bänder nicht ordentlich gereinigt, weshalb ich jetzt Verfärbungen habe. Allerdings habe ich auch sehr kleine Zähne, keine Weisheitszähne und zwei Zähne "fehlen", weil keine "Zweiten" vorhanden waren. Jetzt verschieben sich die Zähne leider, einer (unten) wird schief und sonst zeigen sich kleine Lücken. "Oben" stört mich das nicht sehr, aber bei den unteren Zähnen leide ich doch sehr. Jetzt bin ich 19 und werde wohl von der Krankenkasse keine Zuzahlung erhalten.

Liebe Grüße,

Lilith

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

mit losen spangen ist es in ganz vielen fällen nicht getan. da man mit ihnen viel weniger möglichkeiten hat die zähne gerade zu stellen.

ich konnte mir mit 19 auch noch nicht vorstellen jemals wieder eine feste spange zu tragen - mit 22 hab ich eine bekommen und komme damit recht gut klar. mit keramikspeedbrackets geht das wirklich schnell und du hast ein tolles ergebnis.

kosten hängen natürlich immer von der behandlungsdauer ab. und für lockere spangen würde ich keine prognose wagen.

oben gibt es ein forum "Frag die Kieferorthopäden!" poste doch da deine frage rein, da schauen qualifizierte leute vorbei :-)

liebe grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@relative

Danke für den Tipp. Da kommt ne Menge raus.

Würde gern wissen, ob jemand von euch schon einmal Erfahrungen mit Absetzen von KFO-Kosten hat.

2010 war ich bis Ende Mai noch Azubi...kann ich trotzdem für 2010 ne Steuererklärung machen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dann sowieso, auch unabhängig von den KFO-Kosten. Wenn Du danach in ein Angestelltenverhältnis übernommen wurdest, ist Deine Lohnsteuer auf der Basis berechnet worden, als hättest Du ein Jahr als Angestellter gearbeitet zu Deinem Gehalt. D.h. Du zahlst ohnehin zuviel Lohnsteuer, die Du dann zurück erhältst.

Man kann nur das an Steuern zurück erhalten, was auch gezahlt wurde. D.h. zB bei einem schlechten Gehalt nach der Ausbildung und entsprechend wenig Lohnsteuer in 2010, kriegst Du auch nur maximal das zurück. Ist Dein Gehalt und Deine Lohnsteuer hoch, kannst Du noch sehr viel der KFO-Kosten in der Steuererklärung geltend machen.

Die Grenze, ab wann KFO-/Arztkosten geltend gemacht werden können ("Außergewöhnliche Belastung"), kannst Du hier nachlesen:

http://www.finanztip.de/web/steuersparbuch/aussergewoehnliche-belastung.htm

Da geht es um keine Gehaltsgrenze, sondern die Belastung in % von Deinen Gesamteinkünften des entsprechenden Jahres. Alle Arztrechnungen also immer schön sammeln, auch aus anderen Behandlungen, kannst Du alles einreichen.

VG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0