Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Max60

"Faktor" bei Privatem Heilplan

Hallo,

ich habe vor kurzem im Vorfelde einer Dysgnathie-OP eine Zahnspange eingesetzt bekommen.

Leider war die Kommunikatuion zw. meinem KFO und mir da nicht optimal, so dass er mir ohne mein Wissen eine Zahnspange eingesetzt hat, welche nicht von der gesetzl. KK getragen wird, bzw. nur anteilig.

Also habe ich erst mal doof geguckt, als er mir im Nachhinein (!) einen privaten Heilkostenplan über 1300 Euro in die Hand gedrückt hat. Nun hat die Spange, welche mir eingesetzt wurde, laut Aussage KFO einige Vorteile gegenüber dem von der KK bezahlten "Asbach-Standard-Modell". Zudem sieht sie auch besser aus, weshalb ich da auch bereit bin, im Nachhininein privat höhere Kosten zu tragen.

Der KFO ist mir da kostentechnisch auch schon entgegen gekommen.

Was mich nun aber wundert, ist, dass die "Qualitätsbrackets" mit einem "Kostenfaktor" von 4,5 abgerechnet wurden. Laut Aussage KFO seien das "nur Materialkosten", alleine für die Brackets entstehen so Kosten für ca. 1000 Euro.

Nun meine Frage, stimmt das? Warum rechnet er die Brackets mit einem Faktor von 4,5 ab? Oder bezieht sich das auf den Mehrpreis gegenüber den Standard-Brackets?

Desweiteren hat er mir die neuen Brackets natürlich sehr schmackthaft gemacht.. "Behandlung geht schneller" usw. - Stimmt das, oder ist der einzige Vorteil des neuen Spangensystem der, dass der KFO dort mehr dran verdient?

Desweiteren hat der KFO für die Vorbehandlung ca. 6 Monate angesetzt, für die Nachbehandlung jedoch über 2 Jahre! Steht das in Relation zu einander? Ich hatte eigentlich damit gerechnet, dass die Behandlung nach spätestens einem Jahr nach der OP komplett abgeschlossen sein würde.

Kann da jemand was zu sagen`?

Danke,

Max60

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Das mit den Kosten hört sich irgendwie wenig seriös an, dass der dir das nciht vorher sagte. Was die Retentionszeit angeht, kann die gar nicht lang genug sein. Allerdings muss man dafür nicht mehr in Behandlung sein....

Dass es sonderlich viel schneller geht, glaube ich auch nicht. Es ist wohl eine optische Sache und evtl. sind die Brackets auch kleiner. Dann kann man die Zähne besser putzen..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Das mit den Kosten hört sich irgendwie wenig seriös an, dass der dir das nciht vorher sagte. Was die Retentionszeit angeht, kann die gar nicht lang genug sein. Allerdings muss man dafür nicht mehr in Behandlung sein....

Dass es sonderlich viel schneller geht, glaube ich auch nicht. Es ist wohl eine optische Sache und evtl. sind die Brackets auch kleiner. Dann kann man die Zähne besser putzen..

Das sagt mein KFO auch immer - ist wohl mittlerweile ne reine Optik-Sache. Ich kann mich auch nicht richtig vorstellen, dass es wirklich so ne große Zeitersparnis bringt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

Deine Fragen sind sehr vielfältig, ich versuche mich kurz zu fassen:

1) Wenn Du einmal die Standard- und die besseren Brackets unter einem Mikroskop gesehen hast, weißt Du, warum es deutliche Preisspannen gibt...

2) Der Kostenvoranschlag gemäß der privaten Gebührenordnung gliedert sich immer nach Steigerungsfaktoren, die 1988 in Kraft trat - es wird damit v.a. die Inflation mit einer Steigerung ausgeglichen (ausgehend von 2,3!).

3) Wir können wissenschafltich inzwischen nachweisen, dass die besseren Brackets eine signifikante Verkürzung der Behandlungszeit erreichen.

4) Die Dauer der Vorbehandlung vor OP variieren beträchtlich - hängt von der Ausgangssituation ab. Außerdem erfolgt eine Absprache zwischen Kieferorthopäden und Kieferchirugen über die initialen Behandlungsaufgaben.

5) Die Feineinstellung und Sicherung nach OP dauert mindestens 1 Jahr und wird schleichend in die Retentionsphase geführt - je länger, desto besser.

Viel Glück

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
3) Wir können wissenschafltich inzwischen nachweisen, dass die besseren Brackets eine signifikante Verkürzung der Behandlungszeit erreichen.

hast du einen artikel dazu? journal und titel reichen.

ich hab mal eine metastudie verlinkt, die das gegenteil "nachweist".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das würde mich auch interessieren.

Mit Standard meint man ja meistens die Metallbrackets - gibt es da wirklich (Behandlungszeit-)Unterschiede zu denen aus Keramik oder Kunststoff? :confused:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0