leviathan

Richtig guten KFO in Hannover gesucht!

Ich suche einen richtig guten Kieferorthopäden in Hannover. Ich möchte jemanden, der absolut weiß was er tut und vor allem das kann, was er tun soll. Hat jemand Erfahrungen? Kann jemand einen Dr. empfehlen?

Wenn ja, weswegen wurde behandelt, wie lange, wie teuer war es und ist das Ergebnis gut geworden?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo leviathan,

also ich komme aus Hannover und bin bei Dr. D in Behandlung. Aber auch erst seit einer Woche:mrgreen:

Hast du dich denn schon irgendwo vorgestellt?

LG Rose

bearbeitet von Rose1984

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin in seit meiner Kindheit in Kieferorthopädischer Behandlung und kenne ein paar Kieferorthopäden in Hannover.

Es gibt meines Wissens einen fachlich guten KO der gesetzlich Versicherte Behandelt (Dr.E.)und auch mit Dr. K. aus Bad H. zusammenarbeitet. Ich war 2 mal bei diesem KO und hab es wieder abgebrochen. Die Behandlung sollte insgesamt 5 Jahre dauern und wirklich jede Kleinigkeit gemacht werden! Das war mir definitiv zu lange. Ausserdem nimmt der Arzt keinerlei Rücksicht auf persönliche Belange. Die vorgesehende GNE sollte in meiner Examenzeit stattfinden!!Ansonsten aber fachlich echt gut.

Der zweite KO in Hannover wo ich mich jetzt behandeln lasse und super zufrieden bin, ist privat Arzt(Dr.De.C). Ich zahle die Behandlung dort selber, bin aber auch super zufrieden. Behandlungsdauer wird mit OP wohl 2 jahre sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo. Ich war bereits bei Dr. De.C.

Fand die Beratung super, aber er konnte mir nicht versprechen, wie ers am Ende macht. Und der Preis ist das Problem.

Ich war außerdem bei Prof. Dr. Dr. B.

Dieser war für eine OP, was ich eig. auf keinen Fall will

Bei der MHH war ich auch. Auch hier konnte man es mir nicht versprechen wie. Die Beratung war umfassend. Op wurde aber kleiner gemacht, als sie ist.

Termin habe ich noch bei Dr. S.

Ist der gut?

Ist zufällig noch wer bei De.C. ? Wäre es keine Überraschungstüte und zudem eine so teure, wäre es mein Favorit..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

MHH war ich zwischendurch auch. Gehe ich aber nie wieder hin. Die konnten mir gar nichts zum Behandlungsablauf sagen!

Dr. S kenn ich leider nicht!

Wovon ich noch abraten kann ist das Henrietten KH die haben das bei einer Freundin von mir total versaut!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
MHH war ich zwischendurch auch. Gehe ich aber nie wieder hin. Die konnten mir gar nichts zum Behandlungsablauf sagen!

Ich war letztens erst in der MHH. Wie meinst du das sie dir nichts über den Behandlungsablauf sagen konnten? Bei mir meinten sie immernur, das sie die Op machen und das der rest alles mein KFO mache und das ich das mit ihm besprechen musste, weil sie selbst darüber nichts wissen, was der KFO mache. Hmm...

Würde mich über eine Antwort freuen :]

lg Lachende-Lücke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kann leider zu Dr. S nichts sagen. Bin allerdings seit einem Jahr bei Prof. Dr. Dr. B. in Behandlung und über alle Maßen zufrieden. Hab ihm nach einigen Auswahlgesprächen auch eindeutig den Vorzug vor Dr. d.C. gegeben. Vielleicht hilft dir das ja weiter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo! Ich war bei beiden Herrschaften und muss sagen, dass ich persönlich d.c. deutlich eher bevorzugt hätte. Prof. B. wollte entweder operieren oder Zähne ziehen, kam für mich beides nicht in Frage. D. C. hat mich wirklich seht gut aufgeklärt und vor allem die probleme erklärt.ich kannte das auf so einem niveau bis dato nicht von einem arzt. leider war er sich unschlüssig, wie es gehen sollte. Da er die Op nicht aussschließen wollte, ging ich nicht zu ihm. Der Prof. war bei mir immer recht wortkarg und hatte auch bei 2 Besuchen 2 unterschiedliche Meinungen. Was macht er denn bei dir und warum hast du dich für ihn entschieden?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

stell dich halt nicht so an wegen der OP, wir haben alle angst davor.

dich für den 6. KFO zu entscheiden weil man die ärztliche meinung der 5 KFOs vorher nicht wahrhaben will führt zu nichts gutem.

anscheinend hast du auch schon einen gefunden, der deinen wunsch nach möglichkeit berücksichtigen will, es nur nicht garantieren kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

moin ihr zwei :-)

relative, der satz hat mich jetzt a bisserl verwirrt, wenn du sagst, stell dich nicht so an.... :confused: das würd mir jetzt auch net sooo wirklich mut machen :? und ich hab trotz entschluss für die op so schiss und schon regelrechte alpträume. trotzdem will ich da irgendwie durch.

aber ein bissi feinfühliger hätte der satz sein dürfen für uns angsthasen und sensibelchen :oops:

op ist op, es ist ein heftiger eingriff mit allen vor und nachteilen, hätte mans bei mir dental gelöst bekommen, hätte ich auch nix dagegen gehabt. wie ich jetzt weiß, gibts für kinder eine rückschubdoppelplatte, die den OK vorgeholt hätte. tja, HÄTTE. :cry:

levithan, also zähne ziehen wäre für mich nur die ultima ratio, dann wenn alles andere ausgeschöpft wäre. allerdings hat auch das viele nachteile, eingefalleneres gesicht zb.

das will alles gut abgewogen werden.

wenn du keine op willst und es bei einer geringen fehlstellung vielleicht auch ohne geht, kann ich das schon verstehen.

allerdings gebe ich zu bedenken, bei mir wurde als kind auch nur dental kompensiert und alle fanden, dass ich ja wuuuunderschöne zähne hatte. tja, aber der biss und das skelett stimmten halt trotzdem nicht. der biss bliebe offen, als dann zähne abbrachen, schloss er sich, dann brachen aber immer mehr zähne ab, das zahnfleisch ging weg... also es ist jetzt nicht so, dass es ohne op komplett ohne andere nebenwirkungen bleibt.

für dich stellt sich halt die frage, was du auf dich nehmen kannst und willst.

jede medaille hat zwei seiten. wenn du keine op machst, nimmst du dafür vielleicht andere nachteile in kauf. die frage ist für dich, ob du damit leben kannst.

und das kann leider niemand anderes für dich entscheiden.

gut ist, wenn du dir mehrere meinungen anhörst und es dann eine weile sacken lässt.

ich hab vor über 2 jahren angefangen mich zu informieren. dann haben wir erstmal haus gebaut. zwischenzeitlich das forum abgegrast und mit anderen hintergrundwissen das ganze nochmal neu aufgerollt.

jetzt hoff ich, dass mein prof am mittwoch auch alles prima hinkriegt ;-)

wünsch dir alles gute :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
moin ihr zwei :-)

relative, der satz hat mich jetzt a bisserl verwirrt, wenn du sagst, stell dich nicht so an.... :confused: das würd mir jetzt auch net sooo wirklich mut machen :? und ich hab trotz entschluss für die op so schiss und schon regelrechte alpträume. trotzdem will ich da irgendwie durch.

ich auch, war doch gar nicht an dich gerichtet :)

wenn's notwendig ist muss man da eben durch, und nicht so lange KFOs abgrasen, bis man einen findet, der einem sagt was man hören will.

wünsch dir alles gute :-)

dir alles gute für mittwoch!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

relative ich weiß schon das nicht ich persönlich gemeint war, hab mich nur in die lage versetzt: irritierter patient noch immer planlos wg op...

nun ja, da müsste man mich halt mit samthandschuhen anfassen.

schaumamal was leviathan sagt ;-)

ja alles nicht so einfach! vor 2 jahren dacht ich auch, hey hier meine krankenkassenkarte und dann geht es bitteschön auch gleich los :razz:

nun ja jetzt isses soweit ich und jammere trotzdem rum :D

aber danke relative irgendwie wird es schon werden! :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Punkt 1: Dass einer der auch Kieferchirurg ist, am liebsten operieren will, wenns zur Option steht, ist ja wohl auch klar.

Punkt 2: Bis auf einen Arzt war keiner definitiv ob es mit Op sein muss. Und der jetzige hat von sich aus gesagt, dass er es so macht und das ohne, dass ich je was von Op gesagt hätte. Zumal auch ein andere Kfo es ohne Op hatte machen wollen, ich diesen aber aus diversen Gründen nicht als meinen Behandler wählen konnte.

Punkt 3: Bei dem, was ich schon erlebt habe, bin ich sicher, dass es genügend KFO´s gibt, die nicht einen Hauch einer Ahnung haben, was sie wirklich tun. Daher bin ich sehr, sehr vorsichtig bei der Auswahl von Zahnärzten geworden. Ich habe die Herrschaften alle ziemlich gelöchert. Und ich habe mir genausten erklären lassen, warum was geht und warum nicht. Zudem muss man auch eigestehen, dass keiner bei der Beratung Röntenaufnahmen von Gelenk usw. hatte. Viele sagten ja, sie können es erst nach der Untersuchung sagen..klar, die wollen ja auch Geld verdienen.

Punkt 4: Eine Op ist immer ein Risiko. Wenn man das nicht haben muss, dann muss mans auch nicht machen. Und wenn es anders geht, dann setzt man sich dieser Gefahr nicht aus. Klar für die Ärzte ist es ein Routine-Eingriff. Kiefer sägen, meißeln und zusammenschrauben. 99% Klappt es. Und wenn man der eine von 100 ist bei dem es nicht klappt, hat man die goldene A-Karte gezogen.

Wenn vor UK-Vorverlagerung mit dem Twin Block oder Herbst nicht klappt, hab ich nen finanziellen Schaden. Immerhin hab ichs dann versucht. Es hieß, damit habe man gute Erfahrungen gemacht. Also warum nicht probieren. Ich bin 20. Als Mann ist man mit 20 nicht mal in allen Fällen ausgewachsen.

Punkt 5:

Fast jeder Kfo hatte eine andere Meinung. Die Meinungen divergierten so stark, dass ich allein deshalb schon zu so vielen gehen musste, bis ich mal 2 hatte, die sehr ähnliche Meinungen hatten. Vielleicht habe ich ein zu schlechtes Bild, aber ich glaube bei vielen, dass es primär ums Geld geht..

Ich lasse mir nicht den Kiefer brechen, weil im Kfo-Handbuch steht, dass man das bei 8 mm Stufe macht. Der Behandler für den ich mich vorerst entschieden habe, konnte mir (und so war auch immer mein eigener Eindruck) sinnvoll erläutern, dass der Skelettale Rückbiss deutlich kleiner ist, als die Stufe von 8mm vermuten lässt und die Stufe nur so groß ist, weil die OK-Schneidezähne auch noch nach vorn geneigt sind.

Für eine halbe Prämolarenbreite Rückbiss, versuch ich es ohne sägen.. Und selbst wenn es dann nicht klappt, kann ich mir nicht vorwerfen, nicht alles versucht zu haben. Genau das täte ich nämlich, wenn es dann bei der Op schief gehen würde.

Ps. Auch bei der Op gibt es genug rezidive. Genau wie bei dem Herbst oder sonst was.

Ich versuch es jetzt ohne und ich hoffe sehr, dass es klappt. Mehr kann ich nicht tun. Außer, dass ich diesmal nicht wieder so lange warte, wenn mir was spanisch vorkommt. Diesmal ist der Arzt für mich nicht der allwissende, der das schon richtig machen wird. Den Fehler mach ich nicht noch einmal.

bearbeitet von leviathan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich suche einen richtig guten Kieferorthopäden in Hannover. Ich möchte jemanden, der absolut weiß was er tut und vor allem das kann, was er tun soll. Hat jemand Erfahrungen? Kann jemand einen Dr. empfehlen?

Wenn ja, weswegen wurde behandelt, wie lange, wie teuer war es und ist das Ergebnis gut geworden?

Hallo,

bin neu hier und etwa 1 Jahr bei Frau Tschiche (Hildesheimer Strasse). Habe einen sehr guten Eindruck, auch die Praxis ist gut ausgestattet und die Mitarbeiter nett und bemüht. Auch die Korrekturmaßnahme läuft bisher so wie angekündigt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden