Lachende-Lücke

Meine Zeit rennt davon

Ich bin erst seit ein paar Tagen hier angemeldet, aber ich hoffe sehr das ihr mir helfen könnt und vor allen hoffe ich das ich im richtigen Thema gelandet bin. Das Forum ist nämlich noch serh verwirrend für mich.

Ich bin 17 Jahre alt und hab ein ausgeprägten Kiefer. Da mein Unterkiefer viel zu weit vorn ist, sollte ich eigentlich schon als Kind eine Kopf-Kinn-Klappe tragen. Da ich aber auch noch eine Zahnlücke zwischen den Schneidezähnen habe, meinten alle Ärzte immer nur das ich später, wenn ich älter bin, wieder kommen soll und das dann meinte Lücke geschlossen werden würde. Niemand aber ging auf das Problem ein mit meinem Unterkiefer.

Als ich dann mit 14 jahren zum ersten mal bei einem Kieferothopäden war, wurde mir sozusagen zum ersten mal die Wahrheit gesagt:

Das ich hätte viel früher kommen sollen und das es jetzt nur noch einen Weg gäben würde und das wäre eine Operation nach meinem 18 Lebensjahr. Für mich war es erstmal ein Schock. Denn er sagte mir damit, das etwas nicht mit mir in Ordnung sei. Es war dann in den nächsten Jahren so, das ich mich selbst, hässlich fand und es hasste in den spiegel zu gucken, da ich immer mein langes gesicht sah das überhaupt nicht so aussah wie von allen anderen.

Die Zahnspangen die ich dann in den nächsten Jahren bekam waren nicht dafür da um mein Äußeres zu ändern (wie beispielweise mein Lücke zu schließen), sondern um alles so festzuhalten wie es im Moment ist. Was ich jedoch nicht wusste. Ich hegte nämlich den Wunsch ,das er mir die Zahnlücke endlich schließen würde, die ich schon so lange habe.

Nachdem ich jetzt nach 1 Jahr Pause wieder beim Kieferothopäden war, werd ich vor dem Problem gestellt, mich zu entscheiden , ob ich eine OP machen will oder nicht. Ich selbst wusste schon vorher das diese Op meine einzige Chance wäre, so zu werden wie die "Anderen".Doch ich hatte auch in den Jahren gelernt mich so hübsch zu finden wie ich bin. Ich hatte endlich wieder mich selbst gefunden. Sozusagen das Mädchen bevor sie wusste das sie etwas am Kiefer hat. Doch im Gespräch mit meinem Kieferothopäden, sagte er immer wieder das ich nach der Op endlich hübsch wäre und genauso wie jeder andere Mensch aussehen würde. Dies traf mich nun sehr hart, weil ich mich ja endlich selbst wieder mochte und mich gar nicht hässlich fand. Doch jetzt bin ich verunsichert und hab Angst. Ich weiß nicht, ob ich die Op machen soll. Ich habe Angst davor weil ich nicht weiß, was auf mich zu kommt. Ich hab mal gelesen das eine 5% Chance besteht, das man sein Gefühl zu seiner Unterlippe verliert. Mehr weiß ich aber auch nicht, weil mein Kieferothopäde ,als ich ihn nach den Risiken der OP fragte, immer nur ausgewichen ist.

Weiter hab ich auch Angst, das ich mich selbst nach der Op nicht wieder erkenne. Mir wurde gesagt das sich mein Gesicht komplett verändern würde und ich nicht mehr so wie vorher aussehe.Ich hänge zwischen etwas fest. Zum einen mag ich mich und kann mich mit dem Mädchen identifizieren, die ich im Spiegel sehe. Doch zum anderen möchte ich gerne endlich eine 17jähriges Mädchen sehen, das fast erwachsen ausseht, denn momentan sehe ich immer noch aus wie 15. Dies kommt daher, das mein Kieferothopäde meinte, das ich nach der Op hält älter aussehen werde, weshalb dieser Wunsch zur Op spricht.

Das größte Problem vor dem ich jetzt stehe ist, das ich nur noch knapp eine Woche zeit habe um mich zu entscheiden. Ich fühle mich darunter unter Druck gesetzt. Ich wusset zwar schon seit 3 Jahren das ich wahrscheinlich operiert werden würde, aber da hatte ich auch ein anderes Bild von mir selbst und hatte es irgendwann verdrängt.

Weshalb ich jetzt genau hier bin ist folgendes :

Ich hoffe das es jemanden gibt der so eine ähnliche OP schon gemacht hat und der mir vielleicht sein Wissen darüber mitteilen kann. Ich weiß wirklich fast gar nichts über die Risiken und weiß nicht worauf ich mich bei der Op einlasse.

Ich würde auch gerne von euch wissen, ob es euch auch so ähnlich erging wie mir jetzt.

Ich bin wirklich dankbar für jede Hilfe und ich hoffe ihr kontet meinen Text auch überhaupt verstehen, da ich nicht so gut im schreiben bin.

LG Lachende-Lücke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Also eins versteh ich nicht. Warum hast du nur eine Woche Zeit um dich zu entscheiden?

Normal geht man erstmal zum KFO (Kieferorthopäden) danach zum KFC (Kieferchirurgen) der wird dir alles erklären, was gemacht werden muss, welche Risiken auf dich zukommen usw. Wie gesagt versteh gar nicht warum dich dein KFO so unter Druck setzt?

Eine gute Möglichkeit sich zu informieren ist hier in den Erfahrungsberichten zu lesen. Denn so allgemein alles zu erklären ist ein bisschen viel. Sollten dann noch gezielte fragen übrig bleiben, kannst du sie ruhig stellen.

Das Gefühl kann leider für immer weg bleiben, passiert dann wenn beim brechen des Unterkiefers der Nerv verletzt wird. Soweit ich weiß passiert das nicht so häufig. Es bleibt aber ein Risiko.

Die Entscheidung kann dir leider hier keiner abnehmen ob du dich operieren lassen sollst oder nicht. Entscheidend ist ob es medizinisch notwendig ist oder wie stark dich dein aussehen belastet.

Du warst bisher nur bei einem KFO? Hab ich das richtig verstanden?

Grüße Miro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Warum hast du nur eine Woche Zeit um dich zu entscheiden?

Du warst bisher nur bei einem KFO? Hab ich das richtig verstanden?

Also er hat mir 4 Wochen gegeben, doch die sind halt in einer Woche um. Ich hab mich halt im Internet auf die Suche gemacht und bin hier gelandet um mir infos zu beschaffen wie das alles laufen wird. Ich hoffe damit mir die Angst zu nehmen und mich zu entscheiden, aber dadurch das die Schule wieder angefangen hat, hatte ich nicht mehr soviel Zeit und bin nun da wo ich jetzt bin.

Also bis jetzt war ich nur bei einem Kieferothopäden. Ansonsten war ich nur bei normalen Zahnärtzen. Sollte ich nochmal zu anderen gehen? Ich selbst hab daran nie gedacht.

Aber danke erstmal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du musst ja auch nicht dran denken. Dein KFO sollte dran denken. Denn er ist der Experte.

Bei mir war es so: Ich war zu aller erst bei meinem Zahnarzt, der hat mich zum KFO geschickt. Der KFO hat abdrücke gemacht, Röntgenbilder und normale Bilder. Damit hat er mich zum KFC geschickt. Der hat mich dann über die OP´s und deren Risiken aufgeklärt und hat ein Schreiben für meinen KFO und die Krankenkasse fertig gemacht. Danach sollte ich dann meinem KFO irgendwann halt mal bescheid geben ob ich nun die OP will oder nicht. Dann hat er das alles zur Krankenkasse geschickt.

Nach gut einem Monat oder auch zwei dauert manchmal etwas länger hatte ich meine Zusagen von der Krankenkasse bekommen.

Dann ging die ganze Geschichte los. Heute hat mir mein KFO gesagt, dass wenn alles nach Plan läuft meine Bimax wahrscheinlich im Januar oder Februar nächsten Jahres statt finden kann.

Grüße Miro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich würde auch sagen, hol dir mal noch von einem anderen KFO Rat ein. Hört sich für mich auch sehr seltsam an, da dir jeder KFO und KCH vor solch einem Eingriff genau erklären muss, was dort passiert...mit Risiken,...

Ich musste deshalb auch extra noch einen Zettel für die KK unterschreiben, dass ich genau informiert wurde. Meine Behandlung lief auch so ab, wie die von Miro...Also lass dich bloß nicht unter Druck setzen. Lass dich genau beratn und informieren. Schreib am besten auch all deine Fragen auf, bevor du das nächste Mal zum KFO gehst und frag einfach. Wenn du keine präzise Antwort bekommst such dir echt einen neuen.

Du solltest auch entscheiden, wie sehr dich dein Aussehen wirklich stört..aber wichtiger noch, wie med. notwendig sie ist.

Willst du dein Aussehen verändern? Ist es nur rein optisch?

Klar hat man vor solch einer OP immer Angst, aber ich denke, dieses Forum wird dir deine Angst nehmen können und auch sicher einen Teil deiner Fragen beantworten.

Was du am Ende draus machst, ist allein deine Enscheidung. Und die solltest du einzig und allein für dich treffen. Wenn du dir so gefällst wie du jetzt bist und die OP nicht notwendig ist, lass dir von keinem erzählen, du wärst nicht hübsch genug. Denn Aussehen ist Geschmackssache und so individuell wie jeder hier von uns. Schließlich muss man auch nicht jedem Gefallen;-)

Drück dir jedenfalls die Daumen für deinen weiteren Weg;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

des erscheint mir jetzt echt merkwürdig. woher sollen bitte diese 4 wochen entscheidungsfrist kommen? in denen kann man das ja praktisch nicht mit der kasse klären. an diese entscheidungsfrist würde ich mich persönlich nicht halten. so eine entscheidung ist zusätzlich immer belastend für die psyche, für manche mehr für manche weniger, und sollte wirklich durchdacht sein.außerdem bist du erst 17. eine op sollte eigentlich erst im ausgewachsenen alter gemacht werden. denn wenn du noch im wachstum bist, dann kann es sein dass die probleme nach der op grade wiederkommen. ich hatte eigentlich das gleiche, soweit ich das jetzt einschätzen kann. unterkiefer zu weit vorne und dadurch falsche zahnstellung. ich habe mich aber erst zu einer op entschlossen, als ich kaum noch normal essen konnte, also nicht mehr richtig zubeisen ohne schmerzen. hast du den schmerzen oder probleme bisher?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich finde das ziemlich schrecklich, wenn einem so eine Frist gesetzt wird!!!

Da soll doch einfach jeder soviel Zeit zum entscheiden nehmen wie er braucht...

Ich persönlich brauchte mehr als ein Jahr und nun freu ich mich sogar schon ein kleines bisschen, auf den start....

Lass dir Zeit und geh doch noch zu einem anderen KFO

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Lass dich nicht unter Druck setzen, es gibt keine Frist, die dir irgendjemand setzen kann. Nur du allein entscheidest was wann passiert oder nicht.

Ich habe 5 Jahre gebraucht, um mich zu entscheiden und war in dieser bei verschiedenen Ärzten und Kieferkliniken. Mehrfach hab ich meine Meinung geändert und den ersten Op-Termin verschoben, unter anderem weil ich mir einfach nicht sicher war, was ich da tue.

Also, mit 35 Jahren hab ich mich begonnen damit zu befassen und mit 39 hab ich mich dann entschieden, mit 40 gings richtig los und mit 44 ist nun die Behandlung so gut wie beendet. Du bist 17 (!!!). Ich denke also mal, dass dir die Zeit nicht wirklich davon rennt, oder? Aber ich kann dich auch verstehen, in deinem Alter hatte ich auch noch ein anderes Gefühl für Zeit, das ist normal.

Wichtig ist, dass du durch unsere Erfahrungen hier erkennst, dass du sehr viel Zeit hast und dass nur du allein die Entscheidungen treffen kannst, darfst und musst, um die es hier geht.

Deine Ängste kann ich verstehen, die hat wohl jeder hier. Ganz allgemein würde ich sagen, dass eine Kiefer-OP heute nichts mehr so ungewöhnliches ist. Die Leute haben da noch ziemliche Horrorvorstellungen davon. Die Technik hat sich da sehr entwickelt, man hat viel Erfahrungen gemacht und das ganze auch für den Patienten viel erträglicher gemacht.

Die Chancen bei so einer OP sind im Allgemeinen sehr gut, ein Restrisiko bleibt immer, dass die Nerven nicht mehr so empfindlich sind, wie sie mal waren, oder dass man nicht so aussieht, wie man wollte. Man muss sich aber dabei vergegenwärtigen, dass alles im Leben ein Risiko birgt. Die Frage ist, welche Chancen bietem sich einem, wenn man das Risiko eingeht.

Man kann aber wohl doch sagen, dass die allermeisten hier - und es sind viele hier - das Ganze gut überstanden haben und zufrieden sind. Man liest oft, dass es nicht so schlimm war, wie man es sich ausgemalt hatte.

Wenn man so einen Schritt tut, dann kann das sehr positiv auf das eigene Selbstwertgefühl wirken. Man braucht Mut und Entschlossenheit dazu und muss einige Zeit lang durchhalten, bis alles vorbei ist. Vor allem aber: Man tut etwas für sich selbst, man geht einen Weg, der vieles verändern wird, vielleicht alles.

Aber auch eine Entscheidung dagegen kann mutig sein und die richtige sein. Solange du selbst die Entscheidung triffst, ist das ok. In jedem Fall braucht es lange, manchmal Jahre lang, bis man soweit ist, dass man sich entscheiden kann. Von jetzt auf Gleich geht das gar nicht, schon gar nicht wegen irgendeiner Frist, die jemand willkührlich verhängt hat. In dieser Zwangssituation solltest du, meiner Meinung nach, jede Entscheidung verweigern und auch den Behandler wechseln. Ein guter Behandler übt keinen Druck aus, in dieser Frage. Das ist meine Meinung und Erfahrung.

Viel Glück dir!

Stefan

bearbeitet von Stefan1000

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden