Yangla

Ein paar Fragen zu Blutspende u Verschnürung

Hi!

Bei mir soll in ca vier Wochen eine Bimax gemacht werden. Nun sollte ich Eigenblut spenden und war deshalb heute beim Blutspendendienst. Die Ärztin meinte jetzt jedoch, ich hätte eine zu ausgeprägte Eisenanämie und sie könne deshalb keine Blutspende verantworten. Nun hab ich aber irgendwie doch Angst davor Fremdblut zu bekommen. Wie wahrscheinlich ist es denn, dass man während der OP soviel Blut verliert, sodass man eine Transfusion bekommen muss? Ich nehm jetzt zwar Eisenpräperate und lass mein Blut in zwei Wochen noch mal untersuchen, doch hab ich auch Angst, dass ich mit der OP dann zuviel Blut innerhalb von kurzer Zeit verliere.. Dann wär wahrscheinlich doch besser, wenn ich Fremdblut nehme oder?

Außerdem hätte ich noch eine andere Frage: unzwar meinte der Chirurg beim letzten Mal, dass wenn die Kiefer nicht so brechen, wie die es wollen, dass ich dann nicht eine Woche, sondern sechs Wochen (!) verschnürt bleibe… War das bei einen von euch auch so? Kommt mir doch etwas sehr viel vor (meinen Kfo auch). Weiß nicht, nach welcher Methode die operieren, aber sechs Wochen ist doch schon sehr viel..

Hab jetzt doch irgendwie langsam Panik..

Mfg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hi Yangla,

also Angst vor einer Blutspende brauchst Du nicht haben, die Wahrscheinlichkeit heutzutage verseuchtes Blut zu bekommen ist relativ gering. Blutkonserven die mit HIV-verseucht waren, so etwas gibt es heute nicht mehr.

Die Prüfmethoden sind eigentlich sehr sicher.

Zur Zeit als verseuchtes Blut verabreicht wurde, hatte man eben nicht die Kenntnis über HIV wie heute.

Die andere Frage, mit dem Bruch der Kiefer u. der Verschnürung richtest Du besser mal unseren Experten hier im Forum.

matze

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hi yangla,

die wahrscheinlichkeit, während der op eine blutkonserve zu brauchen, richtet sich natürlich immer nach der erfahrung des operateurs - und der daraus resultierenden op-zeit. sollte alles planmäßig laufen, wirst du sicherlich keine brauchen. eine gewisse sicherheit ist eine eigenblutkonserve aber schon.

ich habe auch erst zwei wochen vor der op eigenblut gespendet - und hab beide konserven nicht gebraucht. mach dich also deswegen nicht verrückt...

die lange verschnürungszeit ist mir allerdings auch ein rätsel - frag doch bitte vor der op noch einmal nach, warum das im speziellen so gehandhabt wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Tja man muss aber dazu sagen, dass mein Kfo zwar meinte, sechs Wochen wär auch lang, vier Wochen wär aber schon mit zu rechnen.. was ich aber immer noch als lang empfinde.. kann man die Verschnürungszeit "variieren"? Außerdem meinte mein Kfo das schwierige bei mir wäre, dass der UK ja nicht einfach nur nach hinten verschoben wird, sondern auch noch nach rechts, das heißt, dass es somit komplizierter ist... stimmt das?

Is irgendwie blöd, hab meinen Splint Termin erst in zwei Wochen und seh den chirurg dann

mfg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Yangla!

Also mein Unterkiefer wurde auch nach hinten versetzt und leicht zur Seite geschwenkt. Zusätzlich wurde noch mein Oberkiefer nach vorne und nach oben verlegt und gespalten und es wurde Knochen aus dem Becken implantiert. Wie du siehst, war das auch eine ganz schön komplizierte OP. Ich war insgesamt 10 Tage fest verdrahtet und keine Minute länger. Lediglich den Splint am OK musste ich 5 1/2 Wochen tragen wegen der Segmentierung.

Danny

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei mir war's auch so. Oberkiefer wurde rotiert, nach vorne und nach oben versetzt, Unterkiefer wurde geschwenkt und zusätzlich noch das Kinn versetzt. Aber ich war gar nicht verdrahtet und den Splint musste ich nur 2 Wochen tragen. Die OP hat übrigens 2 Stunden gedauert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo !

Ich hatte vor ca. 6 Wochen eine Oberkiefer - Vorverlagerung und habe während der Operation auch sehr stark geblutet ! Trotz des hohen Blutverlustes habe ich keine Blutkonserve gebraucht ! Wie Einige hier schon aufgegriffen haben ist die Gefahr durch Fremdblut zu erkranken, sehr gering ! Ausserdem gibt es noch die Möglichkeit der Hämodillation ! Kurz vor der Operation wird Dir Blut abgenommen ! Damit Du keinen Volumenmangelschock bekommst,erhälst Du eine Infusion mit grossen Molekülen damit Du genug Flüssigkeit im Körper hast ! Solltest Du während der Operation verdünntes Blut verlieren, erhälst Du dein Blut das vor dem Eingriff abgenommen wurde wieder zurück ! Als letze Möglichkeit gibt es noch den Cellsaver denn Du mit Sicherheit nicht benötigst !

Viel Glück !

style7,Christina.png

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden