hermine

So langsam kommt 's Bauchweh

Ich habe mich ja nun eine lange Zeit gar nicht mit dem Forum beschäftigt. Es gibt da den netten Ausspruch vom "sich Ängste anlesen". Je mehr ich nun lese, umso mehr Ängste tun sich auf. Am liebsten würde ich nachher schlafen gehen und dann in einem 3/4 Jahr völlig runderneuert wieder aus einem Dornröschenschlaf erwachen.

Ich hab' Angst vor: -was, wenn ich aus der Narkose nicht aufwache (ich

weiss: das kommt so gut wie nicht vor)

- Angst vor erbrechen

- Gummis, Haken, Drähte, Fäden, Platten, Schmerzen

- Schwellung bis zur Unkenntlichkeit (was wird mein

Kind sagen, die kriegt die Krise)

- will ich überhaupt jemanden sehen

- kommen die ohne mich zu Hause klar ?

- dauert es vielleicht doch noch länger als Oktober bis

zur OP ?

Wie geht das mit dem Essen hinterher, wann braucht

man einen Logopäden (ich bin Funksprecher) und wenn

mein Geicht taub ist und und und.

Momentan kreisen meine Gedanken wirklich andauernd (zumal mich die Spange echt nervt). Ich hoffe, das es bald bald bald in einem riesen Schritt voran geht. Ich habe nämlich echt keine Lust mehr auf Metall im Mund und auch keine Lust auf das, was da noch kommt.

Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt (und somit am längsten).

Ich wollte es nur mal loswerden. So.

Jetzt is besser.

Gute Nacht - Freunde

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

hey, mir gehts ähnlich-habe auch super angst vor der op....wo lässt du dich denn operieren? ich in offenbach bei dr.dr. neubert.......vlg nicole

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Hermine,

Ich hab' Angst vor: -was, wenn ich aus der Narkose nicht aufwache (ich

weiss: das kommt so gut wie nicht vor)

- das wirst du sicherlich nicht erleben:roll:

- Angst vor erbrechen

- haben leider einige hier erlebt. Ich fands zwar schrecklich, aber ich bin, wenn man sich hier durchs Forum liest, mit diesen extrem negativen Erinnerungen ehr eine Ausnahme.

- Gummis, Haken, Drähte, Fäden, Platten, Schmerzen

Gummis, Haken, Drähte, Fäden, Platten... das tut alles nicht weh. Schmerzen muss man nicht haben. Ich hatte kaum welche, ich hab aber auch keine Hemmungen bei Schmerzmitteln:-D Du musst nur bescheid sagen. Die Leute im KH sind da um dir zu helfen.

[quote - Schwellung bis zur Unkenntlichkeit (was wird mein

Kind sagen, die kriegt die Krise)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke fürs Mut machen. Aber irgendwie mulmig ist es doch. Und Vreni, du hast recht: sehen,was ich dadurch gewinne !! hat schon was. Und mit dem Kinderkriegen hast Du schon auch recht. Ich glaub' das war schlimmer.

Am Donnerstag darf ich wieder in die Folterkammer meiner KFO. Mal sehen, was es da so neues gibt.

@missyqueen: Ich habe mich für Dr.Kater entschieden. Aber ich kenne zwei, die beim Dr. Neubert waren und auch zufrieden sind. Offenbach wäre für mich ja doch um einiges näher. Aber soweit ist Bad Homburg auch nicht. Da fährt ja sogar direkt die S-Bahn aus Langen hin.

Ich hatte mal einen Zahn, der gezogen werden musste und da hatte ich mich an die Praxis Neubert gewandt. Leider waren die damals sehr unfreundlich am Telefon und so hat's dann ein Arzt aus Langen gemacht. Der schließlich auch der Auslöser für meinen Gang zum KFO war.

Somit hatte ich aber gar nicht mehr das Bedürfnis, mich in OF zu informieren.

Ergo: Bad Homburg.

Trotzdem hab ich halt schon schi...!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

super, das beruhigt mich schonmal wenn du sagst dass du zwei kennst die mit dr.neubert zufrieden waren ;) jetzt heisst es nur noch warten.............nicole

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich sehe es so: Lieber einige Zeit die Behanlung auf sich nehmen, als die nächsten Jahrzente Angst haben, welche Folgen meine Fehlstellung haben wird. Lieber selber aktiv werden, als in Jahren gezwungen sein den Kiefer irgendwie wieder hinzukriegen wenns immer schlimmer geworden ist.

Die Angst vor der Behandlung wird belohnt durch den Erfolg der Behandlung. ohne Behandlung auch Angst, aber kein Erfolg.

Ich gehe innerlich davon aus das es schlimm wird, aber "schlimm" ist relativ und meisstens wenn ich glaube etwas wird schlimm, dann bin ich überrascht dass es letztlich nicht soo sclimm war.

Ich kann mich auch nicht mehr gegen die Motivation in mir wehen es machen zu lassen. Ich hab es satt daran zu denken wie es weitergeht mit meinem Kiefer. Ich wills in die Hand nehmen, was tun. Ein Ziel sehen.

Angst werd ich auch haben, wie die Sau sogar. Aber ich bin Angst gewohnt, leide phasenweise an einer Panikstörung. Da hat man Todesangst wegen nix. Na, dann lieber Angst wegen etwas was Sinn macht.

Stefan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Hermine,

es ist wirklich zu ueberleben das ganze: Erbrechen (hatte ich) ist auch nicht so schlimm, man wird ja nicht mehr verdrahtet, ist eigentlich wie "normales" erbrechen. Nichtaufwachen / aufwachen waehrend der OP sind wirklich super selten und passiert meistens bei Leuten, wo die Rahmenbedingungen schwierig sind. Die meisten die hier aber operiert sind, sind bei bester Gesundheit und unter 40, da sind von der Narkose keine Schwierigkeiten zu erwarten. Als Beispiel: Du wirst direkt nach der OP noch im OP Raum aufgeweckt und angesprochen. Aber das weisst du nicht mehr, wenn du dann im OP Raum aufwachst -- und diesen Wachstatus erkennen die Narkoseaerzte auf ihren Geraeten, und falls du da unvorhergesehen reinkommst, schicken sie dich gleich wieder "zurueck".

Schwellungen sind mal mehr, mal weniger. Meistens bekommst du viel Eis und Cortison, das hilft da ganz gut. Ich war nur 2 Tage angeschwollen. Auch mit der Sprache hatte ich keine Probleme, Logopaedie war zwar im Gespraech vor der OP, aber noch hab ich keine (und brauch auch glaub ich keine).

Uebrigens mein Tip wenn du denkst die Welt bricht zusammen (so gings mir kurzzeitig nach der OP), denk dir einfach in 2 Wochen ist es eh vorbei -- und 2 Wochen vergehen schneller als du denkst, und andere erwischts viel schlimmer. Hat bei mir recht gut geholfen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Zusammen,

wie lange müsst, bzw. musstet ihr denn vom Einsetzen der Spange bis zur OP warten? Mein KFO geht von 1-1,5 Jahren aus. Meine Spange habe ich jetzt seit Februar und meine Zähne haben sich schon deutlich bewegt. Am liebsten würde ich mich morgen operieren lassen, da diese Warterei für mich z.Z. das Schlimmste ist. Noch ein Jahr warten zu müssen ist die reinste Folter, da man ja ständig spekuliert was alles passieren kann/wird.

Gruß,

Mr. Driller

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Mr. Driller

Also man geht von einer maximalen Tragedauer von 1, 5 Jahren aus, vieilleicht hast du ja Glück und du liegst unter dieser Zeit.

Du hast ja fast schon ein halbes Jahr hinter dir!

Also Kopf hoch und nicht verrückt machen!

matze

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich habe hier bei vielen gelesen, dass die op nach c. einem jahr war........meine uk-vorverlagerung ist auch genau ein jahr nach dem einsetzen der spangge und die meisten haben dann noch durchschnittlich 5 monate post-op die spange getragen...........ich glaub hier gabs irgendwo auch einen thread mit einer umfrage...........vlg nic

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden