reale

schnarchen / schlafapnoe

Hallo Zusammen,

im Zusammenhang mit meiner bevorstehenden KFO-Behandlung und OP, bin ich im Netz immer wieder auf das Thema Schnarchen etc. pp gestossen.

Gibt es hier jemanden der durch eine Vorverlagerung des UK das Schnarchproblem losgeworden ist. Ich habe ein Riesen-Schnarchproblem mit Aussetzern beim Atmen, allerdings nur eine leichte Schlafapnoe, die nicht behandelt werden muss.

Würde mich über Feedbacks sehr freuen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Halloe Reale,

ich hatte das gleiche Problem wie du. Hatte mich 2002 das erste mal in ein Schlaflabor begeben da ich sehr stark geschnarcht hatte und auch unter Schlafapnoe gelitten hatte. Nach der ersten Befundbesprechung wurde mir dann angeboten, noch einmal eine Nacht und einen ganzen Tag (also 24 Stunden mit Messung unter verschiedenen Bedingungen) und einer Atemwegsmaske im Schlaflabor zu verbringen. Das war leider nicht so der Hit. Aber ich habe mich dazu durchgerungen.

Habe ich das so verstanden, dass du noch nie in einem Schlaflabor warst? Wenn nein, dann solltest du auf jeden Fall die Messung mit der Magensonde (ok ok, ist nicht schön, aber mir wurde gesagt, dass das die effektivste Messung ermöglicht. Die Magensonde wird durch die Nase in die Speiseröre bis kurz vor dem Mageneingang (also sie sitzt nicht im Magen) geschoben. Nur mal am Rande bemerkt, solltest du einmal drüber nachdenken.

Nach dem zweiten Aufenthalt kam dann noch ein dritter im Schlaflabor. Ich hatte mehrere Wochen zu hause probiert, mit der Atemwegsmase zu schlafen. Das war aber für mich die allergröste Qual.

Nach der Auswertung der ganzen Messergebnisse und nochmaliger eingehender Untersuchung meines Kiefers durch den Behandelnden Arzt im Schlaflabor ist er zu dem Befund gekommen, dass mein Oberkiefer viel zu schmal sei. Also habe ich mir einen KFO gesucht, der speziell auf die Behandlung von/mit Erwachsenen spezialisiert ist.

Der hat den Befund des Artzes aus dem Schlaflabor dann auch bestätigt. Also, Behandlungsplan aufgestellt, meiner Pkv die Kostenübernahme eingereicht und kurze Zeit später mit der Behanldung begonnen.

Am Anfang der Behandlung ist dann bei mir im OK eine Gaumennahterweiterung durchgeführt worden. Nach 6 Monaten sind dann die Lingualbrackets eingesetzt worden. Die habe ich jetzt genau 1,5 Jahre drin und bin ehrlich froh, wenn die Behandlung abgeschlossen ist. Aber alles hat sein gutes, direkt nach der Gaumennahterweiterung habe ich nicht mehr geschnarcht, schlafe nachts gut durch und fühle mich Tagsüber wieder fitt.

Reale, ich hoffe dir ein klein wenig an Infos rübergebracht zu haben.

Gruß

Andreas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

das war ein klasse Feedback. Doch ich war schon mal im Schlaflabor, aber das ist ein paar Jahre her und hinterher war ich auch nicht schlauer. Ich hoffe, ich werde nach meiner KFO-Behandlung das Problem los sein. Wobei es im Moment eher sekundär ist. Mein Hauptanliegen ist die Korrektur meines Unterkiefers und die richtige Stellung der Zähne.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Reale,

wie weit bist du denn mit deiner Kfo-Behandlung?

Ich habe zzt. auch das Problem, dass die Korrektur des UK nicht so voranschreitet wie mein Kfo und ich das gerne hätten. Das treibt mich echt noch in den Wahnsinn. Bei mir soll noch eine Lücke erweitert werden, damit anschließend dort ein Backenzahn implantiert werden kann. Soll heißen, die bekommen die Zähne nicht von links nach rechts geschoben und somit die Mittellinie zum OK nicht hin.

Der OK ging dagegen total schnell, obwohl die Zähne hier sehr schief waren. Schon merkwürdig.

Wie lange musst du denn noch behandelt werden?

Gruß

Andreas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Andreas,

ich bin ganz am Anfang. Habe erst zwei Beratungen hinter mir und in zwei Wochen den Beratungstermin beim Kieferchirurgen. Also noch liegt alles vor mir.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Reale,

ist denn eine OP bei dir zwingend erforderlich? Mein Kfo ist sich noch nicht 100%ig sicher, ob eine OP notwendig ist. Zzt. liegt mein UK noch knapp 5mm zurück. Wenn ich aber den UK in die "eigentlich" korrekte Stellung nach forne verlagere, dann habe ich das Gefühl, als hätte ich ein riesen Kinn. Denke, dass mein Kfo sich erst am zum Ende der Zahnkorrektur zur OP äußern wird.

Andreas

PS: Welche Brackets lässt du dir einsetzen. Ich habe die Lingualtechnik. Ok, die Eingewähnungsphase ist länger, da das Sprechen anfangs schwerer fällt. Vorteil, es sieht keiner. Wäre auch etwas blöd in meinem Job.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

doch, eine OP ist dringend notwendig, sonst wäre das Ergebnis katastrophal. Der Abstand zwischen UK und OK ist bei mir 1 cm. Und ich werde wohl auch 2-3 Zähnchen lassen müssen, weil alles zu eng ist. Welche Brackets, das weiss ich noch nicht, aber mir wurde von Keramikbrakets abgeraten, da diese bei der OP kaputtgehen könnten und wenn dann ein Splitter in die Wunde kommt, au wei. Wie gesagt, ich bin noch ganz am Anfang. Aber ich vertraue auf meine KFO.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden