Funny27

Kostenübernahme für chirurgische GNE

Hallo Leute,

ich hab einige Bedenken wegen meiner Kostenübernahme.

Ich hatte vor 6 Jahren schon eine UKRV.

Nach der OP blieb ein einseitiger Kreuzbiss zurück, der anfangs keine Propleme mache. Jetzt bekomme ich zunehmend Kiefergelenksprobleme.

Der KFO riet mir zur chirurgischen GNE und eventuell einer erneuten Kieferverlagerung, da sonst die Achsen nicht stimmen.

Was denkt ihr, wird die KK die Kosten übernehmen, trotz der schon stattgefundenen UKRV? Habt ihr schon von ähnlichen Fällen gehört?

Hat jemand das gleiche Problem? Welche Kosten kommen auf mich zu, wenn die KK die Kosten nicht übernimmt? Zahlt sie dann wenigstens die OPs?

Danke für eure Hilfe

Steffi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hatte den keiner in diesem Forum bisher eine zweite Op bzw. Re-Op und kann mir etwas zur Kostenübernahme berichten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also soweit ich weiß übernimmt die KK die Kosten, wenn eine Re-OP dringend nötig ist.

Es gibt hier im Forum einige Fälle, bei denen sich nach ein paar Jahren alles wieder zurückgeschoben hat, die nötige Re-OP wurde dann auch bezahlt. Das müsste bei dir schon klappen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für die Antwort.

Aber bei mir hat sich an sich nichts verschoben. Nur die erste Op führte nun zu Kiefergelenksproblemen, weswegen jetzt wohl eine erneute OP notwendig wird, um die erste OP auszubessern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden