Susine

Dekompressionsschiene oder Aufbisse auf Zähnen

wer kann mir helfen? Ich stehe vor einer erneuten Dysgnathiebehandlung (Re-OP-Fall) da ich u.a. einen dorsalen Zwangsbiss habe. D.h. der zu horizontal stehende Oberkiefer hält den Unterkiefer "gefangen" bzw. zurück.

Ich habe zwei unterschiedliche Aussagen der Kieferorthopäden.

1. Vor Behandlungsplanung muss ich evtl. über Monate eine sog Dekompressionsschiene ganztägig (auch zum Essen!) tragen (evtl. wird mir diese sog. auf die Zähne zementiert???!!!) um die bescherdefreie Position des Unterkiefers zu ermitteln erst dann könne man eine seriöse Behandlung anhand der neuen Ausgangslage des UK planen

oder

2. Dekompressionsschiene nicht erforderlich. Mittels Aufbissen auf den Zähnen wird ohnehin der Kontakt zw. OK und UK während der KFO-Behandlung unterbrochen und dem UK Freiraum gegeben um sich in seine "Wunschposition" einzufinden.

Wem soll ich nun glauben?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

wer kann mir helfen? Ich stehe vor einer erneuten Dysgnathiebehandlung (Re-OP-Fall) da ich u.a. einen dorsalen Zwangsbiss habe. D.h. der zu horizontal stehende Oberkiefer hält den Unterkiefer "gefangen" bzw. zurück.

Ich habe zwei unterschiedliche Aussagen der Kieferorthopäden.

1. Vor Behandlungsplanung muss ich evtl. über Monate eine sog Dekompressionsschiene ganztägig (auch zum Essen!) tragen (evtl. wird mir diese sog. auf die Zähne zementiert???!!!) um die bescherdefreie Position des Unterkiefers zu ermitteln erst dann könne man eine seriöse Behandlung anhand der neuen Ausgangslage des UK planen

oder

2. Dekompressionsschiene nicht erforderlich. Mittels Aufbissen auf den Zähnen wird ohnehin der Kontakt zw. OK und UK während der KFO-Behandlung unterbrochen und dem UK Freiraum gegeben um sich in seine "Wunschposition" einzufinden.

Wem soll ich nun glauben?

Hi Susine,

länger nichts von dir gelesen. Würde vllt noch eine dritte Meinung einholen. Meine Situation ist ja ähnlich. Hatte verschiedene Schienen, die liefen unter Repositionsschienen. Wirkungslos waren sie nicht. Am Anfang, als ich noch nicht so arge Beschwerden hatte, half eine sogar sehr gut. Mehrere Monate Tragezeit, 24/7. Wenn ich sie allerdings aus dem Mund nahm, brach alles wie ein Kartenhaus zusammen. Es folgte eine prothetische Behandlung, die die Situation stabilisieren sollte, aber alles viel schlimmer machte. Die anschließenden Schienen schafften es nicht einmal mehr, den Unterkiefer vorne zu halten. :-(

Habe gelesen, dass gelegentlich auch eine Hawley-Schiene eingesetzt wird, um dem Unterkiefer die Möglichkeit zu geben, sich nach vorne zu entwickeln. Sie entschlüsselt wohl den Seitenzahnbereich und hat vorne ein planes Aufbissplateau. Bei den allen Aufbissen und den verschiedenen Schienen bleibt immer das Problem mit der Höhe. Wenn der Oberkiefer korrigiert wird, ausgeformt, vorverlagert, würde sich der Unterkiefer nicht allein richtig vorne einstellen?

Hoffe, du triffst die richtige Entscheidung!

HG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Dagmar,

also ich habe seit ca. 10 Wochen eine Aufbissschiene (Michigan-Schiene - so stehts in meinem HKP). Mein KFO sagte mir, dass sich durch diese Schiene mein Unterkiefer nach vorne bewegen kann, was zur Zeit so nicht möglich ist, weil ein ordentliches Durcheinander in meinem Mund dies verhindert. Meine unteren Zähne sind völlig schief und manche sind recht hoch gewachsen, dass ich , wenn ich den Unterkiefer nach vorne schieben möchte, an den Zähnen hängen bleibe (So ist es wohl bei dir auch!). Die Schiene tut mir ganz gut. Sie ist fast glatt und musste einmal nachgeschliffen werden, weil ein Zahn etwas blockiert wurde. WEnn ich die Schiene trage, spiele ich oft und schiebe meine Kiefer hin und her (was ohne Schiene absolut nicht geht). Mein Kieferknacken hat bisher noch nicht aufgehört und meine Verspannungen sind auch noch da. Allerdings kann man ja auch nicht erwarten, dass noch wenigen Wochen alles rückgängig gemacht wurde, was jahrelang durcheinander war.

Mit der Grund dieser Schiene ist, dass mein KFO weiß, wo mein Kiefer letztendlich hin möchte (Wäre also die Behauptung von deinem KFO Nr. 1). Ich habe eine Unterkieferrücklage und sollte eigentlich operiert werden. Nachem ich den HKP bekommen habe, stand von einer OP nichts darin. Nach einer Rückfrage in der Praxis teilte man mir mit, dass man die OP immer noch machen könnte, wenn durch die Zahnspange (inkl. Zähneziehen) nicht das gewünschte Ergebnis erziehlt wurde.

Morgen habe ich wieder einen Termin, dann wird alles genaustens besprochen. Gerne berichte ich dir wieder, wie es verlaufen ist und wie lange ich noch die Schiene tragen werde.

Also ich finde die Schiene gut, sie tut nicht weh und wenn es den weiteren Vorgehen hilft, würde ich es schonmal probieren. Du hast ja leider schon schlechte Erfahrungen gemacht - das ist natürlich übel und man wird übervorsichtig, das kann ich gut verstehen. Kostet ja alles auch noch ein heiden Geld.

Aber muss die Schiene denn gleich festzementiert werden? Ich nehme meine Schiene zum Essen raus und anschließend kommt sie nach dem Zähneputzen wieder rein. Aber jeder Fall ist ja anders ...

Viele Grüße

antje

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ähnlich war es auch bei mir. Meine Schien nannte sich nach dem Erfinder "SchEine nach Gelb".

Beim Essen kam sie raus und hinterher wieder ein. Störte nicht und brachte den Keifer in eine optimale Stellung, der mit einer festen Spange gefestigt wurde.

Anbei findest du eine Bild mit dieser Schiene und die Ausgangssituation im UK.

Gruß Eric

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Beim Essen kam sie raus und hinterher wieder ein. Störte nicht und brachte den Keifer in eine optimale Stellung, der mit einer festen Spange gefestigt wurde.

So eine ähnlich hatte ich einmal. Aber ich sollte sie beim Essen, mit dem ich damals überhaupt keine Probleme hatte, drinnen lassen. O-Ton: Mit der Schiene können Sie immer noch ordentlich veschpern, wie man hier sagt. (ZA stammte offensichtlich nicht aus dem SW Deutschlands.) Mit Verlaub: Noi! Es ging nicht. Und sie störte, vor allem in der Höhe. Aber eine gewisse Linderung bei den Kiefergelenkbeschwerden brachte sie schon. Hach, trial and errorrrr ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bild anhängen - zweiter Versuch!

Jawohl, ja - so sieht meine Schiene auch aus. Ich trag' sie seit der Entbänderung (Sommer 2010, UKVV war im Dezember 2008) - diese Woche wurde der Aufbau neu gemacht - der jetzige Biss ist deutlich entspannter als der "alte".

Würmchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

danke für eure antworten. habe nun eine sog. jig-schiene. für den oberkiefer. das ist eine schiene, die im frontzahnbereich einen rechteckicken recht globiegen aufbiss hat, der plan also vollkommen glatt ist und der dadurch einen kontakt mit den übrigen zähnen verhindert und den kiefern sozusagen freies spiel läßt.

diese schiene soll ich überwiegends nachts tragen um die zahnsubstanz zu schützen und die muskulatur zu entspannen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden