Marlin

Bimax am 15.4.2011 bei Dr. U. in Weinheim

Hallo ihr Lieben,

mit Kühlmaske im Gesicht mache ich mich jetzt mal an meinen OP-Bericht. Eines vorweg: War und bin sehr zufrieden mit meinem Chirurgen, wer den Namen wissen will, kann sich per PN bei mir melden.

Zu meiner Vorgeschichte: Bin Mitte 30, letztes Jahr bekam ich extreme Gesichtsschmerzen links, Schulter- und Kopfschmerzen hatte ich schon länger. Nach längerer Odysee landete ich bei einem KC. Für den war auf den ersten Blick alles klar: fortgeschrittene KG-Arthrose. Er entschied, bei mir den umgekehrten Weg zu gehen: erst OP, dann KFO-Behandlung.

Meine Brackets kamen im März rein und am 15.4. war es dann soweit.

12.4.2011

Da ich nicht vor der OP im KH übernachten wollte, habe ich mich dort vorgestellt (wurde sehr freundlich empfangen) und hatte das obligatorische Aufklärungsgespräch durch den Anästhesisten.

14.4.2011

Bin noch mal zur Besprechung beim KC gewesen und holte mir meine Botoxspritze ab. Diese kann bei starker Muskulatur ein Rezidiv verhindern. Der Arzt nahm sich ziemlich viel Zeit für alle meine vielen Fragen. Dann ging es nach Hause Köfferchen packen.

OP-Tag

Bin um 7.30 Uhr ins KH. Mein Chirurg ist dort Belegarzt. Wurde sehr freundlich empfangen. Zimmer beziehen, Hemdchen an und um 8 Uhr gab es schon die Tablette. Wirkte bei mir ziemlich gut. Mein Mann durfte mit bis vor den OP. An die Verabschiedung erinnere ich mich nur vage. Die Anästhesistin erinnerte sich an mich (wurde 2008 schon einmal dort operiert). Das wertete ich als gutes Zeichen. Ich war schon durch die Tablette sehr mitgenommen, so dass ich eigentlich gar nicht viel darüber erzählen kann. Irgendwann war ich dann ganz weg.

In einer 5-stündigen OP wurde folgendes gemacht:

OK verbreitert, 4 mm runter, 3,5 mm vor. UK 10mm vor (eigentlich - zur Erreichung der Ideallinie waren 20 mm erforderlich, das war aber wg der Gelenke nicht machbar. Der KC entschied sich für die funktionale Variante - da es mir um die Schmerzen ging, bin ich ihm dafür sehr dankbar).

Als ich in meinem Zimmer wieder aufwachte war mein Mann da. Ich fühlte mich nicht schlecht, Schmerzen hatte ich keine. War einfach nur froh, aus der Narkose wach zu sein. Der Chirurg kam auch noch einmal vorbei und erklärte, dass alles gut gelaufen sei. Habe wohl sogar mit meiner Mutter telefoniert - kann mich nur an nichts mehr erinnern. Die Nacht war gut, ich war einfach so groogy. Ständig wurden meine Kühlpacks ausgetauscht und das tat sehr gut. Hatte nur an der Stirn Gefühl.

1. Tag Post-OP

Bekam weiterhin Infusionen (Schmerzmittel, Antibiotika und Flüssigkeit). Der Katheder wurde gezogen (tat überhaupt nicht weh!). Ich hatte 2 Drainagen. Mein KC wuderte sich, dass ich nicht besonders anschwoll. Ich sah das natürlich etwas anders. Das relativ geringe Anschwellen lag aber bei mir wohl auch daran, dass ich 2 Wochen vor der OP wg. meines Heuschnupfens eine Langzeitcortisonspritze bekam. Meine Lippen hingen in Fetzen und ich bekam eine antibiotische Salbe, die sehr gut half. Schmerzen hatte ich überhaupt keine, aber ich fühlte mich durch die Mangel gedreht. An Essen war nicht zu denken, da ich sehr starke Schluckbeschwerden hatte. Kam wohl vom Tubus und hält immer noch an.

A propos Essen: Das kriegen die im KH irgendwie gar nicht hin. Alles nur Low-Fat (Joghurt 0,1% Fett!). Um den zu Essen brauche ich eine halbe Stunde - für nix! Halbfettmilch, Eis ohne Fett und Zucker! In der Brühe ist Glutamat. Also wurde ich von meiner lieben Mama versorgt. Mein Vater kochte ne ordentliche Brühe, meine Mama Spargel- und Blumenkohlsuppe. Trotz Interventionen des Arztes läßt sich der "Koch" da nicht reinreden. Schade.

2. Tag Post-OP

Nix neues. Ich lag nur rum, an Fernsehen oder Lesen oder Essen war nicht zu denken. Wollte nur meine Ruhe. Also bekam ich weiterhin meine Infusionen und das Angebot einer Magensonde, das ich aber ablehnte. Das Gefühl im Gesicht kam immer mehr zurück. Von außen nach innen. Absolut taub war und ist die Unterlippe, was zu dauerndem Sabbern führte, ohne dass man es merkt. Und Blut schoß ständig aus der Nase. Mein KC entfernte die Drainagen. Das tat kurz weh, aber wieder zwei Schläuche weniger! Er ordnete weiter viel Flüssigkeit, Schmerzmittel und Antibiotika an. Die Schwester schloss alles an und das Verhängnis nahm seinen Lauf. Meine Ader machte dicht und alles lief daneben. Also mußte ein neuer Zugang gelegt werden. Das kann aber nur ein Arzt - und es war Sonntag. In der Ambulanz war die Hölle los und ich war einfach zu schwach um ständig auf mich aufmerksam zu machen. Mein Mann war bei unseren Kindern und als er abends ins KH kam, war ich insgesamt fast 6 Stunden ohne alles. Daraufhin ging er in die Ambulanz und siehe da, innerhalb von 10 Minuten war eine Ärztin da und innerhalb von 3 Minuten lag mein Zugang. Ich war natürlich durch diese Aktion sehr geschwächt. Mein KC meinte, wir hätten ihn anrufen sollen, dann wäre er sofort gekommen. Aber an einem Sonntag ist man da einfach zurückhaltend - und ich lag ja in einem KH mit genügend anderen Ärzten.

3. Tag Post-OP

In der Nacht wurde mir furchtbar schlecht und ich mußte mich erbrechen. Da ich nicht viel intus hatte, kam auch nicht viel (entschuldigt die Details, aber ihr wollt es ja wissen). Aber der Würgereiz reichte. Das war echt nicht schön. Der Nachtpfleger war eine große Hilfe. Mein KC setzte daraufhin frühzeitig das Antibiotika ab (nach 60 statt nach 72 Stunden) und bat mich inständig, was zu essen. Der Montag war mein absoluter psychischer Tiefpunkt. Mein KC hatte mir am 3. Tag eine starke Verbesserung des Allgemeinzustands versprochen und diese blieb aus. Ich war echt am Ende und zweifelte an allem. Außerdem hatte ich furchtbare Sehnsucht nach meinen Kindern. Mein Mann war den ganzen Tag bei mir und arbeitete am Tisch meines Zimmers. Ich hatte zum Glück ein Einzelzimmer. Der Chefarzt kam und entschuldigte sich vielmals für den Vorfall am Vortag. Es gab wohl ziemlichen Wirbel intern und man war sehr bemüht, alles wieder gut zu machen.

4. Tag Post-OP

Mit eintägiger Verspätung geschah das Wunder- es ging mir viel besser. Schon die Schwestern morgens bewunderten mein Gesicht. Es war deutlich abgeschwollen und ich hatte Hunger! Habe mir einen Schokopudding (fettarm :rolleyes: ) reingelöffelt. Suppe am morgen ist nicht so meins. Mittags konnte ich dann aber endlich die leckeren Suppen meiner Eltern durch die Schnabeltasse trinken. Mit jedem Versuch klappte es besser. Das Gefühl in der Oberlippe kam zurück! Ich duschte mit Hilfe meines Mannes und fühlte mich wieder wie ein Mensch. Und abends habe ich dann auch eine Stunde Fernsehen geschaut und in einer Zeitschrift geblättert. Und meine Kinder konnten endlich zu Besuch kommen! Das hätte ich mir am Vortag noch nicht träumen lassen.

5. Tag Post-OP

Normalerweise der Entlasstag. Da ich aber ein bischen hintendran war, meinte mein KC wir sollten noch einen Tag warten. Das war mir sehr recht. Ich duschte, döste, es kamen Freunde und ich redete zuviel. Aber ich hatte soviel nachzuholen. Die Schwellung ging immer mehr zurück und jetzt waren nur noch die linke Wange, die Unterlippe und das Kinn taub. Ich ging bei herrlichem Wetter ein bischen spazieren (immer mit einem Tuch vor dem Mund wg. des Sabberns - das ist echt unangenehm).

6. Tag Post-OP

Verzichtete auf das "leckere Frühstück", duschte und war um 8 Uhr raus!!!

Um 11 Uhr hatte ich einen Termin bei meinem KC, der mich durch die Gummis in den Splint reinzwang. Das ging vorher nicht wg. der Schwellung. War am Anfang ziemlich ungewohnt, aber jetzt gehts immer besser. Damit wurde auch das Sabbern besser, das Sprechen allerdings deutlich schlechter.

Mein Fazit:

Die ersten 3 Tage nach der OP waren extrem hart - rein psychischer Natur. Ich bin ein sehr aktiver Mensch und wurde ziemlich aus der Bahn geworfen. Und man sollte sich sich auch über kleinste Fortschritte freuen! Da ich im KH 6 kg abgenommen habe (hatte vorher einen BMI von 19,38) gilt es jetzt, wieder zuzulegen, damit ich einfach wieder fitter werde. Bin noch weit von meiner körperlichen Form entfernt, aber wenn ich daran denke, dass die OP jetzt erst eine Woche her ist.... Wahnsinn!!!

Jetzt beginnt der Splint-Countdown - voraussichtlichlich muss er 6 Wochen drin bleiben :(

Ich bin sehr froh, die OP geschafft zu haben und jetzt beginnt die Talfahrt! Soll heißen: Der Riesenberg, den ich vor mir hatte ist geschafft!

So, das wars. Bei Fragen, wendet Euch bitte gerne an mich!

LG Marlin

bearbeitet von Marlin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hei Marlin,

freut mich, von dir zu hören, aber dein Bericht ist ja weniger schön.

Gut, dass du es hinter dir hast. "Jetzt beginnt die Talfahrt" - bist wohl aktive Skifahrerin? Sonst heißt's doch "jetzt gehts bergauf? :lol:

Bist du berufstätig? Würde mich deshalb interessieren, wie lange du dann krank geschrieben bist / wirst.

Und: wie haben denn deine Kiddis reagiert?

Ich wünsche dir alles Gute, erholsame Feiertage und weiterhin viel Heilungserfolg.

P.S: Jetzt hast du sicher einen "Sonderstatus" im KH und jeder kennt dich mit Namen...... :unsure: - auch eine Art berühmt zu werden ;)

Ach ja : das Datum stimmt wohl nicht ganz...... hast sicher 04 mit 05 verwechselt.

Grüßle, Sanne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Sanne - und frohe Ostern!

Meine Familie ist bei den Schwiegereltern zum Essen. Für mich eine Auszeit - und ich möchte den anderen nicht neidisch auf die Teller starren.

Danke für den Hinweis mit dem Datum, ist schon korrigiert. Und Talfahrt - nun, ich sah die OP immer wie einen riesigen Berg vor mir.

Meine Kinder haben sich riesig gefreut, dass die Mama wieder da ist. Aber ich habe ihnen schon angemerkt, dass sie erst mal enttäuscht waren - sie dachten die Mama kommt "gesund" zurück. Mein Mann hatte zwar versucht sie darauf vorzubereiten, sie sind aber halt noch relativ klein (4 und 7). Ich denke am meisten irritiert es sie, dass Mama nicht richtig sprechen kann. Das fehlt ihnen auch. Aber mit dem Splint und den Gummis bin ich da irgendwie schwer gehandicapt. Weiß nicht, ob das jedem so geht, aber ich finde verständliches Sprechen damit extrem schwer. Und mit dem Essen kämpfe ich auch. Wenn ich hier im Forum höre, dass andere nach ein paar Tagen schon wieder Milchschnitte essen bin ich echt verwundert. Ich benötige für einen Pudding eine halbe Stunde. Ansonsten geht nur Suppe aus der Schnabeltasse. :(

Also, berufsttätig bin ich, aber selbständig und da ich mich ja auf die OP und die Zeit danach vorbereitet habe, habe ich jetzt erst mal eine Auszeit. Es liegt dann an mir, wann ich wieder Aufträge annehme. Kann Dir zur Frage der Krankschreibung also wenig sagen. Da ich aber sehr aufs Sprechen angewiesen bin, wird es wohl noch eine Weile dauern. Der Splint soll ja erst in 6 (!) Wochen raus.

So, meine Bande kommt zurück.

Ich hoffe, ich konnte Deine Fragen alle beantworten. Und - danke natürlich für die guten Wünsche!

LG Marlin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Herzlichen Glückwunsch zur überstanden Op

wie gehts dir heute?

wünsch dir weiterhin gute besserung und Alles gute

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Herzlichen Glückwunsch zur überstanden Op

wie gehts dir heute?

wünsch dir weiterhin gute besserung und Alles gute

Hallo Bibi,

danke für die guten Wünsche. Tja, wie gehts mir heute? Kommt drauf an, wechselt gerade stündlich :( oder :) !!

Schmerzen habe ich keine, aber ich leide sehr darunter, dass ich nur Flüssiges essen kann. Ist jetzt an den Feiertagen natürlich doppelt blöde. Habe schon ziemlich abgenommen. Der Splint nervt. Und das Reden ist auch schwer und hört sich grausam an. Meine Familie meint, ich hätte seit Donnerstag riesige Fortschritte gemacht, aber ich bemerke das gar nicht so. Die OP ist ja jetzt aber auch erst so kurz her, das muss ich mir immer wieder in Erinnerung rufen. Bin halt leider ziemlich ungeduldig. Ich kann auchschon wieder auf der Seite schlafen! Das tut meinem Rücken ziemlich gut.

LG Marlin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Marlin,

Glückwunsch zur überstandenen OP. Das Essen mit dem Splint ist echt Mist, das geht mir genauso, daher habe ich mich schon vor der OP mit massig Fresubin in verschiedenen Geschmacksrichtungen eingedeckt. Da trinke ich jeden Tag zwei davon plus noch zweimal selbstgekochte Cremesuppe, wo ich immer etwas Sahen reintue, sonst wird man ja gar nicht satt, und etwas Fett sollte ja auch im Essen sein. Über Ostern gibts daher mein Festessen" Krabbencremsuppe". Viele andere hier haben das Glück, das der Splint oder eine Verdrahtung nur für eine Woche drin ist, mein Splint wird auch min. 6 Wochen drin sein, so ca. bis 17.5. eventuell auch länger.

Deine miesen Tage im KH kann ich dir voll nachfühlen, ich war auch froh, das ich ein paat Tage länger da war, da mein Kreislauf unheimlich gesponnen hat, und ich kein Mensch bin, der freiwillig im Bett bleibt. Aber ich merke da echt, das man nicht mehr 18 ist, und eine Narkose von 5 Stunden Lämnge (bei mir waren es 6 Stunden) steckt man in unserem Alter nicht so schnell weg. Ich drück dir die Daumen, das du weiterhin schmerzfrei bleibst, ich hab leider bis letzte Woche massig Schmerzen gehabt, jetzt lässt es so ganz langsam nach.

Noch ein Tipp: Ich liebe bei den warmen Temepraturen die Milch- Shakes von Mc Donalds oder normale Milchshakse von der Eisdiele, da hat man geschmacklich mehr Auswahl. Und wenn andere vor mir jetzt über die Feiertage Kuchen futtern, trink ich sowas :D.

Ich wünsche dir noch einen schönen Ostermontag.

Lieben Gruß von

Cobra

GNE 8.2.2010

BIMAX 31.3.2011

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Cobra,

danke für die guten Wünsche! Die gebe ich natürlich gerne zurück. Tut mir leid, dass Du so lange Schmerzen hattest. Jetzt, da so langsam das taube Gefühl zurück geht, merke ich natürlich auch mehr. Besonders wenn ich zu viel geredet habe. Aber es reicht dann 1 Schmerztablette. Wie klappt es bei Dir mit dem Reden?

Tja, mit dem Essen ist das so eine Sache. Es fällt mir echt schwer. Wiege mittlerweile 54 kg bei 174 cm. Das ist echt die Grenze. Habe über eine Bekannte den Tipp mit Fresubin bekommen und mir welches bestellt. Ansonsten mache ich es wie Du, Suppe, Suppe, Suppe. Darfst Du denn die Gummis beim Essen rausmachen? Ich darf das nicht, aber ich habe es im Forum schon gelesen.

LG Marlin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Marlin,

danke für deine Grüße, somit sind wir ja nun Leidensgenossinnen. Leider ist bei mir noch das ganze Gesicht taub, angefangen vom Kinn bis unter die Augen, aber innen sind die Schmerzen schon recht heftig, nach langem Reden auch. Nach der GNE OP im letzten Jahr war mein Gefühl im Gesicht erst nach 6 Monaten wieder da. Mal schauen, wie lange es diesmal dauert. Meine erwachsenen Kinder(19 und 22) und mein Mann verstehen mich recht gut, sie haben sich an mein Reden mit Splint gewöhnt. Aber meine Mutter, sie ist 76, bei der man trotz Hörgeräte alles zíg mal wiederholen muss, versteht mich gar nicht. Und telefonieren geht momentan gar nicht- also lasse ich es. :lol:

Ich darf den Splint gar nicht rausnehmen, weder zum Essen noch zum saubermachen, also bleibt es bei den Suppen bis er ganz rauskommt. Werde morgen mal Pudding kochen, mit 750ml Milch anstatt 500ml, das müsste dann auch durch den Strohhalm passen. Und mit Löffel essen geht gar nicht, da ich den Mund momentan nur knapp 0,5cm aufbekomme. Also bleibt es beim Strohhalm.

Es gibt hier viele, die die Gummis und den Splint zum Essen rausnehmen, ob sie das dürfen keine Ahnung. Aber ich bin froh das die OP rum ist, und ich hab echt keine Lust drauf, das sich was verschiebt- daher lass ich alles lieber drin.

Und mit dem Fresubin, lass dir von deinem Hausarzt ein Rezept ausstellen,bzw. Attest was du mit der Rechnung bei der Krankenkasse vorlegen kannst, dann bekommst du bei deinem Gewicht auf jeden Fall die Kosten erstattet.

Ich wünsche dir weiterhin Gute Besserung, wenn du magst können wir ja öfters mal hier tippseln und uns gegenseitig Mut machen und die Wartezeit verkürzen, bis wir was normales Essen können. Manchmal beneide ich echt Leute, die hier schreiben, das sie 3 Wochen nach der Bimax schon wieder fast alles essen.

Aber wir schaffen das auch noch!

Lieben Gruß

Cobra

GNE 8.2.2010

BIMAX 31.03.2011

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich wünsche dir weiterhin Gute Besserung, wenn du magst können wir ja öfters mal hier tippseln und uns gegenseitig Mut machen und die Wartezeit verkürzen, bis wir was normales Essen können. Manchmal beneide ich echt Leute, die hier schreiben, das sie 3 Wochen nach der Bimax schon wieder fast alles essen.

Aber wir schaffen das auch noch!

Lieben Gruß

Cobra

GNE 8.2.2010

BIMAX 31.03.2011

Hallo Cobra,

das Angebot nehme ich gerne an. Zuspruch kann man immer gebrauchen in unserer Situation! Meine Kinder (4 und 7) sind jetzt ein paar Tage bei Oma und Opa. Das ist nicht weit weg, so dass ich sie täglich sehen kann, aber ich habe auch die Zeit, um mich auszuruhen. Nächste Woche beginnt bei uns die Schule und dann wird es wieder stressiger.

Ich war heute morgen bei meinem Chirurgen und er war sehr zufrieden. Er hat mir erlaubt, die Gummis zum Zähneputzen rauszunehmen. Und er hat schon etwas lockerere Gummis reingemacht (ich hatte vor der OP Botox bekommen, daher klappt das mit dem reinkommen in den Splint ganz gut). :)

LG Marlin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wieso darfst Du denn nciht zum essen die Gummis rausnehmen. Dann gehts doch schneller und besser. Musst Du nciht sowieso ab und an die Gummis wechseln??? Du wirst ja nciht tagelang immer die gleichen drin haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wieso darfst Du denn nciht zum essen die Gummis rausnehmen. Dann gehts doch schneller und besser. Musst Du nciht sowieso ab und an die Gummis wechseln??? Du wirst ja nciht tagelang immer die gleichen drin haben.

Hallo Lippi,

ich weiß nicht ob du die Frage an mich gestellt hast, aber ich antworte einfach mal. Das Gummiwechseln, dauert ja nur höchstens 1 Minute, aber Essen dauert länger, und da ist mein Prof. sehr genau, und erlaubt eben das herausnehmen der Gummis und des Splints nicht zum Essen. Ist halt blöde, weil man dann noch nicht mal einen kleinen Löffel in den Mund bekommt. Aber die 6-8 Wochen gehen auch rum.

Lieben Gruß

Cobra

GNE 8.2.2010

BIMAX 31.03.2011

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Marlin,

ich hoffe, du hast Ostern gut überstanden, auch wenn deine Kids vielleicht ständig vor deiner Nase Schoki gefuttert haben. Ich hatte leider heute nacht um 3 Uhr wieder eine heftige Schmerzattacke, aber nur auf der rechten Kieferseite. Da ging ohne Tablette leider gar nix. Aber es wird doch jeden Tag ein bisschen besser, nur die Suppen nerven. Langsam krieg ich Lust auf ein Steak mit Pommes :unsure: .

Aber nun hab ich erstmal die Lust auf Schoki gestillt!

Hier mal ein Rezept, wo du auch Schoki verarbeiten kannst, ist sehr kalorienreich, aber das kannst du ja auch gut gebrauchen :rolleyes: .

Pudding mit Ritter - Sport - Schokolade

Zutaten:

1 Tafel Rittersport Schokolade, 100g (ich habe Praline creme genommen)

1 Liter Vollmilch

40g Mondamin (Kartoffelmehl)

25g Zucker

Zubereitung:

Die Rittersport Schoki im Mixer kleinhacken. 900ml Milch mit der zerkleinerten Schoki und dem Zucker erhitzen (Mikrowelle ca. 8 Minuten) und immer mal zwischendurch umrühren.

Die restlichen 100ml Milch mit dem Kartoffelmehl verrühren und in die heiße Milchmasse einrühren. Nochmal 2 Minuten aufkochen lassen. So kannst du den Pudding auf jeden Fall durch einen Cocktailstrohalm genießen. Wenn du ihn dicker (normal) haben möchtest nimmst du wie gewohnt nur 500ml Milch.

Viel Spaß beim Ausprobieren und Essen wünscht dir

Cobra :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Cobra,

ja, Ostern war hart! Aber ich habe immerhin schon 2 Wochen mit Splint geschafft. Danke für das Rezept. Werde ich sicher ausprobieren. Das mit dem Zunehmen klappt irgendwie gar nicht. Habe gestern zum ersten Mal Kartoffelbrei (allerdings in seeeehr flüssiger Form) durch die Schnabeltasse probiert. War einfach mal etwas anderes als Suppe und Astronautenkost. Kanst du denn mit nem Löffel essen? Ich darf die Gummis jetzt zum Essen rausnehmen und soll danach noch 30 sec. Übungen machen (UK vorschieben, nach re und links). Das ist sehr anstrengend und geht nur im mm-Bereich. Aber wenn die Gummis draußen sind, dann kann ich mit einem Babylöffel Pudding essen. Über was man sich so alles freuen kann! Da ich Vegetarier bin, lockt mich ein Steak nicht so sehr, aber ich freue mich auf den Tag, an dem ich wieder eine Pizza essen kann!!!! :D

Laut meinem KC beginnt jetzt die psychisch schwerste Phase und ich kann ihm da nur beipflichten. Es scheint alles zu stagnieren. Meine Schwellung ist fast weg (nur noch Hamsterbäckchen) aber es tut sich so gar nichts mehr. Alle (KC, KFO und Physiotherapeutin) sind sehr zufrieden, aber ich bin soo ungeduldig.

Wie läufts bei Dir?

LG Marlin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

3 Wochen Post-OP Kontrolltermin

Heute war ich mal wieder bei meinem KFC zur Kotrolle. Es ist zum Glück alles prima! Ich hatte ein bischen Bammel, da ich gestern (aus Reflex) meine große Tochter hochgehoben hatte (sie wiegt ca. 25 kg und war hingefallen). Beim Hochheben spürte ich einen enormen Druck auf dem OK (er wurde bei der OP ja geteilt). Da wurde mir doch etwas bange. Aber der KFC konnte mich beruhigen. Nach 3 Wochen sei alles elastisch und würde sowas aushalten. Glück gehabt. :) Es lief alles bisher so prima, aber wenn so etwa spassiert, wird man dann doch leicht paranoid.

So, ansonsten schlage ich mich mit meinem pürierten Essen rum und versuche mich einigermaßen verständlich zu artikulieren - aber ich befürchte, bevor der Splint nicht raus ist, wird das auch mit dem deutlichen Sprechen nichts.

LG Marlin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Splintlockerung nach 6 Wochen

25.4.2011

Um Euch auf den neuesten Stand zu bringen: Gestern wurde die Plombierung an meinem Splint gelöst und ich kann ihn jetzt zum Essen und Zähneputzen (hallejujah!) rausnehmen. Das heißt aber auch, ich muss ihn mit Gummis immer wieder reinhängen. Das ist ne irre und nervige Fuchtelei. Beim Thema Essen wurde ich auf den Boden der Tatsachen geholt. Kauen geht gar nicht - habe null Gefühl in den Zähnen. Es ist irgendwie unbeschreiblich, aber ich habe das Gefühl, als gehört der Mund nicht zu mir. Also, Geduld, Geduld, Geduld.

Der Arzt ist sehr zufrieden und meint, es läuft alles nach Plan - leider nach seinem. Ich hätte einen anderen. ;)

LG Marlin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Lippi,

also der KFC am Mittwoch meinte noch ca. 4 Wochen, das solle der KFO entscheiden. Dieser hat dann am Freitag spontan entschieden, der Splint kommt raus! Jetzt habe ich mein erstes Wochenende ohne Splint hinter mir. Was habe ich mich aufs Zähneputzen gefreut!!! Reden ist natürlich viiiiel beser, aber Kauen geht gar nicht. Ich habe das Gefühl, es verlernt zu haben. Scheint aber normal zu sein - berichten andere hier im Forum ja auch. Dann bleibt es also bei Suppe, Kartoffelbrei etc. :(

Ansonsten habe ich etwas mit muskulären Problememn zu kämpfen. Ohne die Unterstützung des Splints bin ich sehr verkrampft. Das soll jetzt eine intensive Physio ändern.

Es geht alles seinen normalen, langen Weg.

LG Marlin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Marlin,

freut mich für Dich.

Du hast doch Botox gespritzt bekommen. Trotzdem bist Du verkrampft??

Wie ist eigentlich der Splint mit der Spange anfangs verbunden worden? Also, ich meine, weil Du ihn anfangs gar nicht raus machen konntest.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Lippi,

das Botox habe ich in die Halsmuskulatur bekommen. Und mit verkrampft meinte ich, dass ich -wie immer wenn ich gestreßt bin - die Zähne feste zusammenbeiße. Das geht natürlich auf die Wangenmuskulatur und reizt die Nerven (bei mir besonders den Trigeminus). Und der verursacht diese Gesichtsschmerzen, unter denen ich schon vor der OP gelitten habe. Aber das soll zum Glück nur ein kurzfristiges Wiederauftreten sein. Hope so!

Mein Splint war an de rZahnspange fest verplombt. Ist das nicht üblich so?

Wie geht es Dir so?

LG, Marlin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mein Splint war an de rZahnspange fest verplombt. Ist das nicht üblich so?

Keine Ahnung, ich hatte bei meinen bisherigen OPs nie einen.

Wie geht es Dir so?

Naja, habe vor zwei Wochen eine ordentliche Ladung Botox in den Wangenmuskel bekommen und trage jetzt eine Dekompressationsschiene. Im Herbst soll die aktive KFO beginnen und mich auf die 3. OP (Re-Re OP) vorbereiten. Vielleicht findet die OP noch Ende 2011 statt.

Wo wird den das Botox gespritzt um den Halsmuskel zu treffen??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wo wird den das Botox gespritzt um den Halsmuskel zu treffen??

Links und rechts unterhalb des Kinns. Tat zum Glück überhaupt nicht weh. Der Unterschied von dieser mit Botox behandelten Muskulatur (ich nenne sie jetzt mal als Laie Halsmuskulatur) und meiner Wangenmuskulatur ist schon enorm. Da bin ich extrem verspannt. Mal sehen, bin heute wieder zur Kontrolle.

Ich drücke Dir die Daumen, dass es dieses Jahr noch klappt mit der OP.

LG Marlin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Marlin,

 

ich habe auch KG-Arthrose mit Discusperforation, bei mir wird eine OK-VV geplant - was machen denn inzwischen die KG Schmerzen nach der OP, hat die OP geolfen?

Ich komme aus der Nähe Bensheim-Lorsch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden