Sasa1991

Vom Zwangsbiss zum "Naturbiss"?!

:confused:Ich habe ja bereits gepostet dass ich wohl einen Zwangsbiss habe.

Ich spüre ja die "Verhärtungen" in meinen Wangen wenn ich gezwungenermaßen aufbeisse und dann alles verkrampft.

Gibt es eine Möglichkeit durch Massage oder sowas mal zu schauen wie ich eigentlich aufbeissen würde ?

Das interessiert mich wirklich sehr.

Weil meine Phys.Therapeutin meinte durch die Aufbissschiene würde dass auch nicht ganz rauskommen .

Ich habe meine Zähne eigentlich immer geschlossen weil mit geöffnetem Biss sieht mein Gesicht noch länger aus.

Wisst ihr irgendetwas interessantes zu dem Thema ? :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Suche doch einmal nach "CMD", "Aufbiss-, Schienen" uä. Es gibt verschiedene Arten und verschiedentlich werden Schienentherapien mit Physiotherapie kombiniert, um die Muskulatur zu entspannen.

Für die Ermittlung des "Naturbiss" hatte der letzte Kfo, bei dem ich in Behandlung war, ein, wie er es darstellte, ganz probates Mittel, gewissermaßen das Nonplusultra, - das seitliche Fernröntgenbild. Hatte ihn vor der Behandlung gesagt, dass ich Probleme habe, den durch den ZA voreingestellten vorderen und abgesehen von der Höhe angenehmen bzw. erträglichen Biss zu finden. Der Mensch pflegte nicht zu scherzen, im Gegenteil, also bleibt als Erklärung nur eine faustdicke Lüge. Abweichungen zwischen einem Zwangsbiss und dem "Naturbiss" können so einfach anhand eines seitlichen Fernröntgenbildes nicht festgestellt werden, wie ich heute weiss.

Für deine Behandlung (Schienentherapie u/o Kfo, Kfc) alles Gute!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei mir wurde der Zwangsbiss u.a. durch ein MRT festgestellt, dabei sieht man ja, in welcher Postion die Kiefergelenke stehen. Es sollte dabei noch eine zweite Aufnahme mit einer vorher gefertigten Bisshilfe in vermuteter natürlicher Position (weiter vorne/hinten) gemacht werden, damit man sieht, ob die Kiefergelenke dann richtig/besser stehen.

Ansonsten könnte man noch bei "zwangsbissgeschädigten" Patienten den richtigen Biss in Hypnose herausfinden. Wenn man nicht entspannt zubeissen KANN, weil man z.B. wie ich einen frontalen Kopfbiss hat und unbewusst dieser Situation immer ausweicht - wie soll man da die natürliche Position finden? Ich vergleiche das gerne mit einem Reisszwecken, den man 1 Jahr im Fuß stecken hat, automatisch belastet man diese Stelle nicht und sucht sich eine Schonhaltung....und da wieder rauszufinden ist sehr schwer.

LG,

ldw

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn man den "Zwangsbiss" für eine Weile vermeidet, entspannt sich die Muskulatur und der Biß ist so, wie er wäre, wenn keine störenden Zähne im Wege stünden.

Bei mir war das nach einer Woche fasten auf jeden Fall so. (Obwohl ich nicht aus dem Grund gefastet hatte)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wenn man den "Zwangsbiss" für eine Weile vermeidet, entspannt sich die Muskulatur und der Biß ist so, wie er wäre, wenn keine störenden Zähne im Wege stünden.

Bei mir war das nach einer Woche fasten auf jeden Fall so. (Obwohl ich nicht aus dem Grund gefastet hatte)

Wie soll ich den denn vermeiden ?

ich mach das ja nicht bewusst :o

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wenn man den "Zwangsbiss" für eine Weile vermeidet, entspannt sich die Muskulatur und der Biß ist so, wie er wäre, wenn keine störenden Zähne im Wege stünden.

Bei mir war das nach einer Woche fasten auf jeden Fall so. (Obwohl ich nicht aus dem Grund gefastet hatte)

Sofern man den Zwangsbiss vermeiden KANN - wenn er allerdings nicht nur beim Essen, sondern auch beim Sprechen und in Ruheposition stört, geht das nicht. Man kann ja schlecht nur noch schweigend und mit herunterhängendem Unterkiefer herumlaufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sofern man den Zwangsbiss vermeiden KANN - wenn er allerdings nicht nur beim Essen, sondern auch beim Sprechen und in Ruheposition stört, geht das nicht. Man kann ja schlecht nur noch schweigend und mit herunterhängendem Unterkiefer herumlaufen.

Oh, ich bin ua anderem an einen ZA, seines Zeichens renommierter Gnathologe, geraten, der mir ungefähr zu so einer Haltung riet, aber nicht nur herumlaufen, sondern sitzen mit nach vorne geneigtem Oberkörper, wie ein Kutscher... Im Laufe seiner Behandlung kam allerdings auch der Wutausbruch: "Ich verstehe es nicht. Ich verstehe es nicht. Ich muss es aber verstehen!" (Die Haltung ist schon entspannend, nur wenn man kein Kutscher ist, kommt man nicht weiter.)

So wie ich es verstanden habe, ist es auch nach einer neuromuskulären Anpassung noch schwerer; dann geht alles entweder auf die Gelenke u/o Zähne u/o Zahnhalteapparat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sofern man den Zwangsbiss vermeiden KANN - wenn er allerdings nicht nur beim Essen, sondern auch beim Sprechen und in Ruheposition stört, geht das nicht. Man kann ja schlecht nur noch schweigend und mit herunterhängendem Unterkiefer herumlaufen.

Eine Woche könnte man das vielleicht schon durchziehen, aber ich gebe zu, dass es sicherlich schwierig ist und die Umgebung verwirren würde.:-?

Ich habe ich Januar eine Woche gefastet und mein Kiefer hat sich in der Zeit total entspannt und der Biß war plötzlich komplett anders als zuvor. Das Sprechen war in der Zeit auch ganz ungewohnt, so als ob ich gar keine Kraft mehr im Kiefer hätte.

Wenn ich eine Stunde schwimme, (kraulen, wobei das Gesicht ja fast ständig im Wasser liegt), habe ich hinterher auch immer das Gefühl, der Biß ist total anders als vorher und der Kiefer ganz locker und entspannt.

Es ist sicherlich nicht einfach herauszufinden, wie der Naturbiß ist, wenn man schon Jahre lang in einer anderen Position sein musste.... aber herantasten kann man sich bestimmt, in dem man mal einen Faktor ausschaltet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kommt vllt auch darauf an, ob die Ruhe-Schwebe-Lage gestört ist oder nicht bzw ob überhaupt eine (ausreichende) vorhanden ist.

Finde ich aber interessant. Wenn der Kopf ausschließlich gerade wäre und nicht zur Seite bewegt werden müsste, könnte ich mir vorstellen, dass diese Stellung entspannend wäre. Schnorcheln?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

leider melde ich mich erst jetzt, vielleicht kann ich doch noch jemanden erreichen? Es wäre sehr gut, einen Kieferorthopäden oder versierten Zahnarzt aufzusuchen und die Probleme zu schildern. Natürlich haben die Fachleute noch einige Ideen zur korrekten Lagebestimmung des Unterkiefers! Bitte keine Selbstdiagnose und-experimente!

Viel Glück

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden