sunny1980

GNE - Wie viel gedehnt & zweite Hyrax gewechselt?

Hallo zusammen,

ich habe letzte Woche meine GNE-OP in Bad Homburg überstanden und kann jedem absolut Mut machen diesen Schritt zu gehen! Die OP war überhaupt nicht schlimm. Ich hatte keinerlei Schmerzen und konnte nach zwei Tagen Krankenhaus auch schon wieder nach Hause. Alle waren wirklich super nett - das Ärzteteam und auch die Schwestern auf Station.

In wenigen Tagen geht es dann bei mir los mit dem Aufdrehen der (zahngetragenen) Hyrax-Apparatur (einmal morgens und einmal abends). Dazu habe ich noch zwei Fragen:

- Wie viel wurde bei Euch gedehnt? Hat Euch Euer Kieferorthopäde von Anfang an eine Zahl (z. B. 8 mm) als "Ziel" genannt oder nach optischer Begutachtung bei einem Termin spontan entschieden, dass jetzt genug gedreht wurde?

- Da ich einen besonders schmalen Oberkiefer habe, muss bei mir wohl verhältnismäßig viel gedehnt werden. Die aktuelle Hyrax-Apparatur im Oberkiefer ist allerdings begrenzt in Ihrer Dehnkapazität (ich glaube so max. 8 mm). Daher wurde beim Chirurgen kurz angedeutet, dass der Kieferorthopäde eventuell unmittelbar nachdem die erste Hyrax aufgedreht ist eine zweite, größere Dehnapparatur einsetzen müsste.

Habt Ihr schon einmal von einem solchen Fall gehört? Wurde so etwas bei einem von Euch schon einmal gemacht? Wie läuft das Ganze genau ab?

Ich wäre wirklich sehr dankbar über Eure Tipps und Erfahrungsberichte.

Vielen Dank schon mal im Voraus!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallöchen sunny,

erstmal Glückwunsch zur überstandenen OP :).

Ich hab auch einmal morgens und einmal abends drehen müssen.

Ein Ziel wurde mir nicht genannt (ich hab aber auch nie danach gefragt gehabt, muss ich gestehen).

Ob die Zahnbogenbreite nach Drehschluss passt oder nicht, das wird nachgemessen. Ich glaube das wurde mit so nem Zirkelartigending gemessen (Zahnbogenbreite oben unten, hinten, vorne).

Bei mir ging es damals relativ schnell mit dem Drehen (nach anfänglichen Schwierigkeiten, innerhalb einer Woche). Ich hatte 8mm und es wurde sogar noch etwas zurückgedreht, weil es dann doch mehr als ausreichend war ;).

Ein Fall bei dem man sogar eine weitere Schraube einsetzen muss, fällt mir hier spontan nicht ein. Eher, dass dann bei der Kieferverlagerungs-OP eine Segmentosteotomie vorgenommen wurde. Dabei wird der OK mehrgeteilt und kann auch verbreitert werden.

Alles Gute :))

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Sunny, meine GNE (ebenfalls in Bad Homburg) ist jetzt 5 Wochen her und seit 10 Tagen muss ich nicht mehr drehen (die Schraube ist zugeklebt). Nachgemessen wurde von meinem Kieferorthopäden mit Augenmaß. Ich musste den Unterkiefer locker lassen. Dann hat er ihn an den Oberkiefer "justiert". Deine zweite Frage kann ich nicht beantworten; solche Fälle sind mir nicht bekannt. Mein KO hat mir anfänglich das in Aussicht gestellt, aber am Ende war es doch nicht notwendig; die erste Apparatur hat ausgereicht.

Alles Gute!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hi meine gne ist nun fast 14 tage her und ich bin auch schon 5 am drehen,1x morgens und 1x abends.. bei mir sagte sie der zahngetragene distraktor sei 31mm und ich müsse auf 34,5 gemessen hat sie das mit einer schieblehre. muss am mittwoche wieder hin und hoffe das mein ziel dann erreicht ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

mir wurde damals bei meiner GNE in Bad Homburg das gleiche in aussicht gestellt. Bei mir kam es leider dazu, dass ich die Apparatur komplett aufgedreht hatte und dann über den Stop hinweggedreht habe und sie auseinander fiel, konnte zum Glück alles noch schnell gerettet werden.

Vorher wurde mir aber auch noch zusätzlich an den Backenzähnen ein weiterer Bogen eingesetzt um die nötige Weite zu erreichen, vielleicht könnte dir das auch passieren..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Sunny, bei mir wurde die Hyrax Apparatur nach 3 Wochen gewechselt, war eine Katastrophe- aber die eine war komplett aufgedreht und der OK war noch nicht weit genug. Mein Bericht dazu unter:

http://www.progenica.net/forum/showthread.php?t=7709

Was mich etwas wundert, du schreibst, das es erst in ein paar Tagen losgeht mit aufdrehen- das begann bei mir gleich am 2. Tag nach der OP.

Ich drück die Daumen, das dir der Wechsel vielleicht doch erspart bleibt.

Lieben Gruß

Cobra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei meiner GNE 2009 wurde nach dem 6. Tag mit der Drehung begonnen.

Mein KFO hat bei jedem Besuch nachgemessen und anhand der Abdrücke bestimmt wie weit ich noch drehen muss.

Musste teilweise 3x täglich drehen - hatte letztendlich 11/12 mm Breite erreicht :-D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden