Zuletzt bearbeitet: Apr 18, 2014 | Author: lma

Zahn- und Kieferfehlstellungen

Nur wenige Menschen haben von Natur aus ein perfektes Gebiss – Fehlstellungen von Zähnen und des Kiefers sind eine weit verbreitete Anomalie. Zwar stellt auch nicht jeder schiefe Zahn gleich ein Gesundheitsproblem dar, dennoch können viele Zahn- und Kieferfehlstellungen Karies, Parodontitis (umgangssprachlich auch Paradontose genannt) sowie Schleimhaut- und Zahnfleischentzündungen begünstigen.

Für viele Patienten spielt aber auch die Ästhetik eine große Rolle. Es kann es aber auch noch zu viel größeren Problemen kommen: dann nämlich, wenn das Kauen, Beißen und Sprechen beeinträchtigt ist, weil Zähne nicht mehr am richtigen Platz im Kiefer stehen.

Grundsätzlich unterscheidet man in der Zahnmedizin zwischen dentalen Fehlstellungen (Zähne stehen falsch, Fehlbiss) und skelettalen Fehlstellungen (Größen- oder Lageabweichungen des Gesichtsskeletts, Kiefer) sowie einer Kombinationen aus beiden Möglichkeiten.

Die Arten von Zahn- und Kieferfehlstellungen

Fehlstellungen werden nach Ihrem Einfluss auf die Bissgenauigkeit unterschieden: so gibt es horizontale, vertikale Bissfehler und transversale Bissfehler:

Beispiele für Bissfehler:

  • zu großer Überbiss

  • Kreuzbiss

  • Kopfbiss

  • offener Biss

  • Distalbiss; bei Angle-Klasse II

  • Deckbiss (Tiefbiss); oft bei Angle-Klasse II

  • Mesialbiss (Vorbiss oder Unterbiss); bei Angle-Klasse III, Progenie

  • Zahnfehlstellungen in Verbindung mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalten

Die Ursachen von Zahn- und Kieferfehlstellungen

  • Vererbung
  • Hormonelle Ursachen (z.B. unkontrollierte Produktion von Wachstumshormonen, Progenie, Akromegalie)
  • Lippen-Kiefer-Gaumenspalten
  • Zahnfehlstellungen durch:
    • Fehlfunktion der Schluckmuskulatur
    • Zungenmotorik
    • Angewöhnte Verhaltensmuster (sog. Habits) wie Fingerlutschen, Schnuller, etc.
    • Entfernen von Zähnen ohne den anschließenden Einsatz einer Zahnprothese
    • Infektionskrankheiten
    • chronischer Vitamin-D-Mangel

Die Folgen von Zahn- und Kieferfehlstellungen

  • Fehlstellung der Zähne im Kiefer
  • Fehlbildungen der Zähne (ungleichförmiges Zahnwachstum)
  • Fehlstellung des Unterkiefers
  • Fehlentwicklung der Kiefer (Dysgnathie), z. B. eine Wachstumshemmung des Oberkiefers (maxilläre Retrognathie) bei einer Lippen-Kiefer-Gaumenspalte
  • Fehlbildung der Kiefer- oder Gesichtsmuskulatur
  • Fehlbelastungen von Zähnen, Knochen und Muskulatur
  • Vergrößerte Zunge (Makroglossie)

Die Bedeutung der Zahnfehlstellung

Ästhetische Bedeutung: Zahnfehlstellungen prägen das Profil eines Menschen sehr stark und können das ästhetische, sympathische Erscheinungsbild sowie die Mimik und Ausdruckskraft des Gesichts empfindlich stören.

Medizinische Bedeutung: Bereits kleine Fehlstellungen von Zähnen können den Aufbiss nachhaltig verändern und Zahnfleisch, den Zahnhalteapparat, die Kiefergelenke und die Kaumuskulatur beeinflussen.

Die Therapiemöglichkeiten

Zwei Möglichkeiten: Herausnehmbar und festsitzend

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen herausnehmbare (z.B. Platten, Aktivatoren) und festsitzende Zahnspangen.

Herausnehmbare Zahnspangen eignen sich für besonders für Heranwachsende, die sich im Übergang von Milch- zum bleibenden Gebiss befinden und einfache Zahnfehlstellungen haben. Für sie sind diese Hilfsmittel bestens geeignet, um Kieferbögen zu verbreitern, den Unterkiefer nach vorne zu verlagern und um Funktionsstörungen von Gebiss und Muskulatur zu korrigieren.

Festsitzende Zahnspangen werden bei umfangreichen Zahn- und Kieferfehlstellungen sowohl bei Jugendlichen als auch bei Erwachsenen eingesetzt. Selten müssen außerdem kieferchirurgische Methoden kombiniert werden.

Bei festsitzenden Apparaturen umfassen Bänder aus Draht den gesamten Zahn. Sie sind zwar nicht sehr attraktiv, bieten aber bei den seitlichen Backenzähnen eine äußerst stabile Befestigungsmöglichkeit. Zeitgemäßer ist der Einsatz von Brackets. Sie werden auf die Zähne geklebt und dienen als Anker für Drahtbögen, an denen Druck- und Zugfedern, Drähte oder elastische Gummizüge angebracht sind.

Diese Geräte halten, was sie versprechen

Lingualbrackets lassen sich auch auf der Innenseite der Zähne befestigen. Sie sind nicht sichtbar, und werden daher besonders von Erwachsenen bevorzugt.

Invisalign sind kaum sichtbare, transparente Kunststoffschienen. Sie werden dauerhaft getragen und regelmäßig ausgetauscht. In verschiedenen Stufen werden die Zähne so gerade gestellt. Die letzte Schiene ist eine Halteschiene, deren Tragezeit nach und nach verringert wird. Diese Art der Therapie wird für einzelne Frontzähne eingesetzt, ermöglicht Zahnbewegungen aber nur in begrenztem Umfang.

Die umfangreichste Maßnahme: Kieferchirurgie

Größere Fehlstellungen, wie z. B. Disharmonien der beiden Kiefer, lassen sich nicht ausschließlich mit kieferorthopädischen Spangen beheben. Hier kann besonders bei Erwachsenen manchmal nur noch ein operativer Eingriff helfen, um den Kiefer oder Kieferabschnitte operativ zu verlagern.

[Weiterführendes]

Verwandte Forenthemen

Quick Facts

  • sind eine weit verbreitete Anomalie

  • Man unterscheidet zwischen dentalen - und skelettalen Fehlstellungen sowie einer Kombination

  • Ästhetische und medizinische Gründe können für eine Behandlung sprechen

  • Drei Behandlungsmöglichkeiten: Herausnehmbare und festsitzende Zahnspangen, selten kieferchirugische Massnahmen