140 Beiträge in diesem Thema

also ist die thrombosegfahr, wenn man die Pille nimmt, bei OPs generell höher, ne?

als ich letztes Jahr die Mandeln rausgenommen bekommen habe, hab ich die Pille durchgenommen....

da hat der Arzt auch nix gegen gesagt...

und wenn, wieviel vorher sollte man sie absetzen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Auch ne Frage zur Pille, kann ich sie überhaupt durchnehmen??? ich meine wegen schlucken und so...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich hab montag meinen termin beim chirurgen und werde mal nachfragen, will nämlich auch nicht absetzen ;( nicole

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich hab damals vor meiner op versucht, rauszubekommen, wie das so mit der pille ist

jeder arzt hat was anderes gesagt,

im beipackzettel steht definitiv, man soll sie absetzen!

nachdem ich sie sowieso absetzen wollte, wars dann keine frage mehr

es kommt sicher auf die op an , und vorallem wiebald man wieder aufstehen kann, aber sicher ist sicher, oder?

lg

ants

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Die Pille kann man ruhig weiter nehmen.

l.g sabine

hast du wen gefragt??? Was meinte er dazu??? Ich möchte nämlich nicht mitten im Streifen aufhören, und wenn ich jetzt so weiter machen würde, würde ich meine Tage bekommen während ich im Krankenhaus bin. Und das wollt ich ehrlich gesagt nicht wirklich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen

Theoretisch sollte man alle Risikofaktoren ausschalten, also Pille absetzen. Doch man operiert auch mit! Ich persönlich werde meine Pille nicht absetzen! Ich werde sie so hinschieben das ich am Tag vor Op die letzte nehme oder ganz kurz vorher, im Krankenhaus gehts einen eh "schlech" da bekommen wir eh Schmerzmittel also warum nicht da die Periode haben?! Und wenn dann der Entlasstag näher rückt und man wieder zuhause ist, ist alles besser und vorbei :D auch unser leidiges Thema das wir jeden Monat haben:-( .Man muß dem Doc halt sagen das man die Pille nimmt und sabba, im Krankenhaus werden auch vor jeder Op die gesamten Gerinnungswete vom Blut bestimmt. Hatte jetzt erst mein ersten Thermin für die Op-Simulation und habe dort auch angegeben das ich die Pille nehme, keiner hat was gesagt! Auf was wir achten sollten !!!!!!!!!!!!!Anti-thrombosestrümfe!!!!!!!!!!!!!! am Tag von der Op und am besten den ersten Postoptag. Auserdem sobalt man wieder einigermaßen unter den Lebenden ist bewegt man sich auch wieder ab da ist das Risiko sehr gering eine Thrombose zu bekommen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zur Pille bleibt aber mal festzustellen:

1. Die Pille erhöht die Thrombosegefahr signifikant, die Erhöhung ist auch abhängig von der Art des Gestagens und nicht nur vom Östrogen (z.B. Diane 35 hat ein noch höheres Thromboserisiko als Pillen mit einem Gestagen der 1. Generation z.B. mit Levonorgestrel als Gestagen).

2. Es hilft einem nicht, wenn man sich gerade in der Pause befindet, das Risiko bleibt gleich.

3. Eine Operation erhöht das Thromboserisiko zusätzlich.

4. Anti-Thrombosestrümpfe, wie man sie im KH bekommt helfen nur, wenn man platt im Bett liegt, da sie nicht in "beide Richtungen" gewebt sind und daher nicht beim Laufen helfen.

5. Die präoperativ bestimmten Gerinnungswerte werden durch die Pille nicht beeinflusst, man kann an ihnen also kein Thromboserisiko aufgrund der Pilleneinnahme abschätzen.

Fazit: Ich würde kein Risiko eingehen und die Pille schon einige Zeit vorher absetzen. Die meisten Ärzte handhaben das aber auch einfach sehr lax, weil sie über die echten Risiken nicht Bescheid wissen und wahrscheinlich noch nie junge Frauen mit Lungenembolien und tiefen Beinvenethrombosen aufgrund von Pilleneinnahme gesehen haben. Und das auch ohne stattgehabte Operation, sondern einfach aus heiterem Himmel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Zusammen, hab schon ne Weile mitgelesen, wegen dieser Geschichte mit er Pille. Ihr habt mich jetzt doch zum Nachdenken gebracht, und wenn man irgendwie das Risiko herabsetzten kann, egal um wieviel, dann sollte man das doch auch mache, ich jedenfalls hab mich jetzt doch zum Absezten entschieden. Ich hab mir eh schon Gedanken darüber gemacht, wie ich die nach der OP runterbekomm. Meine Tage haben wärend des KH-Aufenthalts kommt für mich auf keinen Fall in Frage, man stelle sich vor, man könne aus irgendeinem Grund nicht Aufstehen...-Ne danke.

Also, aber ich hab jetzt noch keine genaue Angabe gehört, wieviel früher man sie absetzen solle? Ihr hört euch so an als ob ihr vom Fach seit, was meint ihr? 1 Monat, oder wie? Jetzt haben wir alle schon so einiges durchgemacht, Zahnspange getragen, Gummies eingehängt...das war auch nicht gerade eine Förderung des Zusammenlebens mit dem Partner, oder? Da sollte 1 Monat? ohne Pille doch n Kinderspiel sein (Man kennt ja noch andere Möglichkeiten). Und nach der Op denk ich glaub eh nicht gleich wieder an solche Dinge.

Also wieviel früher seht ihr als angemessen. Werd auch mal meine FA dazu befragen.

Gruß Andsche

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also, wenn die Pause nichts bringt, dann werde ich wahrscheinlich die PIlle durchnehmen. Ich habe die OP ja schon in zwei Wochen und kann sie auch vorher nicht mehr absetzen. Hätte ich diesen Thread mal vorher gehabt, bevor ich den OP Termin hatte, dann ätte ich sie bevoor ich ne neue Packung geholt hätte, sie für den Zeitraum abgesetzt. ich werd sie also durchnehmen, werde mir so Antithrombose strümpfe besorgen und diese dann anziehen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo ,

ja drei Monate sollten es schon sein. Habe ich bei meinen ersten OP`s auch gemacht.

Bei den letzten beiden OP`s habe ich sie aber nicht abgesetzt , weil ich leider das totale Hormonchaos auslöse wenn ich sie absetze. Das habe ich aber mit meinem Gyn. abgesprochen und ich habe die Ärzte in den Kliniken darauf hingewiesen. Bei den Ärzten in den Kliniken mußte ich den Beipackzettel herzeigen , begeißtert waren die nicht , aber es ging nicht anders.

Also wenn möglich würde ich die Pille in jedem Fall absetzen !

lieben Gruß

Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die die sie bei der Kiefer OP durchgenommen haben, wie war das mit dem schlucken... Ansonsten muss ich nach der Pause die ich eine WOche vor der OP habe, einfach weglassen... Und somit hoffen, dass keine Nachblutungen kommen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo ,

den ersten Tag nach der OP hat ne Schwester die Pille aufgelöst , ich weiß nur nicht ob sie dann in meiner Astronautenkost oder in nem Tropf gelandet ist . Die anderen Tage habe ich sie mir dann durch meine Zahnlücke geschoben ( wozu so ne Lücke doch manchmal gut sein kann :mrgreen: ) , mit dem Antibiotiker und dem Essen habe ich es auch so gemacht. Alles in ne überdemensionale Spritze rein , das Ding in die Zahnlücke und ab dafür! Schlucken war zu keiner Zeit ein Problem , nicht mal als ich die Magensonde drin hatte.

lieben Gruß

Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich habe die Pille durchgenommen, aber nach der OP etwas zu spät (weil ich noch auf der Intensiv war), Das ist kein Problem, man bekommt den Mund schon auf. Ich nehme die Pille aber immer 3-4 Monate ohne Pause, deswegen macht es auch nix, wenn man mal 1 nicht rechtzeitig nimmt. Kann ich generell empfehlen, viele Frauen wissen nicht, dass das ok ist.

Hätte ich eher dran gedacht, hätte ich sie aber auch abgesetzt.

Gruß

Imke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kann ich generell empfehlen, viele Frauen wissen nicht, dass das ok ist.

Da muss ich aber leider einhaken: Man kann nur einphasige Mikropillen im Langzyklus nehmen und daher sollte man sowas nicht einfach in einem Forum empfehlen, wenn man solche wichtigen Details nicht dazu sagt ;-) .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Entschuldige, da hast du wohl recht Kathibaby, aber selbst das glauben mir viele andere Frauen nicht ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich meine, im Beipackzettel meiner Pille steht, dass man sie sechs Wochen vor einer OP absetzen sollte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich war grad bei dr. neubert und er meinte durchnehmen ;( naja, letztendlich habe ich auch keine andere wahl, aber er meinte auch, dass man recht schnell wieder rumläuft und man eh thrombosestrümpfe bekommt.......besser ist sicherlich ohne aber mit ist wohl auch nicht soooooo schlimm.........vlg nic

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ich war grad bei dr. neubert und er meinte durchnehmen ;(

nur kurz nochmal zum allgemeinen verständnis: das hat er ausschliesslich auf nicole bezogen, das gilt definitv NICHT generell. also bitte im einzelfall mit eurem behandler absprechen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!

Ich verhüte mit der 3-Monatsspritze,und das seit Jahren.Ich hätte ca.1 Jahr vor der Op die "Spritze" schon absetzten sollen.Habe paar Tage vor der Op meine nächste "Dosis" geholt,Arzt hat´s erlaubt.

Aber vor meinen WS-Op,habe damals noch die Pille genommen,mußte ich sie 6 Wochen vor Op absetzten.

Am besten immer Chirurg,Frauenarzt,Hausarzt oder Apotheker fragen:mrgreen:

Ciao toni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
nur kurz nochmal zum allgemeinen verständnis: das hat er ausschliesslich auf nicole bezogen, das gilt definitv NICHT generell. also bitte im einzelfall mit eurem behandler absprechen.

da ich grad nicht weiß ob dr. neubert ein kieferchirug ist, ne blöde frage bei mir... also sollte ich dann dr. kater fragen??? oder doch eher meine kfo???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
da ich grad nicht weiß ob dr. neubert ein kieferchirug ist, ne blöde frage bei mir... also sollte ich dann dr. kater fragen??? oder doch eher meine kfo???

im allergünstigsten fall natürlich deinen frauenarzt/ärztin ;) aber auch herr kater sollte das wissen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

dr. neubert ist kieferchirurg.........ich denke die chirurgen bzw. frauenärzte sind wegen der pille am kompetentesten.............der kfo hat da viell. eher nicht so den überblick.......werd nächste woche noch meine frauenärztin fragen, aber entscheidung steht eh schon fest..........ich kann die pille nicht absetzen-ich brauch die ;)))))) nic

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen!

Also mein Frauenarzt, mein Hausarzt UND mein KC haben mir alle drei unabhängig voneinander empfohlen die Pille drei Monate vor der OP abzusetzen. Habe ich auch gemacht. Habe auch erst zwei Monate nach der OP wieder angefangen. Hätte die im Krankenhaus eh nicht nehmen können, da ich ja total verdrahtet war.

Ich denke mal, wenn man das einfach so legt, dass man am Tag vorder OP die letzte nimmt und dann am Entlassungstag wieder anfängt ist das ja garkein absetzen, denn schließlich wirkt die Pille in der Woche Pause ja auch verhütungstechnisch durch. Dann hat man allerdings das Problem mit dem Schlucken gelöst.

Auf jedenfall sollte man rechtzeitig (also nicht erst 2 Wochen vorher) mit einem Arzt sprechen und auch wenn man das nicht getan hat unbedingt darauf hinweisen, dass man die Pille nimmt.

Mein Frauenarzt fand sich übrigens unheimlich lustig, als er mir sagte es seien schon öfter Frauen auf dem OP-Tisch schwanger geworden. Konnte ich allerding nur müde drüber lächeln. So'n Unsinn!

LG!

Anna

LG!

Anna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden