tarokuhn

Meine UK-VV und Kinn-Plastik im Klinikum Hallerwiese bei Prof. Dr. Dr. Dr. Lindorf

35 Beiträge in diesem Thema

Nachdem ich vor meiner UK-OP durch Zufall auf dieses Forum gestoßen bin und es mir sehr geholfen hat, möchte auch ich einen Bericht über meine OP einstellen und hoffe, allen noch "ängstlichen" Patienten etwas Mut machen zu können.

Einlieferung: Mittwoch, 18.08.2010

Eigentlich sollte ich mich bis 14.30 Uhr im Klinikum Hallerwiese einfinden... Um 12.00 Uhr klingelt das Telefon, am Apparat die Praxis Prof. Dr. Dr. Dr. Lindorf, ihr könnt euch hoffentlich vorstellen, was ich für einen Schrecken bekommen habe, mein erster Gedanke war, oh Gott die verschieben die OP! Aber nein, ich durfte vor meiner Fahrt ins KH erst einmal in der Praxis vorbei kommen, man hatte auf dem 3D-Röntgenbild festgestellt dass mein letzter, verbleibender Backenzahn nicht gehalten werden konnte und noch am gleichen Tag entfernt werden muss, damit es bei der OP nicht zu Komplikationen kommt. Nun ja, die Überraschung war gelungen. Ich fand mich also gleich am Nachmittag mit schiefem Gesicht im KH ein, das ging ja super los.

Gespannt bezog ich mein Zimmer (durch Zusatzversicherung Anspruch auf Privatärztliche Versorgung und Einzelzimmer), welches wirklich sehr groß und ansprechend war. Als allererstes bat man mir und meinem Mann einen Kaffee an, den wir dann auch, etwas erstaunt, angenommen haben.;-)

Als nächstes hatte ich gleich einen Termin beim Anästhesisten und zur Blutentnahme und das wars dann erst einmal. Ich habe dann erfahren, dass ich nächsten Morgen die Erste wäre und um 7.00 h bereit operiert werde. Was für eine Freude, ich musste nicht stundenlang auf meinen Termin warten. Abends bekam ich dann mein letztes richtiges Essen, die Einschlafhilfe, eine Thrombosespritze und die LMAA-Tablette für den nächsten Morgen.

OP 19.08.2010

Wecken 5.30 Uhr, Blutdruckmessung, ab ins Bad und ein letztes Mal duschen, rein in die schicken Klamotten und pünktliche Abholung um 6.30 Uhr. Irgendwie war mir aber schon alles egal, ich hatte auf einmal keinerlei Angst mehr, wahrscheinlich lags an der Tablette und ich war absolut stressfrei. Im OP-Vorbereitungsraum musste ich dann auf die OP-Pritsche krabbeln und wurde mit vorgewärmten Decken zugedeckt. Dann kam auch schon Frau Sachße, die supertolle Assistentin von Herrn Prof. Lindorf und hat mir nochmals übers Gesicht gestreichelt und gesagt, dass mir gleich etwas schwummrig wird, aber das hab ich schon garnicht mehr richtig mitgekriegt. Und weg war ich...

Wann ich aufgewacht bin, weiß ich nicht, ich wußte nur, dass die Station etwas seltsam aussieht. Nun, man hatte mich "versehentlich" auf Intensiv gelegt und so auch meinen Mann informiert, der vor lauter Sorge fast ausgerastet ist, vorallem weil er total unterschiedliche Auskünfte bekam. Ich hab dann gleich mal gefragt (soweit dies möglich war) wann ich denn in mein Zimmer käme und bekam die Auskunft, dass ich eine Nacht hier verbringe, wäre doch auch ganz toll. Aber ich wollte in mein Zimmer und zu meinem Mann, war durstig und musste auf Toilette und konnte mich nicht richtig verständlich machen, weil mein Mund vorne und seitlich mit Gummis "dichtgemacht" war. Außerdem hing dann noch dieser dämliche Zungenfaden raus. Endlich hat die Schwester verstanden was ich will und mir mit Strohhalm etwas zu Trinken gegeben und mich auf Toilette gebracht. Danach bin ich wohl immer wieder eingeschlafen und wurde dann Abends informiert, dass ich jetzt doch in mein Zimmer käme, weil hier irgendein Fehler vorliegen würde, den sich aber niemand erklären konnte. Also wurde ich endlich geholt und in mein Zimmer gebracht, wo schon mein Mann auf mich wartete. Was dann los war, keine Ahnung... Kaum hatte ich ihn gesehen, bin ich total in Tränen ausgebrochen und hab geweint, was das Zeug hielt. Alle waren total aufgeregt, weil sie meinten ich hätte Schmerzen, aber ich konnte eigentlich nicht sagen was ich hatte, weil ich es nicht wußte.

Nun kam das Zungenfadenthema wieder auf. Diesen wollte man mir nämlich ziehen, nur hat der sich irgendwie verfangen und ging nicht raus, was zur Folge hatte, dass ich fast aus dem Bett gesprungen wäre, meine Zunge total festgezurrt war und der Arzt geholt werden musste, der dann durch Entfernen der Gummis vorne endlich diesen Faden holen konnte. Auch diese Tortur war dann überstanden. Schmerzen hatte ich keine, geschwollen war ich kaum und der Blick in den Spiegel nicht schlimm. Bin dann auch gleich mit Kühlakkus im Gesicht eingeschlafen und hab die ganze Nacht durchgepennt.

1. Tag Post-OP (20.08.2010)

Der Freitag ging mehr oder minden mit schlafen unter. Schmerzen hatte ich nur ganz leichte, was aber wohl auch an der Infusion lag, die noch in meinen Handrücken floß. Aufgestanden bin ich ab und zu, war aber insgesamt sehr schlapp und müde. Das erste Frühstück war dann der Schock, ich bekam ja nur einen Strohhalm in den Mund durch den ich dann ganz flüssige Speisen saugen konnte. Das wars aber auch schon. Abends kam dann noch der Arzt, der mir erklärte, dass mein UK um ca. 1 cm nach vorne verlagert wurde und auch am Kinn eine gewaltige Vorverlagerung stattgefunden hat und mein Mund mindestens 6 Wochen lang komplett zu bleibt. Ich war total geschockt, hatte ich doch immer die Hoffnung dass ich wenigstens nach 2 Wochen die Splints zum essen rausnehmen durfte. Aber das hat Dr. Lehner gleich mal abgelehnt.

2. Tag Post-OP (21.08.2010)

Samstag war ich das erste Mal etwas länger munter, merkte aber, das ich relativ schnell wieder schlapp wurde. Immerhin bin ich an diesem Tag schon spazieren gegangen, hab mich richtig gewaschen (duschen durfte ich noch nicht) und immer wieder mein "neues" Gesicht im Spiegel angeschaut. Sämtliche Schwestern und Ärzte waren total begeistert, weil ich so gut wie nicht geschwollen war und auch nur unten am Kinn zwei kleine blaue Flecke hatte.

3. Tag Post-OP (22.08.2010)

Sonntag morgen bin ich aufgewacht und fühlte mich das erste Mal superfit. Hab dann heimlich geduscht, das erste mal wieder Kontaktlinsen rein, mich angezogen und mit Abscheu meine Frühstückssuppe mit dem Strohhalm reingesaugt. Ansonsten viel gekühlt (auch nachts kam die Schwester alle 2 Stunden mit neuen Kühlakkus) und getrunken. Hab auch das erste Mal versucht, meinen Mund irgendwie sauber zu bekommen, was aber sehr schwer ist, wenn man so gut wie nichts bewegen kann. Abends kam dann die Ärztin und zeigte sich wieder sehr begeistert von meinem Ergebnis und hat mir dann auch bestätigt dass ich am Dienstag heim durfte.

5. Tag Post-OP (24.08.2010)

Ja heute bin ich endlich nach Hause gekommen. Habe vorher noch in der Praxis vorbei schauen müssen, dort wurde ich geröntgt und die Fäden an den beiden Schläfen gezogen. Auch das Pflaster im Gesicht wurde abgenommen und man kann das Ergebnis bereits ganz deutlich sehen. Viele meiner Freunde sagen ich hätte mich sehr verändert, mein Mann und ich finden das garnicht so. Auf jeden Fall hat es mich zum positiven verändert und ich bin echt begeistert wenn ich in den Spiegel schaue und endlich untenrum auch was in meinem Gesicht ist. Heute wurde mir auch erklärt, wie ich die Gummis selbst wechseln kann und mit der Schwester wurde der Kompromiss geschlossen, das ich ab nächster Woche zum Essen die Gummis und Splints rausnehmen dürfte, damit ich wenigstens etwas Brei rein bekomme. Da ich mit 1,76 m knappe 60 kg wiege, haben alle Angst, dass ich zuviel abnehmen könnte. Bislang habe ich aber erst rund 1 Pfund verloren :lol::lol: Die Splints selbst soll ich spätestens alle zwei Tage gründlich reinigen, damit die Zähne erhalten bleiben und sich da nichts ansammelt.

Nun ist es insgesamt ein sehr langer Bericht geworden. Ich werde jetzt mal abwarten wie sich alles entwickelt, habe aber insgesamt ein gutes Gefühl. Wenn mich jetzt jemand fragen würde ob ich es wieder machen würde, hier meine Antwort:

Ich hatte keine Alternative, bei mir hieß es, entweder OP oder in ein paar Jahren kein Öffnen/Schließen des Mundes aufgrundes total abgenutzter Kiefergelenke mehr möglich. Ich denke jeder der diese OP über sich ergehen lässt hat mehr oder minder keine andere Möglichkeit. Also erübrigt sich diese Frage. Freiwillig sage ich ganz ehrlich: NEIN! Nicht wegen der Schmerzen, aber aufgrund des total eingeschränkten Lebens in den nächsten Wochen.

Ich würde mich trotzdem freuen, wenn sich jemand bei mir melden würde und mir vielleicht noch Tipps zum Thema Essen geben könnte bzw. wie das bei euch ist (Gummis/Splints). Außerdem hab ich etwas Schiß davor die Gummis rauszunehmen. Meine größte Angst ist, ich könnte den Kiefer irgendwie verdrehen oder so, was natürlich Blödsinn ist, aber irgendwie wird es schon klappen.

Liebe Grüße

Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Tanja,

schön, noch einen OP-Bericht vom Prof. Dr. Dr. Dr. L. zu lesen.....und dann noch so ein schöner Ausführlicher....vielen Dank dafür.

Was für Fäden sind das denn an den Schläfen?

Tja mir steht am 10.1. das gleiche bevor....und ich fieber dem schon entgegen, denn der Prof hätte mich auch schon im Oktober operiert da er der Meinung ist, meine Zähne sind schon soweit....allerdings kann das mein KFO nicht leiden und hat natürlich prompt dagegen geredet - und so haben wir uns auf Januar geeinigt *grins*

Ich bin mal gespannt wie es bei dir verläuft. Gibts denn auch Bilder? *neugierig bin*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Spangenlissy,

du brauchst wirklich keine Angst haben, es hört sich immer alles schlimmer an, als es ist. Ich bin jetzt seit Dienstag zu Hause und merke jeden Tag, dass es mir besser geht, klar bin ich bei weitem noch nicht so fit wie sonst, aber das macht ja nichts, immerhin war es eine OP, die den Körper insgesamt belastet und ich bin halt auch keine 20 *grins* mehr...

Die Fäden an den Schläfen waren von der OP. Herr Prof. Dr. Dr. Dr. Lindorf setzt die Schrauben zur Fixierung des Kiefers von außen, dazu macht er einen Schnitt von ca. 5 mm Breite an jeder Schläfe, die dann im Anschluss mit einem Stich vernäht wird. Bei mir ist davon schon so gut wie nichts mehr sichtbar (ist ja auch Gesichtschirurg, wäre ja schlimm, wenns anders wäre). Tut auch überhaupt nicht weh!

Muss jetzt am Dienstag wieder zum Prof. zum Nachschauen, mal sehen, was sich so ergibt.

Bilder stelle ich bei Gelegenheit mal ein, mein Mann hat welche gemacht (*schock*).

Also bis bald und liebe Grüße

Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

wie denn Fäden an der Schläfe!? also sowohl meine bettnachbarin als auch ich hatten bei der UK-VV zwar auch einen kleinen Schnitt rechts und links - aber unten am Kieferwinkel...hat man bei dir so weit oben gebohrt!?

Und darf ich fragen,was du mit Splints meinst? hast mehrere?

Ich darf meinen eigentlich garnicht rausmachen - nur die vorderen Gummis zum essen-und auch das wurde mir nur widerwillig erlaubt

..ich geb zu,dass ich den Splint trotzdem machmal rausnehme,weil ich es sonst zu eklig finde. allerdings sammelt sich da nie viel drin, da ich eine Munddusche zu hause habe und nach dem essen immer alles "wegschiesse" was da nicht sein soll

:D

Finde aber immer wieder faszinierend wie unterschiedlich OP-Verlauf und Nachsorge sein können - selbst beim selben Arzt

ich wünsch dir eine gute Besserung - schln,dass du mit deinem Ergebnis zufrieden bist :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

sorry du hast natürlich recht. Die Schnitte sind nicht direkt an der Schläfe sondern unten am Kieferwinkel! Wenn man mal nicht richtig hinsieht....

Nein ich habe auch nur einen Splint, den ich täglich zum Reinigen rausnehmen soll, wobei das für mich der absolute Horror ist, weil ich immer das Gefühl habe mein UK wackelt hin und her ohne den festen Halt. An eine Munddusche habe ich noch garnicht gedacht, bringt die wirklich was? Also mein Splint ist unten und umfasst den kompletten UK und oben beisse ich praktisch rein, meinst du, eine Munddusche wäre sinnvoll?

Die Ärztin im KH hat auch zu mir gesagt, dass ich den Splint frühestens in 6 Wochen rauskriege, aber die nette Kollegin vom Prof. hat mir dann wie gesagt am Dienstag erklärt, dass ich ihn spätestens alle 2 Tage zum Reinigen rausnehmen soll und aber der zweiten Woche auch mal zum Essen rausnehmen darf, wobei ich mir noch nicht sicher bin ob ich das mache, weil ich wie gesagt das Gefühl habe das der Kiefer wackelt. Ansonsten ernähre ich mich im Moment auch nur von Flüssignahrung also Suppe und co. Gestern habe ich versucht mit dem Löffel etwas Fruchtgläschen zu essen, war eine ewige Tortur so wie bei einem Kleinkind. Löffel rein, durch die Zähne saugen und das bisschen Rest noch schlucken... Naja, satt wird man davon nicht.

Wie ist es bei dir eigentlich mit schlafen? Ich liege auf dem Rücken, leicht erhöht und trotzdem habe ich das Gefühl auf meinem Kiefer liegt eine Tonne Gewicht, irgendwie immer so ein Zug. Dauert ewig bis ich die richtige Lage gefunden habe und mein Schlaf ist seit einer Woche eine einzige Katastrophe. Aber Seitenlage geht auch nicht, da tut dann der Kiefer weh, ist schon alles zum ko.....

Gruß aus Nürnberg

Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

schlafe nun auch seit 5 wochen erhöht..seitenlage geht garnicht.dabei bin ich bekennender seitenschläfer..ein Punkt mehr, auf den ich mich freue, wenn Splint udn Co draussen sind und ich nicht das gefühl hab, irgendwas könnte kaputt gehen :)

Ja, Munddusche bringt was..ist dein splint denn beweglich, also kannst du ihn mit der Zunge etwas anheben?

Konnte meinen Mund anfangs auch fast garnicht öffnen-schmerzgedingt und eben durch 6 gummizüge. aber obwohl ich den splint großteils nicht rausmache, hat mein KFO gesagt die Zahnhygiene wäre top...

ich kanns dir also nur empfehlen! das ist nämlich nicht so ne Fummelei wie alles aus dem mund ein- und wieder auszubauen und vorsichtig ein bisschen drauf rumzuputzen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich kann den Splint nur anheben wenn ich den Mund etwas öffne und er somit lockerer wird. Ansonsten passt hier nichts durch. Habe zwar nur 4 Gummizüge drin aber die sitzen relativ fest. Also werde ich mir heute noch eine Munddusche besorgen, dass ist dann auf jeden Fall einfacher.

Ich bin auch totaler Seitenschläfer und das Rückenliegen ist eine echte Tortur. Ich freue mich auf so viele Dinge wenn der blöde Splint mal raus ist. Aber bei dir dürfte es doch nicht mehr lange dauern oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

na siehste..kleiner schlitz zwischen splint und Zahn reicht ja schon um da mit einem Wasserstrahl drüber zu fegen :)

ich hab mir eine "günstige" angeschafft...aber die ist super.. http://www.amazon.de/AEG-MD-5503-Munddusche-wei%C3%9F/dp/B001RB208G/ref=sr_1_2?ie=UTF8&s=drugstore&qid=1282811123&sr=8-2

ich muss den Splin noch 2 wochen tragen..also ingesmat hute 7 1/2 wochen...udn mir reichts jetzt echt!!!! aber auch die werde ich wohl oder übel noch rumkriegen und dann kanns ja nur noch besser werden :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

danke für den Link. Wird heute noch gekauft, Auftrag an meinen Mann bereits erteilt :-))

7 1/2 Wochen das ist echt übel. Bei mir sollen es ja insgesamt ca. 6 Wochen werden, also habe ich per heute noch 5 Wochen. Alleine die Vorstellung reicht mir schon, wenn ich ehrlich bin. Aber vielleicht hab ich ja Glück und der Splint kommt früher raus.

Bist du mit deinem Ergebnis mittlerweile eigentlich zufrieden?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

heut ist der erste Tag an dem ich das gefühl hab, dass ich mich damit arrangieren kann..ich hoffe,das bleibt so..denke,viel wird besser wenn dieser statische Gesichtsausrduck verschwindet..der stört mich am meissten! das sieht so latent dämlich aus ;)

Ich wünsch dir jedenfalls eine gute Genesung udn drück die Daumen, dass du den Splint möglichst schnell wieder draussen hast

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

danke und dir wünsche ich, dass du dich nicht nur heute mit deinem Aussehen arrangieren kannst und nicht alles umsonst war!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

naja Angst hab ich eigentlich gar keine vor der OP - dazu beschäftige ich mich nun schon viel zu lange damit (vor 10 Jahren wurde es mir das erste mal angeraten - da hatte ich def. Angst ;o) ) - jetzt bin ich einfach nur ungedulig....

Mich hatten nur die Schläfenfäden irritiert....aber man weiß ja nie....

Also die Munddusche ist bei mir von Anfang an der beste Freund gewesen....ich hab mir auch noch eine Reisemunddusche gekauft die ich dann auch mitnehmen kann - funktioniert halt mit Batterien und hat nicht so nen großen Tank....aber optimal....ohne würd ich die Reste nie und nimmer rauskriegen....

Es ist schön zu hören, wie gut es bei dir verläuft....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Morgen,

also ich kann wirklich nicht klagen. Ich habe so gut wie keine Schmerzen, immer mal ein kleines "Wimmern" und die Naht merke ich, aber ansonsten bin ich positiv überrascht wie schmerzlos das Ganze dahergeht. Wenn mich Freunde immer fragen, schütteln die ganz verwundert den Kopf, jeder denkt natürlich oh Gott, das müssen doch furchtbare Schmerzen sein. Vielleicht bin ich insgesamt etwas unempfindlicher. Meine Schwellung ist mittlerweile auch fast komplett weg und die blauen Flecken verblassen auch immer mehr.

Ich lege mir aber immer noch Retterspitzumschläge ins Gesicht, habe das Gefühl das es mir gut tut. Also wenn das alles so weitergeht, hoffe ich, übernächste Woche wieder arbeiten gehen zu dürfen.

Bin Dienstag wieder beim Prof. und meld mich dann wieder.

Liebe Grüße

Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, jetzt sind genau 2 Wochen vergangen. Hatte am Dienstag meinen Kontrolltermin beim Prof. in Nürnberg. Waren super zufrieden, keinerlei Schwellungen mehr festzustellen, Knochen relativ stabil alles bestens. Darf jetzt meinen Splint zum Essen rausnehmen, da ich die erste Woche doch etwas viel abgenommen habe und dies den Ärzten zu heikel war. Aber auf keinen Fall irgendwie kauen.... Hab aber echt noch total Schiss, ist ein komisches Gefühl ohne Splint im Mund, hab immer Angst, dass was brechen könnte. Hoffe ich gewöhn mich dran.

Darf ab Montag auch wieder arbeiten gehen, hurra! Daheim ist es mir eindeutig zu langweilig, immer nur lesen.... Wobei die zwei Wochen schon gut getan haben und ich aber halt auch absolut fit bin und mich daher langweile.

Wie lange wart ihr denn in der Regel krank geschrieben? Würde mich echt mal interessieren.

Also Kopf hoch, an alle Noch-Nicht-Operierten!

LG Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hey,das klingt ja super :)

ich hab meinen Splint nach fast 7 Wochen noch immer feste drin.

Krankgreschrieben war ich für 6 wochen..wobei in der 6. dochschon wieder arbeiten war...aber auch nur weil, es nicht anders ging..hätte die Woche noch gut gebrauchen können....

Bin von "Gut" auch noch weit entfernt. alles irgenwie unförmig und taub.

Also daumen hoch für dein Ergebnis!!! :wink:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, hab mich jetzt mal durch deinen Bericht gelesen und gratuliere zur überstandenen OP. Nächstes Jahr wird mir wohl auch eine UKVV bevorstehen oder sogar eine Bimax...Dieses Jahr hatte ich meine GNE und meine Lücke ist auch schon so gut wie verschwunden. Echt Wahnsinn was die Ärzte heutzutage alles hinbekommen und wie schnell das alles geht. Und dann noch ohne Schmerzen.

Gibt es schon Bilder von dir? Würd ich echt gern mal sehen. Dein Profilbild ist echt sehr hübsch...

Wünsch dir weiterhin gute Besserung und alles Gute

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Charliee,

das tut mir echt leid, dass es bei dir nur so langsam vorwärts geht, ich denke da würde ich irgendwie resignieren. Ich kann echt nicht klagen, mir gehts super, habe keine Schmerzen oder nur ganz minimal und geh ab Montag wieder arbeiten. Mal sehen ob ich es durchhalte. Wenn nicht, dann werd ich evtl. nur halbtags arbeiten und nachmittags dann wieder nach Hause gehen. Mal sehen. Bin ja am Dienstag wieder beim Prof. der ja bislang im Urlaub war. Bin gespannt was er direkt sagt. Hoffe immer noch, den Splint etwas früher rausnehmen zu können. Das Ding nervt einfach nur, wobei ohne ist es auch total komisch. Habe ihn heute das allererste Mal ganz alleine rausgenommen, bisher war immer mein Mann zur Aufsicht mit dabei (weil ich ja so ein elender Feigling bin....), aber da er heute ein Geschäftsessen hat und ich Hunger hatte, hab ich ihn alleine raus und mir einen riesen Teller Griesbrei gegönnt. Wobei ich dann doch immer wieder froh bin, wenn er wieder drin ist.

Stefani,

Bilder muss ich noch einstellen, mein Mann muss sie aber erst mal von der Kamera runterladen und dann schau ich mal, ob ich es hinkriege. Bist du auch beim Prof. L****

in Nürnberg???? Wenn ja, bist du auf jeden Fall in besten Händen!

LG

Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Tanja,

sehr schönes Ergebnis!

Bei mir ist eine OKVV geplant und ich soll mir noch Gedanken über die Kinnplastik machen. Medizinisch nicht notwendig, aber ästhetisch empfohlen ;). Bin da noch sehr unentschlossen.

Berichte doch mal, wie du mit der Arbeit so klar kommst. 2 Wochen klingt ja arg wenig. Ich hoffe, mit 3 Wochen davon zu kommen (auch Bürojob).

Viele Grüße und weiterhin Gute Besserung

(auch) Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

das Ergebnis ist bei dir ja echt super!

Mußt du denn in der Arbeit viel reden? Ist ja irre wenn du nach 2 Wochen schon wieder in der Arbeit bist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallöchen,

vielen Dank für die Komplimente! Mir geht es nach wie vor sehr gut, auch wenn ich gestern doch nach einem Besuch bei meinem Prof. etwas mutlos war....

Hatte ganz normalen Kontrollbesuch, Prof. war jetzt 2 Wochen in Urlaub und seine Vertretung hatte mir letzte Woche erlaubt den Splint zum essen rausnehmen zu dürfen. Der Prof. hat gestern die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen. Splint rausnehmen geht ja garnicht, ob ich denn nicht wüßte, dass er meinen UK um fast 1 CM!!!!!!!!!!!! nach unten verlagert hätte und das dies eigentlich unmöglich wäre und blablabla. Nein wußte ich nicht, Prof. war ja im Urlaub und seine Lakaien haben mich nicht aufgeklärt.... Auf jeden Fall darf ich den Splint weder zum reinigen noch sonst was rausnehmen. Ich war echt total von den Socken, ich bin so fest zugehängt, dass ich den Strohhalm nicht mal durch die Ritzen der Zähne kriege. Ich soll ja auch nur "trinken" und nicht "essen" lt. L******.

Also da mach ich auf keinen Fall mit, ist ja voll eklig, den Splint nicht rauszunehmen, was sich da alles ansammelt, selbst mit Munddusche geht das garnicht alles raus. Ich werd ihn weiterhin abends kurz rausnehmen, ein paar Löffel Brei essen, sauber machen und wieder rein tun. Was soll denn schon groß passieren, wenn ich nicht kaue!

Ansonsten gehts mir weiterhin supergut. Auch arbeitstechnisch läuft alles bestens, meine Kolleginnen haben das Telefon übernommen und ansonsten gehts echt super. Habs mir fast schlimmer vorgestellt. Bin auch abends nicht kaputter als sonst.

Vielleicht hat ja von euch jemand Tipps zum Thema Splint rausnehmen.....

LG

Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

haha, lief bei mir genauso...

frau ma_ul hat gesagt ja zum reinigen und so können sie den splint rausnehmen aber vorsichtig sein und so...

als ich dann ein paar tage später nochmal gekommen bin, weil der splint tatsächlich nichtmehr richtig gepasst hat, hat sich der chef sehr aufgeregt, wie ich denn den splint raustun kann usw.

3-4wochen postop solltest du den aber wirklich raustun können, wenn du nicht kaust und sehr vorsichtig bist, dass der splint nicht ins waschbecken fällt oder so, weil ich hab gehört, dass der dann bei manchen leuten zerbrochen ist.

viele grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Xora,

ich bin ja eh schon immer total versichtig, damit ja nur nichts passiert, aber das gestern hat mir echt den Rest gegeben. Mann war der vielleicht sauer und patzig. Muss nächste Woche wieder hin, dann sinds 4 Wochen Post-OP. Wie gesagt, ich werd den Splint weiterhin vorsichtig raustun etwas festeres essen und dann gereinigt wieder rein. Wenn dann doch mal was passiert, keine Ahnung.....

Lt. L**** muss ich ja nach 6 Wochen wieder zu meinem KFO, mit Splint, der dann entscheidet wie es weitergeht. Hast du da Erfahrung???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Huhu :)

Bei meiner Uk-VV waren es 9mm und ich habe den splint immer noch drin, am dienstag (nach 7 wochen) kommt er endlich raus...

ab woche 5 durfte ich ihn erst zum essen raus nehmen...

lg alina:grin:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden