lillemor

Was muss dringend mit ins Krankenhaus?

Hallo,

gibt es Dinge die einem den Krankenhausaufenthalt etwas netter machen? Laptop,MP3,...und sonst so? Stelle es mir tierisch anstrengend vor in der Zeit ein gutes Buch zu lesen.Obwohl ich da ja endlich mal Zeit hätte :-P

Also wer seine Bimax hinter sich hat und weiss wie die Zeit danach ist und was es erträglicher macht...bitte bitte schnelle Hilfe.Hab nur noch 10 Tage:sad:

lG,Anna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Also Schlafanzug und Handtücher etc weißt du ja ..

ich würde psp , Nintendo oder ähnliches mitnehmen falls vorhanden dann natürlich handy zum simsen Kontakt zur Aussenwelt brauch man ja auch ein bisschen .. Dann unbedingt einen Stift und Block weil irgendwie musst du ja mit den menschen kommunizieren ..

Dann natürlich ein Buch ohne geht es echt nicht und ein paar Zeitschriften und essen ist allerdings für vor der op .

Vergiss die kühlakkus nicht ;) werde in 14 tagen operiert :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für die schnelle Antwort.Wir sollten mal unsere Handynummern austauschen.So von Klinikbett zu Klinikbett simsen.Wo wirst du operiert? Hast du Angst?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Block,Stift und gaaaaaanz wichtig..Notebook+Surfstick :D

ich war nach meiner UK-VV nicht so motiviert zu lesen...also ich hab zwar zwei Bücher gelesen. aber auch nur ganz seichte Unterhaltung, bei der man so garnicht denken muss (zB Mieses Karma von David Safier-kann ich nur empfehlen)

Ansonsten hab ich übets Internet mit Familie und Freunden kommunziert und mir irgendwelche ComedySerien angeschaut um mich abzulenken.das hat auch ganz gut funktioniert.

Wünsch dir alles gute für die OP

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte vor kurzem meine OK-Segmentosteotomie.

Am wichtigsten war mir das Handy, um so Kontakt mit Freunden und Kolleginnen zu haben.

Zudem habe ich meinen MP3-Player mitgenommmen. Fand ich auch ganz geschickt, da es mir geholfen hat zwischendurch mal abzuschalten.

Zum Lesen hatte ich mir auch 2 Bücher mitgenommen, die ich schon vor der Entlassung verschlungen hatte. Ich habe vorher gedacht, dass mir nach der OP wahrscheinlich nicht nach Lesen zumute ist, dem war aber nicht so. Habe mir extra leichte Lektüren mitgenommen (Die Leber wächst mit ihren Aufgaben;Dr. Eckart von Hirschhausen/Schmitz`Katze;Ralf Schmitz).

Außerdem konnte man im Zimmer mit Kopfhörern kostenlos fernsehen oder auch Radio hören.

Ich wünsche dir allles Gute für die bevorstehende OP und hoffe, dass auch du dir irgendwie die Langeweile im Krankenhaus vertreiben kannst.

Lg Carolin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen lieben Dank,

ihr seit echt super!!!! Den Surfstick hab ich mir Samstag besorgt und hoffe er funktioniert in der UKM. Oh man,wäre froh ich hätte es schon hinter mir.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja das wär mal was :D

ich werde in recklinghausen operiert :)

Jaaa habe sehr angst ich habe immer angst vor so etwas aber kurz vor der OP ist die angst dann immer weg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich hab von freunden fürm die zeit nach der op kindergschichten zum hören bekommen:) also sehr leichte lektüre.

am besten organisiert man das so das man jeden tag besuch bekommt sonst wird das doch arg langweilig

ich drück euch die Daumen ...

bin selber am freitag dran :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dann wünsch ich dir alles Gute Lara!!!

Können dann zusammen sabbern ;o)

Nehmt bloß alle eure Laptops und Surfsticks mit.

Seit ihr bei Facebook oder MeinVz zu finden?

lG,Anna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich hatte am 10.09. meine Bimax. Also ich kann dir bzw. euch nur empfehlen einen Handspiegel mitzunehmen, der war mein bester Freund, vor allem bei den Essversuchen ;-)

Dann mind. eine Box weiche Taschentücher, am Anfang musste ich extrem viel speicheln. Eine Packung feuchte Tücher zum Nasesäubern - aber gaaanz vorsichtig! Dann wirkt das Nasengel wieder besser. Hippgläschen, denn Abendessen gab es schon um 17 Uhr, dann hatte ich abends nochmal Hunger.

Über das Notebook konnte ich gut mit meinem Besuch kommunizieren, Zettel und Stift wurden schon erwähnt, sind auch wichtig für kurze Kommentare an die Schwestern. Ich hatte mir im Vorfeld eine Kinderschnabeltasse gekauft, so ein großer Becher aus dem DM ging am besten, ihr solltet nur das Ventil ausbauen, dann läuft es auch ohne Ziehen, denn das geht am Anfang noch nicht. Die Schnabeltassen im Krankenhaus hatten eine zu große Öffnung, da lief bei mir alles daneben. Ein Schlabberhandtuch kann ich noch empfehlen - zum Umhängen beim Essen. Sehr gut ist auch ein Nackenhörnchen, das hat mir gute Dienste in der unbequemen Rückenlage erwiesen. Meine ganze Lektüre wurde von mir wenig genutzt, ich hab DVDs und Fernsehen geschaut. Mit der Konzentration war es noch nicht so weit her.

So, ich glaub das war das Wichtigste, falls ihr noch Fragen habt, her damit!

Ich wünsche euch allen einen guten Verlauf, haltet die Ohren steif! :razz:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

guten Lippenpflegestift!

Absolut wichtig war mir gute Lippenpflege. Durch die Bimax und den Splint konnte ich meinen Lippen überhaupt nicht befeuchten, dank der OP waren sie auch gut eingerissen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

kann auch bestätigen, lapi und stick zum surfen ist echt gut.

muß am montag wieder unters messer, werden die platten aus dem kiefer entfernt.

zu meinen erschrecken habe ich erffahren das ich 2 tage ins Krankenhaus stationär muß.:(

na sicher nehm ich mein noteboock sowie mein handy und den nintento ds mit.8)

nu klar de zahnbürste und de schlüpper dürfen nicht fehlen:-D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hier noch ein paar Ideen von einer, die ihre Bimax und auch ihre ME und Kinn-OP schon hinter sich hat:

Ich konnte überhaupt nicht lesen und auch nicht fernsehen bei der ersten OP, weil ich völlig fertig war. Ich habe mich einfach den ganzen Tag von meinen Eltern und meinem Freund kuscheln lassen. Menschen, die einen pflegen, sind das wichtigste.

Dann: Handtücher mitbringen lassen, am besten jeden Tag frisch, die riechen dann so schön und man fühlt sich ein bisschen wie zu Hause. Lieblingsduschgel nicht vergessen. Schlappen zum Duschen. Fön, für die Mädels. Babyzahnbürste, die brauchte ich sogar die ersten Wochen post-OP noch. Mundspülung gibt es im Krankenhaus. Handy war auch für mich super wichtig. Und eine Kamera, um jeden Tag zu dokumentieren.

Für die Lippen nutze ich Bepanthen Augen und Nasensalbe. Die ist spitze. Ich habe zum Einschlafen immer ein Hörspiel gehört-"Gut gegen Nordwind". Wunderschöne Liebesgeschichte, die super leicht und seicht ist, sodass es gar nicht schlimm ist, auch mal dabei einzudösen.

Nach der 2. OP ging es mir viel besser, da habe ich viel Fernsehen geschaut und Musik gehört.Schön warme Sachen zum Spazierengehen.

So meine Lieben, euch ganz ganz viel Glück für eure anstehenden OPs und denkt immer daran: es lohnt sich sooo sehr! Bereut es nicht eine Sekunde, ihr werdet hinterher sehr glücklich sein!

Liebe Grüße, Josey

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank für deine Tipps. Gut gegen Nordwind wird gleich besorgt.Haben mir schon so viele von erzählt.Bei mir ist jetzt nur noch Panik und Heulen angesagt.Die Zeit bis Mittwoch ist echt ätzend.Will es nur noch hinter mich bringen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden