Nussknacker

Kostenübernahme in letzter Sekunde

Heute habe ich von der TK den Bescheid bekommen, dass die Kosten für die OP übernommen werden und die OP am 03.11. in Münster stattfinden kann. Das war nochmal Spannung pur.

Ich hatte mich vor Beginn meiner kieferorthopädischen Behandlung bei der TK erkundigt und meine Unterlagen zur Prüfung eingereicht. Na ja, da ich die Behandlung mit Invisalign machen wollte und auch gemacht habe, war mir klar, dass sich die KK daran nicht beteiligen wird. Das hat die TK mir dann auch geschrieben, jedoch in dem Schreiben bestätigt, dass ich als M4 in die KiGs eingeordnet werde. Somit habe ich dann gefragt, ob ich im Bezug auf die OP noch etwas machen müsste. Es wurde mir dann gesagt, dass ich lediglich die Einweisung bräuchte und meine Chipkarte. Ich konnte das nicht ganz glauben und hab noch weiter gefragt. Na ja, jetzt kurz vor der OP wurde mir dann gesagt, dass ich doch eine Bewilligung bräuchte. Das hat mich echt wütend gemacht. Na ja, ich hatte dann allerdings einen sehr engagierten Sachbearbeiter, der dann nach Anforderung meiner Unterlagen die Sachen dem medizinischen Dienst unverzüglich vorgelegt hat. Er befürchtete, dass die noch ein ausführliches Gutachten wollten, was meinen OP-Termin in weite Ferne verschoben hätte, aber sie waren zufrieden und haben die OP befürwortet.

Zuerst war ich echt wütend, aber das Engagement des Mitarbeiters der TK muss in an dieser Stelle wirklich loben :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Das mit der Chipkarte wurde mir auch mehrmals gesagt, ich konnte es auch erst nicht glauen, da es mir so unsicher schien. Aber es ist so und ich wundere mich, dass die bei Dir dann wirklich noch ne Bestätigung brauchten. Aber oft kennen sich die Kassen wirklich nicht so aus bzw die jeweiligen Sachbearbeiter, da kann ich ein Lied von singen.

Vielleicht ging es eher um die KFO? Na egal, so oder so kann es ja bei Dir jetzt losgehen! Schön

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also bei mir war die Situation dann im Endeffekt etwas anders...mein KfC hat seine eigene Praxis und keine richtigen Belegbetten, da die in Münster wohl nicht so ohne weiteres zu bekommen sind. Daher läuft die Abrechnung über ihn und dabei ist es wohl schon vorgekommen, dass bei der "Chipkarten-Version" die KK im Nachhinein nicht zahlen wollte. Jetzt gehen die meisten Krankenhäuser und halt auch mein KfC auf Nummer sicher und wollen die Kostenübernahme gesichert haben.

Die kieferorthopädische Behandlung habe ich ja komplett selbst bezahlt. Daher wurde zuerst nicht der Zusammenhang von der KK gesehen. Denn eigentlich wird grundsätzlich ja nur die Kombination KfO+KfC bezahlt. Das habe ich ja auch gemacht..nur halt auf eigene Kosten. Denen das klar zu machen war echt eine schwere Geburt. Die Anerkennung lag mir ja auch bereits vor, nur die kam vom Servicecenter Kieferorthopädie (mit Anerkennung der Notwendikeit einer OP) und das Servicecenter Krankenhaus wollte das lieber selbst nochmal prüfen.

Vollständige Verwirrung..aber es hat ja doch noch geklappt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Nussknacker,

was hat deine KFO-Behandlung gekostet?

Bei mir ist nach Ablehnung durch Gutachter der KK nun alles zur Kassenzahnärztlichen Vereinigung geschickt worden.

Mein KFO hat mich aber schon gefragt, ob ich die Behandlung auch machen will, wenn dort auch eine Ablehnung kommt. Von den Kosten war bisher noch nicht die Rede.

Danke und Grüße

Eva

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eigentlich war Deine Situation ähnlich wie meine. Mein Arzt hat auch eine Praxis und ist keinem KH angehörig, er operiert dann in einer Privatklinik, wo man die Nacht dann selbst bezahlt, sowie die OP Saal Nutzungsgebühr. Erst war auch nur die Rede von KFO selbst tragen und OP wird gezahlt, aber nach mehreren Widersprüchen hat die KK meine KFO ja auch übernommen. Aber da sieht man mal, wie unterschiedlich die KK sind...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ Stracciatella: Meine KK hätte auch meine gesamten Kosten übernommen, aber da ich die Invisalign-Behandlung haben wollte, wurde die gesamte KfO-Behandlung nicht übernommen. War ja meine eigene Wahl und da die Methode noch nicht von den KK anerkannt ist, gibt es natürlich auch keine Kostenübernahme :(

@Bergfee: Ich habe ja eine Behandlung mit den Invisalign-Schienen gemacht, die sich nach der OP auch noch fortsetzt. Daher kann ich Dir nur die Kosten sagen, die geschätzt wurden. Voraussichtlich werden es wohl insgesamt ca. 5.000 € werden. Dazu kommen bei mir noch ca. 850 € für die Modell-OP und das Krankenhaustagegeld. Was genau soll denn bei dir gemacht werden. Davon hängen die Kosten ja maßgeblich ab! Viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden