Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Nickimaus142

Hilfe :(

Hallo....

ich brauch grad ganz dringend Aufmunterung :(

Hatte Anfang des Jahres meine GNE und am kommenden Montag steht die zweite OP an. Leider weiß ich bis jetzt immer noch nicht ob wie ursprünglich geplant eine Bimax gemacht wird oder nur der Oberkiefer :(

Ich hab so wahnsinnige Angst! Und ich hoffe so sehr, dass es doch nur der eine Kiefer wird.

Frage, inwieweit unterscheiden sich denn beide OP's?

Ich hab einfach so Angst :( Wenn nur der Oberkiefer gemacht wird, fällt wenigstens die Angst vor den Drainagen weg....

Meine aller aller größte Angst ist, das ich ersticke!!! Ich bekomme total die Panikattacken wenn ich nur daran denke! Leider gehts mir generell gerade psychisch alles andere als gut und ich habe seit zwei Wochen das Gefühl zu ersticken und ich muss so oft weinen...das macht alles noch viel schlimmer! Ausgerechnet so kurz vor der OP. :(

Ich versteh das irgendwie nicht. Es ist doch alles geschwollen, der Mund ist zu, im schlimmsten Fall noch die Drainagen... was ist denn wenn meine Nase zu ist? Oder ich brechen muss? Ich hab so angst :( Ich werde ganz ganz bestimmt weinen, dann erstick ich doch erst recht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hey,

ich bin leider noch neu hier, also kann ich dir nicht sagen inwieweit sich die 2 Operationen unterscheiden.

Aber ich kann dir sagen, dass du keine Angst haben musst.

Ich hatte vor 12 Tagen eine Unterkiefer-Vorverlagerung und hatte enorm Schiss davor.

Als man mich in den OP schob und ich mich von meinem Eltern und meinem Freund verabschieden musste, hab ich losgeheult.

Alles halb so schlimm!!

Fang ein paar Tage vorher schon mit Baldrian an, dann kannst du ein bisschen zur Ruhe kommen.

Ich hab am Tag vor der OP auch Nasentropfen verwendet, weil ich die Paranoia hatte, einen Schnupfen zu bekommen und dass meine Nase zu ist und ich nicht atmen kann.

Ja, du bist geschwollen und siehst lustig aus, aber das Atmen beeinflusst das gar nicht.

Ich bin auch ein sehr ängstlicher Mensch und hab darum auch öfter Probleme mit Atmen und Schlucken, aber es war nach der OP alles gaaaaaanz normal, nur dass du eben lustig aussiehst =)

Vor dem Brechen hatte ich auch Angst, weil ich Probleme mit meinem Magen hab, aber nach der Narkose gings mir super, nicht einmal ein bisschen schlecht. und dann zu den Schmerzmittel hab ich einen Magenschutz bekommen. Sollten sie dir keinen geben, frag einfach danach!!!!

Die Drainagen wurden bei mir außen gelegt, so hab ich sie gar nicht gespürt. Auch das rausnehmen war ein Kinderspiel (hab mich aber vorher genug aufgeregt) und ich hab nix gemerkt. Die kleinen Löcher bzw. Mini-Wunden die waren, sind mittlerweile komplett verschwunden.

Mach dir wirklich keine Sorgen, du bist ja in einem Krankenhaus, da kann kein Mensch einfach so ersticken und auch nicht bei sowas!!!!!!!!!

Wenn es dir nicht gut geht und du merkst, dass wieder eine Attacke kommt, sag es den Schwestern dort, die kennen sowas ja, und können dir helfen und Mut zusprechen!!! Und wenns ganz schlimm ist, können sie dir ein Beruhingsmittel geben.

Glaub mir, mir ging es ganz gleich wie dir vor der OP, aber die Aufregung ist umsonst!!!!!

Es ist alles halb so schlimm!!!!!!!!!

