Cherie11

BIMAX+Kinnreduktion in Bremen 07.04.2011

32 Beiträge in diesem Thema

So ich glaube einen Monat vor meiner BIMAX-OP und Kinnreduktion ist es auch Zeit meine Erfahrungen mit Euch zu teilen.

Also...wo fang ich an? Ich war früh beim Kieferorthopäden, schätze mit 9 Jahren. Damals bin ich wegen eines zu hoch stehenden Eckzahnes da gewesen. Alle anderen Zähne waren eigentlich größtenteils unauffällig und gerade. Ein Überbiss oder etwas in der Art ist mir/meiner Familie nie aufgefallen. Als ich dann mit circa 12 Jahren eine Zahnspange bekommen habe, wurde der Zahn in den Zahnbogen "eingeführt" und das auch super erfolgreich, mit ein paar Tricks des KFO's;) Der übrigens der tollste und liebste Kieferorthopäde ist.

Mit circa 15 Jahren fiel meinem KFO dann auf, dass sich ein extremer Überbiss entwickelt hat...1cm. Meine Zähne sind auserdem meiner Meinung nach groß und man sieht am Oberkiefer ziemlich viel Zahnfleisch beim grinsen. Dies hat sich erst im Wachstum entwickelt. Mein KFO hat mir dann geraten, ins Krankenhaus zu gehen und den Professor um Rat zu fragen. Mein KFO hat vorher bereits mit einem Außenbogen und anderen Kieferorthopädischen Möglichkeiten versucht den Überbiss zu verringern. Welches geklappt hat, allerdings nur ca. 3-4mm. Als mit 14/15 Jahren mir die Zahnspange entfernt wurde, war ich im Krankenhaus in Bremen. Der Professor bestätigte den Verdacht meines KFO, dass der Überbiss "nur" mit Zahnspange nicht zu regulieren wäre bzw. nicht zufriedenstellend. Also sagte der Professor mir, dass ich mit 17 1/2 wieder mit der KFO Behandlung anfangen sollte, d.h wieder eine Zahnspange bekommen solle. Gesagt getan, ein halbes Jahr nach meinem 17 Geburtstag bekam ich wieder eine Zahnspange. Zum Glück genehmigten und bezahlten mir meine Eltern Keramik-Brackets im Oberkiefer und kleinere Brackets(Name gerade vergessen?!) im Unterkiefer.(Die Krankenkasse bezahlt solche "Sonderleistungen" leider nicht.)Meine Meinung nach war das aber die beste Entscheidung.

Ein Jahr später habe ich dann wieder einen Termin im St. Jürgen Krankenhaus in Bremen gehabt. Abdrücke und Röntgen Aufnahmen wurden vorher beim KFO gemacht, welche ich mit ins Krankenhaus nahm.

Der Termin war am 26.1.2011. Da wurde mir mal wieder klar gemacht, wie schwerwiegend mein Problem wirklich ist. Ich habe einen extremen Überbiss, weshalb ich in meinen 18 Lebensjahren schon oft gemobbt wurde. Ich schätze das Problem kennen viele, mit solchen Kieferfehlstellungen...ich sag nur "Pferdefresse". Meine Freunde und Familie waren immer der Meinung, es wäre gar nicht so schlimm, wie ich es auffassen würde. Aber ich fühle mich unwohl und alleine deshalb möchte ich diese OP.

Der Professor erklärte mir, dass es außer meiner BIMAX noch ein eine Problematik gibt. Ich würde für solch einen Überbiss ein zu normes Kinn haben. Deshalb müsste zusätzlich zur BIMAX noch eine Kinnreduktion gemacht werden. Bei meiner Mutter stand nur ein großes P in den Augen...sie ist von Anfang an nicht begeistert gewesen von der OP und meinte es wäre nicht notwendig. Für mich stand aber von Anfang an fest, ich will ein schönes Lächeln und ein glückliches Leben und das ist für mich nur mit der OP möglich. Ich fühle mich dermaßen unwohl und ich würde schon fast "hässlich" behaupten. Auf Verständnis stoße ich da auch nur bei einer Freundin, sie kann verstehen das ich das hinter mir haben möchte, damit ich mich wohlfühle. Auch wenn sie meint, dass es ja gar nicht so extrem ist.

Wenn ich aber meinen KFO und den Professor höre, was für Folgen es mich haben kann, wenn ich die OP NICHT mache...dann möchte ich am liebsten gleich morgen auf den OP Tisch. Ich habe ständig Migräneartige Kopfschmerzen durch den Überbiss. Mein ganzer Körper ist eingeschränkt bzw. gestraft durch diese Kieferfehlstellung.

Lange Rede kurzer Sinn: Am 05.04.2011 ist es soweit. Ich werde eingewiesen und am 07.04.2011 endlich operiert.

Da ich zurzeit mein Abi mache(Super Zeitpunkt für solch eine OP, leider nicht anders möglich), musste die OP noch vor den Osterferien vonstatten gehen. Ich schreibe also meine Vorabiklausuren, werde dann 2 Wochen vor den Osterferien operiert, damit ich quasi 4 Wochen zum erholen habe und muss dann bestenfalls wieder top fit sein. Denn 2 Wochen nach den Osterferien sind meine Abiklausuren/prüfungen dran. Denn im Sommer wurde mir gerade ist es nicht vorteilhaft die OP zu machen bzw im Krankenhaus zu liegen, mal davon abgesehen, dass ich am 1.8.2011 eine Ausbildung beginnen werde und bis dahin in Topform sein möchte.

Bilder werde ich Euch noch zu einem späteren Zeitpunkt hochladen.

Am 3.3.2011 muss ich das wahrscheinlich letzte Mal zum KFO. Das kann man doch schonmal feiern oder? Auf diesen Zeitpunkt habe ich so lange gewartet. Dass ich die Tage zählen kann..und wenn ich sie erst an einer Hand abzählen kann!:) Ich weiß, dass die OP oder besser gesagt die erste Zeit danach warscheinlich echt der Horror sein wird. Aber ich weiß, dass es hinterher toll sein wird, das wird mir durch Eure tollen Berichte ja immer wieder bewiesen. Ich muss mich einfach immer wieder vor Augen führen, wie glücklich ich danach sein werde. Meine Freunde und Familie unterstützen mich aber ganz toll dabei und wollen mich alle im Krankenhaus besuchen(ob ich das wirklich will?aber wahrscheinlich können sie es dann besser nachvollziehen, als nur aus Erzählungen) Mein Professor ist super lieb und ich glaube, die 7 Tage Krankenhaus werde ich auch packen, was muss das muss! Ich sehe das ganz optimistisch(noch...)

Im Moment mache ich mir nur Tausende Gedanken, was ich denn im Krankenhaus alles brauche und die Zeit wenn ich Zuhause bin.

Nun ein paar Fragen, die Ihr mir eventuell beantworten könnt:

• Ist eine Munddusche vorteilhaft? Oder geht es mit anderen "Tricks" genauso gut?

• Nimmt man viel ab?Oder wie ist das mit künstliche Nahrung im KH? Ich wiege nur 51kg auf 173cm.

• Schnabeltasse? Oder was könnt Ihr da zum trinken empfehlen? Habe ja gehört, dass aus der Tasse trinken nicht so drin ist.

• Mein Professor meinte ich würde zugeschnürt werden. Wie stellt man sich das vor?

• Sieht man irgendwelche Narben am Zahnfleisch nach der OP? Für mich ist es immer noch unvorstellbar, wie solch eine OP von statten geht.

so mehr fällt mir gerade so spontan nicht ein...da kommt aber bestimmt noch einiges!

Würde mich über Antworten von Euch freuen...und mir macht es sogar Spaß Eure Erfahrungsberichte zu lesen, vorallendingen wie toll es bei Euch geworden ist. Das macht echt Mut!

Liebe Grüße:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hi Cherie :),

ich kanns soooo nachfühlen, ich hab auch die Tage gezählt...du wirst sehen ab jetzt gehts schneller als dir lieb ist ;).

Was das Krankenhaus angeht, ich fand das eher gut, dass ich mehrere Tage im Krankenhaus war, weil ich mich dann einfach auch sicherer gefühlt habe. Ich wusste, wenn was ist, ist jemand da und es wurde täglich kontrolliert.

"Bimax to go" wär nix für mich gewesen. Auch wenn es nach 'ner Zeit extrem langweilig werden wird im KH ;).

Ich hab mir im Vorfeld auch 'ne Munddusche gekauft gehabt, sie aber bisher nicht im Einsatz gehabt. Hab aber auch keinen Splint oder irgend eine Art Verschnürung, ich kann also ganz normal Zähne putzen. Bei der GNE damals hab ich mich nicht getraut mit Mundspülung zu putzen, da ich Angst hatte bei den abheilenden Wunden etwas kaputt zu machen durch den Strahl...aber wie gesagt, mit Verschnürung kenn ich mich nicht aus.

Abgenommen hab ich in 6 Tagen Krankenhaus 6kg. War jetzt bei mir nicht sonderlich schlimm (ich habs nur gleich zum shoppen ausgenutzt ;) ) und ich glaub mittlerweile sind auch wieder 1.5 kg dazugekommen. Und wenn die merken, dass du nur noch ein Strich in der Landschaft bist, dann wird da schon gegengesteuert werden.

Was das Trinken angeht so gings dieses Mal bei der Bimax von Anfang an problemlos aus dem Glas, bei der GNE dagegen war selbst die Schnabeltasse 'ne Herausforderung...mit 'nem Röhrchen konnte ich beide Male nicht trinken. Geht jetzt auch noch nicht sooo gut.

Narben sieht man nicht. Zumindest nicht beim Lachen, Reden etc und ich denke man sieht auch nix, nach der Abheilungsphase. Und wenn doch, dann nur, wenn man die Lippen komplett umklappt :D

Liebe Grüße und viel Glück :))

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo JanaxX,

hab grad gesehen, dass Du deine Bimax ja auch erst einen Monat hinter Dir hast...wie gehts Dir denn damit?Also arbeitest Du schon wieder oder gehst Du wieder zur Schule?

Ich bin eigentlich auch ganz froh, dass ich mindestens eine Woche im Krankenhaus liegen werde...als ich mit 16 das erste Mal im KH war wegen der OP, da meinten die sogar ich müsste 2 Wochen da bleiben. Das scheint sich aber auch schon verkürzt zu haben...Ich habe es wie gesagt extra so eingeplant, dass ich 4 Wochen habe um mich zu schonen. Ich glaube das werde ich auch brauchen!Ich habe generell einen schwer schwachen Kreislauf..niedriger Blutdruck etc. ich glaub da ist das ganz gut:)

Nochmal ne Frage zum Besuch bekommen: Eher gut oder schlecht?Also klar Besuch bekommen werde ich aufjedenfall, das möchte ich auch..aber so wie sich das bis jetzt anhört, wird jeden Tag jemand herkommen wenn nicht sogar zwei an einem Tag. Meine Freunde und Familie kloppen sich halb darum, wer mich wann besuchen darf:D Also meine Mutti wird fast immer bei mir sein, das ist auch gut so:)

Und wegen der Mundspühlung, ich glaub das warte ich ab;)Wenn ich das Gefühl habe, sie würde mir helfen, dann kauf ich mir eine. Weil die Dinger kosten ja auch mehr als nur n paar Euro...da will ich das Geld nicht umsonst ausm Fenster schmeißen;)

Mein KFC meinte auch, dass man keine Narben sehen wird...welch Glück;)

Es ist echt schlimm, wieviel dieses Thema einem im Kopf schwirrt, umso näher der Termin kommt. Selbst in der Schule muss man ständig auch darüber sprechen...ob es die Lehrer aus organisatorischen Gründen sind oder die Schüler, weil sie das interessant finden...

aber ich muss auch sagen, ich hab fast mehr Vorfreude als Angst vor der OP...das mag sich auch noch ändern!;) Ich kann bestimmt Nächte vorher nicht schlafen..hihi^^

Liebe Grüße und Dir gute Besserung JanaxX:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab alles gut überstanden, war schnell wieder fit. Also alles palletti bei mir :). Bin ich auch ganz froh drüber, wenn ich mein Bericht mit anderen Vergleich, hätt auch anders ausgehen können..aber ich nehms gern so wie es bei mir gelaufen ist ;).

Vom KH wurde ich 6 Wochen krankgeschrieben (also eine Woche KH und dann fünf weitere zu Hause). Davon sind jetzt noch zwei übrig. Vom Fitnesszustand her und auch vom Reden wär Arbeiten denke ich kein Problem. Meine Physiotherapeutin und auch meine Familie und Freunde haben es mir aber strengstens verboten ;). Man wird ja nicht ohne Grund so lange krankgeschrieben etc. Da ich Erzieherin bin, wird es auch nicht aus bleiben Kinder auf dem Arm/Schoß zu haben und da ich keinen Ellenbogen an meinem Kiefer haben will, halte ich brav die 6 Wochen ein, danach ist alles einigermaßen wieder stabil.

Vier Wochen müssten machbar sein, finde ich. Bimax und danach gleich Abi...wenn du das alles geschafft hast, dann kriegste 'nen Orden ;).

Im KH hab ich einiges an Besuch gehabt. Das war manchmal echt fliegender Wechsel. Auf der einen Seite schön, tut gut Unterstützung und Mitleid zu bekommen. Die waren auch alle froh, dass ich fit war und reden konnte. Ich auch ;). Ich weiß aber noch letztes Jahr als ich nach der GNE noch nicht soooo fit war und auch das Reden nicht so einfach war, dass häufiger Besuch schon anstrengend ist. Aber man muss die Besuche ja nicht auf Stunden ausdehnen. Und zur Not vertröstet du einfach alle auf zu Hause :).

Das mit dem drüber Reden wird dir auch nach der OP noch so gehen :D.

Ist mir noch nie passiert, dass ich nach 'ner OP so viel Zuspruch von allen möglichen Seiten bekommen hab ;).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kriegt man dann Physiotherapie verschrieben? und wie oft? Da hat mein KFC und KFO nämlich noch kein Wort drüber verloren...;) Was wird denn da gemacht?Ich kann mir das am Kiefer gar nicht vorstellen..

Ich bin ja zum Glück im Moment noch Schülerin..Schule ist ja auch anstrengend,aber halt nicht körperlich..das ist eig. ganz gut. Ja wegen dem Abi hab ich vorher auch mit meiner Klassenlehrerin drüber gesprochen und mit meinem KFC, er meinte das würde wohl klappen...er meinte ich hätte ja genug Zeit zuhause zum lernen, haha!Mal sehen, wie ich das so packe:) Hauptsache ich werde schnell Gesund dann und vorallendingen glücklich!!!:)

Ich habe meine Familie und Freunde schon auf die ganze Bandbreite vorbereitet, von einem bis zum anderen extrem. Also wie ich aussehen könnte und wie mein Zustand sein könnte, ich schätze die schockt nichts mehr:) Bin leider sehr anfällig für Blaue Flecken/Schwellungen...mal sehen! Und mein KFC hat mich auch schon gewarnt, dass es ziemlich lange dauern kann, bis die Restschwellungen weg sind...so n halbes Jahr meinte er, dann ist alles futsch:)

Wie lange musst Du denn noch die Zahnspange tragen?

Ich hoffe, dass es bei mir nach der OP nicht mehr all zu lange dauert...hab sie ja jetzt schon zum zweiten Mal, nicht mehr so die Lust drauf, auch wenn ich es schon gewohnt bin;)...

Ich habe mal Praktikum ein halbes Jahr gemacht im Kindergarten, da haben die kleinen mich immer so süß wegen meiner Zahnspange gefragt...die kennen sowas ja wenn überhaupt ja nur von den größeren Geschwistern und das ja auch nicht immer! Fand ich immer total niedlich "Was hast Du denn da?!":)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Physiotherapapie beschränkt sich im Moment noch auf Lymphdrainage bei mir. Sehr angenehme Gesichtsmassagen mit dem netten Effekt beim Abschwellen zu helfen :). Ob man das automatisch verschrieben bekommt weiß ich nicht, in meinem KH nicht. Ich hab einfach meine KFO danach gefragt. KFOs können Rezepte über sechs Sitzungen, KFCs über zehn Sitzungen ausstellen so weit ich weiß.

Mit anderer Art von Physiotherapie (zum Mundöffnung trainieren etc) hab ich bisher noch keine Erfahrung gemacht.

Oh ja Familie und Freunde vorzubereiten ist gut! Die GNE letztes Jahr hat alle geschockt, sie waren dieses Mal aufs Schlimmste gefasst und wurden positiv überrascht (mich eingeschlossen) ;).

Ich neige auch dazu schnell blaue Flecken zu bekommen und anzuschwellen. Aber wie gesagt, dieses Mal wars pipifax.

Hoffe, bei dir ist es genau so :)).

Was die Spange angeht...ich weiß es nicht. KFC meinte vor der OP, dass ich da nicht mehr lange brauchen werde, sei alles sehr gut vorbereitet.

Was auch immer er damit meint. Aber mir ist es jetzt relativ egal, die OP ist geschafft, das war das große Ziel, alles andere ist einfach nur noch absehbar.

Oh ja, Kinder und Zahnspange...da waren schon einige witzige Dinge dabei.

"Du und mein Papa...ihr seid witzig." "Haha warum denn?" "Na...mein Papa hat goldene Zähne und deine sind silbern!"

Manche meinen auch auf meinen Zähnen Herzchen oder Häuser zu entdecken...eine Zahnspange weckt ungeahnte kreative Gedanken ;).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Lymphdrainagen hört sich ja gut an!Also Massagen fürs Gesicht:) Ich werde im KH oder beim KFO einfach mal nachfragen, danke für deine Informationen!

Ich hab mir aber auch alle möglichen Erfahrungsberichte durchgelesen, von harmlosen Fällen(wie Du zum Beispiel) aber auch viel viel schlimmeren. Ich glaube das ist ganz gut, dann bin ich auf alles vorbereitet und nichts kann mich mehr schocken!;) Hätte schon Angst, wenn ich aufwache oder so und plötzlich weiß ich gar nicht, was los ist.

Hattest Du eigentlich nen Blasenkatheter? Und hast Du im Krankenhaus "Leidensgenossinen" gehabt?

Meine Mutter schwört ja auf Arnica, kennst Du das? Sind so Globuli's(gibt es glaub ich auch in anderen Variationen) die gegen Schwellungen, Prellungen, etc. helfen sollen...sind homöopatisch.

Ja also meine Zähne sind so auch super gerade und stehen total toll, hab mir vor meinem letzten Termin beim KFC den Bericht von meinem KFO durchgelesen...hab aber leider schon wieder vergessen, was da stand:( aufjedenfall nur noch kleinigkeiten, die nach der OP gemacht werden müssen!:) Da hast Du recht, die OP ist das größte und beste Ziel. Wenn ich das hinter mir hab, wird alles gut..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja...genau so hab ichs auch gemacht mit den Berichten und ich hab mich aufs Schlimmste eingestellt und aufs Beste gehofft :D.

Ich hatte einen Blasenkatether, bin damit auch aufgewacht, der wurde mir nachts irgendwann auf der IMC gezogen. Das wusste ich bereits im Vorfeld. Das ist aber von KH zu KH verschieden. Spätestens der nette Anästhesist wird dich dann da drüber aufklären ;). Ziehen tat nicht weh, der Katether an sich ist auch nicht schlimm.

Also meine Zimmernachbarin hatte 'nen Abszess, die hatte keine Ahnung von Kiefergeschichten, aber da laufen in der Regel genug Leute mit dem gleichen oder Ähnlichen Problem rum wie du :)). An meinem Entlassungstag ist dann eine ins Zimmer gekommen die auch 'ne Bimax vor sich hatte, aber da war ich ja dann schon fast wieder weg.

Ich hab sogar welche aus dem Forum zufälligerweise im KH getroffen ;).

Arnica kenn ich, hab ich dieses Mal aber weggelassen. Bei der GNE hats meiner Ansicht nach null gebracht und jetzt ohne wars tausend mal besser. Aber das ist ja nicht wirklich representativ ;). In irgendeinem Thread hier rät aber sogar Dr. K@ter aus BH davon ab, die Ärzte in meinem KH dagegen haben nur müde gelächelt, als ich von Arnica gebrabbelt hab ;).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe meine Bimax am 11. April und auch meine Tage sind gezählt. Ich bin das letzte Mal am 6.4 beim KFO und dann am 11 Aufnnahme in KH und am 12 OP gleich in der Früh. Wünsch dir alles Gute.

sonja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Unglaublich, wie die Zeit rennt...aber ich freu mich!

Ich denke auch ein Blasenkatheter wird von Vorteil sein...dann hat man eine Sorge weniger!;) Und von Drainagen hab ich auch was gehört, hattest Du sowas?Da bin ich ja mal gespannt, wieviele Schläuche und Kabel so an und um mich herum hängen werden...und auf diese Kühlmaske bin ich ja gespannt, wenn ich so eine bekommen sollte. Ich finde damit sieht man gruselig aus!

Als ich das letzte mal zur Dysgnathie-Sprechstunde im KH war, hab ich auch Patienten gesehen, die eine BIMAX schon hinter sich hatten...oh oh. Ich hoffe, ich hab so ein Glück wie Du:)

Ja das ist so eine Sache mit Homöopatischen Mitteln...die einen schwören drauf, die anderen finden es Schwachsinn!;) Da teilen sich die Meinungen drastisch.

Ich würde auch gerne Berichte von Patienten lesen, die auch in Bremen operiert wurden...finde ich aber leider keine von. Schade;) Der KFC meinte aber auch, die machen jeden Woche so eine OP...das sollte von Erfahrung zeugen!

@Sonja: Oh dann können wir uns ja fast gleichzeitig erzählen, wie es uns ergangen ist!;) Ich werde schon am 5.April eingewiesen und am 7. erst operiert..müssen wohl viele Voruntersuchungen gemacht werden und eine OP-Simulation wird auch gemacht...Dir aber auch viel Glück!!!Und lass mal von Dir hören:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die meisten Dinge was an mir dran hingen hab ich gar nicht richtig bemerkt, bzw. war mir egal, ich musste ja sowieso im Bett bleiben, ob mit oder ohne den ganzen Kram (Elektroden, Sauerstoffschlauch, Magensonde, blabla...) :D

Drainagen hatte ich keine. Ist in meinem KH wohl nicht üblich....,

Die Kühlmaske hat mich immer genervt, da gehör ich aber der Minderheit an ;). Nach der GNE haben alle gemeint, ich soll die Maske lieber auflassen, dann siehts nicht ganz so grausam aus :D Ich hab den Film nie gesehen, aber viele meinten, es würde aussehen wie bei "Das Schweigen der Lämmer" ;).

Wird schon werden :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich gehe das ganze auch einfach positiv an, das wird schon:) und ich hoffe einfach,dass es gut und schön wird...also hinterher;) die zeit danach wird schätz ich nicht schön werden:D aber ich glaub,das wär auch unnormal. Was will man auch machen? Da muss und will ich jetzt durch...nur noch 34 Tage,uuhh:)

Wie gehts Dir denn jetzt Jana?

Kriegt man eigentlich im Krankenhaus Anti-Thrombose-Spritzen?Meine Schwester hat das sogar bei einer Ambulanten Knie-OP bekommen...und danach lag die nicht so lange rum, wie ich es werde...hm naja werd ich dann wohl sehen:)

Ich hatte vor einem halben Jahr eine ambulante Muttermal-OP...da durfte man auch eine Woche vorher keine Aspirin usw. nehmen, hab ich also auch nicht gemacht. Während der OP war ich ja ansprechbar und meine Ärztin meinte dann so "Haben Sie Aspirin oder ähnliches genommen?"-"ähhh nein?!"-"Ihr Blut läuft aber ganz schön viel und schnell hier raus..." Die konnten mitm tupfen kaum hinterher kommen. Ich hoffe, das wird während der OP nicht so sein,..ach ich mach mir schon wieder zu sehr Gedanken;)

So wie Du es schon gesagt hast : Das wird schon werden:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kriegt man eigentlich im Krankenhaus Anti-Thrombose-Spritzen?Meine Schwester hat das sogar bei einer Ambulanten Knie-OP bekommen...

den forumsberichten zufolge entkommt man dem, wenn man schon früh wieder im stande ist den krankenhausflur auf und abzumarschieren :-)

ist aber vielleicht auch von krankenhaus zu krankenhaus unterschiedlich.

Ich hatte vor einem halben Jahr eine ambulante Muttermal-OP...da durfte man auch eine Woche vorher keine Aspirin usw. nehmen, hab ich also auch nicht gemacht. Während der OP war ich ja ansprechbar und meine Ärztin meinte dann so "Haben Sie Aspirin oder ähnliches genommen?"-"ähhh nein?!"-"Ihr Blut läuft aber ganz schön viel und schnell hier raus..." Die konnten mitm tupfen kaum hinterher kommen. Ich hoffe, das wird während der OP nicht so sein,..ach ich mach mir schon wieder zu sehr Gedanken;)

vor der kiefer-OP wird die blutgerinnung untersucht.

wenn du dir deswegen sorgen machst kannst du das auch jetzt schon vom hausarzt machen lassen. dann hast du noch zeit das abzuklären ohne die OP zu verschieben, wenn etwas nicht stimmt.

kein aspirin gilt natürlich dieses mal auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Positiv ist immer gut! Das Negative kommt eh immer von alleine...so ganz unangemeldet und unerwünscht ;).

Thrombosespritzen hatte ich auch bis zum bitteren Ende, also Entlassungstag. Ich musste auch bis zum Schluss die dämlichen Thrombosestrümpfe anlassen. Freeeeeude! (auch wenn ich früh und viel rumgelaufen bin, in meinem KH ist das wohl Standard)

Haha ich wurde nach der GNE OP auch gefragt ob es normal wäre, dass ich viel blute!? Als ich dann noch sehr benebelt und irritiert mit den Schultern gezuckt habe, guckte die Chirurgin ganz enttäuscht. Mir wars sowas von egal, ich wollte einfach nur weiterschlafen ;).

(mein Vater meinte dazu nur: "na ja...einmal im Monat halt, ne" :-P)

Mach dir nicht zu viele Gedanken (Standardspruch, man macht sich trotzdem welche ;) ) die kriegen das schon hin :))

bearbeitet von JanaxX

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

vor der kiefer-OP wird die blutgerinnung untersucht.

wenn du dir deswegen sorgen machst kannst du das auch jetzt schon vom hausarzt machen lassen. dann hast du noch zeit das abzuklären ohne die OP zu verschieben, wenn etwas nicht stimmt.

kein aspirin gilt natürlich dieses mal auch.

Das ist eine gute Idee. Das werde ich glaube ich noch machen lassen! Kann dann ja auch noch meine anderen Werte testen lassen, damit ich dann nicht kurz vor der OP damit überrascht werde;)

Ja dazu hab ich schon ein Info-Blatt bekommen vom KH, also wegen Aspirin vor der OP usw usw usw;) Da wird man ja zugeschüttet mit Informationen;)

@Jana: Ja die Thrombosestrümpfe sollen ja nicht so angenehm sein:D Kann ich mir gut vorstellen! Ist wahrscheinlich einfach nur Standart und Vorsorge. Wie gesagt, meine Schwester ist ja den Tag gleich wieder rumgelaufen, auch wenn nur auf Krücken...

Und wegen dem Blut, das hat mich auch etwas gewundert, als meine Ärztin das meinte...naja ich hatte vorher noch nie eine OP, also keine Ahnung! Ich hab auch keine Ahnung wie man so etwas beeinflussen kann..hm xD

Jetzt ist schon wieder ein Tag vergangen...das geht alles so schnell.

Freitag ist schon der letzte KFO-Termin, da bin ich ja mal gespannt, was der so sagt...hoffentlich nur positives;)

Update:

War heute beim KFO, es läuft alles nach Plan:) Hab keinen neuen Draht bekommen, weil alle Zähne schon super stehen. Jetzt kann's los gehen;) Hat neue Abdrücke gemacht. Am 02.04 krieg ich einen neuen Draht eingesetzt für die OP. Da werden dann zwischen jedem Bracket ein Häckchen sein, wohl zur Orientierung für den KFC und später zum einharken der Gummis.

bearbeitet von Cherie11

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Cherie :) Als ich mir vorhin deinen Bericht durchgelesen habe dachte ich nur "du sprichst mir aus der Seele". Ständig war ich am Nicken & Lächeln. Ich bin kurz nach dir an der Reihe. Meine Bimax ist am 20. April. Habe noch zwei Termine zur OP-Vorbereitung vor mir. Das ist abnormal wie die Zeit im Moment verfliegt. So schnell wie schon lange nicht mehr. Wahrscheinlich kommt es uns nur so vor. Und nach der OP werden wir Zeit ohne Ende haben und nicht wissen was wir im krankgeschriebenen Zustand bloß damit anfangen sollen. Ach ich würde das ganze so gerne noch etwas länger rausschieben aber das geht nun mal nicht. Bringen würde es ja auch nichts. Kein Tag vergeht im Moment an dem ich mir nicht die Fragen stelle, wie wird es mir nach der OP gehen? Wie und wo werde ich aufwachen? Werde ich starke Schmerzen haben? Wie werde ich mich fühlen? Wie wird sich durch die OP mein Gesicht / Profil verändern? Wann werden die gröbsten Schwellungen weg sein? Und und und…

Also im Moment ist es wirklich sehr schlimm. Ich möchte es nur noch rumhaben. Es gibt auch Momente wo ich mich darauf freue weil ich mich danach bestimmt anders, besser fühlen werde aber trotzdem mache ich mir immer wieder bewusst was das nun doch noch einmal für eine Hürde ist. Anfang dieses Jahres als ich den OP-Termin erhalten habe war das alles noch so weit weg. Und das Schlimme ist, dass es keinen anderen Ausweg mehr gibt, da muss man nun durch :( Aber zum Glück bekommt man von der OP selber ja nichts mit. Gott sei Dank.

Aber Hut ab, dass du die OP zwischen deinem Abi machen lässt. Würde ich noch zur Schule gehen hätte ich momentan glaube ich keinen Kopf dafür. Hoffentlich verheilt alles gut bei dir, dass du nach vier Wochen wieder fit bist. Zu mir hieß es mal, dass ich fünf Wochen krankgeschrieben sein würde. Aber ich denke, dass variiert von Fall zu Fall. Zudem wird man auch erstmal den Heilungsprozess nach der OP abwarten müssen.

Aber ich war wirklich sehr verwundert als ich vor kurzem das Forum hier entdeckt habe. Dass es doch so viele gibt, die die gleichen "Probleme" haben. Es tut so gut, Erfahrungsberichte von anderen zu lesen. Egal ob diejenigen es schon hinter sich gebracht haben oder genauso wie wir es noch vor sich haben. Das hat mir in der letzten Zeit glaube ich schon sehr viel geholfen. So kann ich mir einiges besser vorstellen. Als ich anfangs die Foren etwas durchstöbert habe, habe ich durch die vielen Fachbegriffe noch nicht wirklich viel verstanden. Glücklicherweise gibt es die Abkürzungsliste :) Aber siehe da, bei meinem ersten Vortermin im KH sowie beim gestrigen KFO-Besuch habe ich doch den einen oder anderen Begriff aufgenommen und konnte etwas damit anfangen. Durch das Forum bekommt man voll den Durchblick :D

Naja aber trotz allem vertraue ich den Ärzten voll und ganz. Bei der GNE hat auch alles wunderbar geklappt. Außerdem ist das für die Routine. Die machen das nicht nur 1x im Jahr :) Gruß aus KA

bearbeitet von pink87
1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Pink87,

wie die Zeit rennt, oh ja. Jetzt sind es bei mir nur noch 11 Tage. Was sind 11 Tage-nichts. In 11 Tagen ist zwar erst die Einweisung ins Krankenhaus und am 7.4 erst die OP-aber ernst wird es dann schon.

Am 2.4 wird mir ein anderer Draht eingesetzt, der zur Orientierung des KFC dient und um nach der OP die Gummis einzuhängen. Der Draht hat zwischen jedem Bracket so einen Harken. Naja mal sehen:)

Die Zeit mit den Fragen war bei mir bis vor 2 Wochen ganz schlimm, da war ich auch jeden Tag in jeder freien Minute hier online. Ich habe zig tausend Erfahrungsberichte gelesen...Vorher-Nachher Bilder angeguckt usw.

Ich fühle mich ganz gut damit. Ich fühle mich wesentlich vorbereiteter, als ohne dieses Forum. Wenn ich das hier nicht lesen würde, würde ich glaube ich in das offene Messer laufen, auch wenn es bei jedem Menschen individuell ist, wie der Heilungsprozess ist oder auch wie das Krankenhaus so etwas handhabt! Man ist so auf alles positive, aber auch negative eingestellt...und wach nicht nach der OP auf und denkt- wo bin ich? was ist das in meinem Mund? oder auch andere Dinge, die passieren können.

Aber hoffen tue ich natürlich nur das Beste:)

Ich will es aber auch einfach nur hinter mir haben. Meine Familie und Freunde machen sich da auch so "Stress" mit, weil alle mich besuchen wollen und und und. Meine Mama will es alles mit der Arbeit so gut wie möglich unter einen Hut bekommen(sie kann sich ja nicht Urlaub für die ganze Zeit nehmen) und will aber ja für mich da sein. Einige von meinen Freunden beschäftigen sich auch mit dem Thema oder fragen mich wenigstens mal-andere sagen nur "Das wird schon" und dann ist das Thema für die gegessen. Ich würde sowas nicht einfach so hinnehmen, wenn meine Freundin so eine OP vor sich hätte?!

Es muss mit dem Abi alles hinhauen. Einen Monat später ist die erste Abi-Klausur, am 9.5.11. Ich bin auch gespannt;) Aber meine Gesundheit geht da vor! Ich wollte es nicht in meiner Ausbildung machen, die ich ab 1.8.2011 anfange..deshalb musste es jetzt sein. Und ich finde es auch ganz okay-ich freu mich drauf. Beziehungsweise auf die Zeit danach-wenn alles schön ist:)

Mein KFC macht nach einer Aussage solche OP's mindestens einmal pro Woche-also schätz ich mal, dass er es drauf hat!;)

Viele Grüße!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin nur einen Schritt näher an der OP, welche ja schon nächste Woche Donnerstag ist.

Am Donnerstag(30.03.11) war ich im KH zur Voruntersuchung. Es wurden Abdrücke gemacht(hab noch nie erlebt, dass jemand so unfähig sein kann zum Abdrücke machen...beim KFO ist das immer ein Klacks!;)), zwei verschiedene Röntgen-Bilder und schöne Portaits mit der Kamera(HORROR. Die Bilder möchte ich niemals sehen!) von Vorne, links und rechts das Profil jeweils.

Einige Dinge wurden mir schon mitgeteilt, mein Kinn wird ja mit "verkleinert", da es zu norm ist...8 mm wollen die da "rausnehmen", ich finde das hört sich ziemlich viel an, weil ich mein Kinn wirklich klein und unauffällig finde. Naja ich schätze er wird schon wissen, was er da macht;)

Dann wird mein Oberkiefer nach oben und so wie ich das verstanden habe nach hinten versetzt, weil meine Lippe ja gar nicht bis über meine Zähne rüber geht, sondern mehr als der halbe Zahn noch rausguckt und man bei mir so viel Zahnfleisch sieht(Gummy-Smile) uuund der Unterkiefer wird nach vorne verlegt. Ich bin ja mal gespannt. Wieviel vor und zurück gelegt wird, habe ich keine Ahnung.

Vom OP-Tag meinte er, werde ich nichts mehr wissen und ich werde eine Magensonde durch die Nase haben. Okay? Ach und während der OP kriege ich Cortison, damit die Schwellung ein wenig im Zaum gehalten wird. Ich bin ja mal gespannt.

Morgen früh um 9:15 habe ich einen Kieferorthopäden-Termin und dann kriege ich diesen Draht, von dem ich schonmal gesprochen habe. Mit so harken zwischen jedem Bracket, die zur Orientierung dienen und später zum Gummi's einhängen. Der soll ja weniger schön sein, aber ich schätze das ist eher harmlos;) Und dann gehts Dienstag ins KH, um 08:00 muss ich da sein...uuuh:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Einige Dinge wurden mir schon mitgeteilt, mein Kinn wird ja mit "verkleinert", da es zu norm ist...8 mm wollen die da "rausnehmen", ich finde das hört sich ziemlich viel an, weil ich mein Kinn wirklich klein und unauffällig finde. Naja ich schätze er wird schon wissen, was er da macht;)

war bei mir auch so, wenn man eine deutliche UK-rücklage hat merkt man es einfach nicht wenn das kinn zu groß ist.

Morgen früh um 9:15 habe ich einen Kieferorthopäden-Termin und dann kriege ich diesen Draht, von dem ich schonmal gesprochen habe. Mit so harken zwischen jedem Bracket, die zur Orientierung dienen und später zum Gummi's einhängen. Der soll ja weniger schön sein, aber ich schätze das ist eher harmlos;) Und dann gehts Dienstag ins KH, um 08:00 muss ich da sein...uuuh:)

lass dir vom KFO wachs geben für die haken!

die können wenn du das glück hast nicht lange taub zu sein ganz schön wehtun mit schwellung

viel glück!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hm Mist, ich habs zu spät gelesen. Er wollte mir Wachs geben, hat er irgendwie aber doch nicht gemacht?

Mein einer Zahn wurde auch noch geschliffen und dafür mein Oberkiefer+Lippe betäubt:( Das ist so grässlich finde ich. 1 1/2 Stunden habe ich heute morgen bei ihm verbracht. Noch stören die Haken mich gar nicht, es sieht einfach nur schrecklich aus. Aber ich bin ja ab Dienstag früh echt im KH, da kennen die das ja wahrscheinlich nicht anders.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So ich bin wieder Zuhause. Die OP ist geschafft...

Wo fang ich an? Ich wurde ja Dienstag eingewiesen...ich komm da hin und ALLE waren überfordert, angeblich war ich viel zu früh. Dann sollten wir warten und niemand kam...zwei Stunden lang. Irgendwann kam dann ne andere Krankenschwester und meinte dann, sie würden uns schon suchen...haha. Naja dann hieß es, es ist kein Zimmer frei und ob ich nicht heute Abend Nachhause fahren könnte, ich würde ja eh erst Donnerstag operiert werden. Das meine Mama arbeitet und ich eine Stunde vom KH entfernt wohne, war den scheiß egal. Naja dann kam mein KFC und meinte " Was ist hier los?" und hat mir dann ein Zimmer organisiert:D

Naja dann aufs Zimmer, irgendwann zum Narkose-Arzt und Splint Anprobe usw. Dann Donnerstag morgen war die OP um ca. halb 10. Vorher so eine Scheiß-egal-Tablette bekommen, welche überhaupt nicht gewirkt hat bei mir..ich weiß auch nicht^^ Naja dann die hübschen Sachen angezogen und los zum OP. Da angekommen hab ich nur die ganze Zeit ne Frau gehört, welche am rufen war "Gleich ist die OP und wir haben keine Bohrmaschine!!!!" und das ging die ganze Zeit so...dann wurde ich irgendwann in den OP gefahren und wie gesagt, ich war vollkommen Herr meiner Sinne. Ich hab ALLES mitbekommen und weiß noch alles. Dann liege ich da unter diesen OP-Lampen und dann kommt ein Arzt in ganz grün und Mundschutz usw, während die andere Tuse da immernoch am rumtelefonieren war, weil keine Bohrmaschine da war, hat mir dann den Zugang gelegt und dann hats einmal Pieks gemacht und ich war weg^^

Naja dann bin ich um ca. 17 Uhr auf der Zwischenintensiv aufgewacht und meine erste Frage "Wo ist Mama?"...die haben allen ernstes meine Mutter weggeschickt, obwohl wir extra vorher gefragt haben, ob und wann sie kommen darf. Dann bin ich den nächsten Morgen um halb 10 wieder auf der Station gewesen und da ging der reinste Horror los.

Ich liege im Bett, gucken mich meine zwei Zimmernachbarn an "Ohhh Süße, wir haben uns schon Sorgen gemacht" und haben mich die ganze Zeit so mitleidig angeguckt und dann musste ich weinen. Ich weiß auch nicht, ich war in dem Moment mit allem überfordert, ich konnte nicht sprechen und war fix und fertig. Dann kommt die Krankenschwester an und will, dass ich jetzt sofort aufstehe und zum Bad gehe, damit sie mich waschen kann. Mir war super schwindelig und ich war wie gesagt noch total fertig von der Narkose und hab ihr das irgendwie versucht mitzuteilen, dass ich gerne noch etwas warten würde( ich hab ja immer noch geweint ) und dann fängt die an rumzumeckern...von wegen ich wusste doch ganz genau, was auf mich zu kommt und das ich mich nicht so anstellen soll. Ich bin fast aus allen Wolken gefallen, ich hab sooo geheult und es tat so am Kiefer weh!!!! Dann hat sie mich gezogen und angeschrieben "Guck nach oben, sonst wird das eh nichts" und die ganze Zeit. Ich saß dann im Bad aufm Hocker vorm Waschbecken, hab geheult ..dann zieht sie mich aus, aber wie! Die hat mir fast die Sachen vom Leib gerissen...dann hat die n Waschlappen genommen und mich gewaschen...aber wie..dann sollte ich meine Zähne putzen, weiß ich denn wie ich das machen soll?! Ich war noch gar nicht richtig klar im Kopf.

Naja dann kam die Olle wieder und hat mir 4 riesen Spritzen voll Flüssignahrung durch meine Magensonde geschossen...aber in was für einem Tempo, richtig richtig schnell!!!! Die hat für die 4 Spritzen nichtmal 2 Minuten gebraucht. So zwei Stunden später hat die Magensonde aufeinmal total angefangen zu pieksen im Hals...nicht das beim Schlucken wie sonst immer, sondern so richtiger Schmerz dauerhaft. Dann hab ich geklingelt und zum Glück kam dann mein KFC und dann hat er sie mir gezogen...war das gut!

Am Samstag ging es dann total Berg ab mit mir. Mein Kreislauf hat nicht mehr mitgemacht..ich hab keine Luft gekriegt durch die Nase, weil alles voller Blut darin war und mir wurde Schlecht und und und. Dann hab ich so ne Sauerstoffmaske gekriegt und was gegen Übelkeit und dann gings einigermaßen wieder.

Und seit Sonntag bin ich top fit:) Mir geht es richtig gut...die Schwellung wird immer immer weniger, ich bin nur unterm Kinn durch die Genioplastik etwas blau, aber sonst nur geschwollen. Ich bin komischerweise am Hals und im Dekolleté total gelb, weshalb auch immer? Da ist ja nix geschwollen oder so.

Meine Wundheilung ist super, die Röntgen Bilder sehen auch gut aus:) Ich hab nur ständig so Blut-Wundsekret Würstchen in der Nase die dann irgendwann raus kommen! Und vorher mir ganz fies die Luft klauen. Aber kann nur besser werden:)

Nächsten Mittwoch werde ich entdrahtet:) Und da freue ich mich tierisch drauf. Hab bis jetzt 3 Kilo abgenommen und das sieht man ganz schön bei mir...das muss ganz fix wieder rauf^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

war bei mir auch so, wenn man eine deutliche UK-rücklage hat merkt man es einfach nicht wenn das kinn zu groß ist.

lass dir vom KFO wachs geben für die haken!

die können wenn du das glück hast nicht lange taub zu sein ganz schön wehtun mit schwellung

viel glück!

habe nun auch die häkchen drin. und ich dachte das wachs sei schon für die zeit vor der op!? bei mir kratzt ein haken nämlich auch ganz schön am zahnfleisch.. hm dann warte ich mal lieber noch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Cherie! Freut mich für dich, dass du es hinter dir hast. Du kannst dich glücklich schätzen. Wie gern wäre ich auch schon soweit. Ich bin nächste Woche Mittwoch an der Reihe :( Bin ich froh wenn ich es rum habe!!

Ich weiß zwar noch nicht genau was im Detail gemacht wird, allerdings so etwas ähnliches wie bei dir. OK wird hochverlagert und UK kommt nach vorne. Von einer Kinnplastik war auch schonmal die Rede. Ich lass mich mal am Aufnahmetag überraschen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

habe nun auch die häkchen drin. und ich dachte das wachs sei schon für die zeit vor der op!? bei mir kratzt ein haken nämlich auch ganz schön am zahnfleisch.. hm dann warte ich mal lieber noch.

Also ich fand es auch ziemlich störend VOR der OP und habe da immer Wachs drauf gemacht...also mach das ruhig. Wen stört's auch? Ist wesentlich angenehmer...momentan ist meine Unterlippe ja noch relativ taub und ich spür da nichts!;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden