Liesl

Ich stell mich mal kurz vor.

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Liesl,

ich bin auch noch nicht lange hier dabei, habe mich auch erst vorletzte Woche hier angemeldet und vorgestellt. Bei mir ist auch wegen meines Überbisses eine GNE und später eine Bimax notwendig. Aber ich bin noch nicht so weit, mich für die ganze Sache zu entscheiden. Wie wurde das denn bei Dir gemacht mit der GNE? Mit Operation? Bei manchen geht das glaube ich auch ohne OP. Bei mir allerdings aber nicht. Ich muß gleich am Anfang der ganzen Behandlung unters Messer. Das schreckt mich erst einmal total ab. Dann die Lücke zwischen den Schneidezähnen. Ist zwar nur übergangsweise, aber 8 mm ist schon ne Hausnummer finde ich. Hattest Du Schmerzen beim Einsetzen oder beim Weiterdrehen?

Viele Grüße

Evi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Liesl,

genau der gleiche Plan steht mir auch bevor. Ich habe meine GNE OP Ende März.Ich bin einfach nur froh, daß doch in Angriff genommen zu haben - hoffentlich bleibt während der Behandlung auch so, aber der Gedanke an ein schönes, gesundes Gebiss läßt sich das bestimmt alles gut überstehen!

----------------------------------------------------------------------

Hallo Evi,

überleg Dir das ganze Vorhaben ganz in Ruhe, informiere Dich eingehend bis Du selbst zu dem Entschluß kommst, es machen zu lassen oder eben nicht! Bei mir ist es ehrlich gesagt auch schon der zweite Anlauf. Vor 20 Jahren wurde mir die Korrektur der Kieferfehlstellungen angeboten - damals hatte ich aber noch riesen Schiss vor der OP und den ganzen Behandlungen. Da bin ich gleich vom Stuhl gesprungen und weg war ich. Vor einigen Monaten war ich durch Zufall bei einem KFC - der sollte eigentlich nur ein Röntgenbild machen - und hat mich natürlich auf meinen katastrophalen Biss angesprochen. Ich sagte Ihm , ich lebe damit schon so lange, ja schön schaut es nicht aus, aber niemand ist perfekt. Dann sagte er mir noch, daß ich in evtl weiteren 10 Jahren enorme Probleme bekommen könnte, da meine Kiefer den jetzigen enormen Belastungen auf Lebenszeit nicht stand halten.

Diesmal habe ich mir das alles ganz genau angehört, Informationen hier im Forum (das ist wirklich sehr hilfreich bei meiner Entscheidung gewesen und hat enormen Mut gemacht - echt super Forum!!!) gesammelt, im Internet über Behandlungsverfahren detailiert informiert, mehrere KFO aufgesucht und nu bin ich drin in meinem neuen Projekt.

Ich bin wie gesagt Ende März mit meiner GNE OP dran, das habe ich gleich mit meinen KFC so ausgemacht - ich glaube der KFO war nicht so begeistert, der hätte das wohl gern rein orthopädisch probiert. Aber da hatte ich Angst, daß nur meine verankerten Zähne dann gekippt werden, da der Knochen schon zu sehr verwachsen sein könnte und nicht nachgibt. Um die Schmerzen mache ich mir momentan noch keine Gedanken. Die empfindet sowieso jeder anders und lassen sich in meinen Augen nicht objetiv auswerten. Davon solltest Du Deine Entscheidung nicht abhängig machen. Eines steht fest, alle (hier im Fprum) haben das bisher überlebt! Und wenn Du das wirklich willst, dann hast Du davor auch keine Angst, so ist das bei mir bisher. Sicher wird Nervosität und Angstgefühl hier und da mal eintreten und frustierende tage wird es auch geben, das ist völlig normal!

Bei mir siegt momentan der Wille und Mut über alles - ich wundere mich selbst über mich, wo ich doch eigentlich nur vor dem Bohren schon riesen Angst habe.

Ich hoffe, ich konnte da ein wenig aufmuntern, aber nicht überreden!

Viele Grüße metallicteeth

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Metallicteeth,

ja danke, Du konntest mich da schon ein wenig aufmuntern.

Probleme mit Kieferknacken und -knirschen habe ich ja schon, und das mit 40. Dann ist da noch das Problem mit meiner Unterlippe, die reibt nämlich am oberen Schneidezahn und entzündet sich ständig. Das ist kein Herpes und die Hautklinik weiß auch nicht genau, was es ist. Es wurde auch schon eine Hautprobe entnommen, bei der auch nichts genaues zu erkennen ist. Die Hautklinik denkt, es könnte durch die Reibung der Zähne entstanden sein und wenn das so weitergeht, kann sich aus dieser Hautveränderung auch ein Krebs bilden. Auch der KFC hat mir dies bestätigt. Aber trotzdem ist es unklar, was es genau ist. Wenn ich wenigstens da eine genaue Diagnose hätte, würde mir mein Entschluß vielleicht leichter fallen. Ich weiß nicht - ich werde einfach noch ganz viele Infos hier sammeln. Ich bin jedenfalls froh, daß ich das Forum hier gefunden habe und ich mich mit anderen Leidensgenossen austauschen kann.

Grüße

Evi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Liesl,

Dein Bericht hört sich wirklich nicht schlimm an. Auch von ganz vielen anderen Leuten hier im Forum lese ich kaum ein Jammern oder Klagen von großen Schmerzen oder "hätte ich das bloß nicht gemacht". Das macht schon Mut. Trotzdem sind für mich noch viele Fragen offen wie z.B.: Können bei der OK und UK-Verlagerung Verletzungen an den Zahnwurzeln passieren oder auch ob bei der Gaumennahterweiterung die Wurzelfüllung im Backenzahn bzw. die Krone nicht beschädigt wird. Ob Taubheitsgefühle zurückbleiben können oder Nerven im Gesicht bei einer OK-Verlagerung in Mitleidenschaft gezogen werden können durch die dann veränderte Lage.

All das werde ich noch einmal mit meinem KFO besprechen. Aber vorher wurschtele ich mich hier noch ein wenig durch.

Jedenfalls danke ich Dir für Deinen Bericht, der hat mir schon sehr viel geholfen.

Grüße

Evi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden