Zuletzt bearbeitet: Apr 18, 2014 | Author: lma

Der Aktivator

Wenn der Oberkiefer vorsteht oder der Unterkiefer zurückliegt, kann meistens ein Aktivator den Zustand verbessern. Die Apparatur hindert den Oberkiefer am weiteren Wachstum und schiebt gleichzeitig den Unterkiefer weiter vor. Der Aktivator ist eine in einem Stück gefertigte, herausnehmbare Zahnspange für den Ober- und den Unterkiefer. Er ist eines der ältesten und bekanntesten Behandlungsmittel in der Funktionskieferorthopädie, kurz FKO.

Aktivatoren schieben den Unterkiefer vor

image

Aktivatoren dienen – wie auch Bionatoren – zur Behandlung von Bissanomalien in der Wachstumsphase und korrigieren in erster Linie Unterkiefer-Rücklagen (Angle-Klasse II) mit oder ohne Tiefbiss. Aber auch bei Zungenfehlfunktionen wie Zungenpressen oder Zungenbeißen schaffen sie Abhilfe.

Altbewährt: Der Aktivator nutzt nur Mundmuskelkräfte

Anders als sogenannte aktive Platten oder festsitzende Zahnspangen wird hier nicht durch Federn oder Schrauben Einfluss genommen – der Aktivator nutzt als Kraftquelle ausschließlich Mundmuskelkräfte. Er liegt locker im Mund und ist passiv, solange nicht zugebissen wird.

Wenn der Patient allerdings den Mund bewegt, überträgt der Aktivator die Kräfte der Kau-, Zungen-, Wangen-, und Lippenmuskulatur auf den Zahnhalteapparat (Parodontium), den Knochen und das Kiefergelenk. So zwingt er fehlgestellten Kieferknochen und Kiefergelenken eine korrigierende Haltung auf, um sie im wahrsten Wortsinn von „Orthopädie“ wieder „richtig zu führen“

Die Bestandteile des Aktivators

image

Der Aktivator besteht aus einer farbigen Kunststoffbasis, die an den Zahnreihen im Ober- und Unterkiefer anliegt. Mit dieser Kunststoffeinheit sind einige Drahtelemente verbunden, zumeist ein oberer und ein unterer Labialbogen sowie Haltedorne. Bei Bedarf können noch Drahtelemente gegen Zahnfehlstellungen, eine Nachstellschraube oder Lippenschilde hinzukommen. Bei der Auswahl der Farbe haben kleine Patienten meistens die freie Auswahl.

Für wen ist ein Aktivator sinnvoll?

Aktivatoren sind für alle Patienten geeignet, die sich in der Wachstumsphase befinden: Dazu gehören Mädchen bis zum Einsetzen der Menarche und Jungen bis zum 14. Lebensjahr; im Zweifelsfall kann durch eine Handröntgenaufnahme und einer Begutachtung der Wachstumsfugen entschieden werden. Der optimale Behandlungsbeginn ist das Wechselgebiss bzw. frühe Wechselgebiss.

Bei erwachsenen Patienten kann der Aktivator nur im Sinne einer Knirscheschiene genutzt werden. Veränderungen der Bisslagen oder skelettale Einflüsse dürfen hier nicht mehr vorgenommen werden.

Ein Aktivator ist nicht sinnvoll bei

  • behinderter Nasenatmung
  • ungünstiger Wachstumsrichtung
  • stark vorgekippten Unterkiefer-Frontzähnen

Die Behandlungsdauer: Regelmäßiges Tragen ist wichtig

Der Aktivator wirkt nur dann, wenn die Kinder ihn regelmäßig nachmittags und nachts tragen. Nur zum Essen, zum Sport und in der Schule sollte er herausgenommen werden. Ein regelmäßig getragener Aktivator orientiert die Kaumuskulatur schon nach kurzer Zeit so um, dass der Unterkiefer von selbst weiter vorn gehalten wird. Dieser Trainingseffekt wird auch "Sonntagsbiss" genannt. Durch ihn reicht eine tägliche Tragezeit von 12 bis 14 Stunden pro Tag meist aus, weil auch in den übrigen Stunden eine Restwirkung auf die Kiefergelenke besteht. Nach etwa 6 Monaten beginnt sich die angestrebte Kieferkorrektur dann auch im Knochengewebe zu manifestieren.

image

Wichtig: die Reinigung des Aktivatiors wie auch der Zähne

Eine gründliche Reinigung der Spezial-Klammern ist sehr wichtig, weil sich auch hier durch das Tragen Plaque festsetzen kann, der das Material schädigt. Die Plaque lässt sich am besten mit einer Zahnbürste mit harten Borsten und etwas Zahnpasta entfernen.

Hartnäckigere Ablagerungen lassen sich mit Hilfe eines sprudelnden Reinigungsbades lösen. Dazu gibt es im Handel Zahnspangen-Reiniger. Die Spangen sollten einmal pro Woche für circa 15 Minuten in ein Wasserglas und einer Reinigungs-Tablette gesäubert werden. Aktivator und Bionator können anschließend in einer Klammerbox aufbewahrt werden.

[Weiterführendes]

Verwandte Forenthemen

Quick Facts

  • Eine herausnehmbare Zahnspange, die den Oberkiefer am weiteren Wachstum hindert und gleichzeitig den Unterkiefer vorschiebt

  • korrigiert in erster Linie Unterkiefer-Rücklagen (Angle-Klasse II)

  • Der Aktivator nutzt als Kraftquelle ausschließlich Mundmuskelkräfte

  • Vielfältige Bauarten

  • Tägliche Tragezeit von 12 bis 14 Stunden pro Tag

  • Nach ca. 6 Monaten lassen sich erste Erfolge feststellen