Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
redrox

Frage an den Kieferorthopäden

Guten Tag,

ich bin 33 Jahre männlich, habe einen Kreuzbiss und einen leicht vorgelagerten Unterkiefer, so dass die unteren Schneidezähne noch von vorne auf den oberen Schneidezähnen liegen. Außerdem ist meine rechte Hälfte des Unterkiefers leicht länger als links, daher wohl auch der Kreuzbiss.

Ein OP wollte ich immer vermeiden. Auch habe ich bislang keine nennenswerten Kaustörungen, Ohrensauen oder Kopfschmerzen.

Nun habe ich einen KO gefunden der diese ganze Geschichte mit außen aufgesetzten Brakets in Verbindung mit der sogenannten SATO-Technik in Position bringen will. Er sagte, wir kriegen das hin, nannte aber auch ein Restrisiko.

Nachdem ich der chriurgischen Methode inzwischen etwas neutraler gegenüberstehe, und mein KO bereits die Kosten für Modelle und Röntgen kassiert hat, rät er mir inzwischen doch mehr zu der orthopädisch-/chirurgischen Variante; was mich nun ärgert, da er erst jetzt die ganzen Nachteile einer reinen KO-Behandlung ins Spiel bringt.

Es könnten z.B. nach der KO verstärkte Gelenksschmerzen entstehen, durch den neuen Aufbiss (wenn die SATO-Methode nicht richtig funktioniert).

Meine Fragen:

- ist im Alter nach Abschluss der Wachstumsphase des Kiefers überhaupt noch mit zunehmenden Schmerzen zu rechnen ? Der Kiefer wächst doch nicht mehr.

-Ist eine kieferorthopädische Kompensation eines verlängerten Unterkiefers abzuraten oder prinzipiell realisierbar ?

-Kann man erst mal die ko Variante beginnen und sich dann nach einem halben Jahr noch überlegen zu operieren ?

-Was passiert wenn ich gar nichts mache ? Ich kenne keinen Großvater der nur noch Suppe trinkt weil er so starke Kauschmerzen hat... ?!

Vielen Dank !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Redrox,

ich habe auch einen linksseitigen kreuzbiss. Ich bin mir nicht sicher, ob die Sato-Technik und die Risse-Technik gleich sind, meine aber, dass sie miteinander verwandt sind (sorry, wenn ich mich irre). Ich bin nach der Risse Methode bebändert worden und der Schuss ist nach hinten losgegangen. Der Kreuzbiss wurde überstellt, jetzt habe ich einen offenen Biss und die Gelenke schmerzen ohne Ende.

Über die Folgen wurde ich keinesfalls aufgeklärt. Für den Behandler war ich kein OP-Fall, obwohl sämtliche Ärzte vorher zu einer OP geraten haben....

Jetzt bin ich ein OP Fall und keiner will wegen der gelenkgeschichte so richtig ran. Abgesehen davon habe ich auch mächtig Angst.

Also, überlege Dir das gut und sei froh, dass Du aufgeklärt wurdest.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Redrox,

warst du schon bei einem KFC? Oder kam die neutralere Einstellung einer OP gegenüber einfach so, nachdem der erste Schreck nachgelassen hatte?

Wenn du bisher keine Beschwerden/Schmerzen hast, die Sache nicht so drängt, würde ich ein, zwei kfo und kfc Meinungen einholen.

Zahnfee hat Recht, überlege dir die Sache gut.

Viel Glück!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja, die Meinungen und Berichte von Patienten finde ich interessanter wie die Aussagen von Ärzten. Irgendwo hat jeder berufstätige Mensch den Drang, mit dem was er macht Geld zu verdienen. Sicher lügen die meisten nicht, aber man kann den "Kunden" oder Patienten schon in gewisser Weise in die gewünschte Richtung führen.

Das ist echt nicht negativ gemeint, es gibt sicher sehr viele gute, ehrliche und vertrauenswürdige Ärzte.

Ich muss schon sagen der Bericht von Zahnfee ist schon bedrückend für mich, da ich der Meinung war dass Kieferprobleme kfo vielleicht nicht 100%-ig beseitigt werden können, aber zumindest Verbesserungen eintreten sollten.

Aber SATO und Risse ist eben auch nicht ganz das gleich, auch wenn´s beides etwas speziellere Methoden sind.

Es gibt aber auch Berichte wie der von Smilla, die ausgezeichnete Besserungen durch die SATO-Technik erfahren hat.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vllt irre ich mich oder habe es, aber ich dachte, mometan würde Smilla noch auf die "übliche" Weise behandelt. Ihre Behandlung scheint echte Erfolge zu zeigen. Stimmt, was du zu ZA schreibst. Nebenbei, bei trat nicht nur bei einer, sondern bei zwei rein kfo Behandlung eine Verschlechterung ein. Die letzte war eine einzige Katastrophe! Schau dir den KFO gut an, dem du vertraust.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Redox,

mir hat die Risse-Technik bei CMD mit Kieferklemme sehr gut geholfen - kannst dich per PN gerne an mich wenden. Allerdings war bei mir klar, dass ich nicht operiert werden muss.

Schöne Grüße,

Heyfisch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dagmar, erzähl doch mal etwas mehr von diesen Verschlechterungen...

Wie war die Ausgangssituation, wie wurdest Du behandelt, was war das Ergebnis, was die Konsequenz ?

Gruß

redrox

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

es ist eine immer wieder kehrende Problematik: Wann muss man operieren, wann kann man rein kieferorthopädisch behandeln. Dafür gibt es leider keine allgemeine Formel und von der Ferne keine eindeutige Antwort. Sicherlich spielen dabei auch die Erfahrungen und Einstellungen des Behandlers eine Rolle - in den Grenzfällen ist es schlicht auch für den Doktor nicht einfach, eine sichere Entscheidung zu treffen.

Viel Glück

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0