Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Jenny89

Bimax am 08.11.2010 im Donauspital Wien

Also, wo soll ich anfangen! Ich heiße Jenny, bin 21 Jahre alt und komme aus Wien. Seit etwas mehr als 2 Jahren hab ich nun meine Zahnspange und im November war es jetzt endlich soweit - mein Unterkiefer musste vorverlegt (ca. 1- 1,5 cm) und mein Oberkiefer hochgelagert werden. Der Termin zur Bimax wurde mir im Sommer bekannt gegeben und die Zeit ist vergangen wie im Flug! Die Wochen vor der OP wurde ich immer nervöser und aufgeregter, da ich keinen Plan hatte, was auf mich zukommt!

Am Freitag vor der OP bekam ich noch einen Anruf, dass die OP einen Tag (von Mittwoch auf Dienstag) vorverlegt werden muss und ich schon am Montag mein Bettchen im Krankenhaus beziehen muss. Nun, das Wochenende war bis zur letzten Minute verplant und ich hab noch alle Sachen gegessen, auf die ich jetzt leider für längere Zeit verzichten muss :-D

Montag:

Um 11:00 Uhr war Aufnahme im Krankenhaus, vorher musste ich noch zum KFO den OP-Draht einsetzen, war alles ziemlich hektisch!

Nach den Untersuchungen und dem Fotoshooting auf der Kieferchirurgie checkte ich bei der Dermatologie-Station ein (das Krankenhaus hat leider keine eigene Station für Kieferpatienten). Dort wurde ich mal als 4. in ein 3-Bett-Zimmer gesteckt und durfte auch schon Bekanntschaft mit den "etwas" älteren Zimmergenossinnen machen! Tja was soll ich sagen, der Nervenzusammenbruch war nicht mehr weit weg. War total nervös und hatte Angst vor der OP, also fast einen ganzen Tag ohne jegliche Beschwerden im Krankenhaus verbringen zu müssen ist echt Horror! Am Abend wurde ich dann in ein neues Zimmer verlegt, dass mir für diese Nacht noch alleine gehörte.

Vor dem schlafen gehen wurde mir dann noch gleich eine Nadel in den Arm gerammt und der Tag war auch schon wieder zu Ende.

Dienstag - OP

Ich wurde um 6:45 geweckt und bekam Gott sei Dank gleich mal eine Beruhigungstablette. Danach hieß es nurmehr warten bis 10:00 Uhr bis zur OP! Meine Mutter ist noch gekommen und hat meine Hand gehalten - die Zeit verging wie im Flug und schon ist der Krankenpfleger gekommen und hat mich zum OP Saal gebracht.

Zuerst musste ich noch mit einer äußerst ekligen brauen Schlatze ausspülen und den Mund desinfizieren und kaum hab ich mit den Augen gezwinkert war mein hübsches Krankenhauskleidchen weg und ich lag auf dem OP Tisch, die Schwestern wünschten mir noch angenehme Träume und weg war ich! Aufgewacht bin ich dann mit einem Katheter (wurde mir dann aber auch gleich entfernt!) und immer noch ohne Kleidchen.

Dann wurde ich auch schon aufs Zimmer gebracht wo meine Mutter schon auf mich wartete. Ich war so müde und fertig, dass ich nur schlafen wollte. Als ich aufwachte hab ich dann versucht etwas Suppe zu essen - denkste, die is gleich wieder mit ca. 1 Liter Blut hochgekommen! Das Einhängen der Schiene mit den Gummis war äußerst mühsam, kaum bin ich aufgestanden aus dem Bett, musste ich mich schon wieder hinlegen weil mir ganz schwindlig wurde. Habe es dann doch noch geschafft ein paar Löffelchen Suppe zu schlürfen und bin dann (soweit ich mich erinnern kann) wieder eingeschlafen.

Mittwoch - 1. Tag post OP

7:30 Uhr war Kontrolle auf der Kieferchirurgie - soweit so gut, es war alles ok!

Danach gings auf zur Lymphdrainage, das war ziemlich angenehm. Ansonsten hab ich den ganzen Tag nur gelesen oder geschlafen. Fernseher hatten wir leider keinen im Zimmer. Schmerzen hatte ich auch überhaupt keine. Ich bekam 2 mal täglich 3 Säckchen von den Antibiotikum-Infusionen die aber nur gegen die Entzündung waren und viel Flüssigkeit. An diesem Tag ging es mit dem Essen schon ein bisserl besser voran - hald nur flüssig aber immerhin!

Donnerstag - 2. Tag post OP

7:30 wieder ab zur Kontrolle. Diesmal leider nicht so gut verlaufen wie am 1. Tag post OP. Ich wurde geröngt und die KFC hat gemeint, dass sie mich eventuell um die Mittagszeit nochmal aufmachen müssen weil im Unterkiefer die Schrauben anders positioniert gehören. Ok - diese Nachricht musste ich mal verdauen und gleich direkt zur Lymphdrainage geeilt. Danach wurde ich gleich wieder zur KFC bestellt und dort wartete dann schon die Beruhigungs-Infusion auf mich. Augen zu und durch. Unter Lokal-Anästhesie wurde ich also nochmals aufgeschnitten und die Schrauben wurden entfernt und neue Löcher für die neuen Schrauben gebohrt. War mal was anderes, bis jetzt ja nur in Filmen wie Saw gesehen - aber ganz interessant mal zu sehen bzw. zu hören wie jemand vor dir steht mit einem Bohrer und in den Knochen bohrt, und das Geräusch - Yippee :mrgreen: gut, dass ich jetzt drüber lachen kann!!!!

Wurde dann mit dem Bett aufs Zimmer gebracht und bin dann soweit ich mich erinnern kann gleich wieder eingeschlafen.

Besuch wollte ich generell wenig haben, obwohl ich zuvor eigentlich gedacht hatte, ich freu mich über jeden der kommt - dem war dann leider nicht so! War froh, wenn nur meine Mutter da war und etwas Pürriertes zu essen brachte (das Essen im Krankenhaus war nicht so toll - bekam am 2. Tag zum Abendessen Brot mit Wurst - das konnte ich noch nicht so wirklich verputzen 8) )

Freitag

7:30 wieder Kontrolle - danach wieder ab zur Lymphdrainage!

Hab wieder nur gelesen und bin ein wenig spazieren gegangen. Die Schwellung hat an diesem Tag denk ich den Höhepunkt erreicht. (Fotos folgen noch)

Die Mundöffnung lag auch schon bei 23 mm!

Samstag

4. Tag Post OP - ICH WURDE ENDLICH ENTLASSEN.

Die Schwestern und alle Ärzte waren wirklich total nett und kompetent und haben sich total lieb um mich gekümmert, sowohl auf der KFC als auch auf der Derma-Station, es gibt wirklich nichts was ich kritisieren könnte, bis auf das, dass ich 5 mal die Nadel für die Infusionen gewechselt bekommen hab aber ja, das ist ja kein wirklich großes Problem.

Die nächsten 2 Wochen Krankenstand verliefen wie im Flug, hab mich in DVD's eingegraben und viel geschlafen und versucht viel zu Essen, damit ich die 3kg, die ich im KH abgenommen hatte schnell wieder oben hab!

Bekam zu Hause dann noch einen voll ekligen Ausschlag rund um den Mund (hab die Mundecken intensiv mit Bepanthen eingeschmiert und denke, dass ich darauf vielleicht allergisch bin)- bin dann gleich wieder ins KH dort bekam ich dann eine Antibiotikum und eine Cortison Salbe - jetzt (3 Wochen nach der OP) kann ich sagen, dass er schon fast weg ist!

Betreffend der Schwellung - hab ich jetzt schon noch Hamsterbacken aber die werden mit jedem Tag weniger - wenn man nicht gewusst hat, wie ich vorher ausgesehen hab - würde man nicht denken, dass ich eine OP hatte!

Mundöffnung - geht leider noch nicht wirklich weiter auf als 3 Tage post OP, werd jetzt ein paar Mal zur Physio gehen und hoffe, dass es dann besser wird, damit ich bald wieder normal essen bzw. endlich wiedermal kauen kann.

2 Wochen post OP wurden die Nähte entfernt - keine große Sache eigentlich und beim KFO bekam ich endlich die Schiene raus und einen neuen Draht im OK!

Abschließend muss ich sagen, dass ich wirklich froh bin, diese OP gemacht zu haben, trotz der Schwellung die noch da ist und trotz der Tatsache, dass ich nicht wirklich was gscheites essen kann, aber es ist ein gutes Gefühl, endlich zu sehen, dass die Zähne aufeinander passen - jetzt noch 6 Monate Zahnspange und dann hat die ganze Zahnspangen Geschichte endlich ein Ende!

Viel Spaß beim Lesen (ich weiß, es ist etwas lang geworden :mrgreen: ), ich hoffe ich hab nichts vergessen - falls jemand Fragen hat - ich beantworte sie gerne! Fotos folgen in Kürze!

Liebe Grüße aus Österreich

Jenny

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0