Rosetta

Kostenübernahme für 2. kieferorthopädische Maßnahme

Hallo!

Ich habe euch über Google gefunden und bräuchte mal dringend einen Rat.

Mein Sohn hat über 8 Jahre lang eine kieferorthopädische Behandlung gehabt und diese erfolgreich abgeschlossen.

Das war vor etwa 4 Jahren, inzwischen ist er 21.

Nun hat sich heraus gestellt, dass sich bei ihm wieder ein Kreuzbiss entwickelt.

Vielleicht sollte ich dazu sagen, dass er mit einer doppelten Lippen-Kiefer-Gaumenspalte zur Welt kam und das dadurch bei ihm alles ein bisschen komplizierter ist, als normal.

Nun sagt natürlich die Krankenkasse (TK), dass sie für eine erneute Behandlung keine Kosten übernehmen werden.

Kann man gegen einen solchen Beschluss irgendwie angehen?

Gibt es Grundsatzurteile dazu?

Habt ihr irgendeinen Rat für mich?

Danke schon mal

Rosetta

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Rosetta,

ich weis nur, das die Kosten einer Zahnspange im Alter über 18 Jahre nur übernommen werden, wenn ein chirurgischer Eingriff vorgenommen werden muss.

Also FKO/KFC in Kombination.

Ob dein FAll, also dein Sohn da als Spezialfall angesehen wird, kann ich dir leider nicht sagen. Aber meine Vermutung sagt nein.

Versuch ist es immer Wert, dagegen anzugehen und hartnäckig zu bleiben.

Drück dir die Daumen

lg minni31

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden