Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Annawake

Zahnschmerzen bei Z.n. OP (2009) - zum Arzt oder nicht?

Hey,

heute hab ich auch mal wieder eine Frage. Wie die meisten hier wissen, hatte ich 2009 eine BImax, 09/2010 die ME.

Seit einiger Zeit habe ich das Gefühl, dass der eine obere Frontzahn seine Farbe irgendwie (aber nur sehr diskret, man sieht es nur bei bestimmten Lichtverhältnissen - kann also auch Ausdruck eines Morbus Klinikus sein) verändert hat. Beim letzten KFO-Besuch habe ich das auch angesprochen, es wurde so ein "Kältetest" gemacht, der aber nur erbracht hat, dass die Frontzähne nicht reagieren. Das ist aber nach einer OP, wo ja auch sämtliche Nerven durchtrennt wurden, nicht so ungewöhnlich, ein Teil der Schleimhaut in dem Bereich ist auch noch taub.

Seit etwa 14 Tagen ist mir aufgefallen, dass der o.g. obere Frontzahn bei Wärme, Kälte (z.B. an der frischen Luft) sowie beim Draufbeißen schmerzt.

Was nun?

Ich weiß nicht, ob mein "normaler" Zahnarzt da was tun kann, er kann allerhöchstens den Kältetest, der in der Situation wahrscheinlich nicht so aussagefähig ist, und ein Röntgenbild machen (und das möchte ich eigentlich nicht, zumindest nicht mit seinem Oldtimer-Röntgengerät).

Die Alternative wäre, zum behandelnden KC nach S. zu fahren. Meint ihr, das ist die Sache wert?

Oder ist Wärme-/Kältemepfindlichkeit einfach nur ein Zeichen, dass das Gefühl wiederkommt? Vielleicht rufe ich einfach morgen früh mal an und frage die´KCs, was ich machen soll...

Über Erfahrungen von euch (was habt ihr in solchen Situationen gemacht?) würde ich mich freuen.

Danke und liebe Grüße

Anna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Ich habe jetzt einen Termin für morgen beim KFO. Eigentlich bringt es ja eh nichts, bei sowas hier herumzuspekulieren.

Ich hoffe ja, dass der Zahn nicht abstirbt. Das oder eine Wurzelbehandlung ist so ziemlich das Allerletzte, was ich mir gerade wünsche.

PS: ich denke, das mit den 6 Mo. war nicht auf die Taubheit bezogen. Ich habe es so verstanden, dass man nicht gleich eine Wurzelbehandlung machen soll, sondern bei V.a. auf "Zahnsterben" mindestens 6 Monate abwarten soll, ob der Zahn sich nicht doch wieder erholt.

bearbeitet von Annawake

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich war gestern noch dort und habe mit Frau Dr. Breiding gesprochen. Sie meinte, dass die Schmerzen wahrscheinlich eher ein Zeichen sind, dass die Nerven sich regenerieren (da scheint ab und zu noch etwas mit der "Verschaltung" schiefzulaufen, deshalb wohl die Schmerzen). Insgesamt sieht sie die Situation also eher als positiv an.

Die verfärbten Zähne werden allerdings bei jedem Termin kontrolliert werden müssen, so ganz klar ist es also noch nicht.

Zudem soll ich die Zähne schonen. Wenn es zu weh tut, soll ich Ibu oder sowas nehmen.

Sie sagte, dass es eher schlecht ist, wenn die Zähne nur noch auf Hitze, aber nicht mehr auf Kälte und Druck reagieren (was sie bei mir zum Glück aber noch tun), dann sei de Nerv geschädigt und man müsse eine Wurzelbehandlung machen.

bearbeitet von Annawake

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ist ja eine doch recht positive Nachricht! Ich wünsche Dir, dass alles gut geht!

Ich habe seit einigen Tagen die gleichen Beschwerden (Wärme- und Kälteempfindlichkeit/ teilweise fieses Ziehen) am linken Eckzahn (wird momentan mittels Biegung im Bogen etwas nach oben geschoben) im Oberkiefer, mir steht die OP allerdings noch bevor.

Kann man die Symptome wohl auch auf die Zahnbewegung schieben? Der Zahnhals liegt definitiv nicht frei und eine Verfärbung kann ich (noch) nicht feststellen. Ich versuche auch, den Zahn zu schonen und mit Hilfe von Elmex Gelee und Tooth Mousse zu "verhätscheln". Seit heute Morgen ist es ein wenig besser aber auch noch nicht ganz weg. Die Kälteempfindlichkeit überwiegt aber, also ist es schonmal beruhigend zu lesen, dass es erst gefährlich wird, wenn der Zahn nur noch auf Hitze reagiert...

bearbeitet von lapassante

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schmerzen bei stärkeren Zahnbewegungen sind normal. Sind die Schmerzen denn anders als die, die du sonst so kennst, wenn z.B. ein Bogen gewechselst wurde?

Wegen den anderen Sachen (ich kann mich nicht dran erinnern, dass ich Kälte- und Wärmeempfindlichkeit während der KFO-Behandlung hatte) würde ich eher mal beim KFO anrufen und fragen, ob du hingehen sollst. Da würde ich persönlich lieber auf Nr. Sicher gehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Diese Kälte-/Wärmeempfindlichkeit ist ganz neu, ich hatte sonst auch nach einem Bogenwechsel keine nennenswerten Schmerzen, allenfalls bis zu 24 Std. lang das bekannte Druckgefühl oder leichte Aufbissbeschwerden.

Den Bogen habe ich jetzt auch schon seit knapp fünf Wochen, allerdings ist das auch so einer, der auf Temperatur reagiert ("Sentalloy" glaube ich). Vielleicht verstärkt der das Ganze ja auch etwas.

KFO-Termin habe ich in einer guten Woche und wenn es Montag noch nicht weg ist, werde ich versuchen, den Termin vorzuziehen.

Ärgerlicherweise war ich am vergangenen Montag noch beim Zahnarzt zur Kontrolle, da tat natürlich noch nichts weh...das fing erst am Dienstag an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ist das nicht immer so? ;) Zumindest bei mir war das ähnlich, scheint die KFO-Variante von Murphy`s Law zu sein... Deinen Plan finde ich gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0