HappySmile

HappySmile stellt sich vor

Hallo alle zusammen,

erstmal großes Kompliment an dieses Forum! Bisher habe ich immer nur Beiträge gelesen, aber das war sehr hilfreich!

Jetzt möchte ich mich mal kurz vorstellen:

Ich bin 24 Jahre alt, und habe ca. seit ich 11 Jahre alt bin Probleme mit meinen Zähnen bzw. dem Kiefer. Mit 12 Jahren bekam ich eine feste Zahnspange und eine Herbstapparatur (keine schöne Erfahrung). Mit 16 war die Behandlung "abgeschlossen". Zufrieden war ich mit dem Ergebnis nicht, aber es war besser als vorher, also gab ich mich damit zufrieden.

Mein Unterkiefer bildete sich nach der Herbstapparatur wieder zurück in die Ausgangslage, sodass ich mich mit 23 erneut zum KFO begab. Dieser erklärte mir, dass eine Zahnspange nicht ausreiche und ich eine OP bräuchte. Jaa und so kam es dann, dass ich jetzt vor 10 Tagen eine Bimax + Kinnkorrektur hatte.

Das war meine Geschichte bis heute, sehr kurz gefasst ;-)

Jetzt hoffe ich, dass alles gut verheilt und ich schnell wieder fit bin.

Falls ihr Fragen habt stellt sie ruhig.

Liebe Grüße

HappySmile

(Achja so viel zu meinem Namen: früher war es durch meinen offenen Biss so, dass es ständig so aussah, als würde ich lachen, auch wenn ich das gar nicht getan habe, schon komisch, einmal wurde ich deshalb sogar blöd angemacht ich solle doch nicht lachen... dabei lachte ich nicht..)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Happysmile !

Schön das du dich vorgestellt hast.

Evt. magst du ja etwas mehr erzählen von deiner OP ect.

Scheint ja so also ob du einen sehr offenen Biss hattest, kann mir vorstellen das es sehr unschön war wenn man deswegen auch noch angemacht wird. :|

Wo wurdest du den operiert ?

Lg. Diana !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Diana,

danke für deine Antwort!

Erstmal meine Diagnose: Dysgnathie, cranio-mandibuläre Dysfunktion nach Herbstschanier-Behandlung, bimaxilläre Retrognathie, long face Syndrom, frontal offener Biss, sagittale Kinnhypoplasie.

Ich wurde in Bad Homburg operiert.

Jetzt brauche ich viel Geduld.... der Heilungsprozess kann mir gar nicht schnell genug gehen :-)

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei mir geht´s am 24.3. nach Bad Homburg, wo mich auch eine Bimax und Kinnplastik erwartet... Würde mich sehr über einen kurzen Erfahrungsbericht freuen. ;-)

Ich hoffe es geht dir gut und drück dir die Daumen das der Heilungsprozess schnell vonstatten geht... :-)

Viele Grüße

Mila

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Oki doki, dann schreibe ich mal ein bisschen was über die OP-Erfahrung ;)

Dienstag, 01.03.2011

Aufnahme im Krankenhaus in BH, davor noch kurz Blutabnahme in der Praxis.

Gespräch mit der Anästhesie-Ärztin.

Danach ging es nochmal in die Stadt, ein Schnitzel essen, dass musste sein :)

Einen gemütlichen Fernsehabend im Krankenhauszimmer verbracht (Tipp: laange Kopfhörer mitnehmen, wenn man Fernsehen schauen will, sonst muss man die sich für 5€ kaufen).

Mittwoch, 02.03.2011 OP

Ich habe recht gut geschlafen. War dann am Morge direkt die erste, wurde also um 6 Uhr geweckt. Dann hab ich mich fertig gemacht, und die Pillen genommen, ui waren die lustig... habe sogar manches doppelt gesehen.

Dann ging es um 7:15 Uhr Richtung OP.

Hab da nicht viel mitbekommen. Nur das die Adern in der Hand nicht so recht rauskommen wollten und mir die Kanüle deshalb in den Arm gestochen wurde, dann ging alles ganz schnell. Ich war weg.

Bin aufgewacht. Seltsamer Moment. Ich kann mich nur dunkel erinnern... Ich glaube ich habe gebrochen, ja mit verschlossenen Mund... und dann wurde mir noch Blut mit etwas komischen aus der Nase gesaugt, dass tat ziemlich weh, weil so ein Druck entstanden ist dabei. Dann Filmriss. Nächste Erinnerung auf dem Zimmer. Ich dachte nur so "hmmm komisch, dass ist aber nicht die Intensivstation hier..." Ja ich wurde doch sehr schnell vom Aufwachraum aufs Zimmer verlegt, obwohl es vorher hieß, ich werde vermutlich die Nacht auf der Intensiv verbringen.

Ich war sehr müde. Schmerzen hatte ich zu dem Moment keine.

Am Abend konnte ich mit Hilfe der Krankenschwester sogar schon auf Toilette gehen, ich muss sagen die blöden Bettpfannen finde ich sowieso schrecklich :-)

Donnerstag, 03.03.2011

Ja, hab an dem Tag sehr viel geschlafen. Bin oft auf Toilette gegangen und sonst war da nicht viel. Habe ab und zu Schmerzmittel bekommen, aber hatte keine großen Schmerzen. Im Spiegel hatte ich mich bis dahin noch nicht angeschaut.... Achso ich wurde von den Gummis befreit an diesem Morgen.

Achja diese Kühlmaske tat sehr gut, auch wenn es schwer war sie jedes mal wieder neu anzubringen. Nachts konnte ich nicht so gut schlafen. Bekam leider nur durch ein Nasenloch etwas Luft, das andere war zugeschwollen. Und mein Hals tat unglaublich weh, weshalb Mundatmung auch keine Lösung war.

Freitag, 04.03.2011

Drainagen wurden gezogen. Kurzer Schmerz, aber nicht so schlimm wie erwartet. Essen und trinken ging nur mit Spritze und dollen Schmerzen, wegen dem wunden Hals. Meine Familie lenkte mich aber gut ab!

Es wurden Röntgenbilder gemacht.

Die Physiotherapie war sehr komisch, viele empfinden es als angenehm, ich empfand es als nicht so schön, da ich das Gefühl hatte mir wird eine Maske auf dem Gesicht massiert, und das Ganz auch noch mit Handschuhen.

Samstag, 05.03.2011

Viel Besuch von Freunden und Familie. Fernsehen geschaut. Ja am Abend wieder das Problem, dass ich nicht einschlafen konnte, aber die super liebe Nachtschwester kam vorbei und brachte mir was. Außerdem übte sie mit mir wie man mit Strohhalm trinkt. Die war echt toll!

Die Schwellung hatte an dem Tag den Höhepunkt erreicht.

Sonntag, 06.03.2011

Wieder etwas Besuch. Essen fiehl noch deutlich schwer- Ging nur mit viel Sabbern... Draußen eine Runde ums Krankenhaus spazieren gewesen. Tag ging schnell rum.

Montag, 07.03.2011

Entlassung

Eine Schraube wurde in der Praxis gezogen. Dann ging es nach Hause :-)

Die Ärtze sind sehr kompetent! Jeden Tag wurde nach mir geschaut und meine vielen Fragen beantwortet.

Mittlerweise sind meine Halsschmezen zum Glück fast weg. Vor der OP war ich nicht erkältet es könnten also Schmerzen von dem Intubieren gewesen sein. Diese haben 9 Tage engehalten... Essen war in der Zeit schwer und leicht schmerzvoll, Schlafen auch kaum möglich, wegen dem ausgetrockneten Hals.

Aber jetzt geht es mir wieder richtig gut! Schlafen klappt auch. Und Essen macht wieder Spass!

Habe leider noch ziemliche Schwellungen, hoffe aber, dass diese schnell verschwinden. Taubheitsgefühle habe ich auch noch viele.

Jetzt heißt es geduldig sein ;-)

So viel zu meiner OP.

Liebe Güße

Falls Fragen ruhig stellen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden