Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
chloe85

meine GNE 10.02.11 BH

ich habs jetzt auch endlich geschafft und bin froh, dass ich die Op nicht ambulant sonder im KKH und bei dem Team von Dr. K.... hab machen lassen.

Mir gehts soweit gut, was an der guten Betreuung im KKH liegt.

09.02.2011 Aufnahmetag

hatte erstaunlich gut geschlafen, da ich endlich die separiergummies rausbekommen habe und die apparatur am vortag eingesetzt bekam. die separiergummies waren das schlimmste an der ganzen geschichte. habe schon mit dem schlimmsten gerechnet nachdem das so ein drama war mit den separiergummies. hatte ununterbrochen kopfschmerzen konnte nicht mehr schlafen und essen, das zahnfleisch hatte sich entzündet und ich musste nebenbei an der uni noch klausuren schreiben.... fand es im nachinein aber eine gute idee die op so dicht hinter die klausuren zu legen. da hat mein keine zeit um sich so aufzuregen :)

die apparatur hat total genervt ich konnte nicht richtig sprechen und hatte schon große bedenekn ob ich so mein praktikum am 1.3 antreten kann. mittlerweile wollte ich die GNE gar nicht mehr und nur noch die apparatur raus haben. Bin dann mit meiner mutter nach BH gefahren und das nette team von Dr. K.... hat mich überzeugt, dass das alles schon gehen wird.

das KKH war erstmal ein schock, ein traum in grau und mehr als alt. das personal und die gute betreuung haben das allerdings wieder rausgerissen und ich kam zu dem schluss,lieber ein altes kkh und dafür nettes personal.

waren dann noch in bh essen und kam so spät wie möglich ins kkh zurück. meine bettanchbarin hatte op tag (OK VV) und ihr ging es sehr gut. zufällig wohnte sie noch bei mir in der nähe, sodass wir fast hätten eine fahrgemeinschaft machen können.

die nacht war lang, dank der unbequemen betten.

10.02.11 OP Tagich sollte als dritte operiert werden um 12h, der op plan hatte sich jedoch geändert und ich wurde als 4. operiert, was sehr ärgerlich war, denn dann hätte ich morgens noch etwas trinken können.

ich bekam um 11h meine LMAA tabletten, da die schwestern auch nichts davon wussten und ich wurde gleich müse und habe bis 14h geschlafen. als ich aufwachte, dachte ich, ich wäre schon operiert, dann kamen die schwester und meinten der op plan hat sich verschoben und ich hätten jetzt dummerweise meine LMAA tabletten (die bestens wirkten) schon ausgeschlafen, dass sie mir leider keine mehr geben können. so ein pech :evil: und ich war halb am verdursten, aber für trinken war es zu spät.

mein größtes problem war nun, dass ich sa nicht mehr entalssen werde weil mir ein halber tag fehlt. wurde dann endlich um 15.15 abgeholt und in den ockerfarbenen op gebracht. dort war ein arzt der einen sehr genervten eindruck machte und mir irgendwie unsymphatisch war. ich hoffte nur dass das nicht doc s...... ist. lag dann in den patientenschleuße und kurz vorm verdusten (hatte seit 1h nachts nichts mehr getrunken) und doc s. kam bestens gelaunt und sah auch ganz symphatisch aus. ich war nur froh, dass es nicht der arzt war den ich als doc s. vermutet hatte. meine erste frage war, werde ich trotzdem sa entlassen und doc s. meinte NEIN, sie müssen jetzt mindestens bis di bleiben. dann kam die anesthäsistin und fragte mich wo ich wohne... (normal fragen die doch immer nach urlaub, hat mich sehr gewundert) und ich erzählte ihr, dass meine bettnachbarin aus haibach ist und sie was haifa das gibts hier auch in deutschland und ich zehn mal nein haibach und sie immer wieder wie haifa???? irgenwann war ich weg und bin sehr früh aufgewacht. habe sogar mitbekommen wie mich 4 personen in emin bett gewuchtet haben (kann gar nicht verstehen wieso so viele, bin doch gar nicht schwer) und dann wurde mir auf einmal schlecht... war bestimmt die magensonde aber war geistig noch nicht anwesend konnte das nicht zuordnen. hab mir gleich was geben lassen und somit wurde schlimmeres vermieden und mir war nicht mehr schlecht. die anesthäsistin und doc s haben wohl beste arbeit geleistet, da mir normal nach narkosen immer schlecht ist und ich in panik gerate und um mich schlage. blut habe ich anscheinend auch nicht verschluckt. ich weiss nicht warum aber ich wollte nicht aus dem auswachraum raus. habe gemeint ich will noch bleiben, aber die schwester meinte, sie will auch endlich heim. kam dann aufs zimmer hab alles mitgekriegt und nichts war mit schlafen. es war full house. meine bettnachbarin hatte besuch, meine eltern und mein freund waren da. mein freund war völlig überrascht, dass ich so fit aussah und so wenig angeschwollen war. bekam dann einen tropf, schmerzmittel und kortison für die schwellung und ich wollte unbedingt etwas trinken was leider noch nicht ging. bin auch schon auf die toilette alleine (mit links und rechts einer schwester) gegangen, die waren davon nicht so begeister, dass ich das gleich nach der op wollte. habe dann die kühlmaske bekommen, was der grund dafür war weshalb ich (die normal wie eine kugel ohne hals wird) so wenig angeschwollen war.

die nacht war sehr lang ich hatte solche schmerzen und zwar RÜCKENSCHMERZEN :twisted: (am kiefer hab ich nicht viel gemerkt)

ich dachte der Rücken bricht in der mitte durch.... ich hatte noch nie solche rückenschmerzen, dank der guten betten. meiner bettnachbarin erging es auch so. die lag mit wärekissen da. ich weiss nicht ob es von der op liege kam oder die betten. ich musste mit dem kopf hochliegen und kam dauernd mit den füßen am bett. ich habe kaum geschlafen, die kühlmaske war zu unbequem und der rücken hatte mir große probleme bereitet.

doc s. kam abends und meinte ich war gut zu operieren op wäre sehr gut gelaufen, hat sehr wenig geblutut und müsste jetzt besser luft bekommen.

das schlimmste an dem tag war das lange warten, der zugang, die trombosespritze (die hat im bauch gebrannt ohne ende und der rücken)

11.02.11 1. Tag Post OP

morgens war ich dementsprechend müde, war aber überrascht von dem essen, dass besser war als gedacht. die schwestern kamen oft und die ärzte vom Team dr. K.... und auch er selbst waren oft da zur visite. meine eltern waren auch überrascht, dass die ärzte sich so gut kümmern und vorbeischauen.. der tag war sehr lang, nach tv schauen war mir nicht so wirklich, meiner bettnachbarin auch nicht, wegen kopfschmerzen. mit kühlmaske gings mir gut, aber sobald man die kühlmaske abgesetzt hat, hatte mein kopf geglüht und mir ging es schlechter.

ich dachte andauernd ich hätte fieber und die schwester hatte gemessen und meinte 35, 2 :confused:. so hab ich mich aber gar nicht gefühlt. habe dann schön weitergekühlt, aber konnte dann mal wieder nachts nicht schlafen trotz schlafmittel, dank rücken und kühlmaske. hab dann die kühlmaske abgelassen und konnte ganze 6h schlafen. hab das aber auch teuer bezahlt indem ich dann am nächsten morgen unvehältnismäßig angeschwollen war. das wars mir aber wert :) dafür hab ich halbwegs gut geschlafen.

12.02.11 Entlassung

endlich war es soweit ich konnte nach gefühlten 10 Tagen KKH endlich nach hause. doc s. kam und meinte es sieht alles ganz gut aus, war aber leicht verwundert warum ich auf einmal so angeschwollen bin. (hat sich allerdings noch in grenzen gehalten) die WHZ Schwellung hab ich dank Kühlmaske nicht getoppt :)

war dann noch im gang was zu trinken holen und habe mitbekommen, dass es der person im nachbarzimmer gar nicht gut ging. sie haben ein schild an die tür gehängt "BETRETEN NUR UNTER ABSPRACHE MIT DER STATION" und die schwesten sind nur mit mundschutz rein. mich hätte ja mal schwer interessiert was da los war. ich kenne dieses schild nur wenn sich jemand den supervirus eingefangen hat. ein bekannter von mir hatte sich den in einem anderen KKH mal eingefangen und zwar schon vor der op.

der krankenhauskeim war ja auch meine großte sorge, aber ich blieb ja zum glück verschont und ich denke mir wenn man selbst sich immer die hände desinfiziert und bevor man an den mund geht und nicht alles anfasst hat man das risiko schon deutlich minimiert. im nachinein war ich sehr froh, dass ich es beim team von dr. K.... und nicht ambulant gemacht habe, sonst wäre ich 100%ig jetzt nicht so fit und wäre deutlich mehr geschwollen. im KKH ist man einfach besser aufgehoben.

wurde dann auch abgeholt und war froh endlich mal wieder schlafen zu können. allerdings habe ich auch die kühlmaske sehr vermisst.

16. 02.11 Post Op

Die Schwellung hat deutlich abgenommen und ist kaum noch da. grün und blau bin ich fast gar nicht und ich kann gut reden :) trotz apparatur.

bearbeitet von chloe85

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hey Chloe,

freut mich, dass die GNE so gut rum ging bei dir!

Das klingt ja fast so, als ob du DIREKT nach der OP aufgewacht bist...wuuuah das ist bestimmt gruselig. Für Patient und Chirurg :D.

Ich wünsch dir weiterhin eine gute Besserung und, dass das mit dem Drehen schnell rum geht :))

Viele Grüße,

Jana

(am Entlassungstag hab ich beim Warten auf den Aufzug auch einen Johanniter/Rettungssanitäter/?? in Schutzkleidung und Mundschutz gesehen, auf seiner Liege lag ein Mann mit offenem Mund und dauernd gurgelnden Geräuschen. Ich will mir lieber nicht ausmalen, warum er Mundschutz und Co. an hatte.)

bearbeitet von JanaxX

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke :)

bin mittlerweile auch wieder fit und bin echt froh dass ich es noch vorm praktikum gemacht hat. du hattest recht die zeit hat auch gereicht :)

jetzt kann ja die bimax kommen...

ich hab schon mitgekriegt als die mich aus dem op gefahren haben und war nicht mal in panik (bin normal immer in panik nach der narkose) und hab die während der "Fahrt" schon genervt warum ich denn gel in den aufgen habe *g*

das drehen ist gar nicht so einfach. bei doc s..... sah dass so einfach aus und ich habs natürlich daheim nicht hingebracht. musste am nächsten tag eh zum ko und die haben dann gedreht... bei denen sah dass dann gar nicht mehr so einfach aus :?: mittlerweile hab ich es selbst hingebracht :)

finde es sehr motivierend, dass es dir nach der bimax so gut geht. hoffe das wird bei mir auch so.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das mit dem Drehen kommt mir bekannt vor. Am Entlassungstag wars noch kein Problem, da hab ichs besser als erwartet hinbekommen und am WE dann wars irgendwie komisch, aber kein Wunder, dass es nicht geht, wenn man in die falsche Richtung dreht :D.

Ja, ich finds auch sehr motivierend wie die Bimax bei mir gelaufen ist ;). Da lässt sich jetzt der Rest irgendwie leichter "abwarten".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

bei mir wars auch so. zusammen mit dem KC hab ich das so gut hinbekommen und daheim gar nicht. bei meiner apparatur muss man schieben...hab mir jetzt so ein zahnspiegel gekauft damit ich das besser sehe :)

war die schwellung bei dir mehr als bei der GNE? doc s. meinte bimax sei von der schwellung etwas mehr und von den schmerzen auch nicht viel mehr wie die GNE.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schieben? Klingt nicht viel besser als drehen...

Die Schwellung war deutlich mehr und hat auch deutlich länger angehalten, bei der GNE. Ich war bis unter die Augen geschwollen, hatte alle möglichen Farben an allen (un-)möglichen Stellen. Laut Chirurgin, sei das eher ungewöhnlich und sieht eigentlich mehr nach Bimax aus. Ich hab aber bei der GNE auch mehr als üblich geblutet und ich hab lange gebraucht zum Aufwachen, deshalb auch die große Schwellung.

Bei der Bimax war ich am zweiten Tag zwar gut angeschwollen, aber sah immer noch besser aus als bei der GNE. Laut Chirurg hab ich bei der Bimax wenig geblutet. Am Entlassungstag sah ich dann so aus, wie nach der GNE nach eineinhalb Wochen (aber farblos. GNE ging in Richtung verschlagener Pandabär). Sei aber auch wiederum nicht so häufig.

Schmerzen hatte ich bei der GNE mehr (halt beim Drehen...). Bimax war nix, man merkt halt wie es arbeitet am Kiefer.

Bei mir ist oft alles anders, das bin ich schon gewöhnt :D

Ich bin da also eher der schlechtere Maßstab.

In der Regel ist die GNE die kleinere Sache, die Bimax dann das Große.

bearbeitet von JanaxX

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ja so doll ist das mit dem schieben nicht, aber jetzt gehts besser als am anfang. das blöde ist wenn man den schlüssel zu früh abzieht.

ich bin auch noch leicht geschwollen, merkt man aber nur wenn man mich kennt. aber war im verhältnis zu WHZ viel weniger geschwollen.

jetzt passt bei mir aber gar nichts mehr vom biss her. vorher war besser. weiss gar nicht wie ich das so lassen soll bis zur bimax

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ wellwell,

wollte mir gerade deinen op bericht durchlesen :) werde die bimax dann in einem jahr wenn machen. hoffe bis dahin passt alles und man kann die bimax machen.

werde auf jeden fall in BH bleiben war dort sehr zufrieden.

hattest du vorher auch eine GNE in BH?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0