minni31

GNE OP Münster 09.12.2010

8.12.2010 Aufnahmetag oder besser gesagt „Chaostag“

6 Uhr aufstehen, Kinder meiner Freundin für die Schule fertig machen und nachdem ich die restlichen Dinge zusammengepackt habe, bin ich mit meiner Freundin los Richtung Uniklinik in Münster. Wie beim letzen Gespräch vereinbart habe ich mich pünktlich um 9:30 Uhr „nüchtern“ auf der Station angemeldet. Da das Wetter recht „winterlich“ gewesen ist, sind wir sehr früh los, um nicht zu spät zu kommen.

Das anmelden auf der Station ging recht flix und von dort aus wurde ich weiter zum letzten Vorgespräch mit einer Ärztin geschickt. Hier begann das Chaos

Warten, warten,warten .. es waren bereits schon 3 Std vergangen, bis ich aufgerufen wurde. Ich erinnere daran, dass ich um 6 Uhr aufgestanden bin und immer noch nüchtern war !

Mir war bereits schon etwas schummrig als ich ins Arztzimmer gekommen bin. Habe mich natürlich über die lange „nüchterne“ Wartezeit beschwert und daraufhin guckte mich der Doc an und sagte: „Wieso nüchtern? Morgen ist doch erst die OP“.

Toller Witz was … scheiss Standartzettel, ich war schon ziemlich wütend. Die Ärztin versprach dass sie mir Mittagessen von/auf der Station besorgen wird. Ok, das ist wenigstens n Anfang

Endlich dort fertig, hatte ich auch schon den nächsten Termin mit dem Anästhesisten. Vorher noch flix auf der Station vorbei Koffer los werden, der störte nämlich langsam. Auf der Station angekommen guckten mich alle doof an und sagten: „äh, wir haben erst ab Morgen Prä OP einen Platz für Sie, heute übernachten sie im anderen Flügel auf der Gyn Station“. Na prima, hatte mich doch erst gerade abgeregt. Netterweise durfte ich mein Koffer solange auf der Station lassen bis ich alle Termine durch hatte und mir wurde erneut versprochen, dass ich was zu essen bekam. Na da bin ich mal gespannt.

Beim Anästhesisten kam ich relativ flix dran. Danach ist meine Freundin nach Hause gefahren und ich noch schnell zum letzen Röntgen. Puh, geschafft ... alle Termin durch. Reicht auch für heute, es war mittlerweile schon 16 Uhr.

Auf der eigentlichen Station angekommen, habe ich dann tatsächlich was zu futtern bekommen, danach bin ich zur GynStation gegangen und hab mein Zimmer für die Nacht bezogen. Der Rest des Tages war unspektakulär … rauchen, fernsehen, quatschen, spatzieren und irgendwann mal schlafen 

OP Tag

Um 12 Uhr sollte ich dran kommen, wurde aber wie alle anderen um ca 7 Uhr geweckt. Oh man, noch so viel Zeit und die zog sich auch noch. Noch einmal in Ruhe geduscht, Zähne geputzt und gehofft das die Zeit schnell rumgeht.

Um 11:00 Uhr sollte ich mich langsam schick für die OP machen. Also Hemdchen, Höschen und die eleganten Strümpfchen an und ich war bereit. Anschließend die LLMA Tablette genommen und wieder gewartet. Endlich war es so weit, meine Bettschlitten und ich waren bereit zu Abfahrt. Da ich ja auf dem falschen Flügel lag, musste ich quer durch das Krankenhaus zum OP Saal… also nochmal winke winke an alle die an mir vorbei gingen. Ich fühlte mich wie die Queen persönlich

Ich war sehr entspannt, selbst an der Schleuse zur OP und das die beide jungen Narkoseärzte mir alles angelegt haben was benötigt wurde. Lag wohl an der Tablette

. Das letzte was ich hörte war: „Gleich schlafen sie“ ... und schwupps war ich schon weg.

Vom Rest des Tages weiß ich nur noch Bruchstücke … im Aufwachraum hörte ich nur meinen Namen und die Frage ob ich Schmerzen hätte … eingeschlafen … im Zimmer wieder wach geworden .. nach meiner Freundin gefragt … sie war da .. eingeschlafen … wach geworden .. Freundin war immer noch da … eingeschlafen .. wachgeworden .. sie war weg … naja, dann kann ich auch weiter pennen. Das tat ich auch

1. Tag Prä OP

Die Nacht habe ich eigentlich relativ gut geschlafen, lag wohl noch an den Nachwirkungen der Narkose. Mein Gesicht fühlte sich n bissl aufgedunsen an (sah auch so aus) und meine Lippen sahen aus wie die von Dolly Buster. Ich hab auch heute viel geschlafen, um Essen brauchte ich mich nicht kümmern, da ich eine Magensonde hatte. Ich hab mich selbst gewundert, aber mir war weder schlecht, noch hat die Sonde gestört, nur das Gefühl im Hals, wenn was durch die Sonde lief war recht eklig.

Meine Schmerzen hielten sich in Grenzen und habe den Tag mit TV schauen und schlafen verbracht. Selbst sprechen ging ganz gut. Der Distraktor ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig, aber auch das ging eigentlich. Das Einzige was mich genervt hat ist der schleimige Speichelfluss… aber man sagte mir, der ginge in 1-2 Tagen wieder weg.

2.Tag Prä OP

Die Schwellung ist gewachsen, der Distraktor drückte mehr als gestern und die Schmerzen waren auch deutlicher zu spüren. Also musste ich mich irgendwie ablenken … bin erstmal duschen gegangen (wie gut das tat) und danach eine kleine Runde auf der Station gedreht. Auf dem Rückweg habe ich mir noch eine Portion Novalgin besorgt und mich wieder ins Bett gelegt. Wow, Supertropfen .. haben schnell gewirkt und ich konnte wieder entspannen.

Hungergefühl und sogar das Verlangen nach einer Zigarette waren nicht vorhanden. Die Pfleger mussten mich schon fast zwingen Sondenkost anzuschließen. Aber das Gefühl wie das durch den Schlauch läuft fand ich so widerlich, das mir der Appetit verging. Naja, langsam reintropfen lassen … vielleicht geht’s dann

3. Tag Prä OP

So langsam ging mir die Sonde ziemlich auf den Wecker, aber der Doc sagte ich müsse die noch bis morgen aushalte. Oh man .. naja, die Zeit geht auch rum.

Die Schwellung war immer noch ziemlich präsent, aber Farbe hatte ich noch keine bekomme. Ansonsten verlief der Tag wie der Gestrige. Die Spaziergänge wurden länger, ich wurde fitter und konnte auch mehr und mehr mit den Bettnachbarn plaudern.

4. Tag Prä OP

Juchhe .. endlich den blöden Schlauch los geworden. Man kann sich gar nicht vorstellen wie man sich über Suppe und Wackelpudding freut

Schwellung, Schmerzen unverändert. Aber der Schleim war weg

Dafür durfte ich heute mit dem drehen anfangen. Die erste Runde hat der Doc gemacht und mir gezeigt wie es geht. Hab nix gemerkt und dachte: Och jo, wird ja n Klacks. Am Abend musste ich noch ein weiteres Mal drehen. Die Ärztin wollte aber dabei sein und schauen ob es klappt, wenn ich es selber mache.

Hat geklappt, also stand der Entlassung morgen nichts im Wege … endlich!

5. Tag – Entlassung

7 Uhr aufstehen, schon mal Tasche packen, damit es gleich schnell gehen kann :D

Ich musste nur noch die Visite abwarten und dann konnte ich los.

Dachte ich !!! … Nachdem die Visite endlich da war, musste ich zum Abschlussröntgen. Also nochmal los … auf der Station wieder angekommen hieß es wieder warten. Onkel Doktor wollte nochmal drauf schauen und mir die Unterlagen fertig machen.

Ich weiß ja nicht wie lange man normalerweise für die Ausstellung eines Krankenscheins, Bericht für den Arzt und ein Rezept braucht, aber der Doc hat satt 1,5 Std dafür benötigt .. ich war schon wieder völlig gereizt.

12 Uhr – Unterlagen endlich in der Hand – nix wir raus hier --- GESCHAFFT

Heute eine Woche nach der OP gehts mir recht gut. Schwellung geht zurück, Schmerzen hab ich nur noch wenn ich drehen muss, das Gesicht ist stellenweise noch taub aber alles recht aushaltbar.

Morgen muss ich zur Kontrolle zum KFO .. schaun wa mal :-)

lg minni

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hey Glückwunsch zur überstandenen OP!

Ja die Magensonde nervt ein bisschen aber wenigstens hungert man dann nicht. Wie lange musst du denn noch drehen? Weißt du da schon was?

Gute Besserung und ein frohes Abschwellen.

Grüße Miro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Huhu Miro,

ja die Sonde hat Vor - und Nachteile .. aber trotzdem jut das sie weg ist :D

Ich war heute beim KFO zur Kontrolle. Bis Sonntag erstmal und Montag nochmal gucken lassen. Wobei ich mittlerweile gar nicht mehr wirklich einmal rum komme .. das Gefühl sagt: Noch n Stück weiter und der Kiefer bricht .. nach der Hälfte brauch ich ne Pause :-(

Haber gerade Bilder reingesetzt .. kannst ja mal schauen :D

lg minni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Glückwunsch zur überstanden Op ! :)

ich habe es auch noch vor mir ... aber dauert noch alles etwas :)

mal eine frage ... was musstest du denn nach der Op drehen ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Steffi,

der Gaumen soll ja erweitert werden und es gibt zwei Möglichkeiten im Erwachsenenalter. Entweder ein Distraktor im Gaumen der an den Backenzähnen befestigt wird oder wie bei mir operativ eingesetzt. An diesem Distraktor muss man drehen, damit der Gaumen gedehnt wird.

Wenn du das auch vor dir hast, wurde dir das nicht erklärt? Was muss denn alles bei dir gemacht werden?

lg minni

P.S: Im Thread unter Bilder oder in meinem Blog (siehe Signatur) kannst du es sehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

habe ein fliehendes Kinn ... eine genaue besprechung wurde noch nicht gemacht ...

achso eine Gaumennahterweiterung !?

Ja, ich habe in moment schon eine drin .. wurde auch schon 18 mal gedreht :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, hatte erst eine Gaumennahterweiterung. Da ich 31 bin, ging dies nur operativ. Danach bekomme ich eine feste Zahnspange und wenn alle Zähne so stehen, wie sie stehen sollen wird eine Bimax gemacht ( Oberkiefer nach vorn und geschwenkt und Unterkiefer nach hinten)

Wünsche dir viel Erfolg bei deiner Behandlung

lg minni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden