Zuletzt bearbeitet: Apr 18, 2014 | Author: lma

Bionator

Der Bionator ist ein in der Kieferorthopädie häufig verwendetes, herausnehmbares Gerät, das die Bisslage verändert oder eine Bisserhöhung hervorrufen kann. So ausgestattet, kann ein Bionator nicht nur die Mundraumfunktionen normalisieren, sondern auch die Nasenatmung stärken und die Körperhaltung verbessern – ein Einfluß, der die ganze Lebensqualität verbessern kann.

Er ist eine Modifikation des bekannten Aktivators und hat als solche einige entscheidene Vorteile: so beansprucht er deutlich weniger Volumen im Mundraum und bietet mehr Freiraum für die Zunge. Damit punktet er besonders bei Patienten – denn die grazile Form des Bionators erlaubt ein von außen kaum sichtbares Tragen. So kann er auch tagsüber ohne Hemmungen getragen werden.

Die Geschichte und Entwicklung des Bionators

image

Entwickelt wurde der Bionator 1952 vom deutschen Zahnheilkundler Wilhelm Balters, der das Gerät als eines seiner Lebenswerke bezeichnet hat. Für Balters stand die ganzheitliche Betrachtungsweise im Vordergrund, laut ihm sollte das Tragen „Inwelt, Umwelt und Mitwelt“ wieder in Einklang bringen. Deshalb gehörten für ihn neben dem täglichen Einsatz des Bionators auch Übungen zur Körperhaltung, eine korrekte Nasenatmung, ein sicherer Mundschluss und eine richtige Zungenlage dazu.

Die Konstruktion und Wirkungsweise des Bionators

Bionatoren wie auch Aktivatoren dienen zur Behandlung von Bissanomalien in der Wachstumsphase, in erster Linie Unterkiefer-Rücklagen (Angle-Klasse II) mit oder ohne Tiefbiss. Aber auch bei Zungenfehlfunktionen wie Zungenpressen oder Zungenbeißen schaffen sie Abhilfe. Bionatoren hindern den Oberkiefer am weiteren Wachstum und schieben gleichzeitig den Unterkiefer weiter vor. Wenn der Oberkiefer weit vorsteht und der Unterkiefer zurückliegt, kann ein Bionator wie auch ein Aktivator den Zustand verbessern.

Der Bionators liegt als herausnehmbares Gerät locker im Mund und wirkt auf beide Kiefer gleichzeitig. Er besteht aus einer dünnen Kunststoffplatte, die kleiner als beim Aktivator ist und den Kiefer weniger abdeckt. Sie liegt nur an den Seitenzähnen und bei den unteren Frontzähnen an, der Rest des Mundraumes bleibt frei.

In die Kunststoffplatte eingelassen ist ein Drahtgestell mit einem Lippen-Wangen-Bogen und einem Zungenbügel aus Edelstahl. Zwei sogenannte Buccinatorschlaufen richten sich an die Wangenmuskulatur. Das Gerät korrigiert sowohl Zahn- als auch Kieferstellungen und ist besonders wirksam, wenn es von Kindern und Jugendlichen während der Wachstumsphase getragen wird. Besonders bei einer Vielzahl von Wirbelsäulenproblemen kann mit dem Bionator sicher geholfen werden, denn er formt bei jedem Schlucken und Sprechen mit der vom Patienten selbst aufgewandten Kraft Kiefer- und Zahnstellungen auf natürlichem Weg. Dabei gestaltet er gleichzeitig die Gesichtspartie auf sanfte Art und Weise mit.

Durch die Wirkung auf den Kiefer kann selbst die Wirbelsäule aufgerichtet werden. Die verbesserte Haltung ermöglicht dann eine bessere Belüftung der Nasennebenhöhlen und eine leichtere Atmung. Ganz im Sinne des Erfinders wird so mit einem Bionator nicht nur eine Zahnfehlstellung verbessert – mehr noch: die gesamte Lebensqualität kann gesteigert werden.

Wie ein Bionator funktioniert, erfahren Sie auch in diesem Film

Die Vorteile und Nachteile eines Bionators

Die Vorteile eines Bionators:

  • Hohe Akzeptanz

  • Gute Bisshebung

  • Gute Beeinflussung der Zunge

  • Einfache Handhabung

  • Positive Auswirkungen auf den gesamten Körper

Die Nachteile eines Bionators:

  • Korrektur einzelner Zähne nur eingeschränkt möglich
  • Längere Behandlungszeiten

  • Erfolg hängt von der Mitarbeit des Patienten ab

  • Aussprache kann beeinträchtigt werden

  • Wird schnell unhygienisch

Die Einsatzbereiche eines Bionators

Für wen ist ein Bionator sinnvoll?

Bionatoren sind für alle Patienten geeignet, die sich in der Wachstumsphase befinden: Dazu gehören Mädchen bis zum Einsetzen der Menarche und Jungen bis zum 14. Lebensjahr; im Zweifelsfall kann durch eine Handröntgenaufnahme und eine Begutachtung der Wachstumsfugen entschieden werden. Der optimale Behandlungsbeginn ist das Wechselgebiss bzw. frühe Wechselgebiss.

Bei erwachsenen Patienten kann der Bionator nicht eingesetzt werden. Veränderungen der Bisslagen oder korrigierende Maßnahmen, die das Kiefer- und Knochengerüst beeinflussen sollen, dürfen bei ihnen nicht mehr vorgenommen werden.

Die Behandlungsdauer

Ein Bionator wirkt nur dann, wenn er regelmäßig getragen wird – am besten nachmittags und über Nacht. Nur zum Essen, zum Sport und in der Schule sollte er herausgenommen werden. Ein regelmäßig getragener Aktivator orientiert die Kaumuskulatur schon nach kurzer Zeit so um, dass der Unterkiefer von selbst weiter vorn gehalten wird. Dieser Trainingseffekt wird auch "Sonntagsbiss" genannt. Durch ihn reicht eine tägliche Tragezeit von 12 bis 14 Stunden pro Tag meist aus, weil auch in den übrigen Stunden eine Restwirkung erzielt wird. Nach etwa 6 Monaten beginnen sich die angestrebten Korrekturenziele dann auch zu manifestieren

image

Wichtig: die Reinigung des Bionators wie auch der Zähne

Eine gründliche Reinigung der Spezial-Klammern ist sehr wichtig, weil sich auch hier durch das Tragen Plaque festsetzen kann, der das Material schädigt. Die Plaque lässt sich am besten mit einer Zahnbürste mit harten Borsten und etwas Zahnpasta entfernen.

Hartnäckigere Ablagerungen lassen sich mit Hilfe eines sprudelnden Reinigungsbades lösen. Dazu gibt es im Handel Zahnspangen-Reiniger. Die Spangen sollten einmal pro Woche für circa 15 Minuten in ein Wasserglas und einer Reinigungs-Tablette gesäubert werden. Bionator wie auch Aktivator können anschließend in einer Klammerbox aufbewahrt werden.

[Weiterführendes]

Verwandte Forenthemen

Quick Facts

  • eine häufig verwendete, herausnehmbare Zahnspange, die Bisslagen verändert oder Bisserhöhungen hervorrufen kann

  • Eine Weiterentwicklung des Aktivators

  • Graziler und kleiner ausgearbeitet als ein Aktivator

  • Liegt locker im Mund und wirkt auf beide Kiefer gleichzeitig

  • Muss regelmäßig getragen werden