Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Benkeno

Behandlungsverlauf und -dauer

Hallo an alle,

bin seit kurzem hier und habe auch schon einige Threads gelesen. Was das Thema KFO angeht, scheinen ja viele sehr durchwachsene Erfahrungen zu machen, sowohl positive als als auch negative. Ohne zuviel zu verraten will ich kurz mal meinen Fall schildern, einfach, weil ich mal von einem (zweiten oder dritten) Fachmann eine Meinung hören will.

Ich hatte als Kind bereits schon mal insgesamt lose Zahnspangen, erst im OK und UK eine Platte und zum Schluss ein Jahr einen Monoblock. Meine Zähne waren eigentlich danach perfekt. Dummerweise verschoben sie sich immer weiter (mit Anfang 20), sodass ich irgendwann selbst gemerkt habe, dass ich kaum noch mit der Zahnseide zwischen die Zähne kam, im Unterkiefer schoben sich die Zähne zusammen (obwohl ich im UK seit ich 18 bin keine Weisheitszähne mehr habe! im OK hatte ich sie schon noch). Mit Anfang 20 schlug mir mein Zahnarzt (der auch gleichzeitig KFO ist) vor, dass wir mir einfach einen kleine Spange im UK einsetzen. Damals wollte ich es noch nicht, weil es noch nicht so schlimm aussah und ich auch Angst hatte, weil es ja irgendwie hier in Deutschland nicht so üblich ist, so spät noch eine feste Zahnspange zu tragen. Ich war sinnloserweise total eitel und ängstlich. Mit 27 war mein Engstand aber dann weiter fortgeschriten. Im OK war es rein ästhetischer Natur, im UK allerdings nicht mehr. Allerdings war handelt es sich um keine schlimme Fehlstellung, dennoch entschied ich mich dann für die Bracketbehandlung (ich hatte eine gute Zahnzusatzversicherung, sodass mir die Entscheidung finanziell leicht fiel).

Ich habe am 26.01.2010 meine Metallbrackets im Unterkiefer eingesetzt bekommen. Mein KFO sagte mir, dass die Haupt-Regulierung ca. 1 Monat dauern würde und ich dann die Brackets selbst als Retainer noch 3-5 Monate im UK tragen sollte. Gesagt getan, er behielt auch Recht, der Engstand vorn (1er bis 3er) war tatsächlich in der Zeit aufgelöst. Wir entschieden uns dann im Juni 2010 den OK dann doch noch mit zu behandeln. Er wollte eigentlich den OK nur mit einer Invisaligner regulieren, aber er meinte auch, dass man es perfekt nur mit Brackets hinbekommt. Also gesagt getan, schwupp di wupp hatte ich oben auch noch Metallbrackets, diesmal aber nur von 5er zu 5er. Die Weisheitszähne wurden mir in dem Zug dann auch nacheinander oben noch gezogen, damit wirklich sich danach nix mehr wieder verschieben kann. Er selbst meinte, dass die OK-Regulierung nur leicht wäre (was mich schon stutzig machte, weil der Ok zwar nich so einen Engstand hatte, dafür der eine Schneidezahn aber total verdreht war) und daher auch nur 4 Monate dauern würde. Das Problem war, dass ich im September-Oktober 2010 eigentlich im Ausland sein wollte, sodass wir bis dahin fertig sein mussten. Es kam so wie es kommen musste, natürlich waren wir bei meiner Reise nicht fertig. Ich behielt die Brackets also 2 Monate auf der Reise dran und trug sie brav während meiner Abwesenheit (was sollte ich auch machen, ich war soweit gegangen, sodass ich nun das auch zuende bringen wollte). Nach meiner Rückkehr war es dann so, dass es noch mehrere Monate am Feintuning rumdokterte, v.a. am OK. Er macht nun schon gar keine Aussagen mehr, wie lange es noch dauern würde. Einmal hieß es Anfang März unten raus, aber auch das hielt er nicht. Auch am UK fing er wieder an, z.B. mit Drehgummis irgendwelche Bewegungen an den hinteren Zähnen durchzuführen. Mittlerweile habe ich gesagt, dass ich die Spange unten so lange behalte will bis es oben auch fertig ist, dann ist es wenigstens perfekt und ich muss nicht unten mit Retainer rumlaufen und oben mit Brackets.

Fazit: Es ist jetzt Juni 2011, d.h. ich trage die Spange unten 1 1/2 Jahre und oben fast 1 Jahr, wo mir ursprünglich 4 Monate weiß gemacht wurden. Ich will hier nochmal klar sagen, dass ich die Behandlung nicht bereue, es fühlt sich gut an und sieht mittlerweile echt gut aus. Der UK hat durch die lange Behandlungszeit doch nochmal ein Stück sich verbessert, v.a. im vorderen Bereich, die Zähne stehen echt super in Reihe! Hätte mich im Nachhinein echt ärgern müssen, wenn ich es vor einem Jahr mir hätte abnehmen lassen. Am OK scheint er aber ewig nicht fertig zu werden. Die Verzahnung ist so in Ordnung, sagt er, aber 1-2 Zähne sind nich so wie sie stehen sollten... das sehe ich sogar selbst. Langsam glaube ich aber fast, dass er nicht durchsieht und keinen wirklichen Behandlungsplan verfolgt. Ich habe mehr das Gefühl, das von Sitzung zu Sitzung von Neuem entschieden wird, wie es weitergeht.

Frage: Ist das denn normal so? Wie gesagt, ich trag die gern auch noch ein Jahr. Ich mag meine Spange sogar irgendwie. Aber (auf gut deutsch gesagt) ich komme mir einfach verarscht vor!!! Es wird einem das Blaue vom Himmel versprochen, was die Tragedauer angeht! Wie ist das mit den Behandlungszeiten wirklich bzw. üblicherweise??? Was sagen die Fachleute dazu?? Ich poste hier mal die Bilder jeweils nach den Einsetzterminen... genauere Bilder für Einzelheiten poste ich später, ich hab von fast jeder Woche Detailbilder, sogar mit Mundspreizer, schön detailliert.

post-7360-0-53158600-1306966404_thumb.jp

post-7360-0-83030000-1306966436_thumb.jp

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

echt niemand ne Meinung dazu? Bzw. eure Erfahrungen? Wichtig wäre mir v.a. mal eine grobe Meinung vom Fachmann, auch wenn man anhand meiner zweier Bilder und der Beschreibung sicherlich nicht 100%ig sagen kann, ob das alles ok so ist.... mir gehts v.a. um eine generelle Aussage, ob sowas vorkommen kann oder ob ich hier befürchten muss, dass gefuscht wird. Nach wie vor, dem Ergebnis nähere ich mich ja langsam an, aber eben extrem langsam, länger als gedacht war und ohne viel Transparenz in der Behandlung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstmal: RESPEKT!

So schön gerade Zähne hätte ich gerne. XD

Ich bin leider kein Experte, aber ich denke ich weiß was deinen KFO noch stört:

Die Mittellinie scheint bei der verschoben – meiner Ansicht nach gehören die oberen Zähne etwas nach (von dir gesehen) links.

Kann jetzt aber auch täuschen. Auf jeden Fall passt die Mittelline mit der unteren nicht überein – vielleicht stimmt auch die untere Mittellinie nicht?

Das ist leichter mit einem Foto vom ganzen Gesicht zu sehen (weil die Mittellinie ja angepasst an die Gesichtsmitte werden soll).

Du hast gesagt du hast oben nur 10 Brackets?

Ist natürlich die Frage, ob er diese Mittellinienverschiebung nur mit einer Wanderung der vorderen Zähne hinbekommt.

Ich bin wie gesagt kein Experte, deshalb kann meine Annahme auch ganz falsch sein.

Am besten wird sein, du sprichst deinen KFO mal offen darauf an.

Sag ihm, dass du überrascht bist, warum es jetzt doch so lange dauert.

Sag ihm, du würdest gerne wissen, was er jetzt genau noch vorhat, weil du siehst nicht, was noch gemacht werden muss.

Er sollte doch so höflich sein, und dir das erklären – wenn du merkst, dass er es nicht erklären kann dann hast du ja wohl mit deiner Vermutung recht, dass er selbst nicht weiß, was er tut.

Lass dich einfach mal auf ein Gespräch ein. Schließlich ZAHLST du dafür, also solltest du auch das Recht haben, zu erfahren, was noch gemacht werden muss.

Wünsch dir alles Gute!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für die Antwort.. Ich werde so schnell wie möglich mal aktuelle Fotos schicken. Die Mittellinie sieht jetzt fast perfekt aus, aber ganz optimal wird man sie nur mit einer Kiefer-OP hinbekommen, meinte er. Erst wollte er die hinteren Zähne etwas auflockern, d.h. den 2-7er, 2-6er und 2-5er, d.h. er hatte mir kurzzeitig oben auf der linken Seite zwei zusätzliche Brackets geklebt, allerdings ist er von dem Plan dann wieder abgewichen, d.h. wir haben uns gemeinsam entschieden lieber die leichte Mittellinienverschiebung in Kauf zu nehmen (die ich auch nicht störend) finde, um eine optimale Okklusion zu erzielen.

Lange Rede kurzer Sinn, nein der eigentlich Grund, warum er nocht rumdoktort ist, dass die Eckzahnführung beim 2-3er oben noch nicht voll hergestellt worden ist, aber nun ist es fast perfekt. Im UK habe ich die Brackets nur noch zur Retention und er meinte, wenn es soweit ist (wortwörtlich wisse er aber noch nicht genau wann), werden die Brackets im UK eher runterkommen als oben, damit sich der Biss dann optimal einstellen kann.

Alles in allem bin ich jetzt nach mehreren Gesprächen wieder sehr zufrieden. er arbeitet allerdings nach wie vor sehr wenig mit dem Auswechseln von Bögen bzw. Einsetzen von stärkeren, sondern mehr mit Lacebracks und Umkleben von Brackets. Ist das Geschmackssache bzw. normal, wenn ein und dasselbe Brackets immer wieder umgeklebt wird, um optimale Korrekturen hinzubekommen. Was sagen die Experten aus der täglichen Praxis. Ich bin allgemein an dem Thema interessiert und frage mich nur, ob das die Standdardtechnik darstellt, weil ich es so noch nie gehört/gesehen haben. Das betrifft bei mir v.a. den einen 1er,2er und 3er... ich werde dazu noch einmal einen separaten Thread öffnen.

Eine letzte Frage: Wie gesagt, ich trage die Spange seeehr gern und würde sie sogar noch so lange wie möglich als Retainer behalten. Hab mich irgendwie dran gewöhnt und mag mein Aussehen damit. Aber ich würde dennoch gern wissen, ob es normal ist, dass Behandlungszeiten sich aufgrund individueller Entwicklungen der Behandlung so verzögern, oder bin ich da ein Sondefall?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für die Antwort.. Ich werde so schnell wie möglich mal aktuelle Fotos schicken. Die Mittellinie sieht jetzt fast perfekt aus, aber ganz optimal wird man sie nur mit einer Kiefer-OP hinbekommen, meinte er. Erst wollte er die hinteren Zähne etwas auflockern, d.h. den 2-7er, 2-6er und 2-5er, d.h. er hatte mir kurzzeitig oben auf der linken Seite zwei zusätzliche Brackets geklebt, allerdings ist er von dem Plan dann wieder abgewichen, d.h. wir haben uns gemeinsam entschieden lieber die leichte Mittellinienverschiebung in Kauf zu nehmen (die ich auch nicht störend) finde, um eine optimale Okklusion zu erzielen.

Lange Rede kurzer Sinn, nein der eigentlich Grund, warum er nocht rumdoktort ist, dass die Eckzahnführung beim 2-3er oben noch nicht voll hergestellt worden ist, aber nun ist es fast perfekt. Im UK habe ich die Brackets nur noch zur Retention und er meinte, wenn es soweit ist (wortwörtlich wisse er aber noch nicht genau wann), werden die Brackets im UK eher runterkommen als oben, damit sich der Biss dann optimal einstellen kann.

Alles in allem bin ich jetzt nach mehreren Gesprächen wieder sehr zufrieden. er arbeitet allerdings nach wie vor sehr wenig mit dem Auswechseln von Bögen bzw. Einsetzen von stärkeren, sondern mehr mit Lacebracks und Umkleben von Brackets. Ist das Geschmackssache bzw. normal, wenn ein und dasselbe Brackets immer wieder umgeklebt wird, um optimale Korrekturen hinzubekommen. Was sagen die Experten aus der täglichen Praxis. Ich bin allgemein an dem Thema interessiert und frage mich nur, ob das die Standdardtechnik darstellt, weil ich es so noch nie gehört/gesehen haben. Das betrifft bei mir v.a. den einen 1er,2er und 3er... ich werde dazu noch einmal einen separaten Thread öffnen.

Eine letzte Frage: Wie gesagt, ich trage die Spange seeehr gern und würde sie sogar noch so lange wie möglich als Retainer behalten. Hab mich irgendwie dran gewöhnt und mag mein Aussehen damit. Aber ich würde dennoch gern wissen, ob es normal ist, dass Behandlungszeiten sich aufgrund individueller Entwicklungen der Behandlung so verzögern, oder bin ich da ein Sondefall?

Sei froh, dass der Kfo so wenig wie möglich Bögen wechselt, anscheinend nur, wenn es nötig ist. Immerhin kostet das Eingliedern eines Bogens mehr als 50 €; ein 0815 Bogen kostet, wenn ich richtig informiert bin, so 0,05 €. Bei meiner letzten Behandlung hatte der Kfo absolut sinnlos ständig Bögen gewechselt ... Der Mensch hatte zwar einen Plan, HKP, aber der existierte wirklich nur auf dem Papier, während er seine Behandlung tatsächlich nur "frei Schnauze" nach Lust und Laune vornahm. Würde mich auch interessieren, ob es für die Zähne gut ist, immer wieder Brackets umzukleben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

dann war das ja bei dir ähnlich wie bei mir. ja sicherlich kostet das bögenwechseln was, aber es bestimmt besser als ständig brackets umzukleben, um den richtigen druck herzustellen. auf der anderen seite, geht es manchmal sicher auch nicht anders... zumindest hat er mir es so erklärt, aber ich bin halt auch laie. was sagt ein richtiger kfo dazu?

der zahnschmelz wird aber sicher schon beim ersten einsetzen der brackets in mitleidenschaft gezogen.

hier auch ein paar aktuelle bilder von mir mit meiner spange.

post-7360-0-85543000-1313987107_thumb.jp

post-7360-0-77247000-1313987115_thumb.jp

post-7360-0-54921600-1313987127_thumb.jp

post-7360-0-54383000-1313987139_thumb.jp

post-7360-0-75890900-1313987220_thumb.jp

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0