Ich wünsch dir ganz viel Ruhe und Kraft um die Zeit bis zur OP halbwegs zu überstehen und dann viel Glück und danach viel Spass beim darüber Lachen =)

Liebe Grüße, Cariko

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich kann irgendwie nicht locker bleiben :(

Ich werd glaub ich schon Sonntag bei der stationären Aufnahme wahnsinnig weinen...eigentlich heul ich jeden tag!

Wie ist das denn nach der OP? Der Mund ist doch zu :( Mit gummis..oder DRAHT? Das geht doch nicht :( Ich hab als das Bedürfnis ganz tief einzuatmen weil ich einfach keine Luft bekomme und denke ich ersticke... dann bekomm ich nach der OP doch erst recht so Attacken!!!

Wovor ich auch angst habe ist das gewicht.... ich wollte unbedingt noch 2,3 Kilo vor der OP zunehmen... wie das aber im leben immer so ist kommt ja eins zum anderen und aus anderen persönlichen gründen habe ich eher noch 2 Kilo abgenommen. Ich bin momentan bei knapp 47 Kilo... ich schaff das glaub ich nicht :(

Hoffe am Donnerstag erfahr ich was den jetzt gemacht wird, bimax oder nur OK... nur weiß ich dann immer noch nicht ob die OP dann weniger schlimm ist oder nicht. Ich weiß nur das ich dann diese dummem Drainagen nicht bekommen muss!

Und was mir grad noch einfällt, bei meinem letzten Besuch beim KC meinte der eine arzt, dass die mir während der op oben und unten in den Kiefer zwei schrauben drehen die dann zwei tage später oder so in der praxis wieder rauskommen... was ist das denn?! was die während der op machen ist mit ja egal, aber die sollen doch nicht im kiefer sein wenn ich aufwache :( und die sollen die dann auch nicht raus machen wenn ich wach bin :( oh man :(((

Tut mir leid :( bin echt total aufgelöst :(

Dir natürlich noch Glückwunsch zur überstandenen OP!!!

Und vielen Dank für deine lieben Worte :)

bearbeitet von Nickimaus142

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallole,

Ich kann dich voll verstehen, aber ich denke Du solltest Dich nicht so fertig machen.

Ich hatte meine Bimax vor nem Jahr und hatte auch Angst davor, aber im Nachhinein war alles halb so schlimm. Ich denke inzwischen auch, dass es keinen Großen Unterschied macht, ob Du nur einen oder beide Kiefer gemacht bekommst. In beiden Fällen wirst du geschwollen sein und in beiden Fällen wirst Du Mundöffnungstechnisch eingeschränkt sein.

Beim mir war erst auch nur von einer UKVV die Rede. Am Ende war es aber eben doch eine Bimax. Und ich habe mir gedacht, wenn ich mich schon unters Messer lege, dann mach ich keine halben Sachen. Wenn es für die Funktion und natürlich für die Optik besser ist, dann mach ich das eben.

Vor den Drainagen brauchst Du echt keine Angst haben, die merkst Du gar nicht.

Diese Schrauben hatte ich im Übrigen auch. Daran werden die Gummies einghänkt. Die Brackets würden den starken Zug nicht aushalten und abbrechen. Bei mir wurden die Gummies im Übrigen am nächsten Tag gleich morgens durchgeschnitten. Die Entfernung ist auch halb so schlimm, da Dein Kiefer in der Regel eh taub ist. Im OK habe ich gar nichts gemerkt.. Der war komplett taub und im UK haben sie mir ne kann kleine Spritze gegeben, weil ich da erstaunlicherweise schon Gefühl hatte.. war also auch kein Problem.

Keine Panik, du bekommst auch mit den Gummies genügend Luft.

Bzgl. Der Übelkeit kann ich nur sagen, dass ich da überhaupt keine Probleme mit hatte.. Auch nach der ME nicht. Außerdem wird dir während der OP eine Magensonde gelegt, die das Blut was in den Magen gelangt ist wieder absaugt, denn das Blut würde die Übelkeit hervorrufen.

Ich wünsche Dir wirklich alles alles gute und drücke dir die Daumen. Du brauchst Dich wirklich nicht so fertig machen. Versuche dich zu entspannen und abzulenken.

Viele Grüße

Katharina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ohje, du Arme, du bist ja ganz außer dir.

Hatte selbst kurz vor Weihnachten 2009 eine UKVV (OK und UK waren mit Draht für 10 Tage fest verbunden) - ich hatte auch Befürchtungen, dass ich kpl. ausraste, wenn ich aus der Narkose aufwache und den Mund nicht aufmachen kann. Mir spukten auch Fragen durch den Kopf: Was mache ich, wenn ich husten oder niesen muss? Und vor allem, was tun bei verstopfter Nase?

Wichtig ist, Ruhe zu bewahren - du erstickst nicht, husten und niesen geht auch mit geschlossenem Mund. Für die Nase gab es -prophelaktisch - Nasentropfen und abnehmen muss man nicht zwangsläufig. Auf den MKG-Stationen gibt es in der Regel kalorienreiche Kost (auch in Form von leckeren Drinks, die ordentlich Kalorien enthalten). Abnehmen tut man eher dadurch, dass man fürs "Essen" ewig und drei Tage braucht und nach ca. 20 Minuten "Essenszeit" sich das Sättigungsgefühl einstellt.

Warst du schon beim Narkosearzt? - Ich konnte der Narkoseärztin alle Fragen stellen, die sie mir in aller Ruhe ausführlich beantwortet hat, sodass ich mich entspannter auf die OP einstellen konnte, nicht zuletzt auch deshalb, dass mir von ihr mitgeteilt wurde, dass allen MKG-Patienten während der OP bereits was gegen Übelkeit verabreicht wird, sodass man nach der OP nicht brechen muss.

Drück' dir ganz dolle die Daumen.

LG Würmchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

:(

Also ich hab Sonntag stationäre Aufnahme im Krankenhaus, da ist dann auch der Narkosearzt da.

War im Februar schon zur GNE da. Da hatte ich auch angst vor und der weg zur op war einfach sooooo schrecklich! ich habe nur geweint und diese dumme tablette hat auch nichts gebracht... noch dazu trage ich kontaktlinsen...die durfte ich natürlich nicht drinnen lassen und dadurch war der weg im bett und dann in diesem keine ahnung was raum wo ich die narkose bekam noch viel unheimlicher... Im nachhinein war die op für mich echt nicht schlimmer, außer halt VOR der op und der erste tag zuhause...

aber jetzt die op macht mir wirklich richtig panik :( bei mir war ursprünglich ne bimax geplant. als ich jetzt vor drei wochen dann beim KC in der Praxis war, meinte er, das eventuell nur der oberkiefer gemacht werden muss. wenn beides gemacht werden muss, werd ich da auf jeden fall auch durch (müssen). lieber gleich richtig... aber das nimmt mir leider nicht die PANIK :(

mir fällt grad noch was ein... bei meiner GNE war mein gesicht einfach geschwollen, das war okay. nicht schön, aber okay. bei meiner nachbarin sah das leider ganz anders aus, bei ihr war alles blau... demnach hat es wohl auch noch um einiges mehr gedrückt als bei mir... wie ist das bei der bimax? bekomm ich auf jeden fall blutergüsse? oder wirds wieder "nur" dick?

die können doch nicht einfach schrauben in den kiefer drehen? und zwei tage später wieder raus?! :( und diese gummis...ich kann mir einfach absolut nicht vorstellen wie fest die nun wirklich sind usw. und ich habe angst das ich nicht sprechen kann... wie sag ich denn wenn irgendwas nicht stimmt? und ich weiß ich werde weinen wenn ich aufwache :( das geht aber doch nicht? dann ist die nase zu, alles geschwollen... und das kann man ja auch irgendwie schwer unterdrücken :(

als kommt mir irgendwas neues... wenn der splint und die gummis drin sind ersticke ich doch an meiner spucke?! :( da hab ich mit dieser doofen schraube bei der GNE schon mega panikattacken bekommen weil ich einfach nicht schlucken konnte :(

bei der bimax kommt man in bad homburg wohl in der regel auf die intensivstation... ist das gut oder schlecht?!

und was ist wenn ich auf toilette muss... gibts dann so ne bettpfanne? das ist doch total unangenehem wenn da noch andere im zimmer sind oder?

oh man :( hoffentlich kann ich in ein paar monaten über meine panikattacke hier lachen -.-

bearbeitet von Nickimaus142

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Am besten ist du fragst deinen Arzte ganz genau was du alles wissen willst. Auch alle Bedenken die du hast, würd ich ihm erzählen, dann kann er dich beruhigen.

Ich hab Gummis bekommen, die den OK und UK zusammengehalten haben. Konnte aber zur Verwunderung meiner ganzen Familie und Freund gleich nach der OP sprechen und wieder mächtig Sprüche klopfen =)

Hab den Mund da schon einige mm aufbekommen!!!

Jetzt sind es sogar an die 2 cm.

Ich weiß nicht, wann man Draht oder Gummis gibt, frag den Arzt einfach nach den Gummis, das ist kein Stress.

Der Splint nervt zwar und du redest dann komisch, is aber auch nicht so groß und nicht schlimm!!!

Wegen Toilette brauchst du dir keine Sorgen machen, einige Zeit nach der OP darfst eh mit der Schwester gehen.

Versuch dich wirklich zu entspannen und zu beruhigen!!!

Drück dir ganz fest die Daumen!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hab da schon gefragt :(

Leider weiß ich immer nie was ich von den Antworten aus der Praxis halten soll. Zum einen bin ich irgendwie immer bei einem anderen Arzt, der eine mehr, der andere weniger sympatisch, und zum anderen denk ich mir immer das die gar nicht wissen können WIE schlimm das ist :( Die selbst haben das wahrscheinlich alles noch nie selbst erlebt... die haben gut reden :(

Und leider können die meisten Antworten mich irgendwie gar nicht beruhigen... hoffe immer noch auf nur einen Kiefer :( obwohl ich gar nicht weiß warum. Wenn ich da Donnerstag anrufe und die sagen es bleibt bei der Bimax werd ich bestimmt durchdrehen :( denk als das es um einiges "leichter" ist wenn es nur ein Kiefer ist... vor allem halt auch nach der Op. Hab die Hoffnung das es dann schneller heilt, weniger Taubheitsgefühl, KEINE drainagen, geht schneller wieder richtig auf usw. aber obs so ist weiß ich noch nicht mal :(

Kann man mit dem Splint und/oder Gummis eigentlich reden? Die hat man doch noch ca. 6 Wochen nach der OP? Man kann doch nicht so lange nicht reden?!

bearbeitet von Nickimaus142

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also das mit den Schrauben hört sich echt schlimmer an als es ist. Und auch mit dem Splint und den Gummies kannst Du reden. Du nuschelst halt ziemlich.. Aber die Schwestern haben immer verstanden was ich wollte. Im übrigen war ich auch in Bad Homburg und da durfte ich den Splint bereits am zweiten Tag Post OP rausnehmen.

Die erste Nacht war ich auch auf der Intensivstation. Das ist glaube ich ne reine Vorsichtsmaßnahme.. Dr.K meinte mal wir sind da nur Gast und wenn da kein Platz frei ist kommt man auch wieder direkt auf die Station. Ich habe es als Vorteil empfunden, da dort immer jemand in der Nähe ist und auch immer mal wieder vorbeischaut. Auch Nachts. Ich habe mich da gut aufgehoben gefühlt.

Tja Bettpfanne is halt schon so eine Angelegenheit die man oder Frau gerne vermeiden möchte. Ist aber eben auch net schlimm. Zwischen den anderen Betten ist ein Sichtschutz so dass da keiner was sehen kann. Außerdem sind die meisten Patienten dort eh auch frisch operiert oder so schwer krank, dass die eh nichts mitbekommen und schlafen.

Du machst Dir einfach zu viele Sorgen. Versuche einfach nicht über alles und jedes erdenkliche Detail nachzudenken. Das macht dich nur verrückt.

Viele Grüße

Katharina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich denke auch, Du machst Dir zu viele Sorgen. Ich hatte meine Unterkiefervorverlagerung vor einem Jahr. Ich hatte auch Dränagen, die sind nicht schlimm, die spürst Du überhaupt nicht, weil ja alles so geschwollen ist. Und ehrlich gesagt ist es besser, wenn das Blut über die Dränagen rausläuft, als wenn es in die Wunde läuft oder Du es runterschluckst.

Atmen ist auch kein Problem. Wenn Du tief atmest, dann atmest Du doch in den Bauch hinein und musst dafür nicht den Mund weit aufmachen.

Und man kann erstaunlich gut mit all dem Zeugs im Mund sprechen. Man muss den Mund dafür ja auch nicht weit aufmachen.

Mach Dir mal wegen des Gewichts nicht solche Sorgen. Ich bin auch ein Leichtgewicht und habe nach der OP einiges abgenommen. Aber man funktioniert erstaunlich gut, wenn man den Willen hat. Du musst dann eben bei der Flüssignahrung darauf achten, dass Du hochwertige Sachen zu Dir nimmst und alles ein wenig anreicherst. Ist ja auch mal schön, wenn man ohne Probleme überall Sahne ranmachen kann...

Mach Dir nicht so viele Sorgen. Und sag im Krankenhaus Bescheid, was Du Dir für Gedanken machst und wie aufgeregt Du bist. Die geben Dir sicher gern was zur Beruhigung.

Viele Grüße,

Käuzchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bimax fand ich halb so schlimm. Nur das mit der Narkose und dem Erbrechen hat mich genervt. Aber wenn der Magen eh leer ist, dann gibt es auch nicht so viel zu erbrechen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Huhu,

du Arme, machst dir ja ganz schön Gedanken... Ich bin jetzt 4 Wochen post OP (Bimax). Ich war vorher erstaunlicherweise ziemlich ruhig... bis die Schwester mich ohne Grund angekeift hat :P

Ich hatte übrigens 6 von diesen Schrauben im Kiefer. Ich war auch ziemlich empört, wie die dazu kamen, mir sowas in den Kiefer zu schrauben, wusste ich auch vorher nix von. Aber ich kann dich beruhigen, das Rausschrauben ist irgendwie ein ekliges Gefühl, tut aber null weh. Ich hatte übrigens in beiden Kiefern vom ersten Tag an volles Gefühl und auch keine Betäubung dafür.

Aus meinem persönlichem Empfinden würd ich sagen, die OK Verlagerung ist der schlimme Teil der OP. Obs aus medizinischer Sicht so ist weiß ich nicht, aber so fühlt es sich für mich eben an. Bei mir war auch Diskussion ob nur UK VV oder Bimax. Nur UK VV wär mir zwar lieber gewesen, aber wenns notwendig ist sollte man da keine halben Sachen machen.

Ich war übrigens nach der OP fest verdrahtet und musste mich noch einen Tag nach der OP mehrmals übergeben. Ich hatte auch jedesmal eine riesen Panik zu ersticken. Im Nachhinein ist die ziemlich unbegründet, weil eh alles so flüssig ist, dass es gut zwischen den Zähnen raus läuft, wenn man sich vorbeugt. Aber da hab ich bei den ersten malen natürlich keinen Gedanken dran verschwendet ;-)

Bei mir wars mit dem Atmen manchmal nicht so pralle. Einfach weil ich das Gefühl hatte, keine Luft zu kriegen hat man mir die Sauerstoffmaske einen Tag länger gelassen. Die sagen einem zwar immer, die Sauerstoffsättigung wär gut, nützt einem aber auch nix, wenn einen jeder Atemzug anstrengt. Nasenspray ist daher sehr gut, wenn die Nase zugeht. Gegebenenfalls dafür auch mal kurz das Bett in die Waagerechte bringen, dann wirken die besser. Und Blut und Schleim können dir die Schwestern absaugen. So solltest du ganz gut Luft kriegen. Mit dem Schlucken hatte ich übrigens keine Probleme. Nur manchmal hab ich mich verschluckt, aber das macht ja nix.

Am Besten nimmst du dir Papier und Stift mit, falls es mit dem Sprechen anfangs nicht klappt. Ich war auch die erste Nacht auf der Überwachungsstation und fand das sehr gut. Die haben sich wirklich prima um mich gekümmert und waren immer da, sobald was war.

Ich hoffe, ich konnte dir deine Sorgen zumindest ein klein wenig nehmen. Falls du noch Fragen hast, immer raus damit ;-)

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo ihr Lieben,

erstmal vielen Dank für eure lieben Worte!

Leider habe ich immer noch Angst...PANIK!!!

Weiß immer noch nicht ob Bimax oder nur Oberkiefer... kann es sein das es eher selten ist, wenn nur der Oberkiefer gemacht wird? Finde überwiegend nur Beiträge zu Bimax oder dem Unterkiefer...

Also wenn ich aufwache und mein Mund ist verdrahtet werde ich glab ich ausrasten! DIe in der Praxis meinten, das sie eigentlich ausschließlich Gummis verwenden und nur in ganz seltenen Fällen Draht... ich hoffe das ich kein seltener Fall bin. Das mit dem Draht geht nämlich gar nicht!!!

Wie ist das denn mit der Schwellung? Muss ich davon ausgehen das ich auf jeden Fall Blutergüsse, also grün/blau, sein werde oder ist es auch möglich das ich "nur" anschwelle? Ich glaube mit den Blutergüssen ist alles noch schlimmer, weil es doch dann extrem drückt oder? :(

Und diese doofe Bettpfanne... ich mag da nicht rein pinkeln. Wahrscheinlich pinkel ich dann noch daneben oder so :(

Wie groß sind denn diese komischen Schrauben? Ich kann mir das gar nciht vorstellen... die können doch dann nicht einfach mim Schraubenzieher kommen?!

:(

Mir fällt grad noch was ein wegen diesen Schrauben...die bekommt man ja wegen den Gummis und dem Druck, den die Brackets nicht aushalten. Aber was ist denn nach der OP? Die Schrauben kommen doch nach ein paar Tagen raus, die Gummis und/oder den Splint aber doch noch bis zu 6 Wochen nach der OP. Wo werden die Gummis denn dann eingehängt? Dachte an den Brackets, deshalb sind da doch so ein paar Häckchen? Wie kann es denn da auf einmal halten?! Versteh ich nicht :(

bearbeitet von Nickimaus142

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Huhu,

die schrauben sind 1-1,5 cm lang, davon gehen aber nur ein paar mm in den Kiefer. Im Kopf ist ein Loch, durch das der Faden geführt wird. Da brauchst du aber keine Angst vor zu haben, je ehr die draußen sind, desto besser.

Ich hatte wie gesagt nach der OP Draht und keine Gummis. Könnte mir aber vorstellen, dass die Gummis direkt nach der OP und die, die später reinkommen unterschiedlich sind. Für die letzteren hab ich im UK (klassische außenliegende Spange) so eine Drahtöse, da kommen die rum. Im OK (incognito, also innenliegend) hab ich außen auf den Zähnen so durchsichtige Kunststoffknöpfen.

Ich sah nach der OP aus wie ein Kürbis. Unglaublich, wie geschwollen ich war. Das meiste war aber farblos. Nur ganz unten an der Wange wurde es leicht gelblich, aber auch nur so 2 Tage lang. Dafür rutscht der Bluterguss oft in den Oberkörber. Ich hatte ein herrlich gelb-grünes Dekolleté ;-) Kann man aber gut unter der Kleidung verstecken. Bist du schon für den Bilderbereich freigeschaltet? Da sind auch viele post OP-Bilder, die geben eine gute Vorschau, wies einem selbst ergehen wird.

Viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hab leider das Passwort noch nicht.

Was für ein Faden kommt denn durch die Schrauben?

Glaub ich hab den Sinn von diesen Schrauben irgendwie noch nicht verstanden bzw mir war nicht klar das es sich sozusagen um "zwei" verschiedene Gummis handelt... ich weiß du hattest draht, aber ist das vll so das ich während bzw beim aufwachen dann ganz andere gummis habe als die, welche man danach tragen muss? Die soll man sich doch dann irgendwie selber einhängen oder so? Versteh immer noch nicht wie man 6 wochen die Kiefer "verschnürrt" haben kann. Zum essen macht man die ab, ok. Aber reden tut man doch nicht nur beim essen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nicki du kannst doch auch jetzt reden und dabei die Zähne aufeinander lassen, oder? Genau so kannst du dann auch reden. Ich war 2 Wochen lang verdrahtet und hab es auch überlebt. Im Gegenteil ich empfand das gar nicht so als störend! Nur die Nahrungsaufnahme war dadurch erschwert weil eben wirklich nur flüssig ging. Irgendwelche Schrauben hatte ich auch nicht. Der Draht war bei mir durch den Bogen der Spange geführt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Nicki,

Die Gummies, die Du direkt nach der OP im Mund hast sind um einiges fester und stärker als die Gummies die Du später selber einhängen musst und die hängst du dann natürlich auch an den Brackets ein.

Viele Grüße

Katharina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wieso hast du Angst vor einer Bettpfanne? Je eher du nach der OP wieder aufstehst und dich bewegst, desto besser ist es doch eigentlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey Nicki,

diese Schrauben sind praktisch wie ein Hering beim Zeltaufbau. Meine waren einmal mittig in OK und UK und dann noch an beiden Seiten auf Höhe des Eckzahns/erster Backenzahn. Und durch die Löcher in den Schrauben wurde der Draht gefädelt. Die ersten zwei Tage konnte ich mich kaum verständlich machen aber nachdem die Schwellung von Mund und Lippe nachgelassen hatte konnte ich sogar mit der Verdrahtung einigermaßen sprechen. Ich könnte mir vorstellen, dass das mit Verschnürung aus Gummi von Anfang an irgendwie geht.

Die Gummis, die du nach Öffnen der Verschnürung kriegst dienen dazu, deine neue Kieferposition in der ersten Zeit zu unterstützen. Wenn du mal "Orthodontic Elastics" bei der Bildersuche (Google) eingibst findest du ein paar Beispiele dazu.

Und ja, es gibt Bettpfannen im Krankenhaus... Wenn du daneben pinkelst bist du bestimmt nicht die erste, der das passiert ;-) Was das angeht ist das Personal im KH doch einiges gewohnt...

Viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Morgen...

Hab heut morgen bei meinem KC um zu fragen wie es denn nun aussieht, bimax oder nur OK. Leider hat er die Simulations-OP immer noch nicht gemacht...aber das hat er wohl heute Mittag vor. Hab gesagt das ich heut unbedingt nochmal vorbei kommen möchte wenn das geht....warum genau ich hin will weiß ich gar nicht genau, hab einfach so angst :( vor allem möchte ich einfach wissen, FALLS nur der OK gemacht wird, welche unterschiede sich für mich ergeben... hoffe immer noch das die OP und die Zeit danach dann etwas einfacher werden aber vll ist das ja gar nicht so :( aber die Drainagen sind auf jeden Fall weg´. Vielleicht oder wahrscheinlich sind sie wirklich halb so schlimm wie ich mir das jetzt vorstelle aber allein für mein Kopf ist es irgendwie eine Erleichterung wenn ich weiß ich bekomm die nicht...

Wegen der Bettpfanne... nach der letzten OP bin ich nachts wach geworden weil ich halt musste... meine Bettnachbarin hat es nicht geschafft aufzustehen und woltle dann freiwillig dieses Ding. Ich wollte das auf gar keinen Fall sodass ich drum gebeten habe unbedingt auf Toilette gehen zu dürfen. War okay, sollte nur die Tür offen lassen... Bin aufgestanden, hab es ZUM GLÜCK noch auf Toilette geschafft weil danach ist mein Kreislauf in Keller und ich hab erstmal super dolle Nasenbluten bekommen... aber egal, hauptsache ich war auf Toilette :) ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass man auf Intensiv aber auf keinen Fall aufstehen darf? Aber vll hab ich mir das auch nur eingebildet *g*

Diese Gummis, die ich dann hoffentlich bekomme, werden dann erst ein paar Tage später durchgeschnitten oder wie? Keine Chance das die das schon nach einem Tag oder so machen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

.. ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass man auf Intensiv aber auf keinen Fall aufstehen darf? Aber vll hab ich mir das auch nur eingebildet *g*

Auf der Intensiv hängst Du halt noch an allen möglichen Kabeln zur Überwachung. Wenn Du also aufstehen wolltest müssten die dich erst abkabeln und dann wieder neu verkabeln. Ich denke das ist einfach der Grund, dass die Dir einfach lieber die Bettpfanne geben... War bei mir auch so..

Diese Gummis, die ich dann hoffentlich bekomme, werden dann erst ein paar Tage später durchgeschnitten oder wie? Keine Chance das die das schon nach einem Tag oder so machen?

In Bad Homburg werden die Gummies die Du direkt nach der OP drin hast, 1 Tag Post OP durchgeschnitten.

Du kannst ja mal meinen OP Bericht lesen. Ich war auch in Bad Homburg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mit Intensiv kenne ich mich nicht aus. Aber meine Mutter hatte letzte Woche eine schwere OP und wurde vom ersten Tag an ermutigt, möglichst viel herumzulaufen. Das kurbelt den Kreislauf an und macht sie schneller fit. Außerdem beugt es wohl Darmverschluss vor, den sie nach einer anderen OP bekommen hatte (durch die Bewegung - und natürlich essen! läuft der Darm gar nicht erst Gefahr, träge zu werden und seine Arbeit niederzulegen).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ohje, jetzt kommt mir grad wieder ein “alter“ neuer Schreckensgedanke hoch.

Eigentlich hatte ich das Thema schon abgehakt…MAGENSONDE!

Das ich während der OP eine haben werde ist ja klar. Das finde ich auch nicht schlimm. Hatte dann als wahnsinnige Angst davor, dass dieses Ding noch da ist wenn ich aufwache weil ich das schon bei mehreren hier gelesen habe. Hab dann bei meinem letzten Besuch in der Praxis danach gefragt und mir wurde gesagt, dass die in der Regel noch während der Narkose gezogen wird. Aber du warst ja auch in Bad Homburg und hattest die noch drin? Die darf nicht mehr da sein wenn ich aufwache 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auch die ist halb so schlimm. Als ich aufgewacht bin hab ich nicht gewusst dass die noch drin ist und auch nicht bemerkt. Erst als die Schwester meinte, dann können wir ja jetzt auch die Magensonde ziehen, dachte ich, Uups, die is noch da??

Bei der ME wurde sie tatsächlich bereits noch im OP gezogen.

Aber wenn Du es partout nicht möchtest, dann sag das den Ärzten einfach vorher. Am besten auch dem Narkosearzt. Dann ziehen die die Sonde bestimmt auch vorher. Kommt aber bestimmt auch drauf an, wieviel Blut in den Magen geflossen ist. Wenn das nicht abgepumpt wird, kann dir ziemlich schlecht werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ohje :(

Auf was hab ich mich da nur eingelassen....

nächste Woche um die Zeit ist das Schlimmste dann hoffentlich überstanden :(

Bin grad total aufgeregt wegen meinem Besuch beim KC nachher. Weiß gar nicht genau warum. Und ich hoffe das ich mit Dr. ***** selbst reden kann und nicht wieder mit irgendwem anders :( mitterweile weiß ich so viel über die OP aber aufgeklärt fühl ich mich irgendwie trotzdem nicht.

Ich weiß nicht mal wirklich wie sich mein Gesicht danach verändern soll. Andere Leute sehen nicht mal das mit meinen Kiefern irgendwas nicht stimmt ^^ und abend hol ich mir auf jeden Fall Baldrian... vll hilfts ja :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0