Kokosnuss

Gefahr eines 'Bad splittings' wg. Weisheitszahnentfernung

Hallo!

Ich habe mir im April die Weisheitszähne entfernen lassen und werde Anfang August operiert (bimax). Dazwischen liegen also 3,5 Monate. Eigentlich (hat auch der MKG gesagt) sollte man die Weisheitszähne mind. ein halbes Jahr vorher entfernen lassen. Sonst könnte es ein 'Bad splitting' geben, d.h. dass der Knochen an der falschen Stelle bricht, und zwar da wo vorher der Weisheitszahn im Konchen lag und die Wunde noch nicht vollständig abgeheilt ist.

War bei jemandem von euch die Zeit dazwischen auch so kurz? Oder weiß jemand, wie groß die Gefahr ist, dass sowas passiert?

Aber ich denk mal, dass der KC einen nicht operieren würde, wenn die Gefahr zu groß wäre, oder?

Liebe Grüße!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Also ich MUSSTE mir 6 Monate vor der OP auch die Weisheitszähne entfernen lassen. Und sieh's mal so: Die OP ist ja ein planbarer Eingriff und da sollte man meiner Meinung nach JEDES Risiko so gering wie möglich halten. Also warum nicht einfach noch 3 Monate länger warten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey!

Bei mir wurde ein Weisheitszahn BEI der Bimax-Op entfernt, und die anderen sehrwahrscheinlich bei der Plattenentfernung,wieso müssen die denn immer vorher raus?

@meister chefkoch,wäre lieb wenn du noch meine frage beantwortest :razz:

lg,maya

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meine Weisheitszähne wurden ca. 1 Jahr vor der Bimax d.h. ein halbes Jahr vor dem Beginn der KFO-Behandlung entfernt, weil sie in der Schnittlinie lagen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meine lagen auch im Bereich des Schnittes und der KC meinte gleich beim ersten Beratungsgespräch vor Beginn der KFO- Behandlung ,die sollten als erstes in Angriff genommen werden, also so früh wie möglich raus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi K-Nuss,

würde auch lieber länger warten (die berühmten 6 monate) denn erstens kommt es auf die paar monate nun wirklich nicht an und zweitens würde ich JEDES beinflussbare risiko so gering wie möglich halten.(Du hast ohnehin genug NICHT beeinflussbare).

Habe übrigens mit einem KC ebenfalls über die bad-split-problematik gesprochen,wenn auch in einem anderen zusammenhang---->siehe mein posting "Beratungsgespräch bei Prof Ewers in Wien".

Dabei wurde mir gesagt,daß man nämlich genau dieses risiko eines bad splits nicht 100%ig im griff hat,weil der knochen ähnlich wie marmor-gestein bricht: Meistens schön und wie gewollt, manchmal aber auch so wie "er" es will, nämlich unkontrolliert. Am schluß meinte Prof.Ewers auch,daß er vor dieser op absolut respekt hat und das will was heißen,da er extrem erfahren ist!

Denk mal drüber nach,auch wenn vielleicht dein KC anderer meinung ist. Sicherlich: Operieren kann man heute so gut wie alles, aber obs das wert ist wegen ein paar monaten....:?:

Lg und alles gute,

Pepino ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!

Dankeschön für eure Antworten, ihr habt schon Recht, dass man besser warten sollte. Jetzt würde es nur so gut passen, weil ich gerade Abi schreibe und dann lange Freiraum habe, bis es dann wieder weitergeht. Ich habe mir jetzt zweieinhalb Monate für die Op und das danach freigehalten. Wenn ichs in den ersten Semesterferien machen lasse, ist das alles schon wieder viel stressiger. Zu meinem KFO kann ich während dem Studium dann schlecht, die Verkehrsverbindungen sind da sehr schlecht und ich hab unter der Woche wahrscheinlich eh kaum Zeit. Außerdem würde das im August gut passen, weil dann praktisch eh ein neuer 'Lebensabschnitt' anfängt: Studium, Umzug, neue Leute...

Ich möchte das auch am liebsten schnell hinter mich bringen.

Ihr habt schon Recht, dass die Gesundheit vorgehehn sollte.

Kann man nicht vielleicht mit einer Röntgen prüfen, wie gut der Knochen verheilt ist?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also bie mir müssen die Weisheitszähne evtl im UK auch noch entfernt werden vor der OP! Die Chirurgen ham gemeint empfehlenswert wäre 1Jahr vorher.

Sie operieren aber frühestens 3/4 Jahr nach der WHZ-OP

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Kokosnuss,

bei der klassischen Methode nach Obwegeser DalPont sollten die Weisheitszähne 6 Monate vor der Kieferverlagerung raus, damit der Knochen gut abheilen kann. Bei der Methode nach Schlössmann, wie sie in Bad Homburg -und zunehmend mehr in anderen Kliniken- angewendet wird, können die Weisheitszähne auch drin bleiben oder bei der Kieferverlagerung mit entfernt werden. Man spart sich auf jeden Fall eine OP -> www.dysgnathie.de

Schöne Grüße

WMK

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden