Bianca_980

Ich möchte mich vorstellen...

Hallo zusammen:-D

Mein Name ist Steffi und ich komme aus der Schweiz vom schönen Bodensee...Ich habe mich heute dazu entschlossen diesem Forum beizutreten, da ich vor 5 Jahren eine Kiefer-OP hatte und Menschen suche, mit denen ich mich austauschen und diskutiern kann.

Bei meiner OP im Dezember 2006, wurde mein Unterkiefer nach vorne verschoben, da man bei mir duch jahrelanges Spangentragen (ca. 10 Jahren), entlich einsah, dass nur ein chirurgischer Eingriff mehr etwas helfen konnte.

Meine Zähne waren alle soweit gerichtet, so dass einer OP nichts mehr im Weg stand.

Ich wurde im Kindesalter sehr viel geärgert, da man die Fehlstellung sehr gut sah, ich konnte nichts abbeissen und musste auf viele Sachen verzichten, da es mir nicht möglich war richtig zu kauen, weder in etwas hineinzu beissen. Nach jahrelangen Quälereien, verschiedener Spangen wurde ich dann im Dezember 2006 operiert. Es war für mich ein grosses Ereignis, ich freute mich darauf, entlich einen normalen Kiefer zu haben und darauf, dass man mich nicht mehr wegen meiner Fehlstellung ärgern konnte.

Es war laut den Ärzten eine sehr schwierige Operation, man musste mir auch noch verschiedene Zähne ausreissen, da ich zuviele hatte.

Heute nach 5 Jahren, bereue ich zum Teil diese Operation, nicht wegen des Aussehens, ich bin sehr froh, dass mein Kiefer nun normal aussieht, Nein es sind die Schmerzen, sie mich noch zum Wahnsinn treiben.

Nach der OP sagte man mir man könnte die Schrauben und Platten oder wie die Dinger auch immer heissen drin lassen oder auch rausnehmen, dass spiele nicht so eine grosse Rolle. Ich hab mich dazu entschieden und hab alles drin gelassen, da ich nicht nochmal unters Messer wollte. Tja, laut meiner Zahnärztin hätte ich dass nicht tun sollen, da die Schmerzen ihres Erachtens genau von diesen Fremdkörpern kommt. Nun bin ich wieder soweit, dass ich auf viele Nahrungsmittel verzichten muss, da die Schmerzen zu unerträglich wurden. Schmerztabletten Tag ein und aus, damit ich die Schmerzen ab und zu vergessen kann.

Ja, so sieht es bei mir momentan aus...ich werde mich nun wieder in Behandlung geben, da ich diese Schmerzen einfach leid bin, ich hoffe mir kann geholfen werden.

Ich freue mich in diesem Forum dabeizu sein und mich mit vielen Leuten austauschen zu können. Ich freu mich auf eine spannende und lesereiche Zeit.

Liebe Grüsse aus der Schweiz schickt euch Steffi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Moin und herzlich willkommen :)

Nach 5 Jahren dürften die Platten schon ziemlich mit dem Knochen verwachsen sein- falls diese wirklich der Grund für die Schmerzen sind.

Aber ansonsten ist die ME eigentlich recht erholsam, bis auf die Tatsache, dass man den Mund ne Weile nicht richtig aufbekommt wieder.

Wünsche dir viel Erfolg bei deiner weitergehenden Behandlung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Rausnehmen kann man die Platten immer noch, auch so lange danach.

Auf welcher Grundlage eine Zahnärztin die Platten als Ursache ausmacht würde ich allerdings in Frage stellen. Hat sie eine Entzündung festgestellt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ relative

da ich bei jeweiligen Zahnarztbesuchen meinen Mund nicht mehr weit offen halten konnte und Muskelkrämpfe in den Wangen, bzw Kiefermuskel bekamm..machte sie ein Röntgenbild, auf welchem natürlich meine Schrauben zu sehen waren. Laut ihrer Meinung, kann es durchaus sein, dass die Schrauben sich vorstossen, eine Entzündung entsteht, deshalb die Schmerzen. Aber helfen tut mir dass auch nicht..vielleicht ist es wirklich besser, wenn ich mich nochmals unter sMesser lege und die doffen Dinger entfernen lasse.

Vorher hatte ich einfach Schmerzen, wenn ich etwas hartes kauen musste oder den Mund lange offen lassen musste, jetzt sind die Schmerzen immer da...:cry:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn es von den Platten kommt muss eine Entzündung vorhanden sein. In meinem Bekanntenkreis hat eine auch ihre Platten im OK drinnen gelassen. Hat sich auch nach paar Jahren alles entzündet. Die Platten mussten raus.

Mein Chirurg hat mir von Anfang an gesagt das er die Platten raus nehmen wird. Denn es kann alles gut gehen oder eben auch nicht. Es gibt einfach keine Langzeitstudien ob es was ausmacht oder nicht. Theoretisch sollte es nichts ausmachen. Wie es aber dann in der Praxis aussieht weiß kein Mensch (Doktor).

Ich denke in deinem Fall wird es wohl das beste sein die Platten zu entfernen und hoffen das es danach besser sein wird.

Grüße Miro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Es gibt einfach keine Langzeitstudien ob es was ausmacht oder nicht.

er meint damit wahrscheinlich jahrzehnte. solche erfahrungen gibt es bei vielem anderen auch nicht, zum beispiel bei zahnimplantaten - auch titan im knochen.

es gibt durchaus aerzte, die seit vielen jahren die platten nicht routinemaessig entfernen, und das auch weiterhin empfehlen.

jetzt heisst es ursache finden. platten, kiefergelenke, muskeln, die neue kieferstellung selbst, ...

auf verdacht eine OP in vollnarkose zu machen (plattenentfernung) wuerde ich erst, wenn alles andere ausgeschlossen ist.

viel glueck dabei

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
... Vorher hatte ich einfach Schmerzen, wenn ich etwas hartes kauen musste oder den Mund lange offen lassen musste, jetzt sind die Schmerzen immer da...:cry:

Von ähnlichem Schmerz-Werdegang kann ich ebenfalls berichten (grrrrh). Diagnose im September 2010: CMD

Seit September 2010 gehe ich wöchentlich zur Physio und seit November 2010 1x/Woche zu einem auf CMD spezialisierten Doc zur manuellen Therapie.

Ich soll möglichst die Zähne nicht zusammenpressen (ist natürlich leichter gesagt als getan), d.h.: z.B. beim Autofahren Zungenspitze an den vorderen Gaumen legen und den Mund leicht öffnen - sieht zwar bescheuert aus, aber wenn's sein muss!

Ziel und Zweck dieses ganzen Prozedere ist, dass sich die verspannten Kiefer- und Halsmuskeln lockern.

Schmerzpunkte sind bei mir z.B. unter'm Ohrläppchen, direkt am Kieferwinkel (ich hoffe, ich kann die Punkte gut beschreiben), dort reingedrückt: Buääh, so ein fieser ziehender Schmerz (ähnlich dem unangenehmen Ziehen beim Dehnen nach dem Sport) - gleiches gilt für die seitlichen Halsmuskeln und die hinteren Halsmuskeln in Höhe des Haaransatzes). Auch wenn ich den Mund leicht öffne und in die Wange drücke (unterhalb des Zahnbogens des OK) - uijuijuijuijui - angenehm ich anders.

Momentan ist der Abschluss der Zahnbehandlung (der seitlich offene Biss im linken Seitenzahnbereich muss noch prothetisch geschlossen werden) auf Eis gelegt, bis die Physio abgeschlossen ist (hab' öfter noch Beckenschiefstand und Blockaden im BWS-Bereich). Ich soll halt' die Kiefergelenke schonen - stundenlanges Mund-Offen-Halten bei Kronenversorgung steht da natürlich nicht auf dem Programm.

Würmchen

bearbeitet von würmchen
Hatte mich bezüglich der Jahreszahlen vertippt (richtig: 2010)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden