Wellwell

Bimax am 16.02.11 bei Dr. K. in BH

Hallo,

da mir selbst die Forenbeiträge sehr weitergeholfen haben, möchte ich so fair sein, auch meine Erfahrungen hier niederzuschreiben.

15.02.11 Dienstag - Aufnahme Krankenhaus

Mein Krankenhausaufenthalt begann am 15.02.11. Vor der Aufnahme, hielt ich mich an Dr. K.'s Rat und nahm noch eine leckere "Henkersmahlzeit" zu mir.

Im Zimmer angekommen, lernte ich schon gleich meinen Bettnachbarn kennen,

der schon alles hinter sich hatte und kurz vor seiner Entlassung stand. Bei ihm wurden die Platten herausgenommen und hatte somit nur einen Tag aufenthalt.

16.02.11 Mittwoch - Tag der OP

Am Tag zuvor wurde mir mittgeteilt, ich sei der dritte der dran käme, somit wusste ich, dass ich ausschlafen konnte. Die Nacht auf den Mittwoch verlief ganz gut, da ich zum Glück nicht aufgeregt war. Meine Taktik war zuvor war, so wenig von der OP wissen wie möglich. Ich habe den Chirurgen nicht gefragt wie die OP verlaufe usw., sondern nur, was ich nach der OP zu beachten habe. Umso weniger ich wusste, umso weniger Gedanken konnte ich mir machen. So wusste ich nur am Tag der OP, dass ich 6 Stunden zuvor nichts mehr Essen und Trinken durfte, am Morgen der OP 2 Tabletten einnehmen und den OP-Kittel anziehen musste. Der Rest war Neuland für mich. Da Dr. K. so einen guten Ruf hat, machte ich mir auch kaum Gedanken wegen Komplikationen. Ich dachte die ganze Zeit nur "Okee gut, jetzt endlich ist es soweit!". Um 10 Uhr morgens wurde ich dann von den Krankenschwestern aus dem Zimmer abgeholt und in die OP-Schleuse gebracht, wo sich 2 nette lockere Schwestern um meine Nakose einleiteten.

Ich kann mich nicht mehr dran erinnern, wann ich aufwachte, jedoch noch wie. Ich hatte nur ein wenig Schmerzen, jedoch sehr großen Bewegungsdrang und war somit sehr unruhig. Da ich mich sonst sehr viel bewege und viel Sport mache, gefiel mir die Situtation, nun am Bett gefesselt zu sein gar nicht. (Klar wusste ich das vorher, aber wenn es soweit ist, stellt man das ganze doch wieder in Frage). Meine vorherige Gelassenheit hat sich nach dem Aufwachen somit sofort verlassen. Konnte nicht viel Schlafen, trotz der ganzen Schmerzmittel. Dazu kam, dass ich auf Toilette musste, jedoch nicht im Liegen wasserlassen konnte.. Erst eine 3/4 Stunde später haben wir das mittels Sitzen auf der Bettkannte versucht, was dann auch funktionierte. Das war die schlimmste Zeit. Dennoch hatte ich Glück, dass alles überaus gut verlief. So musste ich nicht erbrechen und mein Zustand war sehr stabil, deshalb durfte ich schon um 22 Uhr zurück auf mein Zimmer gebracht werden.

In meinem Zimmer angekommen, verkabelt mit 2 Drainagen vom Mundinneraum zu 2 Blutbehältern, einer Magensonde, einer Kühlmaske und mit Gummis im Mund, lernte ich schon meinen neuen Bettnachbar kennen. Dieser hatte am nächsten Tag die gleiche OP vor sich. Er und ich waren überrascht, wie fit ich schon wieder war und wie gut ich mich schon mit ihm unterhalten konnte.

Die Nacht auf den Donnerstag war die schlimmste Nacht. Bin immer wieder aufgewacht, das Bett empfand ich aufeinmal als sehr unbequem. In meinem Kopf pochte es und ich hatte wieder diesen Bewegungsdrang.

17.02.11 Donnerstag - 1. Post-OP-Tag

Am Morgen wurde mir meine Magensonde entfernt. So war schonmal das merkwürdige Gefühl im Hals beseitigt. Ich war trotz des Schlafmangels relativ fit und konnte schon selbst wieder den Gang zur Toilette aufsuchen. Hunger hatte ich an dem ganzen Tag noch keinen, und habe somit nur Wasser und Apfelsaft getrunken. Ab und zu schaffte ich es immer wieder mal einzuschlafen, habe jedoch pro Tag insgesamt nie länger als 2 Stunden geschlafen.

18.02.11 Freitag - 2. Post-OP-Tag

Auf den Tag freute ich mich sehr, da mir versprochen wurde, dass mir die Drainagen gezogen werden... Und das wurden sie auch gleich morgens. Ab dem Zeitpunkt hatte ich keinerlei Schläuche an mir, was mir psychisch schon sehr viel brachte. Anschliesend durfte ich in die Radiologie laufen und ein Röngtenbild machen lassen. Und dann stand auch schon ein Termin bei der Lymphdrainage an. Diese Lymphdrainage tut richtig gut. Dort erfuhr ich auch, das ich diese Kühlmaske nicht mehr so oft tragen musste. Nach einer solchen Massage fühlte man sich gleich viel besser und so konnte ich das erste mal auch wieder etwas mittels Strohhalm essen. Ich fand das Essen gar nicht mal so schlecht, wie viele zuvor in diesem Forum bemägelten. Es war zu unseren Bedürfnissen gerade richtig angepasst, vorallem die Currysuppe schmeckte recht gut.

19.02.11 Samstag - 3. Post-OP-Tag

Es ging mir richtig gut. Nun bekam ich auch nur noch Tabletten anstatt Infussionen. Der Tag verlief ruhig, hatte kaum noch Schmerzen am Kiefer, bloß störten mich meine Schwellungen beim Reden ab und zu. Die Lymphdrainage war wieder toll. Abends ging ich mit meinem Zimmerkollegen eine Runde um Krankenhaus.

20.02.11 Sonntag - 4. Post-OP-Tag

Vorletzter Tag im Krankenhaus. Morgens musste ich mit meinem Zimmerkollegen in die Praxis. Dort wurde mir eine Schraube entfernt und wieder 2 Gummis eingesetzt, die ich täglich wechseln musst. Auch das verlief alles ganz ohne Schmerzen! Ansonsten verlief der Tag wie gehabt - Wenig Schmerzen, Strohhalmessen, viel getrunken.

21.02.11 Montag - Heimreise

Um 8:00 Uhr morgens hatte ich nochmal ein Termin in der Praxis, bei welchem mir der Arztbrief und Rezepte überreicht wurden. Dort fragte ich noch nach, ab wann ich wieder Sport betreiben könnte (nach 3 Wochen ist wieder Schwimmen angesagt) und ab wann ich wieder feste Nahrung zu mir nehmen könnte (5-6 Wochen!). Um 09:00 Uhr hat mich dann auch schon meine Mutter abgeholt und habe mich in mein Elternhaus fahren lassen. Dort lasse ich mich nun gesundpflegen ;) Die erste Nacht hier tat richtig gut. Konnte das erste mal wieder richtig durchschlafen.

22.02.11 Dienstag - Der Alltag tritt langsam wieder ein

Am Dienstag ging es mir wunderbar. Habe mich schon getraut wieder am Straßenverkehr teilzunehmen. Die Konzentration machte mir keine Schwierigkeiten mehr und fing auch schon wieder an für das Studium zu lernen.

22.02.11 Mittwoch - Eine Woche seit der OP

Nun eine Woche seit der OP, geht es mir richtig gut. Bis auf heute morgen, da hatte ich nach dem Aufstehen etwas Schmerzen am Kiefer, aber nachdem ich Duschen war, sind diese auch wieder verschwunden. Mein Tagesablauf wird wie vor der OP fast ganz wie gehabt fortgesetzt. (Bis auf Sport und Essen und Termine für die Lymphdrainage). Jedoch muss ich sagen, das meine Schwellungen im Gesicht noch kein bisschen verschwunden sind - ist immer noch so angeschwollen wie am 2. Tag der OP... Mal sehen wie das nun wird, wenn ich ab heute regelmäßig zur Lymphdrainage gehe..

Im großen und ganzen bin ich mit der OP sehr zufrieden. Bloß habe ich noch etwas Bedenken wie ich aussehen werde, nach dem die OP vorrüber ist. Aber bin auch sehr froh draüber, dass ich mich von Dr. K und seinem Team operieren lassen habe. Sie kamen mir von Anfang an sehr kompetent und freundlich vor. Hier ein großes Lob an sie.

Bei Fragen stehe ich euch gerne zur Verfügung.

WellWell! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Wellwell,

vielen Dank für Deinen positiven Bericht.

Da ich auch in Bad Homburg operiert werde, lese ich diese Berichte natürlich immer mit besonders großem Interesse und es freut mich, dass Du so zufrieden bist.

Anscheinend hast Du die Aktion ja sehr gut verkraftet, was Du sicherlich auch Deiner allgemeinen Fitness durch Dein hohes Sportpensum zu verdanken hast. Vielleicht sollte ich vor meiner OP beim Joggen auch noch mal so richtig Gas geben :-).

Ebenso beruhigt es mich sehr zu lesen, dass Du Dich nicht übergeben musstest. Das ist nämlich meine goße persönliche Horrorvorstellung, man kann vorher halt nicht wissen, ob es einen nun erwischt oder ob man verschont bleibt. Du bist mein Vorbild :mrgreen:

Ich wünsche Dir einen raschen Rückgang der Schwellung und ein gutes "Endergebnis"!

bearbeitet von lapassante

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke Dir :)

Hoffe ich werde später von Dir auch noch einen positiven Erfahrungsbericht lesen können.

Aber in Bad Homburg bist du echt gut aufgehoben. Also mach dir da mal keine Sorgen...

Klar vor dem Erbrechen ist keiner gefeit, aber selbst wenn Dir das passieren sollte, wird das sicher auch nicht allzu schlimm sein. ;)

Viele Grüße,

Wellwell

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hei WellWell,

boah. NEID.

Das ist ja mal ein mega-positiver KH-Bericht.

Freut mich riesig für dich. Weiterhin alles Gute,

Sanne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Glückwunsch zur überstandenen op

die op ist echt super gelaufen.

hoffe das wird bei mir genauso :)

Bei dem Team von Dr. K ist man aber auch gut aufgehoben. Mir wurde nach der ob zum Glück auch nicht schlecht und die Narkose war auch sehr gut.

finde es total heftig, dass du schon wieder was für die uni machst, ich bin froh, dass ich die GNE hinter die klausuren gelegt habe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Herzlichen Glückwunsch zur überstandenen OP und vielen Dank für Dein Bericht! :)

Scheint alles positiv verlaufen zu sein, - freut mich sehr! ;) Mir wurde auch BH genannt, falls ich mich operieren lasse, demnach ist es für mich interessant, Berichte wie Deines zu lesen.

Wünsche Dir noch kräftig gute Besserung!! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wieviel hast du eigentlich abgenommen? Mir steht das auch bevor 11. April. Und da wäre das interessant zu wissen.

danke

sonja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für eure vielen Glück- und Besserungswünsche..

Wieviel hast du eigentlich abgenommen? Mir steht das auch bevor 11. April. Und da wäre das interessant zu wissen.

danke

sonja

Habe innerhalb 8 Tagen 6 kg verloren. Ich esse aber auch wirklich sehr wenig. Meistens trinke ich lieber einen Kaba um das Hungergefühl loszuwerden, als das ich irgendwas esse und dann wieder das ganze gezetere mit Zähneputzen und Mündspülung nach jeder Mahlzeit habe... Also liegt der hohe Gewichtsverlust nur an meiner Bequemlichkeit... :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich esse aber auch wirklich sehr wenig. Meistens trinke ich lieber einen Kaba um das Hungergefühl loszuwerden, als das ich irgendwas esse und dann wieder das ganze gezetere mit Zähneputzen und Mündspülung nach jeder Mahlzeit habe...

Hahaha :D Kenn ich! Ich ess mittlerweile auch nur noch aus Prinzip Frühstück, Mittagessen und Abendessen. Punkt. Alles andere ist einfach zu anstrengend. Dann die Gummis immer aus- und wieder einhängen...ach neee... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hahaha :D Kenn ich! Ich ess mittlerweile auch nur noch aus Prinzip Frühstück, Mittagessen und Abendessen. Punkt. Alles andere ist einfach zu anstrengend. Dann die Gummis immer aus- und wieder einhängen...ach neee... ;)

Das unterschreibe ich sofort :wink:

Schön das du alles gut überstanden hast vielen Danke für deinen Bericht.

Lg. Diana !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich habe am Mittwoch die GNE hinter mich gebracht und habe jetzt ab und zu schon mal versucht etwas über die Bimax OP herauszufinden, bzw. den Verlauf danach. BIn aber nicht richtig fündig geworden.

Habe gehört, dass man bei dem alten OP Verfahren wochenlang Ober-und Unterkiefer mit Gummis oder so "zugemacht" bekommen hat. Nach dem neuen Verfahren soll das ja nicht mehr so sein und man kann laut Kieferchirurg-Webseite auch nach der OP dierkt wieder den Mund öffnen. Stimmt das so? Denn die Vorstellung den Mund nicht aufmachen zu können, finde ich sehr schlimm, da ich mich nach meinen letzten OPs öfter übergeben musste, wenn ich aufgewacht bin.

Danke schonmal für Antworten

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hallo,

ich habe am Mittwoch die GNE hinter mich gebracht und habe jetzt ab und zu schon mal versucht etwas über die Bimax OP herauszufinden, bzw. den Verlauf danach. BIn aber nicht richtig fündig geworden.

Habe gehört, dass man bei dem alten OP Verfahren wochenlang Ober-und Unterkiefer mit Gummis oder so "zugemacht" bekommen hat. Nach dem neuen Verfahren soll das ja nicht mehr so sein und man kann laut Kieferchirurg-Webseite auch nach der OP dierkt wieder den Mund öffnen. Stimmt das so? Denn die Vorstellung den Mund nicht aufmachen zu können, finde ich sehr schlimm, da ich mich nach meinen letzten OPs öfter übergeben musste, wenn ich aufgewacht bin.

Danke schonmal für Antworten

Lg

Schön! :) Hast du denn da alles gut überstanden?

Zu dem Thema Mundöffnen.. Soweit ich das mitbekommen habe, bekommst du ne Metallverdrahtung, diese wird aber in der Regel, bevor du aufwachst wieder durch Gummis ersetzt... Kannst aber dennoch auch mit den Gummis deine Mund öffnen... soweit es deine Schmerzen und Schwellungen es zulassen.... ;) Also keine Sorgen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für die schnelle Antwort.

Die OP verlief ohne Probleme, nur das Aufwachen aus der Narkose war nicht so angenehm, da mir schlecht war. Hatte aber weder da noch die Tage danach Schmerzen :-) Es hat nur manchmal alles gedrückt, weil mein Gesicht geschwollen war. Das lag aber eher daran, dass bei mir die 4 Weisheitszähne mit rausgenommen wurden. Also ich würde die OP jeder Zeit wieder machen. War echt nicht schlimm. Mein Gesicht ist auch schon wieder fast komplett abgeschwollen. Nur meine Schneidezähne oben und mein Zahnfleisch dort sind noch taub. Bekomme seit der OP auch besser Luft durch die Nase :-)

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank für Deinen tollen Bericht, der Mut macht. Ich werde auch in BH operiert: eine Bimax - allerdings erst gegen Jahresende. Bei Dr. K. in BH ist man echt gut aufgehoben. Ich hatte im Januar dort eine GNE und war sowohl von der Betreuung durch das Krankenhauspersonal als auch seitens Praxis Dr. K. positiv überrrascht. Und auch das Essen war gut, jedenfalls nicht so schlecht wie man immer wieder hört. Na ja, ich bin auch nicht wählerisch; als Mutter zweier Kinder isst man alles gerne, was man nicht selber kochen muss;-).

Ich hoffe Dir geht's gut.

Weiterhin alles Gute.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden