Karla

Recht auf Beratung beim Kieferorthopäden ob OP oder nicht

Hallo Ihr Lieben,

ich bin seit April 2010 in Behandlung. Im OK sind offentsichtlich die Zähne schon an der richtigen Stelle, nur im UK sind die Zähne noch nicht richtig aufgerichtet.

Ob bei mir unbedingt eine UKVV notwendig ist, diese Frage hat mir mein Kieferorthopäde nicht beantwortet und ob es noch eine andere Alternative für mich gibt auch nicht, er läßt mich im Regen stehen und setzt eine Entscheidung meinerseits zur OP voraus, er redet eben nicht ganz speziell über mein Gebiss, er redet nur allgemein, dass er mich beim Kieferchirurgen vorstellen wird und das in einem Vierteljahr die OP wäre.

In grunde genommen hat er gar nichts gesagt, er tut tolal gestreßt, außerdem redet er nur darüber was bereits am Gebiss sich verändert hat, das weiß ich von alleine und wie weiter, er geht auf keine Frage konkret ein.

Nach meiner Meinung muss man doch erst mal die Möglichkeiten ausloten und dann eine Lösung finden, er ist doch der Experte, ich versteh die Welt nicht mehr.

Es reicht mir total.

Wie werdet Ihr beraten?

Herzliche Grüße von Karla

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Karla,

ich kann dich gut verstehen.

Mein KFO hat auch irgendwie nie Zeit. Ich bekam letzte Woche meine Brackets und wusste bis zum Einsetzen nicht einmal, welche ich bekommen sollte, weil wir darüber noch nicht gesprochen hatten. Als er schon aus der Tür herausgehen wollte (die Brackets setzte mir ein junger KFO ein) hielt ich ihn auf und fragte ihn, warum ich diese und keine anderen Bracktes bekommen werde.

Er gab mir freundlich Auskunft warum und weshalb.

Im Verlauf des Bracketssetzens kam er noch einmal bei mir vorbei, weil noch etwas geklärt werden musste. Daraufhin bedankte ich mich sogar bei ihm für die ausführlichen Informationen, denn bis zu diesem Zeitpunkt war ich auch etwas entthäuscht über die wenigen Worte vom KFO.

Diese KFO's sind glaube ich so in ihre Thematik vertieft, dass sie ganz vergessen, dass sie es mit Menschen zu tun haben, die keine Ahnung von alle dem haben.

Ich glaube, du solltest dir ein Herz nehmen und ihn bzw. seine Sprechstundenhelferin um ein ausfürliches Gespräch mit ihm bitten. Du bist ja sonst total unzufrieden und außerdem ist es wichtig, ob es nun unbedingt eine OP geben muss, oder ob er auch noch andere Chancen sieht.

Es geht hier um dich und um deine Gesundheit - denk dran!

Viele Grüße und auf dass du hoffentlich bald genügend und ausführliche Antworten bekommst ...

...Antje

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Ihr Lieben,

ich bin seit April 2010 in Behandlung. Im OK sind offentsichtlich die Zähne schon an der richtigen Stelle, nur im UK sind die Zähne noch nicht richtig aufgerichtet.

Ob bei mir unbedingt eine UKVV notwendig ist, diese Frage hat mir mein Kieferorthopäde nicht beantwortet und ob es noch eine andere Alternative für mich gibt auch nicht, er läßt mich im Regen stehen und setzt eine Entscheidung meinerseits zur OP voraus, er redet eben nicht ganz speziell über mein Gebiss, er redet nur allgemein, dass er mich beim Kieferchirurgen vorstellen wird und das in einem Vierteljahr die OP wäre.

In grunde genommen hat er gar nichts gesagt, er tut tolal gestreßt, außerdem redet er nur darüber was bereits am Gebiss sich verändert hat, das weiß ich von alleine und wie weiter, er geht auf keine Frage konkret ein.

Nach meiner Meinung muss man doch erst mal die Möglichkeiten ausloten und dann eine Lösung finden, er ist doch der Experte, ich versteh die Welt nicht mehr.

Es reicht mir total.

Wie werdet Ihr beraten?

Herzliche Grüße von Karla

Hey,

also ich kann nur gutes sagen über die Besprechung mit meinem Kieferchirurgen! Er versteht etwas von seinem Gebiet, klärt auf und beantwortet jede Frage ausführlich! Selbst für eine kleine Besprechung zwischendurch hat er sich die Zeit genommen, echt klasse!

Mit meinem Kieferorthopäden dagegen habe ich auch so meine Erfahrungen gemacht, der hat mir auch des Öfteren Dinge erzählt, die so nicht stimmten. Er wollte mich immer hinhalten, um noch etwas Geld zu verdienen...

Hast du ihm denn mal direkt dein Anliegen "aufgedrückt"?

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo CarlinaDeVille,

ich habe ihn konkret gefragt, ob nun eine OP notwendig ist oder nicht, darauf hatte er nicht geantwortet. Er läßt einen kaum Zeit die Gedanken und die daraus entstehenden Fragen zu stellen, er ist total dominant.

Hallo agricola,

am kommenden Mittwoch habe ich ein Gespräch bei den Kieferorthopäden angemeldet, bin gespannt, was da raus kommt, danach werde ich eine Entscheidung fällen, ob ich da bleibe.

Danke für Eure Antworten.

HG von Karla

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Ihr Lieben,

ich hatte heute meinen Thermin beim Kieferorthopäden und war überrascht, er hat mich allumfassend beraten.

Nun muß ich noch überlegen, OP ja oder nein, wie alle habe ich auch Angst davor.

Ich habe einen fast aufgelösten Deckbiss aus dem ich nur durch eine OP am besten raus komme, habe Angst wegen dem Nerv, er könnte ja verletzt werden.

Mir wird jetzt schon mulmig und die OP soll erst im September 2011 sein.

Viele Grüße an Euch von Karla

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Karla,

du bekamst heute eine umfassende Beratung - klasse.

Hat du ihn ausdrücklich darum gebeten oder wie kam es jetzt dazu?

Tja, vor einer OP haben wir alle Angst, die kann dir auch niemand nehmen.

Ich wünsche dir, dass du die richtige Entscheidung triffst.

Liebe Grüße

Antje

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Antje,

ich hatte den Kieferorthopäden um ein Beratungsgespräch gebeten, er sagte, er verstehe die Problematik, Frauen wären sogar mutiger sich für eine OP zu entscheiden, Männer hätten sogar mehr Angst.

Er machte auch gleich neue Abdrücke von meinem Gebiss und in einer Woche will er an Hand der momentanen Situation mir nochmals genau erläutern, wie das Ergebnis mit OP und ohne OP sein wird, dann nehme ich die Abdrücke Anfangsstatium und jetziger Stand nach Hause, so habe ich auch Gelegenheit mich nochmals von einen anderen erfahrenen Kieferorthopäden beraten zu lassen, dann werde ich eine Entscheidung fällen.

Es ist eine Entscheidung zwischen Cholera und Pest. Entscheide ich mich für OP, so habe ich das Problem mit dem Nerv aber bald einen ordentlichen Biss,entscheide ich mich gegen die OP war die ganze Behandlung bis jetzt um sonst, die Zähne gehen wieder in den alten Stand zurück und Zahnersatz kann ich auch nicht machen lassen.

Herzliche Grüße von Karla

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Karla, mir gehts momentan genauso. Hab nächste Woche auch noch ein

Beratungsgespräch beim KFO. Wie ist bei dir die genaue Situation, liegt

der UK im ganzen zurück, oder ist der Zahnbogen (Alveolarknochen) zu kurz

wie bei mir ?

Mein Unterkiefer ist eigentlich korrekt, nur der Zahnbogen macht zu früh die

Biegung, d.h. die unteren Schneidezähne sind nicht nah genug an der Lippe.

Eine UK-VV würde das zwar ändern, aber das ist nur die Kompensation von

einer Fehlstellung in die andere.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Laplace,

ich versuche Deine Zahnsituation nachzuvollziehen, muss erst noch googeln.

Du bist sehr gut informiert darüber, was bei Dir nicht in Ordnung ist. Warst Du schon beim Kieferchirurgen?

Was meine Situation angeht, die Zähne im OK decken völlig die Zähne im UK ab. Die Zähne im OK sind jetzt gut ausgeformt, im UK müssen sie noch mehr aufgerichtet werden, so würde bei mir nach meiner Meinung auch eine leichte Bisserhöhung (Erhöhung der Backenzähne) ausreichen oder ein weiteres Aufrichten der Backenzähne, der KO will unbedingt, dass ich mich operieren lasse, er macht mir keinen Vorschlag ohne OP.

Verdient der KO an der OP mit? Ich verstehe die Welt nicht mehr.

HG Karla

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der KFO dürfte an der OP nichts verdienen, aber vielleicht an der längeren

Behandlungsdauer mit OP, wer weiß.

Ja ich war beim KFC.

Es sind sich mehrere KFOs und der KFC einig, dass das nur mit OP geht,

aber genauso auch, dass es nicht von der Kasse gezahlt werden muss.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Karla,

es ist schön, dass der KFO dir alles nochmals erklärt hat.

Ich an deiner Stelle würde mir echt noch ein paar Urteile anderer Ärzte einholen.

Andererseits wollte ich natürlich auch nicht, dass die Behandlung umsonst war und du in 10 Jahren wieder auf einem KFO-STuhl sitzt.

Boah, ich hoffe echt, dass du gut aufgekärt wirst.

Tja, heutzutage hat man auch oft das GEfühl, die Ärzte wollten schauen, was finanziell am besten für sie passt. Aus diesem Grud ist es gut, andere Meinungen einzuholen, auch wenn das vielleicht den ein- oder anderen Cent kostet.

LG

Antje

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was meine Situation angeht, die Zähne im OK decken völlig die Zähne im UK ab. Die Zähne im OK sind jetzt gut ausgeformt, im UK müssen sie noch mehr aufgerichtet werden, so würde bei mir nach meiner Meinung auch eine leichte Bisserhöhung (Erhöhung der Backenzähne) ausreichen oder ein weiteres Aufrichten der Backenzähne, der KO will unbedingt, dass ich mich operieren lasse, er macht mir keinen Vorschlag ohne OP.

Hallo Karla,

eine kfo Erhöhung der Backenzähne ist extrem rezidivanfällig, nur uU weniger, wenn die letzten Backenzähne mit Teilkronen versehen werden.

Hoffe, du wirst gut beraten!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden