Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Koddi

kein OP-Termin in Sicht

Hallo,

ich weiß gar nicht ob ich jetzt überhaupt im richtigen Themenbereich schreibe - denn es geht darum dass vielleicht nun DOCH keine OP bei mir durchgeführt werden soll bzw. der Arzt hält mich die ganze Zeit so im Unklaren, weil er es wohl selber nicht weiß, jedenfalls komme ich gerade von meinem KFO-Termin in Hannover und bin echt ein bißchen genervt und muss mir den Frust mal von der Seele schreiben glaube ich.

Bei mir hieß es bislang halt dass nachdem mithilfe der festen Spange (Lingual) alle Zähne schön aufgereiht sind, mein OK vorverlegt werden soll, bzw. der KC sprach sogar von einer Bimax (UK gerade richten). Als groben Termin hieß es immer Ende 2010 Anfang 2011. Tja und darauf habe ich nun eben auch auch alles ausgerichtet, also Job und allgemein einfach Lebensplanung, soweit man das überhaupt planen kann. Aber ihr wisst vielleicht was ich meine: man stellt sich halt innerlich drauf ein, redet mit allen möglichen Leuten darüber - und ich habe eben auch mehr oder weniger meinen Job nun gekündigt (Bin selbstständig und möchte nach OP bzw. Regeneration einen anderen Job anfangen).

Mein KFO hat in den letzten Monaten von sich aus eigentlich nie mehr erwähnt wie die Planung aussieht, ich musste es ihm immer regelrecht aus der Nase ziehen und vor zwei Monaten sagte er auf meine Frage, wann ich denn mit dem OP-Termin rechnen kann: Ja wann wollen sie denn, und da meinte ich dass es mir am besten im Januar passen würde.

Nun hat sich - meiner Meinung nach - schon richtig viel wieder getan was das Zähneverschieben angeht und als ich heute wieder gefragt habe ob er denn mal näheres sagen kann, wie es jetzt weiter geht meinte er nur 'Jaja die Spangenentnahme wollen ja alle immer gerne wissen' oder so ähnlich. Äh, Hallo? Spangenentnahme, ich meinte die OP, die er offensichtlich gar nicht mehr auf dem Zettel hatte. Und er sagte dann dass man eben Geduld brauche, bei mir entwickele sich doch alles so toll und er hätte nicht damit gerechnet dass es so gut passt mit dem OK und OK, vielleicht brauche ich gar keine OP, ob ich denn noch Beschwerden hätte.

Man, da war ich echt ganz schön genervt. Nicht dass ich mir diese OP von Herzen wünsche aber die Vorstellung dass demnächst die Spange rauskommt und ich so entlassen werde wie es jetzt ist, würde mir echt zu denken geben. Zwar haben sich meine Beschwerden (hauptsächlich Verspannungen) schon im Laufe der Behandlung gebessert, aber nach wie vor habe ich das Gefühl dass mein Kiefer viel zu eng ist zum sprechen bzw. richtig kauen kann ich irgendwie auch nicht und auch optisch habe ich mich halt immer mehr mit dem Gedanken angefreundet in den letzten Monaten dass die Asymmetrie meines Kiefers 'behoben' wird, zumal sie meiner Meinung auch für die Muskelprobleme etc. verantwortlich ist.

Als eventuellen Zeitpunktfür die OP nannte er jetzt plötzlich Ostern 2011. Da könnte ich echt k.... Ich versteh ja dass er bzw. KFO's allgemein nicht vorher genau wissen wie es mal aussehen wird aber allein schon die Frage ob meine KK die Kosten für die Spange noch übernehmen würde wenn keine OP stattfindet oder ich alles doch noch selbst zurückzahlen muss, macht mir echt Sorgen. Außerdem will ich dass das ganze endlich mal ein Ende hat und ich mein Leben nicht mehr von solchen Terminen abhängig machen muss.

So, Puh. Das hat geholfen. Danke für's Zuhören falls es jemand liest :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo,

ich weiß gar nicht ob ich jetzt überhaupt im richtigen Themenbereich schreibe - denn es geht darum dass vielleicht nun DOCH keine OP bei mir durchgeführt werden soll bzw. der Arzt hält mich die ganze Zeit so im Unklaren, weil er es wohl selber nicht weiß, jedenfalls komme ich gerade von meinem KFO-Termin in Hannover und bin echt ein bißchen genervt und muss mir den Frust mal von der Seele schreiben glaube ich.

Bei mir hieß es bislang halt dass nachdem mithilfe der festen Spange (Lingual) alle Zähne schön aufgereiht sind, mein OK vorverlegt werden soll, bzw. der KC sprach sogar von einer Bimax (UK gerade richten). Als groben Termin hieß es immer Ende 2010 Anfang 2011. Tja und darauf habe ich nun eben auch auch alles ausgerichtet, also Job und allgemein einfach Lebensplanung, soweit man das überhaupt planen kann. Aber ihr wisst vielleicht was ich meine: man stellt sich halt innerlich drauf ein, redet mit allen möglichen Leuten darüber - und ich habe eben auch mehr oder weniger meinen Job nun gekündigt (Bin selbstständig und möchte nach OP bzw. Regeneration einen anderen Job anfangen).

Mein KFO hat in den letzten Monaten von sich aus eigentlich nie mehr erwähnt wie die Planung aussieht, ich musste es ihm immer regelrecht aus der Nase ziehen und vor zwei Monaten sagte er auf meine Frage, wann ich denn mit dem OP-Termin rechnen kann: Ja wann wollen sie denn, und da meinte ich dass es mir am besten im Januar passen würde.

Nun hat sich - meiner Meinung nach - schon richtig viel wieder getan was das Zähneverschieben angeht und als ich heute wieder gefragt habe ob er denn mal näheres sagen kann, wie es jetzt weiter geht meinte er nur 'Jaja die Spangenentnahme wollen ja alle immer gerne wissen' oder so ähnlich. Äh, Hallo? Spangenentnahme, ich meinte die OP, die er offensichtlich gar nicht mehr auf dem Zettel hatte. Und er sagte dann dass man eben Geduld brauche, bei mir entwickele sich doch alles so toll und er hätte nicht damit gerechnet dass es so gut passt mit dem OK und OK, vielleicht brauche ich gar keine OP, ob ich denn noch Beschwerden hätte.

Man, da war ich echt ganz schön genervt. Nicht dass ich mir diese OP von Herzen wünsche aber die Vorstellung dass demnächst die Spange rauskommt und ich so entlassen werde wie es jetzt ist, würde mir echt zu denken geben. Zwar haben sich meine Beschwerden (hauptsächlich Verspannungen) schon im Laufe der Behandlung gebessert, aber nach wie vor habe ich das Gefühl dass mein Kiefer viel zu eng ist zum sprechen bzw. richtig kauen kann ich irgendwie auch nicht und auch optisch habe ich mich halt immer mehr mit dem Gedanken angefreundet in den letzten Monaten dass die Asymmetrie meines Kiefers 'behoben' wird, zumal sie meiner Meinung auch für die Muskelprobleme etc. verantwortlich ist.

Als eventuellen Zeitpunktfür die OP nannte er jetzt plötzlich Ostern 2011. Da könnte ich echt k.... Ich versteh ja dass er bzw. KFO's allgemein nicht vorher genau wissen wie es mal aussehen wird aber allein schon die Frage ob meine KK die Kosten für die Spange noch übernehmen würde wenn keine OP stattfindet oder ich alles doch noch selbst zurückzahlen muss, macht mir echt Sorgen. Außerdem will ich dass das ganze endlich mal ein Ende hat und ich mein Leben nicht mehr von solchen Terminen abhängig machen muss.

So, Puh. Das hat geholfen. Danke für's Zuhören falls es jemand liest :-)

Hi Koddi,

kann ich dir gut nachfühlen. Das ist mit das Schlimmste, wenn Fachleute Laien so hinhalten, so im Ungewissen lassen.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke Dagmar, ja man bekommt dann echt das Gefühl dass man nur irgendeiner der hunderttausend Patienten sei, mit dem man es ja machen kann...

Das krasse ist vor allem, dass sich das Verhalten meines KFO echt schlagartig verändert hat seit ich nicht mehr Privatpatientin bin. Davor hat er ständig von sich aus die Planung erläutert, immer ganz detailliert nachgefragt wie es mir geht etc.... Eigentlich sollte ich es ihm mal sagen, wenn ich so drüber nachdenke...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich findes es schon komisch das dein KFO auf die Frage wann es denn so weit ist denkt das du die Spangenentnahme meinst und nicht die OP :roll:

Klar das mit der Zeitangabe stimmt fast nie mein KFO dachte am Anfang der Behandlung das ich Ende 2009 die OP machen kann jetzt haben wir Ende 2010 und es passt immer noch nicht also um ein Jahr verschätzt. Aber das ein KFO nichts mehr von der OP weiß b.z.w meint du bräuchtest keine OP da kann man ja nur mit dem Kopf schütteln.

Wünsch Dir alles Gute !

bearbeitet von sherly79

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Sherly,

vielen Dank für deine Antwort! Genau, dass eine Zeitangabe nicht so ganz hinkommt oder das die Kieferposition sich im Laufe der Behandlung doch etwas anders entwickelt als vorhergesagt finde ich ja auch letztlich nachvollziehbar und verständlich... (Wobei wie bei dir über ein Jahr aber auch echt ne krasse Verlängerung der Behandlungdauer ist, oder?)

Aber wenn man als Patient den Eindruck bekommt, dass der Arzt nicht so richtig informiert ist bei dem was er gerade tut (das war ja immerhin nachdem er der Helferin gesagt hatte was sie tun soll) - trägt es nicht gerade zu einem vertrauensfördernden Gefühl bei.

Hast du denn jetzt schon einen OP-Termin?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ki Koddi !

Ich kann Dich so gut vertsehen!!!!

Bei mir war bzw. ist es ähnlich- mußte auch schon zweimal meinen OP Termin absagen, weil mein KFO plötzlich nicht mehr für die OP war. Das Ganze ist meiner Meinung nach aus "Übermotivation" entstanden, d.h. er hat versucht meinen UK kieferorthopäisch nach vorne zu verlagen. Resultat ist, dass mein rechtes KG das überhaupt nicht mitmacht und mein UK inzwischen überkorrigiert ist. Nun habe ich den Vorteil, dass ich ZAH bin und mein Chef CMD-Spezialist, der dann meinem KFO mal gesagt hat, dass mein UK ohne OP nicht nach vorne zu holen ist. Diese Sache hat meinen OP Termin um 11 Monate verzögert- nicht nur, dass auch ich meinen privaten und beruflichen Kram danach ausgerichtet hatte, sondern auch dass die letzten 10 Monate reine Zeitverschwendung war, weil meine Zähne noch genauso stehen, wie vor 10 Monaten. Nun habe ich Ende November meine UKVV und bin letztendlich wieder unter Druck, weil ich auf jeden Fall zum Jahresbeginn absolut "fit" sein muß, weil ich mir längeres Fehlen in der Praxis nicht leisten kann.

Ich kann Dir nur anraten, sich nicht nur auf die Aussagen des KFO zu verlassen, sondern die Dinge selbst in die Hand zu nehmen-sprich Termin bein KC holen und sich dort bezüglich OP beraten lassen. Und deinem KFO auf die Füße zu treten, indem Du ihm klarmachst, dass Du den OP-Termin mit dem KC vereinbaren willst.

Mein KFO hat mir auch von der OP abraten wollen, laut seiner Aussage sollte man diese OP nur machen lassen, wenn es das Aussehen entscheidend verbessert. Mir sieht man meine UK Rücklage vom Profil her auch nicht an, aber die Fehlfunktionen in den KG sind ja nun mal da und werden durch die kieferorthopädische Behandlung nicht behoben werden können- im Gegenteil.

Und da ich ja nun auch nicht mehr zu der jüngeren Generation gehöre, möcht e ich ncht, dass fast 2 Jahre Brackets tragen so völlig "umsonst" gewesen sein soll.

Ich wünsche Dir alles Gute und viel Erfolg bei der Durchsetzung.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ne leider immer noch nicht, ich muss erst am 10.11 wieder zum KFO, mal sehen was er sagt, hoffe ja das er sein O.K gibt und ich mein KFC anrufen kann.

Lg Diana !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Koddi, hast du schon mehr erfahren? Wie sieht es mit den Kosten aus, übernimmt die KK auch "nur" die Spange?

Wegen der Kosten ist es vielleicht echt sch...., anderseits ohne OP kann auch nichts schief gehen. Eine OP ist immer mit Risiko verbunden.

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

oh man du tust mir echt leid .. echt mal eine sch... situation denn jeder der mal gesagt bekommt op ca. dann stellt sich innerlich darauf ein und hofft das dann nochmal alles besser wird.. meine kfc ist gott sei dank total cool... sie nimmt sich alle zeit und würde mir auch jede frage 10 mal beantworten. ich muss am freitag 10.12 zum doc der mich operieren soll und der wird mir dann sagen was sache ist .. hat dein doc dir keinen op doc genannt??? wenn ja hol dir doch von ihm mal eine meinung .. ich bekomme erst ne gne..

viel glück und stärke wünsche ich dir

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

jaja die lieben KFOs - also meiner ist da ja sehr ähnlich...hat immer rumgedruckst - hat mal das ok für die OP gegeben, beim nächsten Termin hat er sich furchtbar drüber aufgeregt, das ich nen Termin gemacht habe....naja aber er kann auch damit nicht umgehen, das ich mich selbst kümmere....

Es war schon vor einem Jahr als ich zur Beratung dort war - zuerst hieß es ohne OP, dann rief er mich an ich muß noch mal kommen - da sagte er mir - es geht nur MIT OP und zwar Bimax.

Dann war ich beim KFC hab mich beraten lassen und hab ihm das dann mitgeteilt - dann meinte er "wie sie wollen jetzt doch mit der OP? Dann muß ich ja den ganzen Kostenvoranschlag ändern"

Häääää??? Er meinte doch, das es nur sinn macht wenn ich das gnaze mit der OP durchziehe....naja und so zog sich das das ganze Jahr hin....

Meine Meinung ist, das ich mich lieber selbst drum kümmere als mich auf die Ärzte zu verlassen....und nachdem der KFC meinte, das er mich auf jedenfall operieren kann und mein Kiefer soweit ist hab ich das auch durchgezogen....

Viel Kraft und Erfolg....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hallo,

jaja die lieben KFOs - also meiner ist da ja sehr ähnlich...hat immer rumgedruckst - hat mal das ok für die OP gegeben, beim nächsten Termin hat er sich furchtbar drüber aufgeregt, das ich nen Termin gemacht habe....naja aber er kann auch damit nicht umgehen, das ich mich selbst kümmere....

Es war schon vor einem Jahr als ich zur Beratung dort war - zuerst hieß es ohne OP, dann rief er mich an ich muß noch mal kommen - da sagte er mir - es geht nur MIT OP und zwar Bimax.

Dann war ich beim KFC hab mich beraten lassen und hab ihm das dann mitgeteilt - dann meinte er "wie sie wollen jetzt doch mit der OP? Dann muß ich ja den ganzen Kostenvoranschlag ändern"

Häääää??? Er meinte doch, das es nur sinn macht wenn ich das gnaze mit der OP durchziehe....naja und so zog sich das das ganze Jahr hin....

Meine Meinung ist, das ich mich lieber selbst drum kümmere als mich auf die Ärzte zu verlassen....und nachdem der KFC meinte, das er mich auf jedenfall operieren kann und mein Kiefer soweit ist hab ich das auch durchgezogen....

Viel Kraft und Erfolg....

He Kerstin,

um deine Energie beneide ich dich! Anscheinend hast du aber wenigstens einen Arzt (KFC), der sagt, was Sache ist und was er kann. Hoffe, er weiss, was er/man machen kann und es trifft zu.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Dagmar,

das kämpfen bin ich gewohnt....das war bei meinen Handgelenken nicht anders....ebenso mit meinem Rheuma....hätte ich mich auf die Ärzte verlassen, dann wäre ich verlassen....so habe ich schon sehr Früh gelernt, das es wichtig ist, sich auf mein Bauchgefühl zu verlassen und wenns sein muß sich selbst darum zu kümmern.

Ich hoffe auch, dass der Prof weiß was er tut....aber im Moment hab ich ein gutes Gefühl....aber ich kann es nur auf mich zukommen lassen und sehen wie das Ergebnis wird....

LG

Kerstin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0