xreniax

Magensonde

Hallo,

ich habe heute erfahren, dass ich nach der Oberkiefer-OP, die ich am ende des Jahres haben werde, eine Magensonde bekomme. Ich habe nicht wirklich gewusst, was das bedeutet... bis mir heute erklärt worden ist, das es ein dicker Schlauch ist der durch die Nase in mein Magen geführt und nach einigen Tagen aus der Nase herausgezogen wird. Das ziehen soll unangenehm bzw. schmerzhaft sein. Nun kann ich vor lauter Panik nicht schlafen und wollte fragen, ob es keine Möglichkeit gibt, das Ding unter örtlicher Beteubung zu entfernen???? :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo,

ich kann dir leider nichts dazu sagen - aber ich versteh deine Angst davor....

genau das war vor 10 Jahren der Grund warum ich das ganze nicht machen hab lassen - das hat mir irgendwie auch ein komisches Gefühl bereitet....

Jetzt hab ich zum Glück einen KFC der ohne Magensonde operiert....

Aber es haben hier schon einige hinter sich - die können bestimmt was erzählen...

VG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

also ich habe auch angst davor gehabt, habe es aber einfach auf mich zukommen lassen, was natürlich auch einfacher gesagt, als getan ist.

ich bin mit dem ding aufgewacht und war sehr froh dass ich es hatte, weil meine angst davor mich zu übergeben noch größer war (sich selbst von innen gegen die zähne zu erbrechen und das zeug möglicherweise nicht richtig aus dem mund zu bekommen war für mich der horror). gemerkt habe ich von diesem schlauch kaum etwas und habe sogar gebeten ihn fast 2 tage drin zu lassen, damit ich mich auch ja nicht übergebe.

dann wurde ich kerzengerade hingesetzt und das ding wurde gezogen. es war ein gefühl als hätte man wasser eingeatmet, etwas kratzig und halt..lang. ich hab ein bisschen gejammert und war froh als ich das überstanden hatte. glaub mir ich bin wirklich ein pienzchen was sowas betrifft, aber das war ein klacks im gegensatz zu der ganzen OP. mach dir keine sorgen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte meine Magensonde 4 Tage drin. Wurde auch die ersten vier Tage durch die Magensonde ernährt. Ich hab kein Hunger leiden müssen. Wie viele hier in ihren berichten schildern.

Also ich kann dich beruhigen. Der Schlauch ist gar nicht so dick oder es gibt unterschiedliche größen. Das ziehen hat bei mir nur Weh getan weil meine Nase etwas wund war und an der Wunde vorbei geschrammt ist. Den rest vom Magen bis zur Nase habe ich gar nicht gespürt. Die Sonde wurde mir auch mehr oder weniger im vorbei gehen auf dem Krankenhausflur gezogen. Also kein riesen akt.

Ansonsten war die Magensonde etwas nervig mehr aber nicht. Bei meiner Bimax werde ich auf jeden Fall auf eine bestehen, falls sie mir keine geben wollen. Aber da ich mich im selben KH operieren lasse wird das wohl kein Problem.

Grüße Miro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Habe gelesen,dass so eine Sonde auch gelegt wird,damit das Blut aus dem Magen "abgepumpt" wird. Denke,das ist auch ein Vorteil.ich hatte keine Magensonde,habe mich also auch dementsprechend nach der OP ein paar Mal übergeben,und das war ganz schön eckelhaft,all das ganze Blut. Da wäre mir eine Sonde sogar lieber gewesen.:-?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja während der OP wird das Blut aus dem Magen gesaugt. Ich hab keine Ahnung wie viel Blut während der OP abgesaut worden war. Als ich wach war kam schon gar nichts mehr. Waren nur noch ein paar Blutreste im schlauch zu sehen mehr nicht.

Und mir war keinen einzigen Moment übel.

Weiß auch nicht warum die breite Masse so Panik davor hat. Es tut überhaupt nicht weh nervt halt nur ein bisschen. Aber wenn ich dadurch nicht hungern muss und meine Wunden im Mund sauber bleiben, lass ich mich gerne ein bisschen nerven ;-).

Grüße Miro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, ich bin heute vor einer Woche operiert worden und kann deine Ängste gut verstehen, aber auch jetzt aus eigener Erfahrung berichten! Ich hatte ein Bimax und bin nach der OP mit dem Ding in der Nase auf der Zwischenintensiv aufgewacht, da störte sie eigentlich noch nicht mal so, es kratzt etwas im Hals.

Da bei mir kein Blut nachlief und ich über Atembeschwerden klagte (Schleimgefühl im Rachen) haben die mir die Sonde bereits nachts gezogen. Ich musste vorher tief einatmen und beim Ausatmen hat sie sie gezogen. Tut nicht wirklich weh ist aber auch nicht schön anzusehen, am besten nicht hinschauen.

Ich konnte schon auf der Intensiv morgens die erste Buttermilch schlürfen und brauchte sie nicht wirklich zur Ernährung.

Wenn du noch Fragen hast kannst dich gerne melden.

Herzliche Grüße, du schaffst das! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich befürchte das es angenehmeres gibt als ne Magensonde,aber Blut kotzen direkt nach OP ist für mich die schlechtere Alternative.

Aber Angst hab ich auch davor...in 3 Wochen sag ich dir wie es war :-?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

es ist wirklich nicht so schlimm,wie man denkt !!!

ich hatte das glück, dass ich nen super lieben pfleger hatte, der mir die auf meinen wunsch noch am op-abend gezogen hat :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke an alle für eure Antworten, haben mir etwas Mut gemacht. :-) ich hoffe ihr habt recht und es wird wirklich nicht so schlimm.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo lothlorine,

mein bimax liegt jetzt 5 tage zurück und bei mir wurde keine magensonde gelegt. tatsächlich war das blut erbrechen für einen MOMENT sehr unangenehm, aber ich denke die nasenatmung wird durch die sonde weiter beeinträchtigt. wichtig finde ich nach der op auch ausreichende infundierung, denn trinken war bei mir die ersten tage kaum möglich.

lg friederike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo xreniax,

also ich hatte meine op vor 5 tagen in heilbronn und das ohne magensonde. für wichtig halte ich allerdings eine ausreichende infundierung nach der op , da es bestimmt nicht bei jedem (so wie bei mir) sofort mit dem trinken klappt.

lg friederike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja ich wurde die ersten vier Tage nach der OP durch die Sonde ernährt. Essen und trinken. Schmerzmittel gab es auch durch die Sonde. War ganz angenehm.

Grüße Miro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ihr kriegt sie wenigstens, damit ihr euch nicht übergeben müsst. Mir wurde sie versprochen, damit keine Nahrungsmittel die Wundheilung behindern. Darum hab ich das Vergnügen auch eine ganze Woche. Aber ich hoff einfach mal, dass ihr Recht habt und man nichts mekrt :) Hab ja auch keine andere Wahl.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich muss genau das gegenteil berichten. die magensonde war für mich mit das schlimmste an der ganzen op, die hat so schrecklich gekratzt und als man sich wasser durch die magensonde reingespritzt hat dann hat sich oben an der nase der schlauch bewegt und so hat man gespürt wie sich der magen bewegt. jede bewegung des magens hat man oben an der nase gespürt, noch dazu hatte ich dann ganz schlimme halsschmerzen weil das alles so gerieben hat. das tabletten einspritzen war ganz praktisch, auch das essen ging so leichter, aber das ist auch schon der einzige vorteil. das ziehen war auch sehr schmerzhaft, ging zwar ganz schnell aber hat schon weh getan. war ein kurzer adrenalinschub und dann wars auch schon vorbei. danach gings mir dann auch sofort schon viel viel besser. hoffe ich mach dir keine angst, du musst dir immer das ziel vor augen halten, man kann alles hinter sich bringen was einen nicht umbringt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte während und am Tag/Nacht der OP die Magensonde und fand es überhaupt nicht unangenehm. Ich habe sie gar nicht gespürt, fand das Absaugen sogar ganz gut und praktisch! Ernährt wurde ich nicht durch die Magensonde, bei mir diente sie dem Magenabsaugen und wurde ca. 24 h nach der OP wieder entfernt.

Keine Angst, ist überhaupt nicht schlimm! :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

meine bimax mit kinnplastik war vorgestern. ich habe nie eine magensonde gehabt.hab mich dann mehrfach übergeben müssen nach der op aber ganz ehrlich das is nur halb so schlimm. meistens is man von dem betäubungsmittlen eh noch so platt und man bekommt das ganze nicht richtig mit.

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

achja was ich oben ganz vergessen habe, musst mich trotz magensonde übergeben. aber ich finde das übergeben war überhaupt nicht schlimm, hab das ganze nämlich auch nich mitbekommen, die schwestern haben mir dann auch ganz fürsorglich den mund ausgespühlt mit einer großen spritze und am abend war das ganze übergeben trara auch schon wieder vorbei.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Arbeite auf ner chirurgischen Intensiv und bei uns hat jeder Patient nach der OP eine Magensonde. Wenn er keine hat bekommt er von mir eine.

Das Ding ist nicht schlimm und wenn du es nicht magst, zieh es halt selber raus. Passieren kann nichts.

Ich selber würde eine haben wollen, das alte Blut möchte ich nicht im Magen haben und zu erbrechen ist nicht angenehm.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja und vor allem ist das Essen durch die Magensonde echt super. Man muss nicht sein Mund öffnen nichts. Ich hatte nur einen GNE und es hat schon ne ganze Menge geholfen.

Ich will nicht wissen wie man Essen muss/kann nach einer Bimax wenn die Zähne durch die Gummies fixiert sind. Aber da ich ja eh mich in dem selben KH operieren lasse mach ich mir wegen der Magensonde keine sorgen. :-)

Denn sie lassen die Magensonde so lange wie möglich drinnen um die Wunden im Mund zu schonen und sauber zu halten.

Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, aber jedes Krankenhaus handhabt das wohl anders. Ich bekam meine wie schon erzählt auf der Intensiv nachts gezogen, weil ich nicht nachblutete und Hustenreiz hatte. Ich durfte bzw.musste morgens dann schon was essen. Bin jetzt noch stolz, dass ich mich zu etwas Buttermilch und Erdbeermilch gezwungen habe. Es geht nach einer Bimax wirklich nicht gut, aber Spiegel und etwas Geduld macht es möglich. Ist ja jetzt 3 Wochen danach nicht wirklich viel besser.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden