missy40

Missy (44J.) und ihr Behandlungstagebuch

85 Beiträge in diesem Thema

So, nachdem ich mich im anderen Thread kurz vorgestellt habe, hier nun meine Geschichte etwas weitschweifender erzählt.

Meine Eckdaten: 44 Jahre alt, weiblich, voll berufstätig mit ständigem Mandantenkontakt.

Aaalso:

Zwischen 13-15 J. hatte ich bereits eine herausnehmbare Klammer, da meine Kiefer (OK und UK) zu schmal ausgefallen sind (gehäuft in meiner Familie) und dadurch nicht genug Platz für alle Zähne war. Oben wurde dabei schon jeweils ein Backenzahn, unten (un)sinnigerweise nur einer (rechts) gezogen. Nach Abschluss der Behandlung war auch erst mal alles ziemlich gerade – bis auf den vorwitzigen 22er. Das hielt so bis Anfang/Mitte 20.

Dann drängelten die WZ, schubsten den Rest an und schwups, bewegte sich alles recht schnell Richtung Ausgang – nach vorn.

WZ wurden dann alle gezogen, im OK mit ca. 23, im UK erst mit 26 J. . Da hatten sich die Zähne aber schon stärker verschoben. Und es wurde nicht besser.

Mit ca. 27 J. dann das erste Mal wieder zum KFO, der sich auch ganze 3 Minuten Zeit und mir 40DM abnahm. *grummel* Thema verworfen.

In 2008 ein neuer Anlauf, da sich doch die Zähne immer weiter ineinander schoben.

Neuer KFO – wieder eine eher mäßige Beratung. Zwar eine halbe Stunde lang, aber am Ende wollte er mir wohl eher nur die Kunststoffschienen verkaufen (Platindoc).

Die Möglichkeiten, die er aufzeigte:

1) Inkognito für 7000-8000 € - Dauer ca. 2,5 Jahre

2) MB mit Scharnier (Vorverlagerung des UK) für ca. 5500 € - Dauer ca. 2,5 Jahre

3) Invisalign – 3500€, jeweils 20 Schienen (!) würden reichen, kein Beschleifen – Dauer somit nur 40 Wochen = ¾ Jahr. Seine ausdrückliche Empfehlung.

Nr. 1) will ich nicht (Aussprache), das Kiefergelenk (Nr. 2) will ich auch nicht in seiner Lage verändert haben (never change a running system!), die Kunststoffdinger hielt und halte ich nicht für stark genug. Außerdem konnte er mir nun just an dem Tag leider keine Beispielunterlagen zeigen (als Platin-Doc?).

Ergo: Wieder entnervt verworfen.

Im letzten Jahr dann massive Verschiebungen der Zähne, nichts passte mehr aufeinander, ich spielte ständig mit der Zunge zw. OK/UK rum, nur damit die UK-Frontzähne nicht in die des OK bissen. Auch blieb/bleibt ständig der UK-Seitenzahn (43) am 12er (OK) hängen und mein Gesicht wurde immer schiefer.

Also nach KFO (Zahnarzt mit Zusatzausbildung) gegoogelt, gefunden und Termin gemacht. Keine Sekunde zu früh, denn eine Woche nach der Erstbesprechung hatte ich dann auch meine erste Kiefergelenkentzündung – wohl der letzte Warnschuss. Na vielen Dank auch.

Es stellte sich lustigerweise heraus, dass es der KFO meines Neffen war, was mich erstmal etwas entspannte (da hatte er schöne Arbeit geleistet!).

Behandlungsplan und -tagebuch dann in den weiteren Beträgen. Ich werde mich auch um zeitnahe Bilddokumentation bemühen (finde ich bei euren Beiträgen immer so spannend, wie sich alles entwickelt).

Ich hoffe, dass mich das Schreiben ein bisschen vom Grübeln ablenkt (und später von den Schmerzen! :wink:).

Z.B. ob die Entscheidung so richtig war, immerhin gebe ich Geld aus, für welches ich mir eine neues Pony kaufen wollte *schnief*.

Das muss dann eben noch bis zum Herbst warten… :neutral:

Liebe Grüße

Missy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Der Behandlungsplan

Anamnese:

Prothetisch versorgtes permanentes Gebiss, frühzeitiger Verlust von 36, 46, allgemeine Anamnese unauffällig.

Schiefes Rückgesicht, Brückenversorgung UK.

FRS: mesiofaziales WA-Muster mit brachiofazialer Tendenz, mandibuläre Retrognathie, skelettale Klasse 2

Diagnose:

OK: Front engstehend und rekliniert

UK: Front engstehend und rekliniert

Bisslage: Distalbiss über ½ PB (Prämolarenbreite) rechts, sagittale Frontzahnstufe von 2-3mm, vertikaler Überbiss von 5-6mm, alveoläre Mittellinienverschiebung nach links im OK.

Therapie:

OK: Front: ausformen, proklinieren und torquen der OK-Front

Seite: umformen des OK durch transversale Nachentwicklung, derotieren der 1. Molaren, einordnen von 13, Distalisation im I. Quadranten zur Okklusionseinstellung, distalisieren von 16, 17

Bisslage: transversale Harmonisierung der Zahnbögen

Verwendete Geräte: Straumannschraube paramedian, MB, Retentionsgeräte

Voraussichtliche Dauer 8 Quartale

Epikrise: Aktive Behandlungsdauer ca. 2 Jahre, anschließend überwachte Retention. Es wird versucht, ein funktionales Optimum zu erreichen.

________________________________________________________________

Der ganze Spaß kostet nun rund 6300,- (erste Schätzung lag bei 5000,-). Keramikbrackets sind da mit drin, Gaumenimplantat und das Gestänge (Art Distal-Jet) zum Verschieben der Backenzähne, Kleberetainer ect. Also (angeblich) "all inclusiv".

Schauen wir mal...

Und nun der Beginn...

1.10.2010

Also gab es ein Beratungsgespräch, ca. ½ Stunde lang, Kurz-Diagnose, Möglichkeiten der Behandlung und was er für nicht zielführend hält (Invisalign). Inkognito wollte ich nicht wg. möglicher Spracheinschränkungen (geht in meinem Job gar nicht… ).

So: Seine Therapie sieht die Rückverlagerung der OK- Molaren vor, danach MB (Keramik) usw. (ich tippe den Behandlungsplan mal ab). Rückverlagerung durch eine Art Distal-Jet, fixiert durch ein Gaumenimplantat statt mit einer Platte.

13.10.2010

Röntgen, Abdrücke, kurze Besprechung

Zwischendrin in 11/2010: Noch mal Abdrücke, da auf Digitaltechnik umgestellt werden soll (naja, vllt. hat sie auch der Hund gefressen, hihi)

13.12.2010

Groooße Besprechung, Bilder angeschaut (Röntgen), Aufklärung über die Therapie, aber keine Aufklärung über Risiken (den Zettel über die Aufklärung habe ich mit dem Hinweis „hat nicht stattgefunden“ unterschrieben zurückgegeben).

Dann 2min. Gespräch mit den Chirurgen, der das Implantat einsetzen soll – auch keine Aufklärung über mögliche Risiken. *schmoll* Nun denn…

26.1.2011

Endlich geht’s los. Schraube rein – der KFO selbst hat so was wohl noch kaum gesehen, hat er sich doch vom KC alles haarklein erklären lassen. Kam mir vor wie in der Uni – nur dass ich keinen Anschauungsunterricht gebucht habe.

Skepsis macht sich immer mehr breit, aber das ist leider bei mir immer so, wenn ich was nicht mehr steuern kann. Vertrauen muss man sich da leider hart erarbeiten. Ein Titel allein macht’s nicht, dafür hatte ich z. B. zu viele elend schlechte Zahnärzte in meinem Leben.

Das Einsetzen der Schraube hat rd. 10min. gedauert – Schmerzen danach: NULL! So kann es bleiben! ;-)

Nun muss das Teil erstmal einwachsen (KFO sagt 4, KC sagt 6-8 Wochen, da vertraue ich mal dem KC!).

Nächste Woche Kontrolle, aber bisher null Entzündung, null Probleme, null Schmerzen, Yipeeh!

bearbeitet von missy40

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Jetzt hatte ich doch die ersten Bilder vergessen...

Änderung 6.2.2011

Die weiteren Bilder habe ich mal in das Bilderforum verschoben. (ich hoffe, das klappt so)....

bearbeitet von missy40

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Missy,

spannend deine Geschichte, da du ähnliche Fehlstellungen und Kiefergelenkprobleme hast wie ich.

Für deine Behandlung wünsche ich dir viel Glück und hoffe, du schreibst wieder!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Missy,

ui, von deinem Bericht her, dachte ich die Zähne stehen viiiiiel schlimmer. Das bekommt ihr bestimmt gut hin! :D Ich bin auch über 30 und in ständigem Menschenkontakt und trage meine Metallbrackets bisher ohne Probleme. So eine Schraube war bei mir anfangs auch angedacht, aber dann war es ohne OP doch nicht zu machen. Hab meine Bimax allerdings schon hinter mir und arbeite momentan ganz hart auf die Entbänderung und dann die Metallentnahme hin - sprich ein metallfreies Leben! :mrgreen:

Dir alles Gute und viel Energie, der erste Schritt ist immer der schwierigste, danach lief bei mir alles wie am Schnürchen...

PS: Was für ein Pony soll es denn werden? Ich bin Isi-Fan und musste sehr schmunzeln - Zahnspange statt Pony! Ja, man muss Prioritäten setzen.

bearbeitet von Lothlorine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, nach einer stressigen Woche (tja, nichts ist so sicher wie der Tod und die Steuer - ich kümmere mich um letzeres) melde ich mich zurück.

Danke Euch für die aufmunternden Worte.

Kontrolltermin Mittwoch, 2.2.11:

Habe keine Schraube locker :razz:, sie sitzt wo und wie sie soll und macht keine Probleme. Noch ein Kontrolltermin in drei Wochen und dann kommt - endlich - der Distal jet rein. Wird auch langsam Zeit.

Essen geht ganz gut, nur Teilchen mit dick Zuckerguss (AmeriKaner) lass ich besser liegen, das Zeug klebt wie Hölle am Gaumen - und dem Implantat.

5.2.2011:

Seit gestern ist die Schraube etwas maulig beim Essen. Der KC hatte gesagt, dass sich aber der 2ten Woche der Kieferknochen umbildet und das scheint nun zu passieren. Aber nichts ist entzündet, also alles gut soweit.

@ Lothlorine:

OP wurde in der Beratung mal kurz angesprochen - "wäre auch möglich" von wegen Profil und kleinem Unterkiefer. Habe sofort abgewunken. Kann mir wochenlangen Ausfall in der Kanzlei nicht leisten, mit meinem Profil lebe ich ganz gut und freiwillig lasse ich mir keine Knochen zersägen - die Risiken sind mir zu hoch. Ich denke, dass geht auch so ganz gut.

Ich hänge mal noch ein paar ganz aktuelle Profilbilder dran. Die Nase war mal gebrochen, daher ist sie etwas prominent. :razz:=> 6.2. Bilder sind im Bilderthread zu finden.

Off TOPIC:

P.S. Von wegen Prioritäten setzen: Tja, welches Pony solls werden?

Ich mag ja die britischen (Welsh, New Forrest, Connemara). Was gar nicht in Frage kommt sind Haflinger, Norweger und Isi's. Hab ich nur schlechte Erfahrungen mit gemacht, vor allem mit Isi's. Sorry...

Aber ich hielt schon immer Welsh A für die perfekten (nur leider viiiiel zu kleinen) Pferde. Daher wirds wohl ein Cob (D). Obwohl - meistens kommt eh alles anders...

Ich spare schon wieder, sollte bis zum nächsten Herbst/Winter klappen. Quasi als Belohnung nach dem D.-Jet und zeitgleich mit dem Keramikeinbau.

bearbeitet von missy40

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, nach längerer Abwesenheit ein kurzes Update:

Habe im April den KFO gewechselt!!!

Was mal wieder zeigt: Man soll immer (IMMER!) auf sein Bauchgefühl hören. Habe schon lange keinen so arroganten, ignoranten Weißkittel angetroffen. :blink:

Nun denn, Montag (27.6) gibts ein paar Separiergummis oben und Mittwoch dann endlich die Klebedinger - In-Ovation C vorn und Metall hinten. Zumindest ist das geplant. Wehe, der Neue wirft auch wieder die Planung um, dann werde ich doch noch laut. :angry:

Das Gaumenimplantat kommt wieder raus, weil nicht gebraucht. Hat ja nur 550,-€ gekostet. Aber mittlerweile nervt es mich auch, bin froh, wenn es weg ist. Ist ein echter Fremdkörper geworden mit der Zeit.

So, genug für heute. Später gerne mehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Missy,

schön, wieder einmal von dir zu hören! Wurde im Oberkiefer jetzt eigentlich distalisiert, und wenn ja, wie viele mm?

FG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, nach längerer Abwesenheit ein kurzes Update:

Habe im April den KFO gewechselt!!!

Was mal wieder zeigt: Man soll immer (IMMER!) auf sein Bauchgefühl hören. Habe schon lange keinen so arroganten, ignoranten Weißkittel angetroffen. :blink:

Hallo missy40,

der Satz könnte von mir stammen.

Viel Glück mit dem neuen Kieferorthopäden. Ansonsten bleibt einen nichts anderes übrig als nochmals zu wechseln.

HG von Karla

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sodele...

Mission "Backenhörnchen" geht nun endlich in die entscheidende (Behandlungs-)Phase :P

Montag, 27.06.2011:

Separiergummis reingequetscht, wo ging (drei statt vier OK, UK geht ja nicht wg. Brücken) ==> NULL Probleme.

Hatte nicht mal das Gefühl, was zwischen den Zähnen zu haben, sondern merkte rein gar nichts von den kleidsamen blauen Dingelchen. Happy!

Mittwoch, 29.06.2011 (heute):

4 Stunden (VIER!!) Sitzung beim Doc. ENDLICH habe ich die Klebedinger drin. Aber vier Stunden waren schon heftig.

1) Polieren

2) Bänder (je eines rechts/links im OK auf dem vorletzten Backenzahn) anpassen - schwierig, da nicht mal das Gummi dazwischen passte am Montag, also Schleifen oben links, quetschen, hämmern, schieben. Da kam ich mir fast vor wie beim Dachdecker ;) .

3) Äh, sandstrahlen der Zähne - und des Gesichts gleich mit. Fieses Zeugs, fische ich mir immer noch aus den Augen, da hilft wohl nur die Dusche.

4) Bänder und Brackets (In-Ovation C und R(?)) drauf, (thermoelastische) Drähte rein und ab dafür. PUH!

Da ich unten rechts und links Keramikbrücken habe, musste ein extra Kleber her. Das hat dann länger gedauert. Und nun bete ich mal, das die Brackets da auch halten. Wenn nicht, müssen unten auch Bänder angepasst und dafür leider die Brücken getrennt werden (was dann auch wieder ein paar Tausender kostet nach Beendigung der Behandlung, aaargh).

Schmerzen nun (6 Std. später): Keine. Die unteren Schneidezähne etwas druckempfindlich, aber nicht schmerzhaft.

Einzig die komischen Haken, die innen an den Bändern befestigt sind (außen gibts auch noch die üblichen Röhrchen und Haken), schneiden rechts ziemlich in die Zunge.

Aber da ich vorsorglich heute meinen Sommerurlaub gestartet habe und drei Wochen Zeit habe, mal die Klappe zu halten, wird sich das auch schnell geben (hoffe ich doch mal :( ). Nur zum Essen habe ich Wachs draufgetan, ging nicht anders.

Mit der Behandlung heute war ich wirklich mal total zufrieden.

Keine Leerlaufzeiten (wie befürchtet), eine richtig tolle, super nette Behandlerin, ein ruhiger Arzt (nicht der Chef, aber wie bei uns auch machen ja wahrscheinlich eh die Angestellten die Arbeit B)) zum Bekleben, keine Langeweile (ziemlich was los in der Praxis). Gott sei Dank saß ich nicht im Einzelzimmer (wofür die sich doch vorab tatsächlich entschuldigt haben, warum auch immer).

So kann das weitergehen.

Nur die Zeit bis zum ersten Bogenwechsel (und damit auch bis zum nächsten Termin) erscheint mir etwas lang: 5-6 Wochen sollten es sein, 7 sind es nun wegen Betriebsferien. Ich dachte, dass es vorher mal Kontrolltermine gibt. Aber gut, solange nichts ab- oder rausfällt, solls mir recht sein. Muss mich ja erst mal richtig gewöhnen.

Mensch, bin ich froh, dass ich den anderen KFO in den Wind geschossen habe. Da wäre ich zwar schon rund 8 Wochen weiter, würde mich aber bestimmt weiterhin jedesmal ärgern.

:) :) :)

Irgendwie sieht es bei geschlossenem Mund so aus, als hätte ich mir die Lippen aufspritzen lassen, merkwürdig. :rolleyes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Missy,

schön, wieder einmal von dir zu hören! Wurde im Oberkiefer jetzt eigentlich distalisiert, und wenn ja, wie viele mm?

FG

Nein, den ersten KFo ( Herr F. K. aus W.) habe ich abgeschossen, bevor er außer dem Gaumenimplantat (das demnächst unbenutzt wieder entfernt wird) irgendwas machen konnte.

Er hatte kurzerhand mal so nebenbei die Behandlungsart von 'Distaljet' (besprochen und Grundlage für meine Unterschrift unter den Behandlungsplan) auf "wir setzen da nur ein paar Federn zwischen die Brackets" geändert (oder von 'schwieriger/teurer in der Herstellung' auf 'billig bis 08/15'?).

Und das, ohne mir das ungefragt mitzuteilen oder auch nur zu erklären, warum. Hab ich nur auf Anfrage und zwischen Tür und Angel erfahren.

Als ich ihn zur Rede stellte kam ein ("Originalton"): "Was soll ich das jedesmal meinen Patienten erklären, die verstehen das sowieso nicht. Oder wollen Sie mit mir eine Diskussion über Biomechanik führen? Sie sollten sich einfach mit anderem beschäftigen."

(Mit Küche - Kindern - Kirche? Spinnt der?)

Damit habe ich dann dankend die Behandlung beendet - sofort. Fand er wohl nicht so toll (Zitat: "Sie sind die erste erwachsene Patientin, die bei mir die Behandlung nicht abschließt!", darauf ich: "Tja, irgendwann ist immer das erste Mal").

Was für ein Weißkittel!

Aber ich habe den Wechsel nicht bereut. Mein "Neuer" hat mir als Einleitung mal eben eine kleine Anatomiestunde gegeben und alles klitzeklein erklärt. Auch meine Kiefergelenkentzündung hat er ernst genommen, was mir noch ein MRT beschert (August).

Der alte KFO hatte ja nur ein "Ich glaube nicht, dass das Probleme macht" im Angebot (und nicht mal das Gelenk abgetastet, der Dilettant).

Ergo: Wenn man ein mieses Gefühl hat, sollte man wechseln. Es ist ja schließlich Euer Geld!

Ich war übrigens noch bei einem anderen KFO zur Beratung, aber der war sich nicht sicher, ob er die Behandlung vom Kollegen (in der gleichen Stadt) übernehmen wolle. Da habe ich gleich eine Haken hinter gemacht. Wer nicht will, der hat schon. Pöh!

:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sonntag - Tag 5 (nach Einkleben der Spange)

Mmh, keine Schmerzen an den Zähnen (das kann doch nicht so bleiben, das wäre zu schön).

Die Zunge hat ein Loch durch den Haken innen am Band rechts - habe seit Freitag kontinuierlich Wachs drauf, damit es zuwächst (DAS tat wirklich weh).

Und es bewegt sich doch! ;)

Seit Freitag kann ich wieder mit dem kleinsten Bürstchen zwischen seitl. Schneide- und Eckzahn rechts putzen. Supi! Mi + Do war dort noch gar nichts zu machen.

Dafür passt nun nirgendwo vorn mehr Zahnseide dazwischen, die Schneidezähne stehen ständig unter Druck (UK + OK).

Und der obere Bogen hat Freitag ein sehr dekoratives Loch in die Backe gebohrt (wer's mag :mellow:), also Wachs drauf. Mittwoch piekste da noch nichts. Gleiches Spiel seit heute im UK, pfth! :huh:

Ergo: Das muss was im Gange sein. :D

Und wie jeden Tag: HUNGER! Ein halbes Schwein auf Toast wäre jetzt nett. *schnief*

(Aber 1 Pfund weniger auf der Waage ist da ein Trostpflaster. :P )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, da bin ich wieder.

Der erste Monat mit Spange ist nun um (29.7.2011) und ich muss sagen: Das Wetter war nerviger!

Keine wirklichen Schmerzen - wahrscheinlich, weil kaum Bewegung stattgefunden hat (siehe Vergleichsbilder im Bilderforum). Aber mein KFO sagte ja, dass er vorsichtig/langsam Bewegung reinbringen will. :)

Nur bohrten sich mal hier, mal dort im Unterkiefer die Brackets in die Schleimhäute (ein hübsches Muster ist das Ergebnis) und die inneren Haken am rechten Band im OK scheuerte doch ziemlich, aber beide Probleme waren mit Wachs super in den Griff zu kriegen.

Froh bin ich, dass die Brackets auf den Brücken (bisher) super gehalten haben.

Am 15ten August bekomme ich dann einen neuen Bogen, mal schauen, ob dann das große Gejammer los geht. :unsure:

Essen macht allerdings immer noch keinen Spass. Fleisch essen habe ich mir gleich mal abgewöhnt, dafür gibt's weiterhin weiches Zeug. Kauen ist einfach anstrengend, wenn man nur zwei Zähne dafür hat (Aufbisshöcker).

Abbeissen ist auch keine Wonne, da doch immer irgendein Schneidezahn meckert und ziept.

Naja, immerhin ist ein KG weniger auf den Rippen (ein halbes hatte ich mir schon wieder draufgefuttert mit Eis :( ). Kann nicht schaden - oder könnte ruhig noch weniger werden, hähä.

Ach, dass ewige Putzthema:

Habe festgestellt, dass man es auch übertreiben kann.

Von wegen "5 Mal am Tag" wie die Sprechstundenhilfe sagte. Fand mein Zahnfleisch total unlustig und wollte sich glatt vom Acker machen (am rechten seitl. Schneidezahn kann ich es tatsächlich sehen).

Also Bürstenkopf noch mal geändert auf "supersoft" und bewußt den Druck beim Putzen nochmal verringert. Also wer Probleme mit seinem Zahnfleisch hat, sollte da aufpassen.

Meine Empfehlung: Eine Munddusche - übel, was da noch rauskommt, nachdem man gründlich die Zähne geputzt hat. Den Spaß sollte man sich wirklich gönnen (meine: WaterPik WP-450 E).

Ansonsten: Habe schon zwei Erwachsene getroffen, die auch ne Spange trugen und das innerhalb einer Woche. Muss hier irgendwo ein Nest sein - oder achte ich nur NOCH mehr drauf?

Wie heißt es so schön: "Wir sind nicht allein!" :P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Missy!

Hab grad mal alles durchgelesen und vor allem beim Essen und Zähne putzen einige Paralellen festgestellt! ;) Auch die gleiche Munddusche hab ich mir nach Behandlungsbeginn besorgt und ich muss sagen- sie ist mir unentbehrlich geworden. Unglaublich wie sauber man sich danach fühlt!

Meine KFO behandelt auch nach dem Motto langsam und vorsichtig, dafür nachhaltig. Damit kann ich gut leben! Und auch wenn man denkt, es tut sich nix, fallen einem immer wieder mal Veränderungen auf- find ich jedenfalls!

Und was das Essen betrifft- du wirst sehen- mal gehts besser, mal schlechter. So gesehen kannst du ja auf das halbe Schwein in nächster Zeit wenigstens hoffen! :P Und für die mageren Zeiten empfehle ich für den deftigeren Hunger gaaaanz dicke Buchstaben- oder Sternderlsuppe und für den süssen Appetit lecker Pudding. Sehr gut für die Seele! Meine persönlichen Favourites. Und wie du so richtig feststellst: 1-2 Kilo weniger auf den Hüften ist in unserem Alter ja auch kein Nachteil! Da erspart man sich doch glatt ein paar Mal laufen gehen! :lol:

Apropos- bei mir macht sich auch grad der kleine Hunger bemerkbar! Alsooo...

lg Andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Missy,

habe auch eben mal deinen Bericht gelesen. Schön, wie du schreibst, macht Spaß zu lesen :D

Auch ich habe damals 4 Stunden beim KFO auf dem Stuhl verbracht nur zum Einkleben von Incongito im OK und zwei Minischrauben im Gaumen. Ich habe viele Kronen im OK und da hat auch der Kleber nicht geklebt - es war ätzend!

Das Essen mit den Aufbißhöckern kenn ich auch nur zu gut, aber ich muss sagen, ich hau mir alles rein. Machmal dauert es zwar etwas länger bis ich endlich soweit bin zu schlucken, aber ich lasse mir den Apettit nicht nehmen. Abbeißen geht auch bei mir micht, somit wird alles kleingeschnitten und in die Backen geschoben (gibt es da nicht so kleine süße Tierchen, die das auch machen!).

Auch die Sache mit dem Zähneputzen seh ich locker. Wenn ich unterwegs bin dann spüle ich ordentlich mit Wasser und das reicht auch oft schon aus. Wenn man in der Sauna frisch gepressten O-Saft trinkt, reicht das allerdings nicht aus. Das Fruchtfleich blieb üüüüberall hängen, das war der Wahnsinn. OK dann muss man halt mal richtig putzen. Ansonsten lass ich mich nicht vom Zähneputzen unterkriegen.

Was mich aber schon nervt ist, dass ich ständig irgendwo im Mund eine wunde Stelle habe. Zurzeit sind es sogar zwei.

So, nun noch einen schönen Sonntag euch allen ...

Gruß

Antje

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Antje - klingt vielleicht blöde, aber ich hatte meist dann wunde Stellen, wenn ich mal mit dem Putzen leicht "gespart" hatte.

Mit Kamistad oder Pyralvex hat sich das aber meist schnell wieder gegeben - und war wieder ein Ansporn ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Tante Frieda,

die wunden Stellen kommen definitiv von den Bracktes bzw. den Drähten. Meine Zähne im UK stehen so schief, dass einige richtig abstehen und an der Lippe scheuern - das macht dann die wunden Stellen.

Im OK sind es die Incognito-Apparatuen.

Mit Wachs und Pyralvex geht das auch immer wieder weg, aber wenn sich die Zähne bewegen, merke ich das sofort an einer Reibung!

Grüßle

Antje

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Soooo, da bin ich mal wieder.

Ein weiterer Monat ist um, vor 2 Wochen (15.08.) kam der zweite Bogen rein.

Entweder sind alle Zähne tot ;) oder ich habe einfach Glück. Denn es entstand zwar etwas Druck an den Zähnen, aber weh getan hat nix.

Erstaunlich, der rechte seitliche Schneidezahn im UK hat mal eben "schwapp" gemacht, sprich: war innerhalb einer Stunde in der Reihe. Hab ja bisher nicht glauben wollen, dass sowas so schnell gehen kann, aber da ich Fotos vom Sonntag "vor Bogenwechsel" habe, konnte ich es vergleichen.

Ab jetzt glaub ich Euch alles ;)...

Was nervt: Die Zahnverfärbungen.

Bäh, die Zähne sind m. E. ziemlich gelb geworden, igitt. Trinke am Tag zwar nur max. 2 Tassen Kaffee, dafür aber 1 Liter grünen Tee - und auf den kann ich nicht verzichten (ich hasse simples Wasser). Also muss ich wohl damit leben - für die nächsten 1,5 Jahre?

Kann man eigentlich auch mit Bogen drin die Zähne "airflowen" lassen? Wäre ja doof, wenn nicht.

Das alte Thema Essen ist leider immer noch eins. Macht immer noch keinen Spaß (Aufbisshöcker sind noch da und daher kein Biss). Abbeissen ist nicht, da die Schneidezähne doch bei Druck den Dienst verweigern und auch die Backenzähne reihum mal empfindlich sind.

Was noch?

Ach ja, kann mich Antje-sb bei den wunden Stellen nur anschließen. Wann immer sich ein Zahn bewegt, hab ich morgens ein Loch in der Backe. Unangenehm, aber nach zwei Tagen wieder ohne Hilfsmittel verheilt.

Das Sprechen: Muss ja jobbedingt recht viel sabbeln (und habe auch noch drei Azubis im Büro) und finde, dass es viel anstrengender ist als vorher.

Und zwar, weil man ja beim Sprechen ständig (lächelnd) die Lippen über die Brackets und auch wieder zurück zieht/schiebt. Stelle fest, dass ich schlampig spreche nach ner Weile, weil das Schließen der Lippen anstrengend ist. Oder ich verliere total die Lust zur Kommunikation (besonders ab nachmittags).

Manno, was es so alles gibt. :rolleyes: :rolleyes:

Vergleichsbilder Tag 1 und Monat 2 gibt es im Bilderthread.

:20:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Missy, na da tut sich doch was! Nicht schlecht, oder?

Sag, erinnere ich mich falsch, oder hattest du jetzt im August nicht einen Termin zum CT (oder MR?) für dein Kiefergelenk? Würde mich interessieren, was da rausgekommen ist!?!

Was die Zahnverfärbungen betrifft: Also bei mir ist es so, das sich das mit den Verfärbungen zwar in Grenzen hält, ich aber trotz intensivem Zähne putzen jetzt sehr anfällig auf Zahnstein bin. Ergo gibts für mich alle 3 Monate ca. eine nette Mundhygiene mit Schleifen und Kratzen und Polieren und allem was sie so zu bieten haben! Da sie es aber öfter machen, ist es nicht so zeitaufwändig und somit auch nicht allzu teuer. Und ich freu mich, wenn ich mich trotz Spange wieder halbwegs wohl fühle! ;)

Alles Liebe von Andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Andrea,

ja, ging jetzt doch recht schnell. :)

Ich hoffe, meine ollen Zähne halten das aus. Mir sieht es so aus, als wäre das Zahnfleisch an machen Stellen etwas zurückgegangen. Kann aber auch sein, dass die Zähne dort eben etwas verlängert wurden. Als Laie kann man das soooo schlecht sagen. Aber ich halte ein Auge drauf.

Kann auch der Zahnarzt eine PZR durchführen, obwohl die Bögen drin sind? Würde das eigentlich lieber dort machen lassen, weil ich dem ZA vertraue und er hier gleich um die Ecke ist. Der KFO ist in einer anderen Stadt, der Aufwand recht groß.

Geht sowas? Oder muss dafür immer der Bogen raus? :unsure:

__________________________________________________________________________________________________________________________

Tjaaa, die MRT - witzige Geschichte das (nee, eigentlich gar nicht).

War am 1.8. da - nachdem ich 7 Wochen auf den Termin warten durfte (beim nächsten Mal sage ich einfach, ich sei privat versichert, mal schauen, wie schnell es dann geht :angry: )!

>Termin: 16.00 - war um 15.46 da.

>Anmeldung mit einem "das mit der Überweisung wird etwas schwieriger, wird aber gehen" (hatte mein KFO wie vor 20 Jahren üblich auf seinem Briefpapier ausgestellt statt auf Rezept).

>"Warten Sie oben, Sie werden aufgerufen", also Treppe rauf und hingesetzt. 10 Minuten nach mir kommt noch eine Patientin und setzt sich.

> Wer wird um 16.10 aufgerufen? Die andere Patientin natürlich, war wohl privat versichert.

> Um 16.40 (!) werde dann auch ich mal wahrgenommen (hatte schon erwartet, dass der Typ, der nun auch noch da saß, noch vorgezogen würde). Kommt ins Zimmer, werde noch mal abgefragt, die MRT-Tante guckt mich an und sagt: "Was haben Siiieee denn da im Mund?" Meinte meine Brackets. Weiter: "Das geht aber so nicht mit dem Metall..." Ich: "Ach was. Ich habe 2 Monate auf diesen Termin warten müssen und bei meinem KFO nur einen, denken Sie, ich sage das dort ab, nur weil SIE Kassenpatienten in die Warteschleife schicken? Außerdem habe ich auch zwei Brücken, soll ich mir die vorher auch rausreissen?" Sie: "Ich frag mal den Doctor..."

> Kommt wieder mit einem "Können wir nur versuchen. Wenn wir nichts sehen, brechen wir den Scan ab...".

> Werde noch mal rausgeschickt (warum auch immer), kommt die Anmeldetante die Treppe rauf, ich solle noch mal mitkommen, man bräuchte noch ne Unterschrift, dass ich die richtige Überweisung innerhalb von zwei Wochen nachreiche....

Ende vom Lied: Es gab keine MRT. Angeblich ginge das mit der Überweisung dann doch nicht so.

Also durfte ich nach einer Stunde Wartezeit und Hin und Her wieder gehen.

Wahrscheinlicher ist, dass eine abgebrochene MRT nicht von der KK bezahlt wird und die Praxis einfach keine Lust hat, dafür die teure Maschine anzuwerfen. Zudem ja schon der nächste Patient vor der Tür saß, der sicher Geld in die Kasse spült.

Keine MRT, solange ich die Spange trage, das ist mal sicher. Den Mist ziehe ich mir nicht noch mal rein. War ich sauer. Als hätte ich den ganzen Tag nichts zu tun. :mad:

Solange ich keine Beschwerden habe, schön und gut.

Nun habe ich allerdings seit Mittwoch Kopfschmerzen und Druck auf den Ohren. Kann sein, dass es von den Zähnen kommt, kann auch am Wetter liegen.

Irgendwas ist ja immer. :wacko:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Alsooo- meine ZÄ macht die PZR auch- aber bei mir machts die Assistentin bei der KFO immer gleich während einem normalen Kontrolltermin. Und die Bögen sind dann draussen, obs mit Bögen drin auch geht, weiss ich nicht- müsstest dich erkundigen! Läuft dann ungefähr so wie beim letzten Termin bei der KFO: "So, nächster Termin Anfang September! Dann wäre auch wieder eine Mundhygiene fällig- sind dann schon wieder 3 Monate!" D.h. die behalten das dort im Auge! (Gehts mir gut! ;) )

Ich bin sogar am überlegen, ob ich während der Spangenzeit nicht dort auch gleich die normalen Zahnarzt-Kontrolltermine machen soll. Meine ZÄ ist zwar nett und auch kompetent, aber die sind halt dort schon auf die "Zähne mit besonderen Bedürfnissen" eingestellt! Andererseits ist es eine Wahlarztpraxis, d.h. natürlich keine "Gratisbehandlung" wie beim normalen Zahnarzt. Hmmm...

Übrigens... wenn du wieder mal einen Tag mit -alles ist wund, weil ich zu viel geschnattert und gelacht habe- hilft mir ganz gut das Gurgeln mit Chlorhexamed 0,1 %! Aber nicht zu oft- verfärbt auch gern die Zähne! ( Und schmecken tuts bäh!)

lg andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Neeee, Chlorhexadingens kommt mir nicht in den Mund wg. noch mehr Verfärbungen.

Aber komischerweise habe ich zwar Löcher in den Bäckchen (hab mir letzte Woche nachts mal hübsch die Unterlippe aufgebissen, erspart das Unterspritzen beim Schönheitsdoc allemal :P ), aber kaum Schmerzen dabei. Die heilen auch immer innerhalb von zwei Tagen wieder ab. Insofern: Schwein gehabt.

Dann schaue ich mal, ob ich morgen meinen ZA auf dem Weg zur Praxis abfangen kann und mal frage.

Der hat mich mit Brackets noch gar nicht gesehen und fällt wahrscheinlich gleich vom Klapprad. ;)

Bisher hab ich ihn nur mit geschlossenem Mund angelächelt, wenn wir uns auf der Strasse begegnet sind. Eigentlich war er nämlich gegen diese Behandlung, warum auch immer.

Schauen wir mal... :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, da bin ich auch mal wieder…

Ein weiterer Monat (Monat 3) ist um und am letzten Donnerstag (06.10.) habe ich meinen dritten Bogen bekommen. Soweit, so gut. Der rechte seitliche Schneidezahn hat nun auch schwapp gemacht - ein Tag Aua und dann hat er aufgegeben und sich weitestmöglich eingereiht. :rolleyes:

Beim Öffnen der Brackets sind zwei Schlösser kaputt gegangen, eines (oben links/kleiner Backenzahn) wurde beim Schließen mit einer Drahtligatur umwickelt, dass zweite (unten Mitte rechts) musste ich Freitag reklamieren – und glauben wollte mir keiner (sind die alle blind?), aber eine Ligatur haben sie dann doch drum gewickelt.

Beim Öffnen hatte die Helferin schlicht die Metallschließe nach vorn ausgehebelt statt sie nach oben raus zu ziehen (habe ich im Spiegel gesehen), danach ließ sie sich nicht mehr nach unten in den vorgesehenen Schlitz drücken. Mit der Folge, dass zwar der Bogen durch den Schlitz geführt wurde, aber der Zahn sich nach hinten bewegen konnte (was er über Nacht auch tat – ein bisschen Freiheit genießen, tss.). Grrrr…

Da hab ich doch mal etwas rumgemault (bisher war ich friedlich)- dass bitte schön diese zwei Brackets dann beim nächsten Mal auszutauschen wären.

Die Helferin meinte, dass könne doch bis zum Ende der Behandlung so bleiben (mit Ligaturen). Aber warum sollte ich erst viel Geld für die so angepriesenen InOvation-Brackets ausgeben, wenn dann doch einfache Ligaturen verwendet werden. Hätte ich gleich die günstige Variante wählen können.

Hab ich auch so gesagt. Mal schauen, welche Diskussionen ich beim nächsten Mal deswegen vom Zaun brechen muss.

Aber – viel schlimmer: (es gibt doch immer ein Aber…)

Zusätzlich habe ich ein paar Tüten Elastics („orange“/Medium) in die Hand gedrückt bekommen, die ich einhängen soll.

Und wieder mal: KFO scheinen in einer völlig anderen Dimension zu leben.

Statt mir mal zu erklären, warum und weshalb, hängte er (der junge „Ersatz“-KFO) mir die Gummis ein – und damit war die Sache für ihn erledigt.

Musste ich natürlich (wie lästig aber auch) erst mal fragen: Was das soll und wie ich damit umgehen soll (sprich: wie oft, wie lang ect.).

Antwort: „Sie sollen das so und so einhängen.“ – Ich: „Das 'wie' hab ich kapiert (bin ja nicht debil), aber warum soll ich das tun und wie lange täglich?“

AHA, angeblich will er (so hat er es erklärt) damit meine Eckzähnchen nach hinten bewegen. Ich natürlich: „Mit ein paar Gummis?“ – „Jaja…“

Mal ehrlich, jeweils drei dicke fette Backenzähne stehen da im Weg und da sollen ein paar Haargummis helfen, diese störrischen Biester nach hinten zu drücken? Ich glaube (HOFFE!) mal, der hat sich falsch ausgedrückt.

Andererseits hat mir der Chef in meinem Beratungsgespräch etwas sehr Ähnliches erklärt (den habe ich seitdem übrigens nicht mehr zu Gesicht bekommen :angry: ).

Also sitze ich nun hier mit (gefühlt) zusammen gezurrten Kiefern und bin total genervt.

Diese Dingelchen sind doch nicht zu unterschätzen.

Ich bin ja nicht wirklich empfindlich (die Bogenwechsel machen mir nichts aus), aber zur Zeit (drei Stunden nach dem letzten Gummiwechsel) habe ich das Gefühl, als würde ich mir damit die Backenzähne unten aus dem Kiefer ziehen, während der Druck an den Eckzähnen oben schon seit gestern fast weg ist.

Ein bisschen Angst habe ich schon, dass die Brücken oder die Brackets darauf unten nicht halten. Und die Kiefermuskulatur ist total angespannt – die ganze Zeit!

Die erste Ibuprofen habe ich auch schon intus – bewirkt aber logischerweise nichts. Es ist ja kein Schmerz, sondern permanenter Druck wie im Schraubstock. Oh, Hölle, Hölle...

Hoffe mal, dass sich das in den nächsten Tagen noch gibt. Wie ich aber morgen im Büro sprechen soll, weiß der Himmel. Im schlimmsten Fall muss ich die Elastics halt um einen Zahn nach hinten (oben vom Eckzahn auf den kleinen Backenzahn) hängen – ganz weglassen will ich sie nicht.

Ach, noch eine Frage an die Runde:

Da sich auch bei mir die Zähne – genauer der Kleber der Brackets – durch Tee/Kaffee total verfärb hat, wollte ich eine Zahnreinigung durchführen lassen. Soll nun beim nächsten KFO-Termin mitgemacht werden. ABER die wollen dafür 60-80 € haben. Ist das nicht etwas überteuert für eine PZR?

Außerdem reicht mir eine Airflow-Behandlung, an meine Zahnhälse darf derzeit nämlich keiner ran (wenn ihm sein Leben oder sein Finger lieb ist).

Mein Zahnarzt will da nicht wirklich ran, ist ihm zu heikel. Ist der Preis normal?

So, noch was vergessen? Mmmh…

Neue Vergleichsfotos gibt es im Bilderforum. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mal wieder ein kleiner Zwischenstand zum Thema Elastics (fiese Gummies):

Muss ja nun seit dem 06.10. von oben Eckzahn nach unten vorletzter Backenzahn Elastics einhängen. Ehrlich gesagt, sehe ich nicht ganz den Sinn dahinter.

In den ersten zwei Wochen konnte ich tagsüber nicht damit sprechen, so dass ich sie vom Eckzahn um einen Zahn nach hinten versetzt habe. Gab einem nicht ganz das Gefühl, im Schraubstock zu stecken, wirkte aber wahrscheinlich noch weniger.

Nur nachts hatte ich sie wie "vorgeschrieben" eingehängt, was mir ziemlich schlechten Schlaf (im 3-Stunden-Takt aufgewacht) beschert hat.

Am letzten Wochenende habe ich sie dann von Freitag bis Sonntagabend ganz draussen gelassen und gleich mal 12 Stunden durchgeschlafen, yipeeeh!

Seit Montag geht es besser - vielleicht mussten sich die Zähne (besonders die unteren links waren echt wackelig) ein bisserl erholen.

Gestern habe ich sie dann auch das erste Mal wieder tagsüber korrekt eingehängt - und sogar Mandantengespräche geführt, ohne großen Druck zu spüren. Scheint also eine Gewöhnungssache zu sein.

Aber die Erklärung meines KFO dazu scheint mir immer noch unsinnig. Wie bitte soll man mit ein paar Gummis olle Backenzähne (und gleich alle drei zusammen) nach hinten verschieben?

Mein Problem derzeit ist nämlich, dass der rechte Eckzahn, nun, da er sich eingereiht hat, genau auf dem unteren steht und ich mir immer wieder hübsch drauf beisse (aua-aua). Also muss er ein paar Millimeter nach hinten (dann könnten auch die Schneidezähne seitlich gerade gerichtet werden).

Tja, wie schon gesagt: Irgendwas ist ja immer.

:rolleyes:

(Vergleich Vorher-Jetzt gibt es wie gehabt im Bilderthread)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo missy!

Jaja, immer mal was Neues über das man sich ärgert oder wo es wehtut! Auch ich bin die letzten 2-3 Wochen durch ein Jammertal gewandert! <_< Jeden Tag hats woanders gezogen, gepocht und eingeschnitten! Und irgendwie konnte ich mich diesmal nicht mit dem Gedanken- "Jipiee, mit meinen Zähnen gehts voran!"- motivieren!

Wie schauts eigentlich jetzt mit deiner PZR aus- hast du sie gehabt? Ich bin zwar aus Österreich, aber wenn ich normal 1-2x jährlich zur Mundhygiene gegangen bin, hab ich auch immer soviel bezahlt. Ob es in Deutschland im Normbereich liegt, kann ich leider nicht sagen! Momentan muss ich öfter, weil meine Zahnsteinbildung seit der Zahnspange explodiert ist- da zahl ich halt "nur" 30 Euro. Das mit dem Kleber um die Brackets hab ich gottseidank nicht, da war meine KFO wohl recht gewissenhaft!

Ich hab nächste Woche meinen nächsten Kontrolltermin- ich fürchte, da wird mir irgendsowas mit Gummis einhängen auch blühen. Werde dann in meinem Tagebuch wieder mal jammern!;)

Wünsche dir einen angenehmen Abend- lg Andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden