Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
FEARY

chirurgische GNE sinnvoll?

Hi liebe Progenica-Gemeinde!

Zu mir: Ich habe vor etwa zwei jahren (mit 23 Jahren) mit der kieferorthopädisch-chirurgischen Behandlung gestartet.

Mein zu schmaler oberkiefer sollte zunächst chirurgisch verbreitert werden und dann sollte nach einer Phase des Zahnspangentragens eine BIMAX stattfinden. Dies ist nun vor 4 monaten auch alles so geschehen.

Einzigste Abweichung: die GNE wurde im Vorfeld nicht chirurgisch vorgenommen. Ich hatte eine Dehnapparatur im Mund und drehte an der Schraube...dies hatte zur Folge, dass der OK dadurch ausgedehnter wurde, obwohl die gaumennaht sich nicht gelöst hat, da sie bereits zu verknöchert war. Die Gefahr eines Rezidives ist also gegeben.

Nun soll im August meine Spange raus, die Zähne passen auch zur Zeit gut aufeinander. Aber mir fällt auf, dass mein Oberkiefer doch sehr schmal noch ist. Wenn ich lache sieht man bei meinem OK nur die vordersten Zähne und der Rest verschwindet nach hinten, sodass seitlich bei den Mundwinkeln große schwarze Schatten sichtbar werden. (der OK verläuft scheinbar zu spitz nach hinten)

Meine Frage an euch, ich will nich in ein paar Jahren wieder mit Zahnengständen konfrontiert sein, deswegen kann mich das zur Zeit relativ gute Ergebnis nicht blenden.

Wäre es eine Option, obwohl die Zahnbögen (OK-UK) vom Grundsatz her gut aufeinander passen, eine chirurgisch unterstützte Gaumennahterweiterung durchführen zu lassen um das Problem endgültig zu beheben und um die Gefahr eines Rezidives zu eliminieren???

Vielen lieben Dank

Franzi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hi Franzi, "kann" trifft wohl eher zu als "will", denn Deine Frage ist so ungewöhnlich, dass

vermutlich keiner hier Erfahrungen damit hat. Dein Gedanke macht natürlich Sinn, auch wenn

im Moment ja alles in Ordnung ist, aber vielleicht melden sich ja noch Leute hier, die wie Du keine

chirurg. GNE hatten, mit ihren Langzeiterfahrungen.

Von meinem Gefühl her wäre es aber höchst seltsam, einen passenden Biss durch eine

erzwungene GNE aufzubrechen um ihn dann irgendwie wieder passend zu machen, nur um eine

bestimmte Methode angewendet zu haben. Eine lose Spange für nachts erscheint mir da sinnvoller,

die haben sowieso oft auch Leute mit chirurg. GNE bzw. Kieferverlagerung vor sich.

cheers

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für deine Meinung.

Ich finde eine Spange hilft dauerhaft doch nur bedingt, denn entweder ist zu wenig Platz oder nicht.

Klar kann man das mit der Spange immer wieder hinbiegen, doch wie dauerhaft ist dann wieder das Ergebnis?

Ich werde ab Mitte 2013 höchstwahrscheinlich in der TV-Landschaft arbeitstechnisch präsent sein, sodass mit Spange dann nix mehr drin ist. Noch habe ich also Zeit ein dauerhaftes Ergebnis zu erzielen.

Ich verstehe jeden KFO, der von sich behauptet, dass er es mit seinem Werkzeug (Spange) auch hinbekommt.

Jedoch kann ich die Vorteilsübersetzung des KFC für seine Methode hinsichtlich Dauerhaftigkeit usw. besser nachvollziehen.

Gruß

Franzi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte auch eine rein kieferorthopädisch unterstützte GNE und es kam zum Rezidiv.

Zum Glück noch vor der Bimax, musste dann dummerweise nochmal 'ne chirurgische GNE dazwischenschieben.

Das Risiko bei einer nicht chirurgischen GNE liegt laut meinem KFC bei 50:50.

Ist schon doof, wenn man sich nicht so sicher sein kann zwecks Rezidiv und so weiter, aber sich

das jetzt nochmal antun und 'ne GNE hinterherschieben und nochmal Zahnbögen ausformen!?

Am Besten nochmal beim KFC anklopfen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich finde eine Spange hilft dauerhaft doch nur bedingt, denn entweder ist zu wenig Platz oder nicht.

Klar kann man das mit der Spange immer wieder hinbiegen, doch wie dauerhaft ist dann wieder das Ergebnis?

Ich werde ab Mitte 2013 höchstwahrscheinlich in der TV-Landschaft arbeitstechnisch präsent sein, sodass mit Spange dann nix mehr drin ist.

Hi, ich glaube, Du hast mich falsch verstanden.

Wenn jetzt alles schon stimmt und einfach so bleiben soll, dann kann die LOSE Zahnspange, die

Du nur nachts trägst, schon dafür sorgen, dass sich nichts verschiebt... aber natürlich weiss ich nicht,

inwiefern damit ein evtl. "Zurück-Schrumpfen" des OK verhindert werden kann.

Aber wie ich das verstanden hab, erwartet mich (chirurg. GNE + Bimax) am Ende der Behandlung, also nachdem

die feste Spange entfernt wurde, eben diese lose, die ich auch sehr, sehr lange tragen soll, wenn nicht

für immer.

Erkundige Dich am besten beim KFC.

ciao

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey danke für die Antworten.

Ja mit dem Rezidiv ist halt die Sache, Kopf oder Zahl!

Deswegen bin ich der Meinung, dass einige nach der Kieferumstellungs-OP

vom "Zurückschrumpfen des Kiefers" (Bezeichnung gefällt mir ;-) ) betroffen sein müssten.

Aber ich frag mal meinen KFC demnächst.

Danke euch!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Feary,

ich hatte das gleiche Problem wie Du - schmaler Oberkiefer / Zahnengstand. Ich hatte eine KFO-Behandlung vor ca. 8 Jahren ohne GNE. Die Zähne paßten schon irgendwie aufeinander, aber es hat mir optisch nicht gefallen, da der OK natürlich immer noch sehr schmal war.

Ich denke, bei Dir ist es auch keine Frage, ob eine chirurgisch unterstütze GNE aus zahnmedizinischer Sicht sein muß, es ist auch bei Dir eine Frage Deines persönlichen Empfindens. Du sagst, dass Du beim Lachen dunkle Flächen in den Mundwinkeln zu sehen sind, was Dir zu recht nicht gefällt - das ist aus ästhetischer Sicht leider kein gutes Ergebnis einer KFO-Behandlung. Da bist Du etwas falsch beraten worden. Ich würde Dir eine chirurgische GNE durchaus empfehlen. Du bist sicher vom optischen Ergebnis zufriedener und das Ergebnis wird sich nicht zurückbilden. Klar, die letzen Monate Deiner Behandlung waren dann sicher für die Katz, aber es lohnt sich auf jeden Fall!!!

Ich habe mich sehr geärgert, dass ich diesen Schritt nicht viel eher gemacht habe, sondern jetzt erst mit 39. Jahrzehntelang habe ich mich über mein Aussehen geärgert. Die GNE war völlig unkompliziert und schmerzlos. Ich mußte ca. 10 Tage aufdrehen bis auf ungefähr 5 mm. Dann kam sofort die Multibandgeschichte rein, so dass ich auch nicht lange mit Zahnlücke rumgelaufen bin. Der UK hat sich durch den normalen Draht gedehnt. Jetzt paßt alles recht gut und sieht viiiiel besser aus.

Jetzt fehlt nur noch die Bimax...... :-/

Liebe Grüße, Serenissima

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0