Piwik

Zuletzt bearbeitet: Apr 18, 2014 | Author: lma

Mundvorhofplatte

Eine Mundvorhofplatte, kurz MVP, ist eine herausnehmbare, schnullerähnliche Platte, die für Kinder entwickelt wurde. Sie besteht aus Kunststoff, ist C-förmig gekrümmt und trägt häufig an der Vorderseite einen Haltering. Sie ist in ihrer Form den anatomischen Gegebenheiten des Mundvorhofes angepasst und wird bereits seit 1956 zur Verhinderung von Daumenlutschen und als einfache, aber umso wirkungsvollere Vorbeugung gegen Kieferfehlstellungen eingesetzt.

Der Wirkmechanismus der Mundvorhofplatte

Das Prinzip der Mundvorhofplatten ist seit langem bekannt und gilt heute als ein ein ideales Hilfsmittel zur Vorbeugung, Frühbehandlung und zur kiefermuskelbeinflussenden Therapie. Sie ist einfach, günstig und durchaus erfolgreich.

Die Platte liegt frei im Mundvorhof zwischen den Lippen und Zähnen. Sie wird durch den Lippenschlußreflex, die Kau-, und Zungenmuskulatur aktiviert und überträgt deren Muskelkräfte auf die Zähne. Dieser Reflex muss durch das bewußte Tragen der Platte am Tage stundenweise geübt werden, damit sie nachts unbewußt festgehalten wird.

Wofür eine Mundvorhofplatte?

Das Hauptziel der Mundvorhofplatte ist die Behebung von Habits, also schädigenden Angewohnheiten wie z.B. Daumenlutschen, aber auch anderer schädigender Fehlfunktionen der Lippen oder der Zunge.

Sind bereits Zahnfehlstellungen im Milchgebiss entstanden, kann durch das Tragen der MVP schon eine Selbstregulierung sowie eine normale Kieferentwicklung eingeleitet werden. Für die kleinen Patienten ist die Mundvorhofplatte ein Ersatz für Daumen oder andere Lutschkörper. Freiwillig und ohne Zwang oder Strafandrohung kann das Lutschen mit diesem Hilfsmittel abgewöhnt werden. Schon aufgrund der Form wird die Mundvorhofplatte schnell als Ersatz für den Beruhigungssauger oder die Dauernuckelflasche akzeptiert.

Die Mundvorhofplatte - eine einfache, aber wirkungsvolle Konstruktion

Die Mundvorhofplatte ist sinnvoll bei:

  • Daumen- oder Fingerlutschen
  • der Umstellung von Mund- auf Nasenatmung
  • der Einhaltung eines zwanglosen Lippenschlusses
  • der Therapie fehlerhaften Schluckenverhaltens
  • der Vorbereitung von Therapien zur Rückbewegung des Unterkiefers
  • ggf. als Hilfsmittel bei Kiefermuskel-Übungen

Die Mundvorhofplatte - eine einfache, aber wirkungsvolle Konstruktion

  • Schirmt ungünstige Einflüsse der Mundweichteile sicher ab
  • initiiert bei Angle-Klasse-II-Patienten einen automatischen Vorschub des Unterkiefers
  • Verbreiterung vor allem des Oberkiefers, da das Gerät breiter als der Zahnbogen ist
  • Trainiert die Gesichts-, Mund- und Lippenmuskulatur durch tägliche Zugübungen und sorgt so auch für eine Rückverlegung eventuell vorstehender Zähne

Für den Erfolg einer Mundvorhofplatte ist das Alter entscheidend:

  • Nach Vollendung des 3. Lebensjahres ist für viele Kinder der freiwillige Austausch gegen einen Sauger oder eine Nuckelflasche am einfachsten
  • Erst nach Vollendung des 4. Lebensjahres kann man mit der logischen Akzeptanz und Tragebereitschaft einer MVP zur Abgewöhnung des Daumen- oder Fingerlutschens rechnen

Die Mundvorhofplatten gibt es in verschiedenen Größen:

  • Größe I (Roter Ring) wird im Milchgebiss eingesetzt
  • Größe II (Blauer Ring) wird im Wechsel- oder bleibenden Gebiss eingesetzt

[Weiterführendes]

Verwandte Forenthemen

Quick Facts

  • eine einfache, schnullerähnliche Platte für Kinder

  • Ideales Hilfsmittel zur Vorbeugung, Frühbehandlung und kiefermuskelbeinflussenden Therapie

  • Hilft bei  schädigenden Angewohnheiten wie z.B. Daumenlutschen oder Nägelkauen

  • Schon seit 1956 als einfache Vorbeugung gegen Kieferfehlstellungen eingesetzt