Zuletzt bearbeitet: Apr 19, 2014 | Author: lma

Maxilläre Retrognathie

Unterentwicklung des Oberkiefers

Als eine maxilläre Retrognathie, auch unechte, falsche oder Pseudo-Progenie genannt, wird eine Unterentwicklung (Hypoplasie) des Oberkiefers bezeichnet. Der verkürzte Oberkiefer wird dabei vom normal entwickelten Unterkiefer überragt.

Die Ursachen der maxillären Retrognathie

Maxilläre Retrognathie ist häufig erblich bedingt und gehört zu den zweithäufigsten Kieferfehlstellung. Das gehemmte Wachstum des Oberkiefers kann aber auch operationsbedingte Gründe haben, beispielsweise durch Eingriffe bei Lippen-Kiefer-Gaumenspalten im Kindesalter. Auch das Ziehen von Zähnen oder der Verlust mehrerer Zähne im Oberkiefer kann im Kindesalter zu einer maxillären Retrognathie führen.

Die Symptomatik ist augenscheinlich

Schließlich liegt das Kinn – verglichen zum Oberkiefer – weit vorne, wodurch sich ein gewölbtes Gesichtsprofil ergibt. Die Nase und die beiden Falten, die rechts und links von der Nase zum Mund führen (sog. Nasolabialfalten) wirken dadurch dominant. Die Atmung durch die Nase kann durch den Kieferversatz eingeschränkt sein.

Die maxilläre Retrognathie ist von der mandibulären Prognathie (auch echte Progenie genannt) abzugrenzen, bei der ein verlängerter Unterkiefer den Oberkiefer überragt. Der Oberkiefer ist dabei normal ausgebildet.

Die optimalen Behandlungsmethoden

Die Therapie richtet sich nach dem Ausmaß der Fehlentwicklung. Wird die Fehlstellung des Oberkiefers nicht rechtzeitig behandelt, steigt die Wahrscheinlichkeit von Schädigungen der Zähne und des Zahnhalteapparates. Beides kann zu einem frühzeitigen Zahnverlust führen. Bei stark ausgeprägter Unterentwicklung des Oberkiefers wird üblicherweise kieferchirurgisch therapiert. Meistens werden jedoch gängige Apparaturen eingesetzt:

image

Bei geringem Ausmaß sind die herausnehmbaren Platten das Mittel der ersten Wahl (z.B. Protusions- oder Y-Platte).

image

Nach dem Durchbruch des ersten Backenzahns wird sehr oft eine Gesichtsmaske nach Delaire verwendet. Der Funktionsregler nach Fränkel ist ebenfalls sehr gut als Frühbehandlungsgerät geeignet. Das Ziel jeder Behandlung ist dabei immer gleich: die Stimulation des Oberkieferwachstums.

image

Mit der Gaumennahterweiterungsapparatur kann in einer beeindruckend kurzen Zeit von nur 2-3 Wochen der Oberkiefer um bis zu 10 mm erweitert werden

[Weiterführendes]

Verwandte Forenthemen

Quick Facts

  • Auch unechte, falsche oder Pseudo-Progenie genannt

  • bezeichnet eine Unterentwicklung des Oberkiefers

  • ist häufig erblich bedingt

  • gehört zu den zweithäufigsten Kieferfehlstellungen

  • Therapie richtet sich nach Ausmaß: meistens werden gängige Apparaturen eingesetzt

  • Bei ausgeprägter Unterentwicklung des Oberkiefers wird kieferchirurgisch therapiert