katingel

gne ohne op mit 32

hallo,

ich hatte eine gne ohne op, die gaumenspange wurde dez 05 entfernt, jetzt ist der kreuzbiss auf der rechten seite zurückgekehrt und am großen backenzahn (ebenfalls rechts, hat die apparatur gestützt, war vor der prozedur ein gesunder zahn) hat sich das zahnfleisch so stark zurückgebildet, dass mein ko keine gaumenspange mehr einsetzen möchte. der zahn wackelt, wenn er nicht im bogen hängt :(

für aug 06 ist eigentlich eine ok-vorverlagerung geplant. kann diese op überhaupt stattfinden, wenn der ok immer noch zu schmal ist? gibt es alternativen zur gne?

gruß

kati

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

hi kati,

ist denn der oberkiefer tatsächlich zu schmal, oder gründet der kreuzbiss nur auf der rücklage des oberkiefers? ist der kfo auch der meinung, dass der ok nochmal erweitert müsste?

im prinzip lässt sich der oberkiefer bis zu einem bestimmten grad auch durch kippung der seitenzähne nach aussen erweitern. ob das bei dir möglich ist, wird dein kfo entscheiden müssen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Liebe Kati,

Sicher wollte Ihnen Ihr Kieferorthopäde einen zweiten operativen Eingriff ersparen, sodass die GNE ohne chirurgische Schwächung durchgeführt wurde. Die Kräfte die hierbei auftreten sind recht hoch. Wenn der seitliche Knochen sehr dünn ist, was im Oberkiefer sehr häufig vorkommt, kann die seitliche Knochenwand beschädigt werden, was später dann zu Zahnfleichrückgang oder Lockerung der Zähne führen kann. Außerdem gibt ja bekanntlich immer das schwächste Element nach und wenn dies der Zahn ist bekommt man durch die GNE eher eine Kippung des Zahnes, was natürlich anschließend sehr schnell wieder rezidiviert, also zurückgeht, als den gewünschten Effekt der Erweiterung des Oberkiefers.

Was kann also zur Erweiterund des Oberkiefers noch getan werden?, Falls das transversale Defizit groß ist, so ist die Erweiterung für eine erfolgreiche und stabile Unterkiefervorverlagerung eigentlich eine wichtige Bedingung.

Es gibt heute die Möglichkeit der knochengetragenen, also nicht zahnverankerten GNE (gesetzliche Krankenkassen zahlen das nicht und die Apparaturen sind sehr teuer)

Manchmal ist es auch möglich, den Oberkiefer während der VerlagerungsOP zu erweitern.

Oder aber die Erweiterung reicht aus und nur ein Zahn bleibt im Kreuzbiß, was dann durch kieferorthopädische Kräfte oder durch prothetische Versorgung gelöst werden kann. Ein Einzelzahnkreuzbiß kann auch manchmal belassen werden, sofern die Funktion nicht gestört ist( evt über Einschleifen)

Diese Optionen sollten mit dem Chirurgen und dem KFO besprochen und erwägt werden.

Gruß von KFO's

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo,

herzlichen dank für die schnellen antworten. es wäre natürlich klasse, wenn der ok während der verlagerung verbreitert werden könnte oder so belassen werden könnte. ich habe heute gleich einen termin beim kc und ko ausgemacht.

@rainer: ich denke, der ko ist der meinung, dass der ok noch zu schmal ist, weil er ja zunächst nochmal eine gaumenspange einsetzen wollte, dies aber wegen der zahnschäden nicht gemacht hat. inwieweit der kreuzbiss auf die rücklage des ok zurückzuführen ist, kann ich nicht einschätzen, aber in irgendeinem plan steht, dass mein ok ein schmalkiefer ist. zudem habe ich einen echt krassen offenen biss und ich weiss nicht inwiefern das auch noch eine rolle spielt.

gruß kati

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden