die_SANNE

Milchprodukte essen nach OP ?

Hier im Forum ist immer wieder der "Speiseplan" nach der OP zu lesen, wobei u. a. Milchprodukte wie Griesbrei, Milchreis, Pudding, Cremesüppchen aufgeführt werden.

Nun ist es aber doch so, dass nach einer Zahnextraktion wie auch z.Bsp. nach Ziehen der Weißheitszähne, striktes Milchprodukteverbot für 3 Tage anberaumt wird.

Wie steht das in Relation?

Bedeutet dies, dass dieses "Verbot" nicht für Krankenhäuser gilt, da z. Bsp. auch eine "frischgebackene Mutter" im Krankenhaus Kohlrouladen mit Zwiebeln zu essen erhält, obwohl sie stillt? :-?

Freue mich auf eure Erfahrungen,

Sanne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Sanne,

bei den Milchprodukten geht es wohl darum, dass diese Keime enthalten können, die dann die Wunden im Mund infizieren können. Ich schätze, das kennst du aus der Schwangerschaft. Da soll man ja auch z.B. auf alle möglichen Käsesorten verzichten.

Ich hab mich nach der OP fast ausschließlich von Joghurt, Pudding, Griesbrei usw. ernährt, und es hat nicht geschadet. Die Milch wird bei Pudding und Griesbrei ja auch abgekocht. Verzichten würde ich nicht, zumal das Calcium in Milchprodukten auch gut für die zerschnippelten Knochen ist ;-).

Viele Grüße.

Margret

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Sanne,

das handhaben die Krankenhäuser anscheinend unterschiedlich... Im MH besteht dieses Verbot nicht, selbst das Antibiotikum wird ohne Hinweis auf die Milchprodukte verabreicht. Geschadet hat es mir nicht, ich denke das darf man nicht zu eng sehen, schließlich wurden dort schon sehr viele Patienten behandelt.

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mal abgesehen davon, wär mein Speiseplan erheblich eingeschränkt gewesen.

Ohne Pudding, Joghurt, Quarkgemisch und Ähnliches.

Und geschadet hat es mir auch nicht.

Aber stimmt, bei den WHZ hatte ich auch dieses Verbot...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also bei mir gabs diese Einschränkung auch nicht - denn dann wäre mein Speiseplan ziemlich dürftig ausgefallen.

Joghurt & Co gabs bereits am 1. Tag post OP im Krankenhaus!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

auch bei mir gab es im Krankenhaus ab dem 2. Tag nach der OP Milchgrießsuppe zum Frühstück und für zwischendurch Milchdrinks in verschiedenen Geschmackssorten.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das hab ich mich auch schon gefragt :)

Nach der GNE bekam ich (ebenfalls im MH) schon am nächsten Tag Milchprodukte zu essen. Nachdem allerdings mein UK-Distraktor ambulant entfernt wurde hieß es, ich solle eine Woche auf Milchprodukte verzichten, hmm.. :mrgreen:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mir wurde vom Chirurgen erzählt, dass die Laktose in Milchprodukten potentielle Infektionen in frischen Wunden nährt. Nachdem ich aber ohnehin laktosefrei esse/trinke, war das kein Problem.

VG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich glaube da sind sich die Ärzte selbst nicht einig. Zumindest findet man viel widersprüchliches im Inet.

Mir wurde nach der Weisheitszahnop gesagt wenn Milch dann nur abgekochte und mit einer antibakteriellen Mundspülung danach den Mund spülen damit sich in der Wunde nichts festsetzt. Allerdings wurden die Wunden bei mir zugenäht, weiß nicht ob es sonst anders wäre.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich hab jetzt auch die Info bekommen, das nach der ME eine Woche keine Milchprodukte gegessen werden dürfen -

nach der großen OP aber gleich am TAg drauf?!?!?!?

Wo ist da der Unterschied???

Naja man muß nicht alles verstehen....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Milchprodukte sind im allgemeinen nicht gut und eigentlich gar nicht für dich als erwachsenen menschen gedacht. besteht ja schließlich aus muttermilch von einer kuh, die eigentlich nur den kälbern verabreicht werden sollte.

soja ist da um einiges gesünder. da gibt es auch alles von joghurt, milch, pudding, eis etc.

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@relative - mmmh das könnte sein

keine Ahnung obs da auch Antibiose gibt....ich habs ja im 3. oder 4. Quartal in diesem Jahr erst noch vor mir....

Wenn dann nehm ich eh nur laktosefrei....LI lässt grüßen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

halli hallo!

ich hatte meine OK-VV und Genioplastik am 16.3. und hab auch direkt im Spital Milchprodukte bekommen. hab sogar Buttermilch getrunken!!

ABER die haben mir dort gesagt ich soll nix mit Gries essen/trinken, weil sich Gries halt schwer wegputzen lässt!!

Ich bilde mir ein mal gelesen zu haben, dass es bei den Milchprodukten vor allem um den Milchzucker geht, der schlecht für die Zähne ist, wenn nicht gut geputzt wird und - ich weiß ja selbst - putzen nach einer OP ist bei den Nähten ja nicht unbedingt sooo angenehm!!

Wie gesagt, ich hab Milchprodukte - wenn auch nicht enorm viel - trotzdem zu mir genommen!! Hatte aber auch mit weichen Speisen (Kartoffeln, Palatschinken, Lasagne usw.) ab dem 2. Tag postOP keine Probleme!!

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Letzens kam ein Beitrag im TV über Milch in Verbindung mit Antibiotika.

Es ist wohl so das Milch und Milchprodukte die Wirkung von Antibiotika

mindern. Vielleicht ist das der Grund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also mir wurde Kieferknochen weggeschliffen und ich darf nun auch 1Woche keine Milchprodukte essen oder trinken

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also mein Arzt meinte ich soll die ersten 2-3 Tage nach der OP Milchprodukte meiden. Danach ist es OK. Die Vertretung heute meinte ich darf bis ich meinen Mund komplett aufbekomme keine essen. Ich hab heute mittag Pudding gegessen. Die meisten weichen und flüssigen Sachen sind nun mal mit Milch. Bei Joghurt soll man wohl vorsichtig sein. Wegen den Bakterien.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also bei mir wurde es nicht verboten. Aber als die Frau von der Essensplanung kam, sagte sie ich dürfte keine Milchprodukte Essen logischerweise dann auch keine Puddings usw. bestellen. Also hatte sie wohl die Order: Keine Milchprodukte.

lg miro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Noch ein Datenpunkt, der vor allem zeigt, dass jeder ZA, KC etwas anderes sagt:

Bei der Entlassung aus dem Krankenhaus einen Tag nach meiner abgebrochenen GNE habe ich noch einen Infozettel mitbekommen, auf diesem Zettel steht zu den Milchprodukten:

Am OP-Tag und am 1. Tag danach: Keine Frischmilchprodukte (Milch, Quark, Joghurt) wegen der Milchsäurebakterien.

Ich bin mir nicht sicher, ob die Küche im Krankenhaus das weiss, ich habe als erste Mahlzeit nach der OP unter anderem Kartoffelbrei bekommen, der ja auch mit Milch gemacht wird. Ich habe diesen nicht gegessen, das lag aber nur daran, dass ich erst einmal Blut erbrochen habe und deshalb beschlossen habe, mich nur an die Brühe zu halten und das Apfelmus für später aufzuheben. Aber insgesamt schien es mir sowieso nicht logisch zu sein, zu dem Apfelmus, Kartoffelbrei und Brühe gab es noch irgendein Gemüsemus und etwas Hackfleischartiges. Das Abendessen und das Frühstück waren dann nur Brühe, wobei ich beim Frühstück gemeutert habe, und dann doch eine normale Mahlzeit bekommen habe, schließlich ist die GNE nicht weiter als bis zur Darstellung der LeFort I-Ebene gekommen, das heißt der Oberkiefer war noch fest und mir sind zur zwei vollständig durchgebrochene Weisheitszähne im Unterkiefer entfernt worden.

Wenn man versucht, aus den Erklärungen im Internet etwas rauszuziehen, ist für mich zum einen eine Erklärung sehr einsichtig, die meint, dass früher in der Milch Tuberkulosebakterien zu finden waren, was aber in Zeiten von pasteurisierter/sterilisierter Milch nicht mehr relavant ist. Dies würde auch zur Frischmilch von oben passen, vor allem wenn man es durch Rohmilch ersetzt.

Auf einer anderen Seite wurde noch angemerkt, dass der Mund sowieso nicht steril ist, da machen die paar Milchsäurebakterien auch nichts aus. Deshalb gibt es ja nach den großen Kiefern-Ops Antibiotika und ich weiß noch, dass bei meiner fast GNE auf dem OP groß "Septischer OP" stand, einfach weil man da nicht steril arbeiten kann.

Ich glaube, dass entscheidende ist ein weitere Satz auf dem Infozettel:

Wenn Ihr Mund und Ihre Zähne sauber sind, sind auch die Wunden sauber und es entsteht keine Entzündung

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Irene,

nur zum Punkt des Kartoffelpürrees: wahrscheinlich wird in der Massenproduktion der Krankenhausküche das Pürree nur mit Wasser angerührt.

Viele Grüße,

Sanne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich hab gleich 1. Tag Post Op Buttermilch ins Zimmer bekommen. *wuäh* Das Zeug trink ich nicht,

Aber mir hat keiner was von dem "Verbot" gesagt und ich hab auch schon Erdbeermilch, Pudding etc. geschlürft. Selbst Kaffee dürft ich schon trinken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Tag

Also mir wurde nur gesagt das ich auf jeden fall nach jedem essen mit Chlorhexamed Forte (oder ähnlichen) spühlen soll

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei mir wurde das Thema auf der Wachstation zwischen zwei Pflegern diskutiert.

Die Meinungen gehen da wirklich auseinander, also wurde ein Arzt zu Rate gezogen.

Ein Verbot für Milchprodukte besteht nicht und dass es schädlich sei ist ein Mythos.

Auch nach meiner GNE hatte ich ein solches Verbot nicht.

Das einzige was ein Problem ist, ist dass Milchprodukte eben die Schleimbildung ziemlich anregen - das ist nach einer OP nicht unbedingt vorteilhaft, weil du ohnehin sabbern wirst ohne Ende.

Mundspülung hilft aber wirklich sehr gut dagegen und nach meiner Bimax waren Milchshakes und Co. das einzige womit ich mich gut ernähren konnte - ständig nur Suppen hält ja kein Mensch aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das einzige was ein Problem ist, ist dass Milchprodukte eben die Schleimbildung ziemlich anregen - das ist nach einer OP nicht unbedingt vorteilhaft, weil du ohnehin sabbern wirst ohne Ende.

...genau das stand in meinem Infozettel auch...mehr hätte ich zu diesem Thema auch nicht einbringen können!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden