Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
tobagofan

Bimax + Kinn OP im Juni in Bad Homburg

Hallo,

mein Op-Termin wurde nun auf den 1. Juni 2011 vorverlegt. Langsam werde ich nervös. Kommende Woche muss ich zur Op-Planung. Was sollte ich da alles fragen?! Bekommt man in etwa gezeigt, wie man hinterher aussieht oder ist hinterher alles ganz anders?

Ist man an den ersten Tagen nach der OP scharf auf Besuch oder hat man dann lieber seine Ruhe? Meine Tochter steckt nämlich in den Vorbereitungen für die Klausuren und ich möchte ihr eigentlich die Anfahrt und somit noch mehr Stress ersparen. Ist sprechen sehr anstrengend oder hat man da keine Probleme mit? Ich glaub mir fallen noch 100 Fragen ein!

LG

tobagofan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Tobagofan,

zu den Vor-Terminen kann ich dir sagen, dass ich zu meinem ersten der drei Vortermine aktuelle Gips-Abdrücke und eine Überweisung vom KFO für die Klinik mitbringen musste. Im KH wurden dann Röntgen-Bilder gefertigt, mein Gesicht wurde vermessen und Fotos meiner Zähne und anschließend von meinem Gesicht erstellt. Hier kannst du auch den ersten Teil deiner 1000 Fragen stellen.

Mein Rat: lies dir die OP Berichte hier im Forum durch (vllt. speziell des KH's in Bad Homburg). Ich habe hier so viel gelesen, dass ich im KH keine Fragen mehr hatte.

Beim zweiten Vor-Termin (diesen habe ich auch erst noch vor mir) werden dort dann Abdrücke erstellt, die als Vorlage für die Modell-OP und den Splint dienen.

Zum drittten Termin wird einem dann der Splint zur Probe eingesetzt und nochmals Röntgenbilder gemacht.

Du kannst froh sein, dass dein Termin vorverlegt wurde, dann fällt das lange Warten auf den Termin weg. **daumenhoch**

Mit der Frage des Besuches habe ich mich auch schon rumgeschlagen. Da ich 100 km vom KH weg wohne, dachte ich zuerst: zum Glück - dann hab ich nicht ständig jemanden dastehen. Hier im Fourm hab ich aber gelesen, dass man um jeden Besuch dankbar ist, der sich die Mühe macht, aufzutauchen. So stehe ich auch in den Startlöchern, Besucher zu mobilisieren. Die Nächte sind dann wohl noch lange genug, um alleine zu sein. :rolleyes:

Da man wohl auch wenig Kopf zum Lesen hat, hab ich mir schon mal Hörbücher auf einen ipod laden lassen. Beim Zuhören kann man dann auch sorglos einschlafen. :lol:

Ich wünsche dir alles Gute für deine OP - ich denke, in Bad Homburg bist du auch in sehr guten Händen (was man hier so liest).

Sanne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Tobagofan,

bei mir wurden Abdrücke&Röntgenbilder gemacht und mein Schädel vermessen mittels einem Metallgestell. Also es sollte zeigen wie mein Oberkiefer oben zum Rest des Schädels verwachsen ist...da mein KFO und KFC in einer Klinik zusammen ist, musste ich nichts mitbringen...

Ich persönlich wollte in der Zeit des KH-Aufenthalts keinen Besuch von Freunden, aber am wichtigsten war es mir, dass meine Familie da ist.

Da ich öfters müde war und die ganze Sache in den ersten 3 Tagen Post-OP anstrengend war, wäre es mir zu anstrengend gewesen meine Freunde um mich herum zu haben. Da ist es halt mit Familie einfach einfacher.

Aber da ist ja jeder anders und das kann deine Tochter dir dann nach der OP sagen, ob sie es will.

Vor der OP hab ich mir noch einen Fragenzettel geschrieben, den ich dann zum Einsatz gebracht hab, als es dann die Gespräche mit dem Chirugen und Anästhesiten einen Tag vor der OP gab (wenn man stationär gehen musst)...

Ich wünsche deiner Tochter alles Gute! Das wird schon und das ewige Warten ist nun vorbei :rolleyes: Bei mir war es auch früher als ursprünglich bespochen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi tobagofan,

Besuch zu bekommen ist bestimmt keine schlechte Idee. Man muss die Besuche ja nicht auf ewig ausdehnen.

Ein Tag im Krankenhaus kann ziemlich lang werden. Die spannendsten Dinge vom Tag (Kontrolle, Röntgen, Lymphdrainage,...) wurden bei mir immer vormittags gemacht, das heißt der restliche Tag kann sich ziehen wie Kaugummi.

Ich fands gut, dass ich viel Besuch hatte das war 'ne schöne Ablenkung, kanns aber auch verstehen, wenn man lieber seine Ruhe haben will und das lieber mit sich selbst ausmacht, so wars nach der GNE. Da fand ich Besuch zu haben anstrengend. Kommt immer ganz darauf an, wie es dir post OP geht, glaube ich.

Was das Sprechen angeht: Ich hatte keinen Splint und keine Verdrahtung, sprechen hat mich nicht sehr angestrengt, ich konnte ziemlich schnell wieder ziemlich viel reden ;), kann mir aber vorstellen, dass es mit Splint & Co. doch anstrengend sein kann.

Alles Gute :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0